Heimito von Doderer – Zauberhafte Beobachtung

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Hei­mi­to von Dode­rer, gebo­ren am 5. Sep­tem­ber 1896 in Weid­lin­gau bei Wien, Öster­reichs berühm­tes­ter Schrift­stel­ler trotz »Nazi­ver­gan­gen­heit«, war ein veri­ta­bler euro­päi­scher Mora­list, einer von der beob­ach­ten­den Sor­te. Er starb am 23. Dezem­ber 1966, sein Todes­tag jährt sich heu­er zum 50. Mal. Erst im fort­ge­schrit­te­nen Alter wur­de er, der zuerst erfolg­los Kurz­pro­sa schrieb, mit­tel­al­ter­li­che und früh­neu­zeit­li­che Geschich­te stu­dier­te und in Wie­ner Seces­si­ons­krei­sen ver­kehr­te, dem deutsch­spra­chi­gen Lese­pu­bli­kum als der öster­rei­chi­sche Gegen­warts­au­tor bekannt.

In den 50er Jah­ren unter­hielt Dode­rer mit Carl Schmitt und Armin Moh­ler Brief­wech­sel und war über­zeugt, daß Ernst Jün­ger neben sei­nem Freund Albert Paris Güters­loh »der größ­te deut­sche Schrift­stel­ler über­haupt sei«. In die­ser Linie läßt er sich lesen, und die­se wie­der­um von der Mora­lis­tik her, die man seit dem 16./ 17. Jahr­hun­derts mit Namen wie Mac­chia­vel­li, Gra­cián, Mon­tai­g­ne, La Roche­fou­cauld, Riva­rol ver­bin­det. Sie ist etwas, das sehr wenig mit Moral, dage­gen sehr viel mit den ›Mores‹ zu tun hat, das heißt mit den Lebens- und Seins­wei­sen des Men­schen in ihrer »rei­nen, auch ›unmo­ra­li­schen‹ Tat­säch­lich­keit« (Hugo Friedrich).

Dode­rer hat Zeit sei­nes schrift­stel­le­ri­schen Tuns par­al­lel Apho­ris­men pro­du­ziert, teil­wei­se aus sei­nen Roma­nen her­aus­ko­piert, teil­wei­se eigens für sein alpha­be­tisch ange­ord­ne­tes Reper­to­ri­um. Ein Begreif­buch von höhe­ren und nie­de­ren Lebens-Sachen von 1941 bis 1966 ver­faßt. Man­che sei­ner Figu­ren spre­chen gera­de­zu in Apho­ris­men, er zitiert auch mit­un­ter sei­ne Alter-ego-Prot­ago­nis­ten Sek­ti­ons­rat Gey­ren­hoff, Leon­hard Kak­ab­sa, René Stan­ge­ler und Kajetan Schlag­gen­berg aus den Dämo­nen (1956), als wären sie Kol­le­gen. Hei­mi­to (der sin­gu­lä­re Vor­na­me ist eine Erfin­dung sei­ner offen­bar auch mit der Kunst des Fabu­lie­rens begab­ten Mut­ter Wil­hel­mi­ne, der der spa­ni­sche Name »Jai­me«, Kose­form »Jai­mi­to«, so gefiel, daß sie ihn ein­deutsch­te, dem Jun­gen blieb der Spitz­na­me »Heim­chen«), Hei­mi­to von Dode­rer also (das adli­ge »von« war in Öster­reich seit Repu­bliks­grün­dung 1919 abge­schafft, als Künst­ler­na­me jedoch zuläs­sig, und wer woll­te sich damit lie­ber zie­ren als so jemand wie Dode­rer, dem das Zeit­ak­tu­el­le immer zuwi­der war?), leb­te fast aus­schließ­lich in Wien.

