Hanswurst

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Da lachen sie, lächeln, grin­sen. Ent­spannt (2 ×), ange­spannt (1 ×), ver­spannt (1 ×). Wir sehen von links nach rechts: Elke Fer­ner, Hei­ko Maas, Andrea Nah­les, Bar­ba­ra Hend­ricks.  Frau  Fer­ner ist (gemäß eige­ner Netz­sei­te) »unse­re Kraft in Ber­lin«. In die Waag­scha­le wirft  sie  dies:  Sie ist Staats­se­kre­tä­rin bei der Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin und Bun­des­vor­sit­zen­de der Arbeits­ge­mein­schaft sozi­al­de­mo­kra­ti­scher Frau­en. Fer­ner ist 58 Jah­re alt, kin­der­los, aus­ge­bil­de­te EDV- Kauffrau.

Die Papst­re­de im Bun­des­tag (Ratz­in­ger 2011) hat­te sie boy­kot­tiert. Von der dazu pas­sen­den Kör­per­hal­tung hat sie, wie man hier über­deut­lich sieht, seit­her nicht gelas­sen. Bedeut- sam mag schei­nen, daß Frau Fer­ner die Arme nicht »ein­fach so« ver­schränkt, son­dern daß sie dies in Über­brust­hö­he tut. Das ergibt eine herr- schaft­li­che, fast bocki­ge Ges­te. Dazu paßt die Abwen­dung des Bli­ckes von der Grup­pe, opti­mis­tisch und sie­ges­si­cher in die, nomen est omen, Fer­ne gerichtet.

Zugu­te hal­ten müs­sen wir, daß der mut­maß­lich stör­ri­sche Impe­tus aus  simp- len phy­sio­lo­gi­schen Grün­den her­rührt, hier aus dem Ver­hält­nis zwi­schen Arm­län­ge und Tho­rax­brei­te. Viel­leicht trügt auch die­se Ver­mu­tung: Einer Psy­cho-Netz­sei­te (für den Haus­ge­brauch) ent­neh­me ich: »Oft­mals den­ken wir, daß eine Per­son, die die Arme vor uns ver­schränkt, nicht mit dem was wir den­ken oder sagen ein­ver­stan­den ist. Doch manch­mal ist die ein­fachs­te Erklä­rung die rich­ti­ge: uns ist schlicht­weg kalt.« Dazu paßt, daß Frau Fer­ner sich ein Hals­tuch umge­wi­ckelt hat. Und der Abstand, den sowohl die Fer­ner als auch die gegen­sei­ti­ge Dame zum coo­len Herrn in ihrer Mit­te hal­ten. Umgibt ihn eine Eises­käl­te? Die ausstrahlt?

Die­ser küh­le Mann ist Hei­ko Maas. Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter, 50 Jah­re alt, katho­lisch, von der Ehe­frau getrennt, zwei Kin­der, liiert mit einer bekann­ten Schau­spie­le­rin. Die Maas­sche Hal­tung mutet ein wenig astro­nau­tisch an. Es wirkt, als wür­de die Erd­an­zie­hungs­kraft – vul­go: Boden­haf­tung – hier nicht voll­ends grei­fen. Miß­traui­scher, aler­ter Sei­ten­blick. Die zwei­te Frau, die sich mit sou­ve­rä­ner Ges­te (hier: lachend) ab- wen­det vom muß­maß­li­chen Schwe­be­eis­bro­cken Maas, ist Andrea Nah­les. Frau Nah­les ist 46, Bun­des­ar­beits- und Sozi­al­mi­nis­te­rin. Ein Kind, schwer­be­hin­dert (Hüft­lei­den),  getrennt­le­bend, Katho­li­kin wie Maas.

