Der letzte Liberale – zum Tode Ernst Noltes

von Siegfried Gerlich --- pdf der Druckfassung aus Sezession 74/Oktober 2016

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Wie ein erra­ti­scher Block ragt sein Werk  aus der geheg­ten Land­schaft der deut­schen Geschichts­wis­sen­schaft her­aus. An sei­nen Namen knüpft sich eine ein­zig­ar­ti­ge phi­lo­so­phi­sche Durch­drin­gung der Epo­che des Faschis­mus, aber auch ein als His­to­ri­ker­streit ver­bräm­ter Kul­tur­kampf, des­sen Aus­gang den Kurs der hie­si­gen Geschichts­po­li­tik bis heu­te bestimmt. Kaum einem ande­ren deut­schen Zeit­his­to­ri­ker wur­de so gro­ße inter­na­tio­na­le Aner­ken­nung zuteil, aber kei­nem soll­te eine gelenk­te Öffent­lich­keit auch so mas­si­ve Ableh­nung ent­ge­gen­brin­gen. Noch immer ver­stellt der längst selbst his­to­ri­sche His­to­ri­ker­streit die Sicht auf ein rei­ches und viel­schich­ti­ges Lebens­werk, wel­ches nach dem Welt­bür­ger­krieg der Ideo­lo­gien schließ­lich auch die Welt­ge­schich­te im gan­zen und die his­to­ri­sche Exis­tenz des Men­schen als sol­che ins Visier nahm.

Ernst Nol­te war ein Aus­nah­me-His­to­ri­ker, der sich im Unter­schied zu vie­len sei­ner arbeits­tei­lig spe­zia­li­sier­ten Fach­kol­le­gen stets den Blick für das Gan­ze der Geschich­te bewahr­te und in zeit­lich wie räum­lich wei­ten Hori­zon­ten dach­te. Nicht von unge­fähr erschie­nen Über­set­zun­gen sei- ner wich­tigs­ten Wer­ke in Ita­li­en, Frank­reich und Spa­ni­en; in Ungarn, Jugo­sla­wi­en und der Tsche­cho­slo­wa­kei; in Rumä­ni­en, Ruß­land und sogar in Korea. Und im Iran hat der dis­si­den­te His­to­ri­ker Meh­di Tadayo­ni es sich zur Lebens­auf­ga­be gemacht, Nol­tes Gesamt­werk ins Per­si­sche zu über­set­zen. In Anbe­tracht sei­nes Ruh­mes im Aus­land brauch­te sich Nol­te von dem Zerr­bild, das eine typisch deut­sche Denun­zia­ti­ons­kul­tur von ihm zeich­ne­te, in sei­nem Selbst­ver­ständ­nis nicht beir­ren zu las­sen: Er war ein skep­ti­scher Libe­ra­ler alter Schu­le, und unse­re libe­ra­le, offe­ne Gesell­schaft leis­te­te ihren Offen­ba­rungs­eid, indem sie ihn aus dem öffent­li­chen Dis­kurs ausschloß.

Frag­los wirk­te Nol­te in sei­nem gedie­ge­nen Auf­tre­ten wie in sei­nem immer auch auf Grund­sätz­li­ches abhe­ben­den Denk­stil auf eine unzeit­ge­mä­ße Wei­se kon­ser­va­tiv. Doch stand die­ser geis­ti­ge Kon­ser­va­tis­mus nicht von vorn­her­ein für eine poli­ti­sche Posi­ti­on; viel­mehr kam ein gera­de­zu apo­li­ti­sches Pathos der Distanz dar­in zum Aus­druck, wel­ches Nol­te als eine unab­ding­ba­re Vor­aus­set­zung der Frei­heit der Wis­sen­schaft betrach­tet und stets gegen ideo­lo­gi­sche Bor­niert­hei­ten und poli­ti­sche Restrik­tio­nen aller Art ver­tei­digt hat.

