Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt. Roman, München: Luchterhand 2014, 559 S., 21.99 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Es ist so, daß Ulri­ke Dra­es­ner eine wirk­lich renom­mier­te Autorin, Essay­is­tin und Lyri­ke­rin ist. Lite­ra­tur­prei­se en mas­se wur­den auf sie gehäuft. Sie hat sym­pa­thi­sche Stü­cke geschrie­ben. Auch ihr neu­er Roman Sie­ben Sprün­ge vom Rand der Welt wur­de all­seits hoch­ge­lobt, mit Abstri­chen zwar – wegen der Län­gen. Dra­es­ners volu­mi­nö­ses Buch mach­te des­halb neu­gie­rig, weil sie ein Ver­trie­be­nen­kind ist und weil das Leben mit »Luft­wur­zeln« und epi­ge­ne­ti­schen Defi­zi­ten – ganz kon­kret geht es um die Ver­trei­bung des Vaters aus Nie­der­schle­si­en – Kern­the­ma des Romans ist.

Eine der neun Stim­men aus vier Genera­tio­nen, die die­se Geschich­te spre­chen, die eigent­li­che Prot­ago­nis­tin, ist Simo­ne. Sie hat am glei­chen Tag wie ihre Autorin Geburts­tag, bio­gra­phi­sche Par­al­le­len lie­gen nah. Ja, es gibt ein­zel­ne Per­len in die­sem Roman­koloß, die schim­mern und fun­keln, ein Dut­zend, viel­leicht zwan­zig. Allein, die­se Glanz­stel­len tra­gen nicht über fünf­hun­dert­neun­und­fün­fig Sei­ten vol­ler Gefüh­lig­kei­ten, unüber­seh­ba­rer Frau-denkt-sich-in-Män­ner­hirn-Ver­su­che, Plau­de­rei­en, Sei­ten­strän­ge, lyri­scher Ver­satz­stü­cke, kon­ven­tio­nel­ler und wenig sub­ti­ler Metaphorik.

Mit zuneh­men­der Müdig­keit han­gelt man sich von Perl­chen zu Perl­chen und stol­pert dabei lau­fend über Miß­grif­fe und Unnö­tig­kei­ten. Simo­nes grei­ser Vater Eusta­chi­us (auch als Stach, Jus­titsch, Opsi benannt, das soll die Viel­stim­mig­keit ver­deut­li­chen) ist – wie sei­ne Toch­ter Simo­ne – Affen­for­scher. Er liebt die Pri­ma­ten, weil er den Men­schen miß­traut. Das ist sein Ver­trei­bungs­er­be. Simo­ne ver­liebt sich erst in die Radio­stim­me des Psy­cho­lo­gen Boris (Arbeits­schwer­punkt: Ver­trei­bung), dann in den rea­len Menschen.

Auch Boris’ Fami­lie wur­de ver­trie­ben: Aus Lem­berg in die »deut­schen Ost­ge­bie­te«. So hat jeder zu kau­en an Ver­gan­ge­nem, an Ver­schwie­ge­nem, an Tabui­sier­tem, an ent­gan­ge­nen Chan­cen. Hier wird nichts ange­deu­tet, es wird aus­ge­deu­tet, zu Tode geschwatzt, auf immer län­ger wer­den­den Sei­ten. Schade.

Ulri­ke Dra­es­ners Sie­ben Sprün­ge vom Rand der Welt kann man hier bestel­len. 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)