Er exis­tier­te in ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen, sein Adel nur mehr Papier- form, sei­ne ver­schie­de­nen »Ate­liers« waren spar­ta­nisch und nie von einer Frau (er war zwei­mal immer­hin ver­hei­ra­tet) mit­be­wohnt oder mit ord­nen- der Hand geschlich­tet. 1916 geriet Dode­rer in rus­si­sche Kriegs­ge­fan­gen­schaft und kehr­te erst 1920 zurück, weil der Zug der Frei­ge­las­se­nen an der ukrai­ni­schen Gren­ze kehrt­ma­chen muß­te und zurück in ande­re Lager noch wei­ter nörd­lich gelei­tet wurde.

Dode­rer blieb immer klag­los, Kriegs­ge­fan­gen­schaft war für ihn kein Grund, sich den schnö­den Zeit­läuf­ten außer durch inne­re Distan­zie­rung zu wider­set­zen: »Mich soll alles Der­ar­ti­ge nicht hin­dern, das Pro­vi­so­ri­um, in wel­chem wir leben, als ein Sei­en­des  zu app­er­zi­pie­ren« (Tan­gen­ten, S. 333) – schrieb er 1945 in glei­cher­ma­ßen miß­li­cher Lage. Die Jah­re 1940 bis 1945 waren für das Werk Dode­rers ein ent­schei­den­der Abschnitt. Wäh­rend er, im Alter von über 40 Jah­ren unfrei­wil­lig ein zwei­tes Mal zur Wehr­macht beor­dert, »im Bauch des Levia­thans« durch halb Euro­pa geschleift wur­de und schließ­lich in Nor­we­gen in nun bri­ti­sche Kriegs­ge­fan­gen­schaft geriet, doku­men­tier­te er kei­nes­falls das Tages­ge­sche­hen oder poli­ti­sche Ein­las­sun­gen, son­dern notier­te Apho­ris­men, (oft auto­di­dak­ti­sche) Refle­xio­nen über phi­lo­so­phi­sche Gedan­ken­ge­bäu­de, Cha­rak­te­ri­sie­run­gen sei­ner Roman­fi­gu­ren, ent­warf sei­ne Bücher buch­stäb­lich an Reiß­bret­tern und extra­hier­te dar­aus anthro­po­lo­gi­sche Maximen.

Und er schrieb von 1931 bis 1940 unter dem für ihn ero­tisch-gehei­men Arbeits­ti­tel »Dicke Damen« sei­nen bes­ten Roman, eine wah­re »Kon­struk­ti­ons­mons­tro­si­tät« (Mose­bach). Erst Jah­re nach dem Krieg ist die­ser Text als Die Dämo­nen (Titel und Inhalt spie­len mit Dos­to­jew­skis Dämo­nen und »DD« – »Dicke Damen«) erschie­nen. In der Erst­fas­sung nann­te er ihn »Die Dämo­nen der Ost­mark«, aus­pro­bie­rend, ob man dem für Dode­rer lebens­lang unter­grün­dig wirk­sa­men Gegen­satz von Juden und Ari­ern Roman­form geben könn­te. Eine Revi­si­on des Tex­tes 1939 /40 führ­te aber schon damals zum Ver­wer­fen die­ses psy­cho­his­to­ri­schen Programms.

Was blieb, war ein hoch­kom­ple­xer Wien-Roman der Zwi­schen­kriegs­jah­re (Die Strudl­hof­stie­ge gehört als Pre­quel zum Kom­plex der Dämo­nen) mit min­des­tens vier Dode­rer-Reinkar­na­tio­nen und natu­ra­lis­ti­schen Kaf­fee­haus­sze­nen mit »dicken Damen« (unbe­schreib­lich deren wohl­ver­schnür­te, duf­ten­de Kör­per­fül­le und ihr Mit­tei­lungs­drang, sie hät­ten hun­der­te Tele­fo­ne zugleich haben müs­sen, um ihre gesprächs­wei­se Exis­tenz sogleich zu ver­dop­peln, indes, der »Döb­lin­ger Hof« ver­füg­te 1926 nur über zwei Telefonzellen).