Dabei ver­dank­te sich die meta­po­li­ti­sche Weit­sicht, die Nol­te allent­hal­ben an den Tag leg­te, nicht zuletzt sei­ner phi­lo­so­phi­schen Her­kunft: Immer­hin wird die Spann­brei­te sei­nes Geschichts­den­kens von den Eck­stei­nen Marx und Nietz­sche mar­kiert. Nol­te selbst sag­te ein­mal, es gebe in sei­nem Gesamt­werk sowohl »aus­ge­spro­chen lin­ke« als auch »aus­ge­spro­chen rech­te The­sen«, und damit ste­he er gleich­sam »zwi­schen den Fron­ten«, wo es »nie beson­ders behag­lich« sei. Die­ser Stand­ort liegt aller­dings weit ent­fernt von jener schil­lern­den Zone, in der die Ex- tre­me sich berüh­ren; und wirk­lich gab sich Nol­te in all sei­nen Wer­ken als Ver­tei­di­ger des von den extre­men Posi­tio­nen noto­risch ver­ach­te­ten »libe­ra­len Sys­tems« zu erken­nen, wel­ches für ihn das emp­find­li­che Herz­stück des alten Euro­pa dar­stell­te. In sei­nem euro­päi­schen Tra­di­ti­ons­be­wußt­sein bewähr­te sich Nol­te als groß­zü­gi­ger Ver­tre­ter einer längst dahin­ge­schwun­de­nen geis­ti­gen Libe­ra­li­tät, und dies muß­te unwei­ger­lich die Res­sen­ti­ments klein­mü­ti­ger Geis­ter und enger Her­zen wecken.

Der Preis, den Nol­te für sol­che geis­ti­ge Frei­heit zu zah­len hat­te, war sei­ne zuneh­men­de Ein­sam­keit im kon­for­mis­ti­schen Wis­sen­schafts­be­trieb. Die­se ver­dank­te sich indes­sen nicht nur dem ver­stock­ten Unver­ständ­nis eines Groß­teils der eta­blier­ten His­to­ri­ker­zunft, son­dern durch­aus auch Nol­tes unnach­gie­bi­gem und schein­bar gren­zen­lo­sem Wil­len zum Ver­ste­hen selbst.

Es waren gera­de die tra­gi­schen Aus­weg­lo­sig­kei­ten und heil­lo­sen Abgrün­de der »his­to­ri­schen Exis­tenz« des Men­schen, die in Nol­te den Wunsch nach ver­söh­nen­dem Ver­ständ­nis her­vor­rie­fen, um ihm des­sen Erfül­lung doch immer wie­der zu ver­sa­gen. Und frei­lich fühl­te sich Nol­te beson­ders zu den Unglück­s­pe­ri­oden und Aus­nah­me­zu­stän­den der deut­schen Geschich­te hin­ge­zo­gen, über die er sich nie ein selbst­ge­rech­tes Urteil gestat­te­te: Weder die Welt­ge­schich­te noch die Nürn­ber­ger Pro­zes­se waren für ihn das Welt­ge­richt, und den Beruf des His­to­ri­kers unter­schied er klar von dem eines Groß­in­qui­si­tors. Letzt­lich lag in jener her­me­neu­ti­schen Empa­thie, die er kei­nes­wegs nur deut­schen Übel­tä­tern ent­ge­gen­brach­te und die doch gern als alles ver­zei­hen­de Apo­lo­gie miß­ver­stan­den wur­de, eine heim­li­che Trau­er und Melan­cho­lie über die Con­di­tio huma­na ver­bor­gen.