In ihrer Abitur­zei­tung soll Frau Nah­les bezüg­lich ihres Berufs­wun­sches geäu­ßert haben: »Haus­frau. Oder Bun­des­kanz­le­rin.« Wer wür­de negie­ren, daß sie sich in die un- über­sicht­li­che Gemenge­la­ge dazwi­schen gut ein- gepaßt hat? Bar­ba­ra Hend­ricks hin­ge­gen, mit dem gewohnt hei­te­ren Lori­ot-Gesichts­aus­druck, wenn­gleich augen­schein­lich eben­falls leicht frös­telnd, ist Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin. 64  Jah­re alt, lebt in ein­ge­tra­ge­ner Part­ner­schaft mit einer Frau. Katho­lisch und kinderlos.

Was ver­bin­det die­se  offen­kun­dig  unter- schied­lich gelaun­ten Leu­te, was trennt sie?

Ver­bin­dend: Sie sind alle­samt, wie man frü- her gern sag­te, Espe Dit­ter. Die­se Benam­sung ist heu­te so unpo­pu­lär, daß Goog­le sie kaum fin­det. Als SPDit­ter wer­den (gera­de in katho­li­schen Gefil­den) Leu­te titu­liert, die sich per Par­tei­buch für die Belan­ge der soge­nann­ten klei­nen Leu­te ein­set­zen, für sozia­le Gerech­tig­keit, für irgend- wie lin­ke Idea­le. Wei­ter zum Ver­bin­den­den: Alle vier sind Hosen­trä­ger. Alle sind mehr oder weni­ger prag­ma­tisch fri­siert. Selbst das Halb­lang- haar von Frau Nah­les zeigt sich unprä­ten­ti­ös gestal­tet, ein Ver­gleich mit – nur bei­spiels­wei­se – der Urlin­ken Olym­pe de Gouges erüb­rigt sich.

Ganz wich­tig erscheint mir in die­sem Kon­text der Gleich­heits­freun­de: die loka­le Her­kunft, die hier nur sub­ku­tan spür­bar ist! Es exis­tiert wohl kaum ein Pho­to, das Bun­des­po­li­ti­ker zeigt, die eine west­li­che­re Her­kunft zei­gen als die­se Vie­rer­ban­de. Frau Hend­ricks reprä­sen­tiert das Äußers­te, gebo­ren in Kle­ve, Län­gen­grad 6,1. Da- zwi­schen Herr Maas (Saar­lou­is, 6,7). Am »öst- lichen Ende« fin­den wir Frau Fer­ner, gebo­ren in der rhein­land-pfäl­zi­schen Edel­stein­stadt Idar- Ober­stein, Län­gen­grad 7,3. Dres­den, Gör­litz, Zit­tau bei­spiel­wei­se fin­den sich auf den Län­gen- gra­den 13,8 bis 15: Viel Volk und Raum lie­gen zwi­schen dem bun­des­deut­schen Osten und eben die­sen pro­mi­nen­ten Volks­ver­tre­tern. Vom Betrach­ter einer Land­kar­te aus gese­hen: Die vier kom­men von weit links.

Zum Tren­nen­den: Aus­ge­rech­net dem Mann, die­sem Hahn-im-Korb des Bil­des, ist die Boden­stän­dig­keit abhan­den gekom­men. Reso­lut und ent­schie­den ste­hen hin­ge­gen die SPDit­te­rin­nen da: mal läs­sig mit Standbein/ Spiel­bein, mal deut­sche­ei­che­s­täm­mig wie Frau Fer­ner. Die Ladies hal­ten die Arme ver­schränkt, was (las- sen wir mal die Frös­tel-Hypo­the­se bei­sei­te) den bein­mä­ßig vor­ge­ge­be­nen  Ein­druck  ver­stärkt: Ich! Mir! Mich! Frau Fer­ner (mit hoch­ge­reck­tem Kinn und tür­ste­her­ar­ti­ger Arm­bal­lung)  treibt die Mir-kann-kei­ner-Ges­te zur Voll­endung: Napo­leo­na! Läs­sig, mana­ger­haft und macht­be­wußt hin­ge­gen Hend­ricks und Nah­les. Klar, daß desta­bi­li­sie­ren­des Schuh­werk  (High-Heels,  was jen­seits des elf­ten Län­gen­grads »Hacken­schu­he« heißt) hier unbot­mä­ßig wirkten!

