»Es bräuchte eine Offenbarung!«

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Sezes­si­on: Mon­sieur Camus, nach den schreck­li­chen Atten­ta­ten von Paris im Janu­ar (Char­lie Heb­do) und Novem­ber (»Bata­clan« usw.) 2015, schrieb Alain de Benoist, die ver­blüff­ten Fran­zo­sen hät­ten nach wie vor nicht begrif­fen, was »Krieg« eigent­lich bedeu­te. Haben die Fran­zo­sen es nun, nach Niz­za (Juli 2016), verstanden?

Camus: Nein. Indes: Frü­her glaub­ten die Fran­zo­sen, es sei die Kri­mi­na­li­tät, die Gesamt­heit aller Schi­ka­nen, die ich Nocence getauft habe, die man als sol­che bekämp­fen muß. Sie woll­ten nicht sehen, daß die Kri­mi­na­li­tät, die Nocence Werk­zeu­ge des Gro­ßen Aus­tauschs waren, der Auf­lö­sung der Völ­ker und der Zivi­li­sa­ti­on, der ter­ri­to­ria­len Erobe­rung: ein­fach gesagt, ein Mit­tel zum Zweck, das man im Zusam­men­hang eines gro­ßen Gan­zen sehen muß. Die Atten­ta­te haben nur einen gerin­gen Fort­schritt in der Bewußt­wer­dung bewirkt: Jetzt beschul­digt man den Ter­ro­ris­mus, jedoch ohne sich dar­über Rechen­schaft zu geben, daß es kei­nen Kon­ti­nui­täts­bruch zwi­schen Kri­mi­na­li­tät und Ver­bre­chen gibt, daß das Kon­zept der Nocence dazu dient, bei­de Din­ge zu umfas­sen, die sich ledig­lich gra­du­ell unter­schei­den (ohne Aus­nah­me haben alle Ter­ro­ris­ten ihr Hand­werk durch gemein­recht­li­che Ver­bre­chen gelernt).

Die Fran­zo­sen glau­ben, alles wäre plötz­lich gewon­nen und wie­der gut, wenn es ihnen gelän­ge, den Ter­ro­ris­mus abzu­schüt­teln – wovon wir indes weiß Gott weit ent­fernt sind. Das ist natür­lich eine völ­li­ge Illu­si­on. Man­che fürch­ten indes­sen, es könn­te unter den Mus­li­men Euro­pas Sym­pa­thi­san­ten des Isla­mi­schen Staats geben, die eine Art Fünf­te Kolon­ne oder ein Tro­ja­ni­sches Pferd kon­sti­tu­ie­ren. Aber die­se Sicht­wei­se offen­bart nur eine wei­te­re gro­ße Ver­blen­dung, auch wenn sie eine Etap­pe auf dem Weg zur Bewußt­wer­dung sein mag. Die Mus­li­me Euro­pas sind kein Auf­fang­be­cken, kei­ne Fünf­te Kolon­ne im Diens­te des IS; es ist umge­kehrt der IS, der nichts wei­ter ist als der bewaff­ne­te Arm der Erobe­rung Euro­pas durch den Islam an sich, sein spek­ta­ku­lärs­tes und gewalt­tä­tigs­tes, wenn auch nicht sein effek­tivs­tes und gewiß nicht sein bedeu­tends­tes Werkzeug.

Sezes­si­on: Sie haben in »Revol­tiert!« (Révol­tez vous!, 2015) dazu auf­ge­ru­fen, sich zusam­men­zu­schlie­ßen, gegen die Regres­si­on auf­zu­be­geh­ren, der Auf­lö­sung der Völ­ker den Kampf anzu­sa­gen. Wie steht es heu­te, ein Jahr spä­ter, um die Revol­te gegen den Gro­ßen Austausch?

Camus: Ich muß zuge­ben, daß sie nur wenig in Gang gekom­men ist. Die Völ­ker ste­cken einem Gemisch aus Ver­dum­mung und Angst, aus Bewußt­lo­sig­keit und Schock­star­re. Sie glei­chen dem Rei­sen­den aus der Legen­de, der wie gelähmt auf die Schlan­ge starrt, die ihn hyp­no­ti­siert hat und ersti­cken wird. Die Ton­spur des Islams läuft in einer Dau­er­schlei­fe und läßt ihnen kei­nen Frie­den, wie die­se schreck­li­chen Beschal­lun­gen auf den Stra­ßen im Som­mer oder zur Weih­nachts­zeit, die in die Häu­ser ein­drin­gen, einen am Arbei­ten und Den­ken hin­dern und in den Wahn­sinn treiben.