Dode­rer als Mora­list also. Es gibt in der euro­päi­schen Tra­di­ti­on zwei Arten von Mora­lis­ten, die »Erken­ne-die-Lage- Mora­lis­ten« und die »Dis­tin­gu­ie­rer«. Die ers­te­ren for­mu­lie­ren Ver­hal­tens­leh­ren in einer ago­na­len Gesell­schaft, prag­ma­ti­sche Hand­lungs­ma­xi­men, »Han­d­o­ra­kel« zur schnel­len Ori­en­tie­rung in den Nie­de­run­gen der poli­ti­schen Macht. Zu ihnen gehö­ren poli­ti­sche Köp­fe wie Mac­chia­vel­li, Gra­cián, Brecht, Carl Schmitt und der Dode­rer eben­falls wohl­be­kann­te Franz Blei.

»Von mir selbst habe ich nichts Gan­zes aus einem Stü­cke, nichts Ein- faches, nichts Fes­tes ohne Ver­wir­rung und ohne Bei­mi­schung anzu­füh­ren, nichts, was ich in ein Wort fas­sen könn­te. Dis­tin­guo ist das all­ge­mei­ne Glied mei­ner Logik«, schrieb Michel de Mon­tai­g­ne in sei­nen Essais 1580. So ein Dis­tin­gu­ie­rer war auch Hei­mi­to von Dode­rer. Der schrieb in beob­ach­ten­dem Ges­tus 1962, die Lage wol­le »apper­ci­piert, nicht kri­ti­siert sein; und sie wird sicht­bar im Zer­fall der fal­schen Ganz­hei­ten. Nur wer den Mut hat, jene zer­fal­len zu las­sen in der unvor­ge­ord­ne­ten Apper­cep­ti­vi­tät, wird den Grund jeder Lage – im dop­pel­ten Sin­ne – erbli­cken«. (Dode­rer, Reper­to­ri­um, »Jetzt«)

Mar­tin Mose­bach hat in dem bril­lan­ten Vor­trags­text Die Kunst des Bogen­schie­ßens und der Roman (2006) Dode­rers phy­si­sche (Bogen­schie­ßen!) und see­li­sche Hal­tung über des­sen bei Kant geklau­ten Lieb­lings- begriff der »App­er­zep­ti­on« erschlos­sen: »das Bereit­sein, die Signa­le und Prä­gun­gen der Ding­welt und die auf­stei­gen­den Bil­der der Erin­ne­rung zu emp­fan­gen.« Mehr muß ein Schrift­stel­ler, für Dode­rer weit mehr als ein Beruf, eine Exis­tenz­form, nicht tun, aber dies ist eine schwe­re Auf­ga­be der Selbstzurücknahme.

»Eine in erster Linie sprachliche Katastrophe« – die Niederungen der Politik

»Es grollt im Gedärm der Stadt, Stür­me ziehn vor­über, es dröhnt und trom­melt, fast wie einst, dahin­ten in der Fer­ne der Jah­re, damals in jenem Krie­ge. Das kommt vom Stol­len der Unter­grund­bahn, wel­cher nahe­bei liegt. Man denkt viel­leicht an den Krieg. Man sieht wie­der den Him­mel über der Früh­jahrs­schlacht einen Augen­blick lang, die kom­pakt auf­schie­ßen­den Erd­bäum­chen ein­schla­gen­der Geschos­se, Kegel, die auf der Spit­ze ste­hen, noch dick vom empor­ge­ris­se­nen Boden, kör­per­haft, jetzt in Brok­ken sprit­zend, im Qualm ver­schwe­bend. Du Leben. Jetzt hat man die­se Anstel­lung.« (Dode­rer, Ein Mord, den jeder begeht, S. 289f.)