Noch die mör­de­ri­sche Kon­stel­la­ti­on von Natio­nal­so­zia­lis­mus, Bol­sche­wis­mus und Juden­tum im »euro­päi­schen Bür­ger­krieg« wuß­te er im Lich­te anthro­po­lo­gi­scher Urphä­no­me­ne zu deu­ten: der archai­schen Ambi­va­lenz von Fas­zi­na­ti­on und Ent­set­zen, der schil­lern­den Affi­ni­tät von Erha­be­nem und Schreck­li­chem, der not­haf­ten Kon­ver­si­on von pas­si­ver Ver­nich­tungs­angst in reak­ti­ven Ver­nich­tungs­wil­len. So war selbst, was in der faschis­ti­schen Epo­che mit aller Macht wie­der durch­schlug, für Nol­te nichts, was nicht schon in den frü­hes­ten Kri­sen und Kata­stro­phen der mensch­li­chen Geschich­te zuta­ge getre­ten wäre. Sogar in his­to­ri­schen Sin­gu­la­ri­tä­ten sah er man­cher­lei All­ge­mein­his­to­ri­sches auf­blit­zen, und noch die aktu­ells­ten Schreck­nis­se fan­den im ältes­ten Schau­der vor dem Unge­heu­ren des Men­schen einen fer­nen Wider­hall. Ein Geschichts­den­ken aber, dem sich die Welt­ge­schich­te von Anbe­ginn als ein Thea­ter der Grau­sam­keit dar­stell­te, konn­te nicht den Aus­druck einer schö­nen See­le tra­gen; es muß­te eine zuwei­len kalt anmu­ten­de Reser­viert­heit an den Tag legen, wel­che die eige­nen Wun­den im Ver­bor­ge­nen hielt.

Am 11. Janu­ar 1923 erblick­te Ernst Nol­te in Wit­ten an der Ruhr das Licht einer Welt, die in Auf­ruhr war. Sei­ne Kind­heits­jah­re fie­len mit denen der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Bewe­gung weit­ge­hend zusam­men.  In der klei­nen Indus­trie­stadt am süd­li­chen Ran­de des Ruhr­ge­biets war aber auch die kom­mu­nis­ti­sche Par­tei sehr stark, und schon als Kind ver­folg­te Nol­te auf­merk­sam die Auf­mär­sche und Aus­ein­an­der­set­zun­gen der ein­an­der feind­lich gesinn­ten Par­tei­ar­me­en. Die frü­he Erfah­rung, in einem Zeit­al­ter gro­ßer ideo­lo­gi­scher Kon­flik­te zu leben, soll­te sein spä­te­res Geschichts­ver­ständ­nis eben­so nach­hal­tig prä­gen wie die links­ka­tho­lisch-pazi­fis­ti­sche Ein­stel­lung sei­nes Vaters Hein­rich Nol­te, der als Rek­tor einer Volks­schu­le in Hat­tin­gen wirk­te. Bereits als Schü­ler emp­fand Nol­te sei­ne Fremd­heit einer Bewe­gung gegen­über, die von jun­gen Män­nern ver­lang­te, hart wie Krupp­stahl, flink wie Wie­sel und zäh wie Leder zu wer­den und in Zelt­la­ger und Kaser­nen­hof ihr Ide­al zu erbli­cken. Fremd muß­te umge­kehrt aber auch sei­nen Alters­ge­nos­sen der jun­ge Mann erschei­nen, der sich durch eif­ri­ges Stu­di­um zu dem aus­bil­de­te, was der Volks­mund eine Intel­li­genz­bes­tie zu nen­nen pflegte.

In den Kriegs­jah­ren erleb­te Nol­te das unver­dien­te Pri­vi­leg, stu­die­ren zu dür­fen, wäh­rend sei­ne Schul­ka­me­ra­den an allen Fron­ten kämpf­ten und sein jün­ge­rer Bru­der im Alter von acht­zehn Jah­ren in der Nähe von Sedan fiel, als eine schwe­re Belas­tung; und nach­mals glaub­te er, die­se Last nur durch die selbst­auf­er­leg­te Ver­pflich­tung zur geis­ti­gen Auf­ar­bei­tung die­ser kata­stro­pha­len Gescheh­nis­se abtra­gen zu kön­nen. So such­te Nol­te, der in Müns­ter Ger­ma­nis­tik und Anglis­tik und in Frei­burg Phi­lo­so­phie und Grie­chisch stu­dier­te, aus der Not eines kriegs­un­taug­li­chen Intel­lek­tu­el­len die Tugend eines um eine satis­fak­ti­ons­fä­hi­ge Deu­tung der deut­schen Kata­stro­phe rin­gen­den His­to­ri­kers zu machen.