Das Pho­to wäre per­fekt für die uralte Stern- Kolum­ne »Luft­bla­sen – Pro­mi­nen­ten in den Mund gescho­ben«. Dort – man befin­det sich habi­tu­ell auf mitt­le­rem Niveau – wür­de Herr Maas sagen: »Hopp­la! Biß­chen Luft ent­fleucht. Merkt hof­fent­lich kei­ner. Und auf’s Steiß­bein, aua, ging der Hop­ser auch …« Frau Fer­ner wür­de die Nase rümp­fen: »Bäh … Aber Kopf hoch! Die Luft­ho­heit über Kin­der­bet­ten haben wir schon, und wir wer­den sie­gen!« Der­weil Nahles/ Hend­ricks einen frau­en­so­li­da­ri­schen Witz über pein­li­che klei­ne Män­ner äußern, der auf die fröh­li­che Poin­te »… viel Rauch um nichts!« endet. Aber was für ein Niveau wäre das denn? Bodenlos!

Ich möch­te hin­ge­gen wei­ter auf Herrn Maas ein­ge­hen. Der Mann ist zur Haß­fi­gur gewor­den, aber wie jede Medail­le hat auch die­se zwei Sei­ten. Maas, der hier so sicht­lich ver­un­si­chert die Bei­ne bau­meln, die Rock­schö­ße flat­tern läßt und die Fin­ger­chen spreizt, dabei die Lip­pen spannt, als gin­ge es gleich ans Ein­ge­mach­te, jener Minis­ter, den man­che als »Maas-Männ­chen« brand­mar­ken und höh­nen: »Maas macht mobil!«, hat durch­aus sei­ne Meri­ten! Was für eine Stei­ge­rung der Lob­prei­se! 2014 wur­de ihm der Isra­el-Jacob­son-Preis der Uni­on Pro­gres­si­ver Juden ver­lie­hen, 2015 die »Gabe der Erin­ne­rung« des Inter­na­tio­na­len Ausch­witz Komi­tees und  2016  gar die Aus­zeich­nung für den »bestan­ge­zo­ge­nen Mann«, ver­lie­hen und ver­kün­det von der ton­an­ge­ben­den Män­ner­zeit­schrift Gentlemen’s Quar­te­ly.

Nun wur­de auf ein­schlä­gi­gen Netz­sei­ten viel schwa­dro­niert über eine angeb­lich augen­fäl­li­ge Par­al­le­li­tät der Gesichts­ana­to­mie von Hei­ko Maas zu der von Adolf Eich­mann. Ich habe die­sen Fin­ger­zeig jah­re­lang für eine Unver­schämt­heit gehal­ten und auf eine Gegen­über­stel­lung ver­zich­tet. Nun: Ich hab’s getan. Die Ähn­lich­keit –  Frisur/ Jochbogen/ Mundspannung/ Bril­le – ist frap­pie­rend. Nein, das ist, bit­te, kein Loo­kism! Kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung qua Äußer­lich­keit! Neben Eich­mann hät­ten wir kei­ne anzug­tra­gen­den  Ladies  im  Sie­ger­ges­tus gefunden.

»Hate­speech« ist das maas­ge­schnei­der­te Code­wort. Herr Maas hat sich der »Haß­spra­che« in zwei­er­lei Hin­sicht ange­nom­men: ers­tens, um »Haß­red­ner« zu dechif­frie­ren, zu stig­ma­ti­sie­ren und straf­recht­lich zu ver­fol­gen; zwei­tens, um sie selbst (als Lin­gua Impe­rii Mer­kelae) zu prak­ti­zie­ren. Etwa, indem er Asyl­kri­ti­ker als »unter­ir­disch« und als »Schan­de für Deutsch­land« titu­lier­te. Han­nah Arendt über den Eich­mann-Pro­zeß: »Es konn­te jeder sehen, daß die­ser Mann kein ›Unge­heu­er‹ war, aber es war in der Tat sehr schwie­rig, sich des Ver­dachts zu erweh­ren, daß man es mit einem Hans­wurst zu tun hat­te.« Völ­lig losgelöst.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)