Neues vom Ponyhof

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ich sehe was, was Sie nicht sehen! Näm­lich: ein ande­res Pho­to der »Rock­röh­re« (BILD) Jen­ni­fer Weist. Es zeigt wie das Bild rechts einen Aus­schnitt aus dem aktu­el­len Video »Hengs­tin« der Pop­ka­pel­le Jen­ni­fer Ros­tock, einem vor­pom­mer­schen Pro­jekt zur Erschaf­fung zeit­geist­taug­li­chen Lied­guts. Das Bild, auf des­sen Zur­schau­stel­lung wir hier aus Grün­den des Anstands, des Geschmacks und des Jugend­schut­zes ver­zich­tet haben, zeigt Jen­ni­fer W. nicht gera­de wie Gott sie erschuf, aber doch unbe­klei­det. Sie sitzt zurück­ge­lehnt, hat die Bei­ne breit gespreizt und die Arme vor ihren Brüs­ten (»von A auf C getu­n­et«, BILD) der­art ver­schränkt, daß sich die Hän­de über ihrer Scham über­kreu­zen. »Scham«, haha!

Heu­te, wo »Scham­ver­lust« wie­der ein zu affir­mie­ren­des The­ma ist, sagt frau dazu gern wie­der mit Retro­ge­zwin­ker: »unten­rum«. Frl. Sto­kow­ski (Spie­gel-online-Kolum­nis­tin) hat ihr aktu­el­les Opus magnum so benannt (Unten­rum frei); Char­lot­te Roche war mit Feucht­ge­bie­te und Schoß­ge­be­te eben­so ein, hm, lite­ra­ri­scher Vor­läu­fer wie Frl. Lau­rie Pen­ny (jun­ge Nr. 1‑Popfeministin, Buch: Fleisch­markt), Mit­hu M. San­y­al (Vul­va. Die Ent­hül­lung des unsicht­ba­ren Geschlechts) oder das älte­re Frl. Emcke, Frie­dens­preis­in­ha­be­rin (Buch: Wie wir begeh­ren). Bei all die­sen Frau­en mit ihrem Untenrum­ge­rau­ne haben wir es mit soge­nann­ten Role models zu tun, sprich: mit sol­chen, die als para­dig­ma­ti­sches Rol­len­vor­bild für die heu­te mit­tel­jun­ge, »zor­ni­ge« Frau­en­gene­ra­ti­on taugen.

Zurück zu Frl. Weists hier zu ima­gi­nie­ren- dem Pho­to: Wir sehen den fast voll­stän­dig täto­wier­ten Kör­per der »Front­frau« (die die­ser Tage drei­ßig wird). Einen Ober­schen­kel ziert der brei­te Saum eines hal­ter­lo­sen Strump­fes. Auf den rech­ten Ober­schen­kel sowie auf die lin­ke Wade sind mit hei­ßer Nadel aus­führ­li­che Tex­te gesto­chen. Wel­che, kön­nen wir weder lesen noch wis­sen, das gehört – wie sämt­li­che ande­ren täto­wier­ten Aus- sagen – für Frl. Weist zur Pri­vat­sphä­re. (»Mein Kör­per ist mein Tage­buch.«) Es wird so etwas wie Wolf­ram von Eschen­bach (rechts) und Wal­ter Scott (links) sein – man soll­te sich hüten, die Leu­te zu unter­schät­zen! Auch Frl. Weists Hals ist grell täto­wiert. Bei der Ein­spie­lung ihres (klar: iro­nisch-abschre­cken­den) »Songs« »Dann wähl die AfD« trat klar her­vor, daß das Frol­lein »so ’nen Hals!« hat. Knall­rot! Die Stim­me der Wut!

Weist und ihre Kapel­le sind Teil jenes künst- lich gezüch­te­ten Pro­test­mi­lieus, das so tut, als schwim­me es wütend gegen den Strom, wobei das gan­ze Arran­ge­ment tat­säch­lich dar­auf ab- zielt, die Kraft des Haupt­stroms zu maxi­mie­ren. Bil­der, Satz­fet­zen und ein trei­ben­der Rhyth­mus die­nen dabei als Bot­schafts­ver­stär­ker. Vor der Text­ana­ly­se wol­len wir uns das neben­ste­hen­de Pho­to anschauen.