Nicht zuletzt den stren­gen Lehr­jah­ren bei Mar­tin Hei­deg­ger vor und nach Kriegs­en­de war es geschul­det, daß aus dem Gym­na­si­al­leh­rer und Stu­di­en­rat Nol­te schließ­lich ein phi­lo­so­phie­ren­der Geschichts­den­ker wur­de, des­sen Leben und Schaf­fen im übri­gen von der stu­dier­ten Lin­gu­is­tin und als Über­set­ze­rin und Dol­met­sche­rin täti­gen Anne­do­re Mor­tier, die er 1956 zur Frau nahm und die ihm zwei Kin­der schenk­te, bis zuletzt anteil­neh­mend beglei­tet wurde.

1963 erschien das bahn­bre­chen­de frü­he Haupt­werk Der Faschis­mus in sei­ner Epo­che, das Nol­te sogleich berühmt mach­te und ihm einen Lehr­stuhl für Neue­re Geschich­te in Mar­burg  ver­schaff­te,  und  auf  dem  die in Zehn­jah­res­ab­stän­den fol­gen­den gro­ßen Wer­ke Deutsch­land und der kal­te Krieg und Mar­xis­mus und indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on auf­bau­en konn­ten. In die­ser »his­to­ri­schen Tri­lo­gie«, die sei­ne ers­te Schaf­fens­pe­ri­ode reprä­sen­tiert, such­te Nol­te »die Geschich­te des Prak­ti­sch­wer­dens und des Schei­terns der gro­ßen moder­nen Ideo­lo­gien« umfas­send dar­zu­stel­len und zugleich von innen her­aus zu begrei­fen. 1973 folg­te Nol­te einem Ruf der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin, an deren Fried­rich-Mein­ecke-Insti­tut er bis zu sei­ner Eme­ri­tie­rung Neue­re Geschich­te lehrte.

Den Beginn der zwei­ten Schaf­fens­pe­ri­ode mar­kiert das 1987 erschie­ne­ne Werk Der euro­päi­sche Bür­ger­krieg 1917– 1945, in dem Nol­te sei­ne bis­he­ri­ge ideo­lo­gie­his­to­ri­sche Per­spek­ti­ve auf den Faschis­mus als radi­ka­lem Anti­mar­xis­mus an der real- his­to­ri­schen Feind­schaft zwi­schen Natio­nal­so­zia­lis­mus und Bol­sche­wis­mus kon­kre­ti­sier­te. Daß Nol­te ein poin­tier­tes Resü­mee die­ses umfang­rei­chen Buches vor­ab in der FAZ publi­zier­te, hat­te indes­sen fata­le Fol- gen, denn der Arti­kel »Ver­gan­gen­heit, die nicht ver­ge­hen will« bot Jür­gen Haber­mas einen will­kom­me­nen Anlaß, um jenen zu Unrecht so ge- nann­ten His­to­ri­ker­streit zu ent­fes­seln, in dem auch Andre­as Hill­gru­ber, Joa­chim Fest und Micha­el Stür­mer deutsch­na­tio­na­ler Geschichts­a­po­lo­ge­tik bezich­tigt wur­den und der schließ­lich mit einem kla­ren geschichts­po­li­ti­schen Sieg der Par­tei des Sozio­lo­gen und sei­ner Gefolgs­leu­te endete.

Unver­se­hens war aus einem berühm­ten ein berüch­tig­ter His­to­ri­ker gewor­den, und die uner­schro­cke­ne Sach­lich­keit, mit der Nol­te 1993 die wich­tigs­ten Streit­punk­te in den neue­ren Kon­tro­ver­sen um den Natio­nal­so­zia­lis­mus dis­ku­tier­te und 2002 in Der kau­sa­le Nexus wei­ter dif­fe­ren­zier­te, fes­tig­te nur sei­nen nega­ti­ven Ruhm als his­to­ri­scher Revi­sio­nist, der die Sin­gu­la­ri­tät des Holo­causts »geleug­net« habe — gera­de so, als wäre die­se ein reli­giö­ses Dog­ma und kei­ne wis­sen­schaft­lich begrün­dungs­be­dürf­ti­ge These.

