Helmut Lethen: Der Schatten des Fotografen. Bilder und ihre Wirklichkeit

Eine Rezension von Christian Marschall

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Hel­mut Lethen: Der Schat­ten des Foto­gra­fen. Bil­der und ihre Wirk­lich­keit, Ber­lin: Rowohlt 2013. 256 S., 19.95 €

Der Ger­ma­nist Hel­mut Lethen, Jahr­gang 1939, hat mit sei­nen Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te (1994) einen Klas­si­ker ver­faßt. Die Wer­ke Gott­fried Ben­ns und Ernst Jün­gers waren lan­ge Jah­re Objek­te sei­nes ger­ma­nis­ti­schen und kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Schaf­fens. Im Früh­jahr ist Lethen, mitt­ler­wei­le eme­ri­tiert, mit dem Sach­buch­preis der Leip­zi­ger Buch­mes­se aus­ge­zeich­net wor­den. Lethens Buch­ti­tel ist Hans Becker von Sothens zeit­nah erschie­ne­nen Bild-Legen­den. Fotos machen Poli­tik ver­wandt, doch wäh­rend letz­te­rer einen ent­lar­ven­den Abgleich von publi­zier­ter Fäl­schung und Ori­gi­nal vor­nimmt (fünf Ster­ne in der durch­schnitt­li­chen Ama­zon-Bewer­tung, also Höchst­no­te), geht es Lethen um die »Rhe­to­rik der Bil­der«, um die Aus­lo­tung von »Wirk­lich­kei­ten zwei­ter Hand« (ein Punkt bei Amazon).

Soweit ist es klar: Als Medi­en­nut­zer neh­men wir nur ver­mit­telt am Tat­säch­li­chen teil. Die Pho­to­gra­phie, so sagt es Lethen mit Roland Bar­t­hes, sei­ner hier wich­tigs­ten Bezugs­grö­ße, sei eine »Emana­ti­on des Refe­ren­ten«, also des­sen, der das Bild »macht« und des­sen, der es publi­ziert. Lethen inter­pre­tiert, plau­dert, schwa­dro­niert ent­lang sei­ner eige­nen Bio­gra­phie als Muse­ums- und Kinobesucher.

Sprach­lich ist das absatz­wei­se schön, mal abs­trakt-theo­re­tisch, oft auch voll­ends ver­schwur­belt. »Mit dem Ver­lust der Fähig­keit zur Objek­ti­va­ti­on in einem durch sym­bo­li­sche Prak­ti­ken aus­ge­dehn­ten Per­so­nal­raum fällt der Betrof­fe­ne aus der Sphä­re des inter­sub­jek­ti­ven Aus­tauschs«, so schreibt Lethen über eine Per­for­mance. Durch zahl­rei­che Sät­ze die­ser Art, sel­ten dezi­diert wer­tend (allen­falls Wer­tun­gen als Zitat wie­der­ge­bend), immer im intel­lek­tua­lis­ti­schen Duk­tus des unent­schie­de­nen Dazwi­schen­seins befan­gen, hat sich der Leser zu wühlen.

Lethen, der Ex-Mao­ist, beschreibt sei­nen »Hun­ger nach Empi­rie« nach der Erschöp­fung des kom­mu­nis­ti­schen Pro­jekts. Es sei ihm in sei­ner post­ideo­lo­gi­schen Pha­se dar­um gegan­gen, sich »die Din­ge räum­lich und mensch­lich näher zu brin­gen, um der Fer­ne hab­haft zu wer­den«. Das klingt plau­si­bel. Es wird frag­wür­dig, wo sich Lethen sei­ten­lang mit Bruce Nau­manns Skulp­tur »Wax impres­si­on of the Kne­es of Five Famous Artists« (1966) beschäf­tigt. Nur ein Detek­tiv, der die unge­nann­ten Urhe­ber jener Knie­ab­drü­cke ding­fest machen könn­te, wer­de vom »Schre­cken des unge­wis­sen Zei­chens« befreit. Wel­cher Knie­ab­druck gehört zu wel­chem Künst­ler? Lethen erhebt die Fra­ge zum phi­lo­so­phi­schen Ernst­fall. Ist das abge­ho­ben? Anspruchs­voll? Oder doch non­sen­se, völ­lig irrelevant?

Auch in den weni­gen inter­es­san­ten Pas­sa­gen macht Lethen wenig Anstal­ten, Stel­lung zu bezie­hen. Er beschreibt, wie 1945 dem deut­schen Kino­pu­bli­kum gele­gent­lich Wes­tern ange­kün­digt wur­den, statt des­sen aber Atro­ci­ty-Fil­me vor­ge­führt wur­den, zum Bei­spiel die Todes­müh­len von Ausch­witz. »Die Ree­du­ca­ti­on-Offi­zie­re regis­trier­ten mit Erleich­te­rung, daß das Publi­kum nicht scha­ren­wei­se den Saal ver­ließ.« Die Besu­cher wur­den beim Zuschau­en gefilmt, um die »Beschä­mung in der Ver­ge­gen­wär­ti­gung der Grau­sam­kei­ten eines Täter­volks welt­weit publik« zu machen.

Län­ge­re Pas­sa­gen wid­met Lethen den Bil­dern der soge­nann­ten Wehr­machts­aus­stel­lung, die 1995–1999 durch acht­und­zwan­zig Städ­te tour­te, bis sie auf­grund von Kri­tik an der Authen­ti­zi­tät zahl­rei­cher Bil­der (»fata­ler Lei­chen­tausch«) abge­setzt und 2001 in neu­em Gewan­de eröff­net wur­de. Nun wur­de nicht mehr auf Pole­mik und die Schock­wir­kung der Bil­der gesetzt. Text domi­nier­te. Der Besu­cher sah sich in ein ste­ri­les For­schungs­la­bor ver­setzt, er durf­te in Ple­xi­glas­ka­bi­nen die akri­bisch-kri­mi­no­lo­gi­schen Kom­men­ta­re lesen. »Die ana­ly­ti­sche Prä­sen­ta­ti­on löst einen psy­chi­schen Mecha­nis­mus aus, den man vom Gen­re des Hor­ror kennt: Selbst­re­fle­xi­on erhöht den Schre­cken«, schreibt Lethen. Erst der betont sach­li­che Text­rah­men habe die Bil­der zu »Hit­ze­kam­mern der Empa­thie gemacht«.

Ande­re Pho­tos, etwa die aus dem Inne­ren des Kre­ma­to­ri­ums V in Ausch­witz, sei­en nie zum Objekt der Wis­sen­schaft gewor­den. Daß sich nur Nar­ren mit einer wis­sen­schaft­li­chen Beweis­füh­rung rund um die Todes-KZbe­schäf­ti­gen, daß die Beschäf­ti­gung damit unter Umstän­den straf­be­wehrt ist, schreibt Lethen nicht. Nur, daß die­se Bil­der «von der Aura hei­li­gen Ent­set­zens umge­ben bleiben«.

Der Schat­ten des Foto­gra­fen. Bil­der und ihre Wirk­lich­keit von Hel­mut Lethen kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)