Bit­te: Nicht fixie­ren, zunächst grob drü­ber- schau­en! Eine trau­ri­ge Frau (hängt da nicht ein klei­ner Rotz­trop­fen aus der Nase?) mit sorg­sam gezupf­ten Augen­brau­en  schaut  melan­cho­lisch in die Fer­ne. Sie hat es nicht leicht! Zumin­dest, was ihr Ohr­ge­hän­ge betrifft. So gro­ße, fra­gi­le Rei­fen an so klei­nen Läpp­chen! Wie ver­letz­lich! Eine uner­war­te­te Bewe­gung, und das Häut­chen wür­de ein­rei­ßen! Außer­dem hat ihr jemand Mar­sh­mal­lows in die Haa­re geklebt. Eine Situa­ti­on, die wahr­lich nicht zum Lachen ist! Schau­en wir genau­er hin, sehen wir, daß der groß­di­men­sio­nier­te Ohr­schmuck  die  fili­gra­ne Inschrift »Hengs­tin« beinhal­tet. Ein gen­der­ir­ri­tie­ren­der Begriff, ver­gleich­bar mit »Heb­am­mer«.

Die Mar­sh­mal­lows (deutsch: Mäu­se­speck) erwei­sen sich als Haar­schmuck und Flecht­werk. Wir mer­ken zudem, daß das Rötz­chen ein Nasen­ring ist. Das ist übli­cher­wei­se ein Acces­soire für hys­te­ri­sche Rin­der und abge­rich­te­te Tanz­bä­ren. Wer frei­wil­lig sei­ne Nasen­schei­de­wand durch­sto­ßen läßt, um einen Ring hin­durch­zu­füh­ren, offen­bart ein gewis­ses Quent­chen an Maso­chis­mus. Talen­tier­te Pfer­de, Hengs­te wie Stu­ten, pflegt man zuzu­rich­ten. Man nennt das Dres­sur. Auf Men­schin­nen ange­wandt, wirkt die­ses Wort unzeit­ge­mäß. Nur Unter­ta­nen las­sen sich dres­sie­ren. Wer will schon als Unter­tan gel­ten? Höchs­tens die­je­ni­gen, die den mit­leid­erre­gen­den Unter­ta­nen­sta­tus für sich bean­spru­chen, in Wahr­heit aber wis­sen, daß sie das Wort haben.

Das Zau­ber­wort heißt Cho­reo­gra­phie. Eine Sache cho­reo­gra­phisch dar­zu­stel­len, das ist ein wirk­mäch­ti­ger Kom­mu­ni­ka­ti­ons­akt – wenn es pro­fes­sio­nell geschieht. Per Asso­zia­ti­on wer­den mit­tels Cho­reo­gra­phie Emo­tio­nen geschürt, Gefüh­le wer­den durch Insze­nie­rung gebahnt. Es ist eine Anlei­tung zum Fühlen.

Jen­ni­fer Ros­tocks neu­es Video »Hengs­tin« hat wahr­lich eine pro­fes­sio­nel­le und ziem­lich strik­te Cho­reo­gra­phie. Bis­lang haben rund drei Mil­lio­nen Kon­su­men­ten das Kunst­werk ange­klickt. Zunächst tanzt zu aggres­si­ven Rap-Beats eine weib­li­che Gar­de in For­ma­ti­on: schwarz geklei­det, kör­per­be­tont und voll­ver­schlei­ert – nur die Augen sind unbe­deckt. Dann tritt Frl. Weist auf, mit schrill­bun­tem BH- und Hös­chen-Out­fit, Mäu­se­speck und Nasen­ring. Spä­ter auch nak­kend, und, wie man einst­mals zu sagen pfleg­te: in obs­zö­ner Pose. Was hat sie zu sagen? Das:

 

Du hast gelernt, dass man bes­ser kei­ne Regeln bricht,

dass man sich bes­ser nicht im Gefecht die Nägel bricht.

Tie­fe Stim­men erhe­ben sich, gegen dich, kne­beln dich,

doch wer nichts zu sagen wagt, der spürt auch sei­ne Kne­bel nicht.

 

Du fragst, was Sache ist? Reden wir Tacheles!

