Land-Wende- Zehn Thesen zur Zukunft der ländlichen Welt

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

2016, zur Lage auf dem Land: Am Bei­spiel der Zulas­sung des Grund­was­ser und Men­schen gefähr­den­den Acker­gifts Gly­pho­sat – mit dem der­zeit jähr­lich etwa 30 Pro­zent unse­rer Acker­flä­chen »behan­delt« wer­den – zeigt sich, daß den All­ge­mein­in­ter­es­sen ent­ge­gen­wir­ken­de Lob­by­struk­tu­ren mehr Macht haben als ein Bevöl­ke­rungs­an­teil von über 90 Pro­zent. Für die Agro­gen­tech­nik und das geplan­te Frei­han­dels­ab­kom­men TTIP, von denen die­sel­ben Kon­zer­ne pro­fi­tie­ren, die die Land­wir­te vom Gly­pho­sat abhän­gig machen, gilt Ent­spre­chen­des. Die Land­be­völ­ke­rung, die als ers­tes den Gift­ne­beln aus­ge­setzt ist, ver­liert gera­de den Glau­ben dar­an, daß Demo­kra­tie Volks­herr­schaft bedeu­tet. Und sie fühlt sich auch von den Städ­tern im Stich gelas­sen, deren öko­lo­gi­sches Bewußt­sein zwar wei­ter ent­wi­ckelt ist, die aber das Land oft nur noch im Blick durch das Auto- oder Bahn­fens­ter wahr­neh­men – als unver­meid­li­chen Tran­sit­raum zwi- schen den Groß­städ­ten. Oswald Speng­ler sah den Dege­ne­ra­ti­ons­pro­zeß einer Kul­tur dadurch gekenn­zeich­net, daß mit der Kon­zen­tra­ti­on auf weni­ge Metro­po­len die länd­li­chen Räu­me zur Pro­vinz hin­ab­ge­sto­ßen wer­den. Egal, ob wir die abend­län­di­sche Kul­tur bewah­ren oder eine neue Kul­tur anbah­nen wol­len: Die Grund­la­ge hier­für wächst auf dem Land. Was müs­sen wir dabei bedenken?

1.) Das linea­re Geschichts­bild relativieren
Die gesell­schaft­li­chen Zustands­for­men des Men­schen als Jäger und Samm­ler sowie als Acker­bau­ern und Vieh­züch­ter sind kei­ne his­to­ri­schen Epo­chen, son­dern »Öko­ty­pen« unse­rer Art: Es han­delt sich um gleich­wer­ti­ge Popu­la­tio­nen, die auf­grund ver­schie­de­ner Umwelt­prä­gun­gen ver­schie­de­ne Ver­hal­tens­ver­an­la­gun­gen für die Ein­bin­dung in ver­schie­de­ne Lebens­räu­me ent­wi­ckelt haben. Der Vor­stel­lungs­welt einer rein öko­no­misch defi­nier­ten, linea­ren, his­to­ri­schen Gesetz­mä­ßig­keit soll­ten wir ein zykli­sches Den­ken zur Sei­te stel­len. In sei­ner (epi-)genetischen und sozi­al- öko­lo­gi­schen Ver­fas­sung ist auch der in der Indus­trie­ge­sell­schaft leben­de Mensch ein Bestand­teil des Acker­bau­kul­tur-Öko­typs. Nur wenn sich in den »zivi­li­sier­ten« Indus­trie­län­dern wie­der eine Mehr­heit den Grund­la­gen der eige­nen Kul­tur (Bau­ern­tum und Seß­haf­tig­keit) zuwen­det, kann eine kul­tu­rel­le und gene­ti­sche Dege­ne­ra­ti­on ver­mie­den werden.

2.)Den dar­wi­nis­ti­schen Irr­glau­ben ablegen
Dar­wins Selek­ti­ons­leh­re über­trägt den Her­gang der künst­li­chen Zucht­wahl von Domes­ti­ka­ti­ons­for­men in Gefan­gen­schaft auf die Evo­lu­ti­ons­pro­zes­se von Wild­for­men in frei­er Natur – und lei­tet dar­aus eine »natür­li­che Zucht­wahl« ab. Die Varia­ti­on von frei leben­den Wild­for­men ist jedoch von einem inne­ren Zusam­men­halt, einer gene­ti­schen Kohä­si­on ihrer Popu­la­tio­nen geprägt, wäh­rend in Gefan­gen­schaft leben­de Domes­ti­ka­ti­ons­for­men stets von einem Aus­ein­an­der­lau­fen der Merk­ma­le, ei- ner gene­ti­schen Diver­genz ihrer Popu­la­tio­nen bestimmt sind. Eine über die natür­li­chen Varia­ti­ons­be­rei­che hin­aus­grei­fen­de gene­ti­sche Diver­genz geht mit Dege­ne­ra­ti­on ein­her. Ent­spre­chen­de Muta­tio­nen sind in frei­er Natur gene­tisch und öko­lo­gisch unbe­stän­dig. Evo­lu­ti­on geschieht epi­ge­ne­tisch über mehr oder weni­ger syn­chro­ne Ver­än­de­run­gen gan­zer Popu­la­tio­nen und nicht über eine Aus­le­se von Individuen.