Das ist aus sei­nem zwei­ten Roman und – soweit ich weiß – die ein­zi­ge Roman­stel­le sei­nes Gesamt­werks, an der er – halb expres­sio­nis­tisch, halb neu­sach­lich – expli­zit auf den Krieg rekur­rier­te. Lesern, die dem Schiff­bruch des 20. Jahr­hun­derts von der Zuschau­er­tri­bü­ne aus zuschau­ten, muß­te es auf­fal­len, daß er die Welt­krie­ge umfuhr, als habe es sie nicht gege­ben. Tage­buch­stel­len ver­fuh­ren iro­ni­sie­rend, etwa aus dem Jah­re 1945: »Und jetzt sol­len wir noch hint­nach Notiz neh­men?« (Tan­gen­ten, 329). Er hat dem Zeit­geist nicht ein­mal »den klei­nen Fin­ger gereicht« (Mose­bach). Ist das Esca­pism, wie Dode­rer sich sel­ber, die öffent­li­che Nach­kriegs-Außen­per­spek­ti­ve pro­be­hal­ber ein- mal anneh­mend, fragte?

Franz Schuh hat ein­mal bemerkt, Dode­rers Lie­be sei »die eines scharf vom Mit­men­schen getrenn­ten Indi­vi­du­ums, das eigen­mäch­tig einen ande­ren Men­schen her­an­zieht oder abstößt«. Er hat sie abge­sto­ßen. Sei­ne Bio­gra­phen ähneln sich dar­in, daß sie ihren Autor nicht mögen: Wolf- gang Flei­scher war in den letz­ten Jah­ren des Schrift­stel­lers sein jun­ger Sekre­tär für Brief­post und ande­re Erle­di­gun­gen und wur­de nach Dode­rers Tod 1966 beschäf­ti­gungs­los und ressentimentgeladen.

Das ver­leug­ne­te Leben hieß dann auch sei­ne Abrech­nung mit sei­nem Chef, des­sen Ver­stri­ckung ins Drit­te Reich er peni­bel rekon­stru­ier­te. Von Flei­scher kommt auch die Ver­leum­dung, Dode­rer sei 1933 »Ille­ga­ler« gewe­sen, also Natio­nal­so­zia­list, als die NSDAP ver­bo­ten war, was durch­aus unrühm­li­cher wäre, als bloß ein »März­ge­fal­le­ner« zu sein. Und Alex­an­dra Klein­ler­cher pick­te sich dann gleich nur die­sen Bestand­teil des Lebens her­aus: Zwi­schen Wahr­heit und Dich­tung. Anti­se­mi­tis­mus und Natio­nal­so­zia­lis­mus bei Hei­mi­to von Dode­rer erschien 2006. Sie stell­te klar, daß Dode­rer es geschafft hat­te, genau in den zwei Mona­ten in die Aus­lands­par­tei ein­zu­tre­ten, wo die­se weder ver­bo­ten noch die Repu­blik abge­schafft war, näm­lich am 1. April 1933, was Dode­rers Bio­graph Klaus Nüch­tern süf­fi­sant für »kei­nen April­scherz!« hielt.

Was bewog den welt­fer­nen »Dis­tin­gu­ie­rer« dazu, in die NSDAP ein­zu­tre­ten? Anti­se­mi­tis­mus und Kar­rie­re­g­eil­heit, mei­nen die drei Bio­gra­phen. Ich habe da noch einen ande­ren Ver­dacht: Dode­rer hat­te einen ähn­li­chen Huma­nis­mus aus­ge­bil­det wie sei­ner­zeit Gott­fried Benn. Wo jener die »Dori­sche Welt« beschwor, ver­such­te die­ser »mit (sei­nem) ›kon­struk­ti­ven Den­ken‹ eines neu­en Römi­schen Rei­ches im Jah­re 1933« (Tan­gen­ten, S. 472) ganz ahis­to­risch, wie Huma­nis­ten nun ein­mal sind, in die Geschich­te ein­zu­tre­ten. Dode­rer war so beschaf­fen, daß er das wirk­lich glaub­te, ein »Strong poet« (Harold Bloom), kein »Erkenne-die-Lage«-Moralist. Fol­ge- rich­tig sah er nach der deut­schen Nie­der­la­ge die­sen Welt­un­ter­gang auch als eine »in ers­ter Linie sprach­li­che Kata­stro­phe« (Tan­gen­ten, S. 414).  Das muß erklärt wer­den, hält man sonst Dode­rer spä­tes­tens jetzt wohl für einen völ­lig traum­tän­ze­ri­schen Ästhetizisten.

