Antje Schmelcher: Feindbild Mutterglück.

Antje Schmelcher: Feindbild Mutterglück. Warum Muttersein und Emanzipation kein Widerspruch ist, Zürich: Orell Füssli. 208 S., 16.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Frau Schmel­cher hat ihrem Buch hüb­sche Zei­len einer Lie­der­ma­che­rin vor­an­ge­stellt: Ein Hoch auf die Frei­heit / und das Unvoll­kom­men­sein / Ein Hoch auf ein­fach mal nach drau­ßen gehen /und erst spä­ter fra­gen wie­so. Ja! »Ein­fach mal nach drau­ßen gehen«, das heißt im Kon­text die­ses Buches unge­fähr: Krieg ein Kind, nimm dir die Frei­heit! Laß dir kei­ne Angst ein­re­den, laß dich nicht ein­span­nen vom Gere­de der Vie­len! Aber im Unter­ti­tel des Buchs dräut bereits wie­der Ver­ein­bar­keits­ge­döns: Mut­ter­sein und das E‑Wort in einem Päckchen.

Es muß wohl sein, schon allein mar­ke­ting­tech­nisch. Dabei spricht Frau Schmel­cher über­haupt nicht von Eman­zi­pa­ti­on, allen­falls von Femi­nis­mus. Des­sen Prot­ago­nis­tin­nen – heu­te oft staat­lich bestallt – hät­ten eine bedeut­sa­me Kli­en­tel ver­ra­ten: die Müt­ter. Müt­ter wür­den heu­te als »größ­te Bau­stel­le auf dem Arbeits­markt und in der Gleich­stel­lungs­po­li­tik« ange­se­hen. Müt­ter, da zeit­wei­se nicht voll erwerbs­fä­hig, gäl­ten als defi­zi­tär, Mut­ter­schaft als Makel, der schnellst­mög­lich aus­ge­gli­chen wer­den müsse.

Es sind meist weib­li­che Ent­schei­der, die pro­kla­mie­ren, daß das »ver­schenk­te Poten­ti­al« (Jut­ta All­men­din­ger) rasch nach der Geburt wie­der auf den Markt getra­gen wer­den müs­se. Schmel­chers Stand­punkt ist ein libe­ra­ler. Sie plä­diert für Ent­schei­dungs­frei­heit und stellt den Wunsch nach außer­häus­li­cher Tätig­keit nicht in Frage.

Was sie in neun Kapi­teln beklagt, ist die sys­te­ma­ti­sche Abwer­tung der müt­ter­li­chen Erzie­hungs­leis­tung. Nicht in jedem ein­zel­nen Punkt mag man ihr fol­gen (wie Eva Her­man, die Schmel­cher gleich­wohl eine »dump­fe Tra­di­tio­na­lis­tin« nennt, sieht sie das Mut­ter­bild des Natio­nal­so­zia­lis­mus als Quel­le elter­li­cher Kalt­her­zig­keit, was ein wenig so ist, als sähe man in Her­mans Erfolgs­bü­chern den Extrakt der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Erzie­hungs­vor­stel­lun­gen der Nuller­jah­re), aber doch in den aller­größ­ten Teilen.

Eine Stär­ke des Buches ist es, daß die FAS-Autorin in einem nüch­ter­nen, auf schwes­ter­li­che »Wir Mütter«-Anrede und her­zi­ge Anek­do­ten ver­zich­ten­den Ton schreibt. Ihre Sät­ze sind kurz und äußerst prä­gnant, sie kennt sämt­li­che the­men­be­zo­ge­nen Debat­ten, Bücher und poli­ti­schen Win­kel­zü­ge. Ihre punkt­ge­naue Nüch­tern­heit und ihre Ankla­ge der feh­len­den weib­li­chen Soli­da­ri­tät, die von einer Ankla­ge­men­ta­li­tät unter Frau­en (»Was? Du bist immer noch zu Hau­se?!«) flan­kiert wer­de, bedeu­tet nicht, daß Frau Schmel­cher nicht auch lei­den­schaft­lich vom Leder zie­hen kann.

Näm­lich gegen jene Arbeits­markt­fe­mi­nis­tin­nen, die mas­siv ver­un­si­chern­de Bot­schaf­ten unter Müt­ter brin­gen und Droh­ku­lis­sen (»Krip­pe mei­den heißt Bil­dung ver­hin­dern«) auf­bau­en. Unver­brämt geht die Autorin mit von der Ley­en ins Gericht, mit Kar­rie­re­pre­di­ge­rin­nen wie Liz Mohn und Maria Furtwäng­ler, mit den »schmal­lip­pi­gen und kin­der­lo­sen Chef­re­dak­teu­rin­nen« der taz, mit der Psy­cho-Kory­phäe Lie­se­lot­te Ahnert (deren Buch­ti­tel Wie­viel Mut­ter braucht ein Kind? nur dann wis­sen­schaft­lich klän­ge, wenn man »Mut­ter« durch»Butter« ersetz­te) und mit der Über­mut­ter klas­sisch-moder­ner Femi­nis­tin­nen, Simo­ne de Beau­voir, die auf der Höhe der sta­li­nis­ti­schen Säu­be­rungs­wel­len die Ver­hei­ßun­gen der rus­si­schen Revo­lu­ti­on pries.

Frau­en müß­ten zum Brot­er­werb gezwun­gen wer­den, bereits den Fötus sah sie als »zeh­ren­den Para­si­ten«. Das 1919 erschie­ne­ne ABC des Kom­mu­nis­mus tute­te ja ins glei­che Horn: »Der Gesell­schaft gehört auch das fun­da­men­tals­te Recht der Kin­der­er­zie­hung. Von die­sem Stand­punkt aus müs­sen die Ansprü­che der Eltern, durch die Hau­s­er­zie­hung in die See­le ihrer Kin­der ihre eige­ne Beschränkt­heit zu legen, nicht nur abge­lehnt, son­dern auch ohne Erbar­men aus­ge­lacht werden«.

Die heu­ti­ge SPD sähe das übri­gens ganz ähn­lich. Das Umfeld von Mut­ter und Kind wer­de dort »fami­li­en­po­li­ti­sches Idyll« genannt: gemeint als Schimpf­wort. »In Wirk­lich­keit«, so Frau Schmel­cher zum Man­tra »Kin­der, Kita & Kar­rie­re«, gebe es »nur Ver­ein­ba­run­gen zuguns­ten der einen und zu Las­ten der ande­ren Sei­te. Der Rest ist Propaganda«.

Feind­bild Mut­ter­glück von Ant­je Schmel­cher kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)