Die gegen­läu­fi­gen Eigen­ten­den­zen der bio­lo­gi­schen Varia­ti­on von in natür­li­chen oder in unna­tür­li­chen Milieus leben­den Popu­la­tio­nen sowie die Tat­sa­che, daß mutier­te Ein­zel­in­di­vi­du­en mit »neu­en« Merk­ma­len in der Natur unbe­stän- dig sind, machen die Selek­ti­ons­leh­re hin­fäl­lig. Kämp­fe gehö­ren zur Natur; daß aber die Kohl­mei­sen einen schwar­zen und die Blau­mei­sen einen blau­en Schei­tel haben, weil ihnen das Vor­tei­le im »Kampf ums Dasein« bräch­te, ist ein natur­wid­ri­ger Irr­glau­be. Nicht Kampf und Kon­kur­renz lei­ten die Natur­pro­zes­se, son­dern Koope­ra­ti­on und öko­lo­gi­sche Inte­gra­ti­on, die Umwelt­re­so­nanz.

3.)Die Wett­be­werbs­lo­gik überwinden

Eine vom Selek­ti­ons­den­ken befrei­te Bio­lo­gie ent­zieht der Wett­be­werbs­lo­gik unse­rer Zeit das Fun­da­ment. Wett­be­werb hebelt sozia­le und öko­lo­gi­sche Bezie­hun­gen aus. Wett­be­werb ist unver­ein­bar mit Reso­nanz. Wett­be­werb des­in­te­griert. Der Wett­be­werb ist kein »natur­ge­setz­li­ches« Sys­tem, son­dern Motor eines von den rea­len Bedürf­nis­sen ent­kop­pel­ten Wachs­tums, das die End­lich­keit unse­res Pla­ne­ten und sei­ner Res­sour­cen igno­riert. Die Kon­zen­tra­ti­on der Land­wirt­schaft, die in den kom­mu­nis­ti­schen Län­dern unter Zwang und Gewalt her­bei­ge­führt wur­de, wird im Wes­ten durch das Prin­zip des Ver­drän­gungs­wett­be­werbs bewirkt – durch die Logik vom »Wach­sen oder Wei­chen« der Höfe. Die­ses Sys­tem über­läßt die Ver­nich­tung des Bau­ern­stan­des den Bau­ern selbst: Der Exis­tenz­kampf von Land­wir­ten gegen Land­wir­te ist eine struk­tu­rel­le Gewalt, die kei­nen Poli­zei­staat braucht, weil sich unter die­sen Ver­hält­nis­sen die Bau­ern gegen­sei­tig den Boden weg­neh­men – so lan­ge, bis nur noch weni­ge agrar­in­dus­tri­el­le Groß­be­trie­be übrig sind. Wir brau­chen Drit­te Wege, also eine Koope­ra­ti­on jen­seits des Kol­lek­ti­vis­mus und eine Alter­na­ti­ve zum Kapi­ta­lis­mus jen­seits des Sozialismus.