Er hat bestimm­te Begrif­fe in eine fast witt­gen­stein­sche Pri­vat­spra­che über­setzt, die mit der nor­mal­sprach­li­chen Bedeu­tung nur mehr den Ursprung gemein hat. Das »Sprach­li­che«, »der Schrift­stel­ler«, »die Apper­cep­ti­vi­tät« und »die Ero­tik« sind sei­ne sub­stan­ti­el­len Exis­ten­tia­li­en. Tho­mas von Aquin, den er als Katechu­me­ne 1940 rezi­pier­te – katho­lisch muß­te Dode­rer auch erst noch sekun­där wer­den, wor­auf er seit­dem schwer bedau­er­te, es nicht von Kind­heit an gewe­sen zu sein –, unter­schied die Exis­ten­tia­li­en in Sub­stan­tia und Acci­dens. Der Kon­ver­tit hielt sowohl sei­ne eige­ne natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Phan­tas­te­rei für »akzi­den­ti­ell« als auch den gesam­ten NS für ein Ver­feh­len mensch­li­cher »Sub­stanz«, eine »Ton­nen­exis­tenz« in der »ver­min­der­ten Wirklichkeit«.

Er ver­schrieb sich der »App­er­zep­ti­on« der phä­no­me­na­len Welt in einem Gra­de, der ihn davor ver­schon­te, in die Zeit­läuf­te zu inter­ve­nie­ren und sich mit den Mit­men­schen »gemein« zu machen (auch so eine gestei­ger­te Wort­ka­denz: »das All­ge­mei­ne« – »das All-Gemei­ne« – »das Gemeine«).

Dode­rers Kon­ser­va­ti­vis­mus ist kein poli­ti­scher, son­dern ein mora­lis­ti­scher: »Gelas­sen­heit« der Objekt­welt gegen­über, um sie sezie­ren zu kön­nen bei leben­di­gem Leibe.

Hei­mi­to von Dode­rer als kon­ser­va­ti­ven Schrift­stel­ler zu ver­ein­nah­men, ist ein unmög­li­ches Unter­fan­gen. Zum einen ist sein Kon­ser­va­ti­vis­mus vor allem ein epis­te­mo­lo­gi­scher, »pri­vat­sprach­li­cher« – für ihn folgt aus der objekt­ge­mä­ßen App­er­zep­ti­on, daß das empi­risch Gege­be­ne ihr nicht ent­glei­ten darf, man es nicht ver­än­dern dür­fe, son­dern kon­ser­vie­rend nur wahr­neh­men könn­te, »damit wir’s sähen, grad im auf­blit­zen­den Schei­ne des Ver­lusts« (Reper­to­ri­um, »rechts und links«). Zum ande­ren ist eben­die­se kon­ser­vie­ren­de Wahr­neh­mung mit kei­ner poli­ti­schen Ten­denz zusam­men­zu­brin­gen, weil die­se sofort »App­er­zep­ti­ons­ver­wei­ge­run­gen« mani­fes­tie­ren, Urtei­le ent­hal­ten, eine »Figur« aus einem Schrift­stel­ler machen wür­de. Wer’s trotz­dem ver­sucht und sich sei­nen Dode­rer als kon­ser­va­ti­ven Vor­den­ker zurecht­zi­tiert, bleibt in den Maschen sei­ner fei­nen Text­ge­we­be hän­gen. »App­er­zep­ti­ons­ver­wei­ge­rer« sind mit Dode­rer nicht bloß die ihm ver­ächt­li­chen lin­ken Revo­lu­tio­nä­re, son­dern jeder, der sei­nen mora­lis­ti­schen Stoi­zis­mus der Gelas­sen­heit nicht durchhält.