Ich glau­be nicht dar­an, dass mein Geschlecht das schwa­che ist,

ich glau­be nicht, dass mein Kör­per mei­ne Waf­fe ist,

ich glau­be nicht, dass mein Kör­per dei­ne Sache ist.

 

Reiß dich vom Rie­men, es ist nie zu spät, denn ein Weg ent­steht erst, wenn man

ihn geht.

Ich bin kein Her­den­tier, nur weil ich kein Hengst bin, ich bin ’ne Hengstin!

 

Trau kei­nem Sys­tem, trau nicht irgend­wem, lass dich nicht von Zucker und Peitsche

zäh­men.

Ich bin kein Her­den­tier, nur weil ich kein Hengst bin, ich bin ’ne Hengstin!

Sys­tem! Waf­fen! Kne­bel! Peit­sche! Oh je! Soviel wil­de und offen­si­ve Oppo­si­ti­on geht nur, weil das hengst­mä­ßig sich auf­bäu­men­de Frol­lein in Wahr­heit eine Stu­te ist. Unge­zü­gel­te »Sys­tem­geg­ner­schaft« ist dann kom­pa­ti­bel, wenn  du das rich­ti­ge Geschlecht hast und im Namen eines emp­fun­de­nen, irgend­wie revo­lu­tio­när asso­zi­ier­ten Zwit­ter­tums auf­ge­behrst. Die Frau, die »end­lich« auf­bricht von ihrer Rol­le »am Herd«. Die mit den »Haa­ren auf den Zäh­nen«, Gen­derben­der, Vagi­na den­ta­ta. Es ist inter­es­sant, wie man im Zeit­al­ter der Frau­en­quo­ten und des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes  Eman­zi­pa­ti­on als Akt der Wag­nis und der fre­chen Revo­lu­ti­on per­for­men kann!

Für ihr ful­mi­nan­tes Video hat Jen­ni­fer Ros­tock eini­ge Kom­bat­tan­tin­nen gewon­nen, die hier in kur­zen Sequen­zen als »star­ke Frau­en« auf­blen­den. Bei­spiels­wei­se Brit­ta Stef­fen, Schwim­me­rin, oder Vanes­sa Low, Leicht­ath­le­tin, dane­ben eine Täto­wie­rungs­künst­le­rin, eine Gale­ris­tin, eine Ska­te­rin.  Sie alle: Alpha-Stu­ten, Super­frau­en, Rol­len­vor­bil­der. Sie alle: mit­ge­ris­sen vom Hauptstrom.

Für Hengs­tin Weist ist das Kör­per­the­ma bestim­mend: »Es geht dar­um, dass ich mit mei­nem Kör­per machen kann, was ich möch­te. My body, my rules. Nur weil ich Sili­kon-Brüs­te habe, heißt das noch lan­ge nicht, dass man mich dar- auf redu­zie­ren kann.« Eines ihrer neu­en Lie­der trägt pas­send den Titel »Sili­kon gegen Sexis­mus«. Übri­gens haben diver­se »Fap-Ver­sio­nen« von

»Hengs­tin« meh­re­re Zehn­tau­send Zuschau­er gene­riert. Falls Sie nicht wis­sen, was »fap« heißt: Bit­te nur im Fal­le der äußers­ten Not googlen!

Nun waren inner­halb der Pop­kul­tur Frau­en- stim­men immer eine Speer­spit­ze der Avant­gar­de. Man erin­ne­re sich an die Sän­ge­rin »Alex­an­dra« ali­as Doris Nefe­dov, die in den spä­ten sech­zi­ger Jah­ren reüs­sier­te. »Mein Freund, der Baum« und »Zigeu­ner­jun­ge«, das waren damals neue The­men, Öko­lo­gie und Exo­tik. Dazu: die­se tie­fe Alt­stim­me, die­ser Wer­de­gang: Mode­de­si­gne­rin, Miss-Ger­ma­ny-Bewer­bung, Schul­ab­bruch, Ehe mit einem alten Rus­sen. Uner­hört, damals! Und doch: eine See­le. Eine »ehr­li­che Haut« (unver­grö­ßert oben­rum, unbe­schrif­tet unten­rum), authen­tisch, klang­voll. Wie sind wir auf den Hund gekom­men! Par­don: Hün­din. Es gibt übri­gens auch dafür ein anglo­ame­ri­ka­ni­sches Wort. Bit­te nur zur Not googlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)