4.) Am orga­nis­mi­schen Prin­zip orientieren

Im Ide­al­fall ist eine Gesell­schaft wie ein Orga­nis­mus ver­faßt, des­sen »Orga­ne« zum gegen­sei­ti­gen Vor­teil und zum Woh­le des Gan­zen zusam­men­ar­bei­ten – und nicht danach trach­ten, sich gegen­sei­tig zu ver­drän­gen. Die Men­schen sind eben­so ver­schie­den wie die in einer Gesell- schaft wahr­zu­neh­men­den Funk­tio­nen. Eine orga­nis­mi­sche bzw. kor­po­ra­ti­ve Glie­de­rung ist aber nicht als eine ein­fa­che Hier­ar­chie zu ver­ste­hen, die nur oben und unten kennt und die­se Posi­tio­nen in vor­teil­haf­te und nach- tei­li­ge Lebens­be­din­gun­gen über­setzt, die dann den gesell­schaft­li­chen Zer­fall in reich und arm recht­fer­ti­gen. Organ­funk­tio­nen in einem Orga­nis­mus sind so wenig über- oder unter­pri­vi­le­giert wie es Herz und Lun­ge, Leber und Nie­re im bio­lo­gi­schen Orga­nis­mus sind. Die orga­nis­mi­sche Idee will, daß den Bau­ern und Hand­wer­kern eine höhe­re Wert­schät­zung ent­ge­gen­ge­bracht wird, damit die bäu­er­li­che und hand­werk­li­che Basis wie­der brei­ter und trag­fä­hi­ger wird; aber sie will auch, daß die dem »Kopf« einer Gesell­schaft Zuge­hö­ri­gen ihre Füh­rungs­ver­ant­wor­tung wahr­neh­men, tat- säch­lich am All­ge­mein­wohl ori­en­tiert füh­ren und nicht nur einen »hohen Pos­ten« haben wollen.

5.) Der Rechts-Links-Fal­le entkommen

Eine neue Wert­schät­zung der bäu­er­lich-hand­werk­li­chen Basis eines Vol­kes kann durch ein orga­nis­mi­sches bzw. kor­po­ra­ti­ves Poli­tik­kon­zept erreicht wer­den. Ein kor­po­ra­ti­ves Modell wird sich aber nur jen­seits der anti-orga­nis­mi­schen Rechts-Links-Pola­ri­sie­rung ent­wi­ckeln las­sen: Die poli­ti­sche Rech­te geht von einer Ver­schie­den­heit der Men­schen aus (was im Sin­ne einer orga­nis­mi­schen Betrach­tung rich­tig ist), doch die frü­he­re Rech­te lei­te­te aus die­ser Ver­schie­den­heit meist eine Ungleich­wer­tig­keit ab (was aus einer orga­nis­mi­schen Per­spek­ti­ve falsch ist). Die poli­ti­sche Lin­ke hin­ge­gen geht von einer prin­zi­pi­el­len Gleich­wer­tig­keit aller Men­schen aus, teilt aber mit der alten Rech­ten den sozi­al­dar­wi­nis­ti­schen Impuls, wonach Ver­schie­den­heit Ungleich­wer­tig­keit bedeu­te, und leug­net bzw. nivel­liert des­we­gen alle Ver­schie­den­hei­ten (was jede orga­nis­mi­sche Koope­ra­ti­on zer­stört). Ein Befrei­ungs­schlag wäre es, wenn die wah­ren Kon­ser­va­ti­ven deut­lich machen, daß sie die Ver­knüp­fung von ungleich und ungleich­wer­tig über­wun­den haben, sie also den Gedan­ken ver­tre­ten, daß die Men­schen – und eben­so ihre Völ­ker und Ras­sen – ver­schie­den, aber gera­de unter Wah­rung ihrer Ver­schie­den­hei­ten gleich­wer­tig sind! In dem Moment, in dem sich die Ver­tre­ter der kor­po­ra­ti­ven Idee aus der Rechts-Links-Fal­le befrei­en, wür­de die Lin­ke, die sich mit dem Kapi­ta­lis­mus arran­giert hat und nur noch »gegen Rechts« kämpft, ins Lee­re laufen.

6.)Die Natur posi­tiv denken

Die Ver­knüp­fung des  Umwelt­ge­dan­kens  mit  »Sau­ber­keit«  ist zu Las­ten eines ange­mes­se­nen Natur­ver­ständ­nis­ses gegan­gen. Das Umwelt­in­ter­es­se fragt nur danach, was in einem Quell­was­ser nicht drin ist, wäh­rend das Natur­in­ter­es­se zuerst danach fragt, was in ihm ent­hal­ten ist. Wir müs­sen ler­nen, die Natur posi­tiv zu den­ken, als etwas eige­nes, das sich ver­wirk­li­chen will. Eine natur­ab­ge­wand­te Umwelt­po­li­tik hat zu einer Ener­gie­wen­de geführt, die auf dem Irr­glau­ben beruht, man kön­ne oder müs­se das Niveau des heu­ti­gen Ener­gie­ver­brauchs auf Dau­er hal­ten oder gar stei­gern. Solan­ge der Aus­bau rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie­quel­len auf Zen­tra­li­sie­rung setzt, wird er die Umwelt­kri­se vie­ler­orts noch verschärfen.