Die Strudl­hof­stie­ge, Dode­rers berühm­tes­ter Roman, erschie­nen 1951. Eva Men­as­se hat in die­sem 50. Todes­jahr Dode­rers Leben in Bil­dern klug kom­men­tiert. Sie hält die­sen Roman als Ein­stiegs­dro­ge ins Werk für ganz unge­eig­net, zu ver­wir­rend, zu vor­aus­set­zungs­reich. Viel­leicht ist der baro­cke Kon­trast zur Kahl­schlag­li­te­ra­tur der Nach­kriegs­zeit den Zeit­ge­nos­sen so wohl­tu­end erschie­nen, daß der Spie­gel (23 /1957) auf dem Höhe- punkt sei­nes Ruhms ein rah­menspren­gen­des Rie­sen­do­de­rer­pho­to auf dem Titel hat­te, dar­un­ter »Roman vom Reiß­brett«. Die Strudl­hof­stie­ge (sowohl die rea­le im neun­ten Bezirk in Wien als auch der Text) ist gefin­kelt kon­stru­iert: »Ein Werk der Erzäh­lungs­kunst ist es um so mehr, je weni­ger man durch eine Inhalts­an­ga­be davon eine Vor­stel­lung geben kann« (Reper­to­ri­um, S. 72). Doch ist der his­to­ri­sche Inhalt des geschil­der­ten 20er- Jah­re-Wiens von der­ar­tig über­zeit­li­cher Reich­wei­te, daß man davon im Kopf nicht mehr los­kommt. Und nach der Lek­tü­re der neben­ste­hen­den Zei­len kann doch kein Emp­fin­den der Öster­rei­cher mehr behaup­ten, dama­li­ge und heu­ti­ge Ein­wan­de­rung sei­en ein und dasselbe!

Die Lust am Groben

»Man sage, was man will, selbst bei der Tugend ist der letz­te Zweck, den wir bezie­len, Wol­lust. […] Die­se Wol­lust ist dadurch, daß sie leb­haft, ner­vigt, stark und männ­lich ist, nur um so wol­lüs­ti­ger. Und ihr soll­ten wir den Namen des ange­nehms­ten, süßes­ten und natür­lichs­ten Ver­gnü­gens geben, nicht dem Ver­gnü­gen der Kraft der Gesund­heit, wofür wir es gebrau­chen.« (Mon­tai­g­ne: Essais, S. 7 f.).

Hei­mi­to von Dode­rer als Wol­lüst­ling in die­sem Sin­ne zu sehen, kommt ihm viel­leicht recht nahe. Sei­ne Roma­ne sind durch­zo­gen vom Ero­ti­schen, durch­aus auch Per­ver­sen, jeden­falls ent­schie­den Männ­li­chen. Das Männ­li­che ist grob, aber kei­nes­falls nied­rig, und läßt sich im Zwei­fels­fal­le in daniilchar­man­ter »Sexu­al­gro­tes­ke« (Max Goldt) auffangen.