Man könn­te über Höl­der­lin, Tra­kl, Bar­tók, Lige­ti, Pas­cal und Hera­klit, über Jun­gen, Frau­en, Häu­ser, Land­schaf­ten und Wäl­der spre­chen; aber von mor­gens bis abends, das gan­ze Jahr hin­durch hört man nichts ande­res als: Islam, Moscheen, Migran­ten, Ein­wan­de­rer, Ter­ro­ris­ten, Atten­ta­te, Islam, Ima­me, Flücht­lin­ge, Koran, Scha­ria, Moscheen, isla­mi­sche Mit­bür­ger, der Islam in Frank­reich, der Islam in Schwe­den, die Finan­zie­rung des Islams, der Bau von Moscheen, Rama­dan, Spe­zi­al­ge­rich­te, Kan­ti­nen, Schlei­er, Islam, Bur­ki­ni, getrenn­te Schwimm­be­cken, Stei­ni­gun­gen, Moscheen, Islam, Mus­li­me, Islam, Islam, Islam.

Der Islam erin­nert mich an den Witz von dem Schrift­stel­ler, der sagt: »Jetzt haben wir genug über mich gespro­chen – haben Sie mein neu­es­tes Buch gele­sen?« Es ist zum Ver­rückt­wer­den. Man­che wer­den gera­de­zu ver­rückt und kon­ver­tie­ren zum Islam – wie einer, der sich ins Meer wirft, um der Flut zu entkommen.

Sezes­si­on: Ist  das  Rea­li­täts­ver­wei­ge­rung  oder Deka­denz? Oder ist das im Grun­de dasselbe?

Camus: Die gro­ße Fra­ge lau­tet doch, war­um die Völ­ker Euro­pas nicht rebel­lie­ren, obwohl ihnen exakt das­sel­be geschieht, was abzu­weh­ren ihren Vor­fah­ren im Lauf der Jahr­hun­der­te jedes Opfer wert war: die ter­ri­to­ria­le Erobe­rung, die eth­ni­sche Über­flu­tung, die erzwun­ge­ne Auf­lö­sung der Zivi­li­sa­ti­on. Ich wer­de dem­nächst ein klei­nes Buch neu auf­le­gen, das ich vor zehn Jah­ren zu die­ser Fra­ge publi­ziert habe: Die zwei­te Kar­rie­re des Adolf Hit­ler. Die­se zwei­te Kar­rie­re ist ohne Zwei­fel weni­ger kri­mi­nell als die ers­te, hat aber umfas­sen­de­re Kon­se­quen­zen. Es han­delt sich um eine sei­ten­ver­kehr­te Kar­rie­re, eine Phan­tom­kar­rie­re, eine Brems­klotz­kar­rie­re aller negie­ren­den Sät­ze, eines Ensem­bles des Negie­ren­den. Euro­pa ist wie ein Pati­ent, dem man ein Krebs­ge­schwür namens Hit­le­ris­mus her­aus­ope­riert hat, und den man aus Angst vor Meta­sta­sen immer und immer wie­der ope­riert, bis zu einem Punkt, an dem man ihm der Rei­he nach sämt­li­che vita­len Funk­tio­nen ent­fernt hat. Er hat kein Herz mehr, kein Gehirn, kei­ne Lun­gen, kei­ne Augen, kein  Geschlecht,  kei­ne Arme, kei­ne Bei­ne, kei­nen Über­le­bens­in­stinkt mehr. Die schlimms­ten Ernied­ri­gun­gen haben ihn amorph und reak­ti­ons­los gemacht.

In jüngs­ter Zeit  war  es zum größ­ten Teil Deutsch­land, trau­ma­ti­siert durch sei­ne Nazi­ver­gan­gen­heit und eben­so begie­rig, sie zu ver­ges­sen, wie sie ver­ges­sen machen zu las­sen, das Euro­pa durch die Inter­ven­ti­on der Kanz­le­rin Mer­kel die eth­ni­sche Über­flu­tung auf­ge­nö­tigt hat, in Kom­pli­zen­schaft mit der Euro­päi­schen Uni­on und dem Gro­ßen Aus­tau­scher Jean-Clau­de Juncker. Was dem Ras­sis­mus 1945 haar­scharf gelun­gen wäre – die euro­päi­sche Zivi­li­sa­ti­on zu zer­stö­ren –, scheint dem Anti­ras­sis­mus ein Drei­vier­tel­jahr­hun­dert spä­ter bald zu gelin­gen. Der Ras­sis­mus war grau­sa­mer und mord­lus­ti­ger, aber der Anti­ras­sis­mus ist drauf und dran, mehr zu zerstören.

Sezes­si­on: Der lin­ke Theo­re­ti­ker Sla­voj Žižek mut­maßt, die  Men­schen  revol­tier­ten  nicht, »wenn die ›Din­ge wirk­lich schlecht ste­hen‹, son­dern wenn ihre Erwar­tun­gen ent­täuscht wer­den«. Die euro­päi­sche poli­ti­sche Klas­se weckt nun im Zuge des Ansturms auf Euro­pa gehö­ri­ge Erwar­tun­gen (»Wir schaf­fen das!«), die sie nicht ein­hal­ten kön­nen wird. Revol­tie­ren die Men­schen dann wirk­lich, und wer könn­te dabei unser »revo­lu­tio­nä­res Sub­jekt« sein?

