Der Angriff des Politischen

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.


Die Reak­tio­nen der Regie­rungs­stel­len wie auch der deut­schen Medi­en auf die isla­mis­ti­schen Anschlä­ge vom Juli die­ses Jah­res waren Offen­ba­run­gen. Sie zeig­ten den Unwil­len, nach der Her­aus­for­de­rung durch den Isla­mi­schen Staat (IS) – die teil­wei­se rund­her­aus bestrit­ten wur­de – genu­in poli­tisch zu han­deln. Die­se Hal­tung der Schwä­che hat logi­scher­wei­se kei­nen Bestand: Die Pflicht zum Poli­ti­schen ver­schwin­det nicht dadurch, daß man sie igno­riert. Es offen­bart sich also die völ­li­ge Ver­ken­nung der Lage auf der Füh­rungs­ebe­ne unse­res Staa­tes – die Ver­ken­nung des fak­ti­schen Kriegs­zu­stands mit einem poli­ti­schen Akteur neu­en Typs, auf den die »west­li­che Welt« nicht vor­be­rei­tet zu sein scheint.

Tat­säch­lich besteht eine Tie­fen­ana­ly­se der Pro­ble­ma­tik bereits seit bald 30 Jah­ren. In der Okto­ber­aus­ga­be 1989 der ame­ri­ka­ni­schen Mari­ne Corps Gazet­te erschien pünkt­lich zum begin­nen­den Zusam­men­bruch des Ost­blocks ein Arti­kel, den der (zivi­le) Mili­tär­theo­re­ti­ker Wil­liam Lind zusam­men mit Stabs­of­fi­zie­ren der US-Armee und des Mari­ne Corps ver­faßt hat­te. Inspi­riert von Schrif­ten des Gene­ral­leut­nants der Bun­des­wehr und Mili­tär­his­to­ri­kers Franz Uhle-Wett­ler und unter dem Ein­druck tech­no­lo­gi­scher Quan­ten­sprün­ge pos­tu­lier­ten die Autoren, daß die Auf­ga­be des Sol­da­ten in Frie­dens­zei­ten dar­in bestehe, sich best­mög­lich auf den nächs­ten Krieg vor­zu­be­rei­ten – und dies erfor­de­re ein gründ­li­ches Umden­ken in Sicher­heits­po­li­tik wie Militär.

Der Arti­kel ent­wi­ckel­te ein in ein­an­der über­lap­pen­de Genera­ti­ons of war­fa­re (GW) auf­ge­teil­tes Modell der moder­nen Krieg­füh­rung. Aus­gangs­punkt war dabei der West­fä­li­sche Frie­de von 1648, der das staat­li­che Mono­pol auf den Krieg eta­bliert und die­sen dadurch von einer dif­fu­sen, meist von Söld­nern aus­ge­tra­ge­nen Feh­de zwi­schen Fami­li­en oder Städ­ten zu einem genu­in poli­ti­schen Instru­ment gemacht hat­te. Die die­ser Zeit gemä­ße ers­te Genera­ti­on der Krieg­füh­rung (1GW) war von der Tak­tik der Lini­en­in­fan­te­rie gekenn­zeich­net, die mit inef­fi­zi­en­ten Mus­ke­ten aus­ge­rüs­tet war und sehr geord­net, wenn­gleich lang­sam, manö­vrier­te. Die­ses Vor­ge­hen erfor­der­te strengs­ten Drill und kla­re Hier­ar­chie, war aber stel­len­wei­se auch ideo­lo­gisch moti­viert, beson­ders in den Kolon­nen der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­ons­ar­mee, die Bür­ger neben Bür­ger stellte.

2GW setz­te in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts ein, als die Ein­füh­rung von Hin­ter­la­dern mit gezo­ge­nen Läu­fen und Maschi­nen­ge­weh­ren sowie ins­be­son­de­re der neu­ent­wi­ckel­te Sta­chel­draht die Lini­en­for­ma­tio­nen der Hee­re zu Todes­fal­len wer­den ließen.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)