Die Mero­win­ger oder Die tota­le Fami­lie (1962) ist ein gro­ber Streich: Chil­de­rich III., der letz­te der Mero­win­ger, Jahr­gang wie Dode­rer 1896, strotzt vor Kraft und dem hane­bü­che­nen Plan, alle Glie­der der Adels­fa­mi­lie von Bar­ten­bruch in sei­ner eige­nen Per­son zu ver­kör­pern. Dazu muß er erst ein­mal eini­ge Gat­tin­nen erle­di­gen, nie­mals jus­ti­tia­bel, eher durch Kraft sei­ner Len­den und deren Deka­denz, legt sich alle Bart­trach­ten der ver­bli­che­nen Män­ner sei­nes Geschlechts nach und nach zu, um schließ­lich doch beim Psy­cho­lo­gen Prof. Horn son­der­ba­ren Heil­ku­ren (Her­um­füh­ren an der »Nasen­zan­ge«, »Wut­häus­lein«) unter­zo­gen wer­den zu müs­sen, um sei­ne hyper­vi­ri­len Wut­aus­brü­che abmil­dern zu las­sen. Er zeugt, brüllt und schlägt sich durchs Leben. Die­sen Typus nicht zu psy­cho­lo­gi­sie­ren, ist in der Lie­bes­se­man­tik des ange­hen­den 20. Jahr­hun­derts in Wien schlech­ter­dings unmög­lich. Dode­rer gelingt es, indem er – wie schon zuvor in Ein Mord, den jeder begeht – allent­hal­ben ein­streut, wie man das zu Beschrei­ben­de jetzt in psy­cho­lo­gi­scher Fach­spra­che bezeich­nen wür­de, dies auch mit einem Wort tut, um danach, mit völ­lig ande­ren Wor­ten anset­zend, das Phä­no­men neu zu beschreiben.

»Den Mero­win­ger jedoch ergriff ein dunk­ler Par­oxys­mus, wel­cher über sei­ne ohne­hin schon etwas stür­mi­sche Auf­fas­sung vom Ehe­le­ben noch hin­aus­ging. […] Der Kne­bel­bart, wel­chen er, sei­nen Groß­va­ter nicht nur ehe­lich, son­dern auch bärt­lich beer­bend, nun­mehr sich wach­sen ließ, war nur das ers­te sicht­ba­re Zei­chen neu eröff­ne­ter Aus­bli­cke und eines gewal­tig sich erhe­ben­den Selbst­be­wußt­seins, wel­ches nun wie ein hoch­ge­schwun­ge­nes Brü­cken­joch über die ernied­ri­gen­den Erin­ne­run­gen der Jugend hin­weg zu füh­ren ver­sprach.« Mero­win­ger, S.40

Sol­ches hoch­ge­schwun­ge­ne Brü­cken­joch stand Dode­rer selbst kaum ein­mal zur Ver­fü­gung, ent­spre­chend skru­pu­lös war sein Selbst­be­wußt­sein, schwank­te zwi­schen bar­ten­bruch­schen Wut­an­fäl­len, selbst­herr­li­cher Schrift­stel­ler­ar­ro­ganz (er hat­te vor­ge­druck­te Post­kar­ten, mit denen er ein- gegan­ge­ne Fan­post, die Schreib­feh­ler ent­hielt, abkan­zel­te) sowie hirn­zer­mar­tern­den Gedan­ken über sei­ne sexu­el­len Vor­lie­ben (per Inse­rat such­te er nach »kor­pu­len­ten Israe­li­tin­nen«, die er mit der Samt­peit­sche zu trak­tie­ren gedach­te) und über sei­ne Untaug­lich­keit zu Fami­lie über­haupt: Wer sich in Fami­lie begä­be, käme dar­in nur um. Chil­de­rich III. wird, statt   die »tota­le Fami­lie« zu errich­ten, tri­um­phal von sei­nem karo­lin­gi­schen Haus­mei­er und einem hin­zu­ge­ru­fe­nen medi­zi­ni­schen Mob rasiert und entmannt.

Außer­ge­wöhn­lich fein­sin­nig in der Wahr­neh­mung und Beschrei­bungs­spra­che, außer­ge­wöhn­lich grob und sem­per para­tus im Phy­si­schen – Dode­rers Habi­tus könn­te sich fünf­zig Jah­re spä­ter als unkom­pro­mit­tier­bar gegen­warts­taug­lich ent­pup­pen. Nicht jeder von Dode­rers enge­ren Mit­men­schen hat ihn indes ertra­gen kön­nen. Sein bewun­der­ter Guru Albert Paris Güters­loh, Wie­ner Archi­tekt und Seces­si­ons­künst­ler, muß­te über- haupt den gan­zen Dode­rer ertra­gen, den er als selbst­er­nann­ten »Schü­ler« tief ver­ach­te­te. Der aber ver­ehr­te Güters­loh unbe­irrt wei­ter und zitier­te jede geist­vol­le Sentenz.

