Schmittiana. Neue Folge. Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts, Bd. II

Schmittiana. Neue Folge. Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts, Bd. II, hrsg. von der Carl-Schmitt-Gesellschaft, Berlin: Duncker & Humblot 2014. 316 S., 59.90 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Die haupt- und neben­amt­li­chen Schmitt-Enthu­si­as­ten haben dies­mal einen Band der Schmit­tia­na vor­ge­legt, der sich durch zwei Schwer­punk­te aus­zeich­net. Zum einen geht es um die Vor­ge­schich­te der Köl­ner Antritts­vor­le­sung vom 20. Juni 1933 »Reich – Staat – Bund«, zum ande­ren um Schmitts Ver­hält­nis zu zeit­ge­nös­si­schen Phi­lo­so­phen, wie es sich in den Brief­wech­seln wider­spie­gelt. Dane­ben gibt es die übli­chen Brief­wech­sel mit Fach­kol­le­gen (u.a. mit Kurt Wol­zen­dorff und Wal­ter Jel­li­nek), die the­ma­tisch, wie immer bei Schmitt, den Rah­men der Rechts­wis­sen­schaft spren­gen (ohne in den vor­lie­gen­den Fäl­len beson­de­re Per­len zu offenbaren).

Das ist bei den Brief­wech­seln mit den Phi­lo­so­phen etwas anders, wenn­gleich es auch hier ein Pro­blem gibt. Kaum jemand scheint sei­nen Nach­laß so gehü­tet zu haben wie Schmitt, sodaß wir in vie­len Fäl­len nur Brie­fe an Schmitt vor­lie­gen haben und von sei­nen Brie­fen nichts oder nur Brief­ent­wür­fe (aus sei­nem Nach­laß) exis­tie­ren. Unter der Über­schrift »CS im Gespräch mit Phi­lo­so­phen« sind Kor­re­spon­den­zen mit habi­li­tier­ten Phi­lo­so­phen bis 1933 versammelt.

Inter­es­sant sind die Brie­fe von Edu­ard Spran­ger (bis 1932), der vom Her­aus­ge­ber der Brie­fe, Rein­hard Mehring, als »einer der ein­fluß­reichs­ten und bedeu­tends­ten Uni­ver­si­täts­phi­lo­so­phen der Zwi­schen­kriegs­zeit« bezeich­net wird. Spran­ger schätz­te die Schrif­ten Schmitts außer­or­dent­lich und bringt das in über­schweng­li­chem Maße zum Aus­druck. Die Bri­sanz der Bezie­hung bezieht sich auf die fol­gen­den Jah­re, in denen der mon­ar­chisch gesinn­te Spran­ger auf Distanz zum NS-Regime ging und 1945, von den Rus­sen als Rek­tor ein­ge­setzt, die Ber­li­ner Uni­ver­si­tät ent­na­zi­fi­zie­ren soll­te (damit auch Schmitt).

Nach­dem es vor­her immer »Lie­ber Herr Kol­le­ge« gehei­ßen hat­te, schreibt Spran­ger Schmitt am 27. Juni 1945 als »Sehr geehr­ter Herr Staats­rat!« an und damit als Rat eines Staa­tes, den es nicht mehr gab. Schmitt hat das Ver­hält­nis zu Spran­ger wohl auch des­halb noch beschäf­tigt und in sei­ner Schrift Ex Cap­ti­vi­ta­te Salus (1950) dar­über reflektiert.

Jeweils ein Brief an Alfred Bae­um­ler und einer von Mar­tin Hei­deg­ger betref­fen Neben­säch­lich­kei­ten und haben trotz der zeit­wei­li­gen Über­schnei­dung im NS-Enga­ge­ment kei­ne Fort­set­zung gefun­den. Eine spä­ter ver­tief­te Kri­tik an der Freund-Feind-Gegen­über­stel­lung im Begriff des Poli­ti­schen fin­det sich in einem Brief von Leo Strauss (1932), der Schmitt vor­wirft, daß er das Rang­ver­hält­nis zwi­schen dem Poli­ti­schem und dem Staat miß­ach­te: ers­te­res sei zwar Bedin­gung, aber kein kon­sti­tu­ti­ves Prin­zip. Die Brief­wech­sel mit Eric Voe­ge­lin und Joa­chim Rit­ter (des­sen Schü­ler alle eine gro­ße CS-Affi­ni­tät hat­ten und in des­sen Col­lo­qui­um Schmitt refe­rie­ren konn­te) sind umfang­rei­cher und fin­den vor allem in der Bun­des­re­pu­blik statt.

Der Vor­trag »Reich – Staat – Bund« ist vor allem des­halb inter­es­sant, weil Schmitt ihn im ers­ten Halb­jahr 1933 mehr­fach gehal­ten und immer wie­der über­ar­bei­tet hat. Das ers­te Mal hielt er ihn noch vor der Ernen­nung Hit­lers zum Reichs­kanz­ler. Schmitt hat ledig­lich die Fas­sung vom 20. Juni ver­öf­fent­licht, die er als die »end­gül­ti­ge« Fas­sung bezeich­ne­te, die durch sei­ne Erfah­run­gen bei der Mit­ar­beit am Reichs­statt­hal­ter­ge­setz bestimmt sei. Durch Zufall wur­de die Fas­sung vom 22. Febru­ar als typo­gra­phi­sche Mit­schrift auf­ge­fun­den und hier erst­mals abge­druckt. Der Titel lau­te­te damals noch »Bund, Staat und Reich« und zeigt, daß Schmitt inner­halb des hal­ben Jah­res Zutrau­en in die Zie­le der neu­en Füh­rung, die Schaf­fung ech­ter Staat­lich­keit des Rei­ches, gefaßt hatte.

Abschlie­ßend wer­den Noti­zen prä­sen­tiert, die sich Schmitt für die Geburts­tags­an­spra­chen zu sei­nem 60. und 65. Geburts­tag gemacht hat: »Die Ver­fol­ger grei­fen ins Lee­re; sie schie­ßen immer an eine Stel­le, an der ich längst nicht mehr bin …«. Gewid­met ist der Band Hans Geb­hardt (1925–2013), dem »Meis­ter der Gabels­ber­ger Ste­no­gra­phie«, ohne den es nicht gelun­gen wäre, die eben in die­ser Kurz­schrift ver­faß­ten Tage­bü­cher Schmitts zu ent­zif­fern. Denn offen­bar gibt es nie­man­den mehr, der die Gabels­ber­ger beherrscht. Damit dürf­te die wei­te­re Erkun­dung des Schmitt-Nach­las­ses deut­lich zeit­auf­wen­di­ger, wenn nicht teil­wei­se unmög­lich werden.

Schmit­tia­na. Neue Fol­ge. Bei­trä­ge zu Leben und Werk Carl Schmitts, Bd. II her­aus­ge­ge­ben von der Carl-Schmitt-Gesell­schaft kann man hier bestel­len.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)