Pes­ti­zid­ge­schwän­ger­te Mais-Mono­kul­tu­ren für über­di­men­sio­na­le Bio­gas­an­la- gen und Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen auf frü­he­ren land­wirt­schaft­li­chen Nutz­flä­chen sind Bei­spie­le dafür. All die ver­meint­lich öko­lo­gi­schen High-Tech- Lösun­gen, die auf nicht recy­cel­ba­ren Ver­bund­stof­fen beru­hen, sind nicht nach­hal­tig. Hin­zu kommt, daß gigan­ti­sche Wind­an­la­gen in unwie­der­bring­li­chen Natur- und Kul­tur­land­schaf­ten das Mensch-Natur-Ver­hält­nis per­ver­tie­ren. Cas­par David Fried­rich hät­te 1818 sein berühm­tes Bild der Krei­de­fel­sen auf Rügen wohl nicht gemalt, wenn damals die Hori­zont­li­nie durch eine Fül­le rotie­ren­der und blin­ken­der Off­shore-Anla­gen ver­stellt gewe­sen wäre. Es gibt einen Zusam­men­hang zwi­schen Ethi­schem und Ästhe­ti­schem: Wenn wir den ästhe­ti­schen Zumu­tun­gen ener­gisch begeg­nen, tun wir meist auch etwas zur Hei­lung der Bezie­hungs­stö­rung zwi­schen Mensch und Natur.

7.) Den agrar­in­dus­tri­el­len Irr­weg verlassen

Die bäu­er­li­che Lebens­form besteht aus einem Zusam­men­hang von Erwerbs­ar­beit, Eigen­ar­beit, gemein­nüt­zi­ger Arbeit und Erho­lung in einem selbst gestalt­ba­ren Lebens­um­feld. Mit die­sem  bäu­er­li­chen  Prin­zip wer­den der Zusam­men­hang von Wohn- und Arbeits­ort, die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf, der Zusam­men­halt der Genera­tio­nen, ein hohes Selbst­ver­sor­gungs­po­ten­ti­al sowie eine zeit­lich und räum­lich über den Hof­all­tag hin­aus­rei­chen­de Ver­ant­wor­tung gewähr­leis­tet. Es ist ein Lebens- und Arbeits­mo­dell, das indi­vi­du­el­le Frei­heit mit einer Begren­zung und Ein­ord­nung in die Natur­zu­sam­men­hän­ge einer end­li­chen Welt orga­nisch ver­bin­det. Um den Trend des Höfe-Ster­bens und der Agrar­in­dus­tria­li­sie­rung umzu­keh­ren, brau­chen wir eine »Agrar­för­de­rung«, die nicht aus­schließ­lich den Sek­tor der Erwerbs­ar­beit hono­riert – und die die Bau­ern nicht von Ban­ken und mul­ti­na­tio­na­len Che­mie­kon­zer­nen abhän­gig­macht. Wir brau­chen eine neue klein­bäu­er­li­che Basis – die sich durch eine Flä­chen­ver­ga­be (fünf Hekt­ar je Fami­lie) und ein Grund­ein­kom­men für Selbst­ver­sor­ger auf den Weg brin­gen ließe.

8.) Den demo­gra­phi­schen Fehl­schluß korrigieren

Hier führt der Gebur­ten­rück­gang dazu, daß immer weni­ger jun­ge Men­schen die Ren­ten für immer mehr älte­re Men­schen erwirt­schaf­ten müs­sen. Im glo­ba­len Maß­stab zeigt sich das »demo­gra­phi­sche Pro­blem« in umge­kehr­ter Wei­se: Die begrenz­ten Res­sour­cen und der begrenz­te Lebens­raum unse­rer end­li­chen Erde ste­hen dem ein­zel­nen immer weni­ger zur Ver­fü­gung, weil sei­ne Zahl dras­tisch zunimmt. In den meis­ten Län­dern die­ser Welt geht es um Gebur­ten­kon­trol­le. Jede erfolg­rei­che Gebur­ten­be­gren­zung ist zwangs­läu­fig mit einer vor­über­ge­hen­den Über­al­te­rung der Bevöl­ke­rungs­py­ra­mi­de verbunden.