Dode­rers ers­te (jüdi­sche) Frau Gusti Has­ter­lik muß­te wüten­de anti­se­mi­ti­sche Tira­den aus­hal­ten. Die Bio­gra­phin Klein­ler­cher ver­wun­der­te sich dar­über, wie der Schrift­stel­ler denn bloß Anti­se­mit hat­te blei­ben kön­nen, habe er doch anhand sei­ner Ehe­frau erfah­ren dür­fen, daß Juden in Wirk­lich­keit so schlimm nicht sei­en. Man­cher ist Anti­se­mit aus Ahnungs­lo­sig­keit, man­cher aus Erfah­rung. Hei­mi­to von Dode­rers Lob­preis des Schla­gens und der Unbe­zwing­bar­keit der mensch­li­chen Natur ist bewußt anti­hu­ma­nis­tisch, wer dies beklagt, hat Dode­rers Meta­phern nicht ver­stan­den, und dafür setzt es, wie er im Reper­to­ri­um fest­stellt, »Schlä­ge auf den Kopf«.

Wiederverzauberung der Welt

Die Rede von »zau­ber­haf­ter Beob­ach­tung« kann man unter­schied­lich ver­ste­hen. So, daß er ein­fach hin­rei­ßend beob­ach­tet. So, daß er beim Beob­ach­ten sei­ne Objek­te ver­zau­bert. »Ergrif­fen­heit« ist eines der Zau­ber­wor­te, die Dode­rer viel­schich­tig ver­wen­de­te, auch sein Anti­se­mi­tis­mus bestand haupt­säch­lich dar­in, daß die Juden sich durch einen wesent­li­chen »Man­gel an Ergrif­fen­heit« aus­zeich­ne­ten, aller­dings zieh er auch die Deut­schen einer »Abge­stor­ben­heit des unbe­wuß­ten Den­kens, ohne Ergrif­fen­heit« schrei­be und lebe die­ses Volk. Nur ergrif­fen kann man zau­bern. Hei­mi­to von Dode­rer glaub­te wirk­lich, daß es Dra­chen gebe, Theo­rien dazu hol­te er sich archi­va­risch kra­mend her­an, aber er war sich des­sen so unvor­denk­lich sicher, wie dies nur ein Magi­er sein kann. Das letz­te Aben­teu­er (1953), eine his­to­ri­sie­ren­de Kur­z­er­zäh­lung, zeugt davon.

Ich ver­zau­be­re jetzt natür­lich mein  Objekt  des  Por­träts,  statt  es zu denkon­stru­ie­ren. »Beob­ach­tung« hat kalt und sach­lich zu gesche­hen, zau­ber­haf­te Beob­ach­tung ist ein Wider­spruch in sich.  »Wir  müs­sen schon ein biß­chen kalt, distan­ziert, kon­fis­ziert sein, sonst sieht man unse­re Ein­ge­wei­de, wie bei einem Kaul­quapp.« (Reper­to­ri­um, »Bier­ehr­lich­keit«).

Der »Kaul­quapp« war eine von Dode­rers selt­sa­men Meta­phern, in der Aus­se­hen (die »schrä­gen Augen« tra­gen nicht nur er selbst, son­dern auch Kajetan Schlag­gen­berg und sei­ne Schwes­ter, die daher den Spitz­na­men »Quapp« bekommt) und Cha­rak­ter ein­ge­fan­gen wer­den (das Durch­schei­nen­de, der Apper­cep­ti­vi­tät zugäng­li­che, das all­zu Offe­ne vie­ler sei- ner Roman­ge­stal­ten, dazu das Unfer­ti­ge, Lar­ven­haf­te). Der Kaul­quapp ist womög­lich eine rezen­te Schrumpf­form des Drachens.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)