In Wahr­heit war Nol­te 1963 der ers­te deut­sche His­to­ri­ker gewe­sen, der mit aller Empha­se die Ein­zig­ar­tig­keit der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Juden­ver­nich­tung nicht nur behaup­tet, son­dern auch theo­re­tisch ent­fal­tet hat­te – und an die­ser Auf­fas­sung hat er bis zum Lebens­en­de fest­ge­hal­ten. Erklär­ter­ma­ßen ver­lieh Nol­te dem Juden­tum und »den Mil­lio­nen sei­ner Opfer die höchs­te aller Ehren«, indem er her­aus­stell­te, »daß sie, die als Bazil­len ver­tilgt wur­den, nicht als unglück­li­che Objek­te eines wider­wär­ti­gen Ver­bre­chens star­ben, son­dern als Stell­ver­tre­ter bei dem ver­zwei­felts­ten Angriff, der je gegen das mensch­li­che Wesen und die Tran­szen­denz in ihm geführt wur­de«. – Seit 1986 jedoch ist Nol­te unter allen His­to­ri­kern, wel­che die Sin­gu­la­ri­täts­the­se ver­fech­ten, der ein­zi­ge, dem noch in aktu­el­len Nach­ru­fen deren Bestrei­tung vor­ge­wor­fen wird.

Gegen Legio­nen leg­asthe­ni­scher Gesin­nungs­pu­bli­zis­ten stand Armin Moh­ler frei­lich auf ver­lo­re­nem Pos­ten mit sei­ner luzi­den Klar­stel­lung, das Ergeb­nis von Nol­tes anstö­ßi­gem Ver­gleich der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen mit den bol­sche­wis­ti­schen Mas­sen­ver­bre­chen sei »gera­de nicht die pro­phe­zei­te Rela­ti­vie­rung der deut­schen Ver­bre­chen, son­dern die radi­kals­te uns bekann­te Zemen­tie­rung ihrer ›Sin­gu­la­ri­tät‹«.

Die nahe­zu kon­sen­su­el­le Falsch­be­haup­tung der Sin­gu­la­ri­täts­leug­nung soll­te ersicht­lich den intel­lek­tu­el­len Schock abweh­ren, daß Nol­te einen Blick über den deut­schen Tel­ler­rand hin­aus gewagt und die zig mil­lio­nen­fa­chen Opfer von Lenin bis Mao – die von so man­chen der vor­mals durch die Insti­tu­tio­nen mar­schier­ten und unter­des­sen längst satu­rier­ten Acht­und­sech­zi­ger ins­ge­heim noch immer als Revo­lu­ti­ons­i­ko­nen ver­ehrt wer­den – in sei­ne Betrach­tun­gen mit ein­be­zo­gen hat­te. Und obschon auch lin­ke, zumal mar­xis­tisch geschul­te Zeit­ge­nos­sen ganz selbst­ver­ständ­lich einen all­ge­mei­nen »kau­sa­len Nexus« zwi­schen kom­mu­nis­ti­schen Revo­lu­tio­nen und faschis­ti­schen Kon­ter­re­vo­lu­tio­nen pos­tu­lier­ten, lös­te Nol­te doch eine ver­stö­ren­de Wie­der­kehr des von ihnen Ver­dräng­ten aus, indem er sie fol­ge­rich­tig auch mit dem beson­de­ren Nexus zwi­schen dem »Gulag« und »Ausch­witz« konfrontierte.