Und wenn wir hier nicht wil­lens sind, eine vor­über­ge­hen­de Über­al­te­rung der Gesell­schaft aus eige­ner Kraft zu bewäl­ti­gen, son­dern die Eli­te aus den Ent­wick­lungs­län­dern abwer­ben, um unse­re Ren­ten­kas­sen auf­zu­fül­len, dann ist das eine eben­so pro­vin­zi­el­le wie zyni­sche Posi­ti­on. So wird die Poli­tik der Gebur­ten­kon­trol­le auch dort schei­tern. Es wer­den sich dann noch mehr Men­schen zur Flucht aus ihrer Hei­mat genö­tigt sehen. Um der Über­al­te­rung der Bevöl­ke­rung ent­ge­gen­zu­steu­ern, soll­ten wir uns dafür ein­set­zen, das länd­li­che Leben attrak­ti­ver machen und den Bau­ern­stand wie­der­zu­be­le­ben. Seit jeher ist die Gebur­ten­ra­te der Land­be­völ­ke­rung höher als die der Städter.

9.) Eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung ermöglichen

Zur Per­ma­nenz fähig sind nur Kul­tu­ren, die ihren Enkeln nicht das Was­ser abgra­ben, die nicht auf Kos­ten ande­rer Kul­tu­ren leben und die zu einem har­mo­ni­schen Stadt-Land-Ver­hält­nis fin­den – also Kul­tu­ren, die weder nach innen noch nach außen para­si­tär ver­faßt sind. Neo- kolo­nia­le Wirt­schafts­struk­tu­ren gehen mit – als eth­ni­sche Kon­flik­te getarn­ten – Roh­stoff-Krie­gen ein­her, machen in ande­ren Kon­ti­nen­ten gan­ze Land­stri­che unbe­wohn­bar und lösen Flücht­lings­strö­me aus, die sowohl die Her­kunfts- als auch die Ankunfts­län­der desta­bi­li­sie­ren. Die struk­turel­le Gewalt unse­res heu­ti­gen wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen Sys­tems rich­tet sich nicht nur gegen kom­men­de Genera­tio­nen und räum­lich ent­fern­te Kul­tu­ren, son­dern auch gegen die länd­li­chen Räu­me hier. Die­se sind ja nur so lan­ge länd­lich, wie es nicht zu einer Indus­tria­li­sie­rung der Land­wirt­schaft und zu einer Ver­städ­te­rung der Dör­fer kommt, die vom länd­li­chen Hand­werk bis zur Dorf­schu­le alles platt­macht, was zum Land- leben und zu dem hohen Selbst­ver­sor­gungs­ver­mö­gen eines Dor­fes gehört. Die Schlie­ßung der Dorf­schu­len trägt ja nicht nur zur Ent­wur­ze­lung der Jugend bei, sie zwingt auch zu immensen moto­ri­sier­ten Schü­ler­trans­por­ten und ver­schärft somit das Res­sour­cen- und das Klimaproblem.

10.) Die Selbst­ver­sor­gungs­fä­hig­kei­ten stärken

Ver­sor­gungs­si­cher­heit umfaßt auch die Fremd­ver­sor­gung mit Nah­rung und Ener­gie, die uns in Abhän­gig­keits­ver­hält­nis­se bringt. Ver­sor­gungs­sou­ve­rä­ni­tät hin­ge­gen meint, daß ein Land sich auf der Grund­la­ge der eige­nen Land­wirt­schaft selbst ernäh­ren und auf der Grund­la­ge eige­ner Res­sour­cen selbst mit Ener­gie ver­sor­gen kann. Vor dem Hin­ter­grund der abseh­ba­ren Ver­knap­pung und Ver­teue­rung des Öls stellt sich die­se Fra­ge auch für die Indus­trie­län­der. Spä­tes­tens dann, wenn die Trans­port­kos­ten ins Uner­meß­li­che stei­gen, wird auch eine regio­na­le Ver­sor­gungs­sou­ve­rä­ni­tät wich­tig: Ein hoher Selbst­ver­sor­gungs­grad der Regi­on, des Ortes oder der Fami­lie sorgt für Kri­sen­fes­tig­keit und Unab­hän­gig­keit. Nur in Häu- sern mit Kel­ler kann man Kar­tof­feln und Äpfel ein­la­gern; nur in Häu­sern mit Schorn­stein kann man mit Holz hei­zen; nur auf Höfen mit Land kann man sich selbst ver­sor­gen. Wir brau­chen eine neue klein­bäu­er­li­che Basis mit einem hohen Selbst­ver­sor­gungs­ver­mö­gen – auch als Kris­tal­li­sa­ti­ons- keim für eine neue (alte) Kultur!

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)