Camus: Nein, zu  mei­ner  gro­ßen  Ver­zweif­lung sind die Men­schen offen­bar nicht zur Revol­te bereit. Nach jahr­zehn­te­lan­ger Bear­bei­tung durch die Indus­trie der Abstump­fung mit ihren drei Haupt­zwei­gen, dem Unter­richt des Ver­ges­sens in den Schu­len, der Ver­dum­mung der Mas­sen durch Fern­se­hen, Show­busi­neß und »Kul­tur­in­dus­trie« und schließ­lich dem Dro­gen­ge­schäft, das im Gegen­satz zu den ande­ren bei­den Zwei­gen nahe­zu völ­lig in den Hän­den jener ist, gegen die wir aus­ge­tauscht wer­den. Die Abstump­fung nimmt zu, das Ver­schie­den­ar­ti­ge ver­schwin­det, wäh­rend die angeb­li­che »Viel­falt« in Wahr­heit für die Logis­tik des Immer­glei­chen  zustän­dig ist, für die Reduk­ti­on auf den kleins­ten gemein­sa­men Nenner.

Der Durch­schnitts-IQ ist inner­halb von nicht ein­mal zwei Jahr­zehn­ten um zehn Punk­te gesun­ken. Und dann ist unse­re Zivi­li­sa­ti­on auch noch die ers­te in der Geschich­te der Mensch­heit, die eine Inva­si­on wie ein innen­po­li­ti­sches Pro­blem behan­delt. Übri­gens: Der Con­seil d’État hat beschlos­sen, daß der »Bur­ki­ni« völ­lig legal, ein Men­schen- und Frau­en­recht, sei: Das ist unge­fähr so, wie wenn man im August 1940 die Leder­ho­se und die bay­ri­sche Tracht auf den Strän­den der Bre­ta­gne und der Côte d’Azur für unan­tast­bar erklärt hätte.

Sezes­si­on: Und  die  Revo­lu­ti­on als die »Wen­de«,  kommt  sie im Sin­ne Žižeks? Ist jetzt nicht die Zeit zum Han­deln – oder wann ist über­haupt der pas- sen­de Moment, und: für wen?

Camus: Das aus­lö­sen­de  Ele­ment der Revo­lu­ti­on? Ehr­lich gesagt, ich weiß es nicht. Es bräuch­te eine Offen­ba­rung. Durch wenn, fra­gen Sie? Einen Greis,  ein  jun­ges Mäd­chen,  ein  Kind, wie  in Ander­sens Mär­chen von den Kai­sers neu­en Klei­dern. Ich set­ze wenig  Hoff­nung  in  die­se   poli­ti­sche Klas­se, die rest­los auf­ge­braucht ist, und die aus Grün­den der »Serio­si­tät«, weil sie im magi­schen Kreis der zuge­las­se­nen Wort­füh­rer ver­blei­ben will, unfä­hig ist, die Unge­heu­er­lich­keit, die mit gro­ßen Schrit­ten her­an­kommt, wahr­zu­neh­men, zu erken­nen und vor allem zu benennen.

Es hat etwas Trost­lo­ses, zu sehen, daß die Fran­zo­sen ernst­haft dar­über nach­den­ken, die Macht einem Nico­las Sar­ko­zy zu über­ge­ben, der ihnen doch schon ein­mal Gele­gen­heit gab, zu gou­tie­ren, daß er kei­ner­lei Über­zeu­gun­gen und gewiß kei­ne Lie­be zu Frank­reich hat. Oder, fast eben­so schlimm, einem Alain Jup­pé, der sich bereits voll­stän­dig der Sache des Gro­ßen Aus­tausch und der Auf­lö­sung der Völ­ker und der Zivi­li­sa­ti­on ver­schrie­ben hat.

Die Vor­aus­set­zung, in der heu­ti­gen fran­zö­si­schen Gesell­schaft irgend­ei­nen bedeu­ten­den Pos­ten zu bekom­men – sei es als Rich­ter, Gene­ral, Bischof, Jour­na­list, Diplo­mat, Minis­ter oder natür­lich als erfolg­rei­cher Kar­rie­re­po­li­ti­ker – ist, daß man ver­rät oder ver­ra­ten hat. Die Ret­tung wird von dort kom­men, wo nie­mand auch nur träumt, sie zu suchen: von den Mar­gi­na­li­sier­ten, den Nar­ren, den Poe­ten, den Ere­mi­ten, den Hei­li­gen, von allen, die dem Kleis­ter der Debat­ten und der Abstump­fungs­in­dus­trie des Gro­ßen Aus­tauschs entkommen.

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)