Hier­bei berief er sich unter ande­rem auf den pol­ni­schen His­to­ri­ker Andrzej J. Kamin­ski, der selbst in natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern inhaf­tiert gewe­sen war und in spä­te­ren For­schun­gen zu bele­gen wuß­te, daß die­se »den sowje­ti­schen nach­ge­bil­det« waren. Gleich­wohl soll­te Nol­te aus sei­nem empi­risch belast­ba­ren Revi­sio­nis­mus ein ver­nich­ten­der Vor­wurf erwach­sen, denn einst­wei­len hat­te sich in der  bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen  Leit­kul­tur eine ideo­lo­gi­sche Ortho­do­xie eta­bliert, für die die­ses Grund­prin­zip kri­ti­scher, ergeb­nis­of­fe­ner Wis­sen­schaft nur­mehr eine bekämp­fens­wer­te poli­ti­sche Häre­sie darstellte.

Vor die­sem Hin­ter­grund wird man Nol­te den letz­ten Libe­ra­len der deut­schen Zeit­ge­schichts­schrei­bung nen­nen dür­fen, denn bei aller Beharr­lich­keit in der Sache ist es ihm nie um sei­ne Per­son oder die macht­be­wuß­te Durch­set­zung eige­ner Posi­tio­nen gegan­gen, son­dern immer um das Ethos der Wis­sen­schaft als sol­cher, inner­halb deren Gren­zen er auch geg­ne­ri­sche Auf­fas­sun­gen zu schät­zen und zu ver­ar­bei­ten wuß­te, nicht ohne sogar auf unver­hoh­len dif­fa­mie­ren­de Angrif­fe mit bewun­derns­wer­ter Sach­lich­keit und Mil­de zu reagie­ren. Als der Ver­fas­ser die­ser Zei­len die Spä­ten Refle­xio­nen von 2011 in einer Rezen­si­on scharf kri­ti­sier­te, durf­te er selbst erfah­ren, daß Nol­te, anstatt sich getrof­fen zurück­zu­zie­hen, die strit­ti­gen Punk­te mit ihm brief­lich weiterdiskutierte.

Lan­ge Jah­re hat­te Nol­te allen Grund, sich in Deutsch­land auf ver­lo­re­nem Pos­ten zu wäh­nen, und so wur­de ihm Ita­li­en, wo er stets gro­ßes Anse­hen genoß, zur zwei­ten Hei­mat. Immer­hin mobi­li­sier­te er noch im Alter alle ihm zu Gebo­te ste­hen­den Reser­ven, um sei­ne ver­dien­te Stel­lung als Groß­den­ker der euro­päi­schen Ideo­lo­gien­ge­schich­te zu hal­ten. In sei­nem 2009 erschie­ne­nen Buch über den Isla­mis­mus such­te er die­sen als die nach Bol­sche­wis­mus und Faschis­mus Drit­te Wider­stands­be­we­gung gegen die libe­ra­le Moder­ne ins Bewußt­sein zu rufen, zumal das in einer liber­tä­ren Post­mo­der­ne ver­san­den­de Euro­pa mit sei­ner schwä­cheln­den Appease­ment­po­li­tik kei­ner­lei Selbst­be­haup­tungs­wil­len mehr erken­nen läßt.

Es sieht dem­nach ganz danach aus, als wür­de Nol­te sei­ne einst­ma­li­gen Geg­ner geis­tig über­le­ben, denn die von ihnen lan­ge genug ver­dräng­ten, von ihm selbst aber schon bei­zei­ten auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen stel­len sich heu­te allent­hal­ben mit eini­ger Dring­lich­keit. Auch sind nicht weni­gen aus der drit­ten Genera­ti­on nach dem Drit­ten Reich die Fra­ge­ver­bo­te der Ewig­gest­ri­gen des ande­ren Lagers kaum mehr recht ver­ständ­lich, und so kön­nen sie heu­te unbe­fan­gen von einem ler­nen, der von wei­ter her­kommt. Nol­te selbst jeden­falls glaub­te, sei­ne Zeit wer­de noch kom­men, und auch dar­an mag es lie­gen, daß der Ver­fas­ser ihn bei einem letz­ten Besuch im ver­gan­ge­nen Som­mer so hei­ter und gelas­sen erlebt hat wie noch nie zuvor. Am 18. August die­ses Jah­res ver­starb die­ser sin­gu­lä­re Den­ker nach kur­zer Krankheit.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)