Franz Sedlacek: Die Stadt

Franz Sedlacek: Die Stadt. Eine phantastische Erzählung, Wien und Leipzig: Karolinger  2014, 158 S., 24 €

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Wer sich als Lieb­ha­ber ein­schlä­gi­ger Gewäch­se in die Welt des Malers und Gra­phi­kers Franz Sed­lacek begibt, wird trotz oder gera­de wegen aller Selt­sam­kei­ten, die ihm dort begeg­nen, rasch ver­trau­tes Gelän­de ent­de­cken. Näm­lich die spe­zi­fi­sche Mischung aus Phan­tas­tik und Sati­re, Beklem­mung und maka­brem Humor, Kau­zig­keit und Gru­sel, die man auch aus den Wer­ken ande­rer alt­ös­ter­rei­chi­scher Art­ver­wand­ter kennt: etwa Alfred Kubin, Gus­tav Mey­rink, Franz Kaf­ka, Leo Perutz oder Fritz von Herz­ma­novs­ky-Orlan­do. Sed­laceks düs­te­re Stadt- und Land­schafts­bil­der, auf denen der Him­mel stets ver­han­gen oder stür­misch umweht ist und nur ein­zel­ne mar­kan­te Licht-fle­cken oder – punk­te her­vor­glü­hen, ste­hen an der Kip­pe zwi­schen Traum und Alptraum.

Ist das Schö­ne schon schreck­lich oder umge­kehrt? Wie Püpp­chen oder Zinn­fi­gu­ren in über­di­men­sio­nier­ten Spiel­zeug­mo­del­len bewe­gen sich dar­in die Men­schen gleich Schlaf­wand­lern und gehen zwie­lich­ti­gen bis rät­sel­haf­ten Tätig­kei­ten und Lei­den­schaf­ten nach. Sed­lacek lieb­te auch noc­turne Gespens­ter­er­schei­nun­gen, gro­tesk-anthro­po­mor­phe Pflan­zen und Tie­re und hoff­man­nes­ke Sze­nen mit skur­ri­len Wis­sen­schaft­lern in ihren trü­ben Studierstuben.

Er selbst pfleg­te wie vie­le Öster­rei­cher eine ent­spre­chen­de Dop­pel­exis­tenz: im zivi­len Berufs­le­ben war der 1891 in Bres­lau gebo­re­ne, in Linz auf­ge­wach­se­ne und in Wien hei­mi­sche Künst­ler Che­mi­ker und stell­ver­tre­ten­der Direk­tor eines Tech­ni­schen Muse­ums. Der Karo­lin­ger-Ver­lag lei­te­te 1990 mit einen präch­ti­gen Bild­band – ver­se­hen mit einem Vor­wort von Erik von Kuehnelt-Led­dihn! – die Renais­sance des inzwi­schen halb­ver­ges­se­nen Meis­ters ein. Nun ist ein lan­ge unter Ver­schluß gehal­te­nes Roman­frag­ment Sed­laceks erschie­nen, ange­rei­chert mit schö­nen Bild­bei­ga­ben: Die Stadt schil­dert ähn­lich wie Kubins Die ande­re Sei­te eine Rei­se in ein Zwi­schen­reich, in dem die Logik des Trau­mes herrscht, ange­legt als Wan­de­rung durch meh­re­re Sed­lacek-Gemäl­de, die detail­iert beschrie­ben werden.

Die titel­ge­ben­de »Stadt« bleibt unge­nannt, ist aber unver­kenn­bar das dämo­nisch-gemüt­li­che Wien, in dem der Erzäh­ler gefan­gen ist wie die Figu­ren in Kaf­kas Erzäh­lun­gen: »So war mir nun klar gewor­den, daß es mir bestimmt sei, in die­ser Stadt aus­zu­har­ren, bis ich auf irgend­ei­ne Wei­se aus ihr weg­ge­ru­fen oder fort­ge­führt wer­den wür­de.« Unver­meid­lich waren wohl die Sei­ten­hie­be auf die kaka­ni­sche Büro­kra­tie: so wird der Leser in die Mys­te­ri­en des Abbaus von »Akten-Gestein« in ent­spre­chen­den Berg­wer­ken und die Fließ­band­pro­duk­ti­on von Beam­ten, »Regie­rungs- und Minis­te­ri­al­rä­ten« in spe­zia­li­sier­ten Fabri­ken ein­ge­weiht. Die Rei­se endet abrupt und ver­läuft eben­so im Nichts wie Sed­laceks Leben: sei­ne Spur ver­liert sich Anfang 1945 bei der Ver­tei­di­gung der Fes­tung Thorn in Westpreußen.

Franz Sed­laceks Die Stadt kann man hier bestel­len.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)