Nemesis des Establishments – Das Modell »Breitbart News

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

»Ste­phen Ban­non zum ›chief of staff‹ zu ernen­nen, wäre wie Götz Kubit­schek oder Jür­gen Elsäs­ser zum Kanz­ler­amts­mi­nis­ter  zu  machen #Trump«, twee­te­te der Spie­gel-Deutsch­land­re­dak­teur Wolf Wied­mann-Schmidt am 12. Novem­ber, pünkt­lich zu Beginn des Rin­gens  um die Beset­zung des neu­en US-Kabi­netts unter dem desi­gnier­ten Prä­si­den­ten Donald J. Trump.

Woher aber kommt die­ser Ste­phen Ban­non, der tags dar­auf zum Coun­selor to the Pre­si­dent und damit Chef­stra­te­gen und obers­ten Bera­ter im Wei­ßen Haus ernannt wur­de; die­ser Ste­phen Ban­non, über des­sen Ein­fluß auf die neue Regie­rung seit sei­ner Beru­fung zum Lei­ter von Trumps Wahl­kampf­kam­pa­gne die eta­blier­ten US-Medi­en und inzwi­schen auch ihre deut­schen Gegen­stü­cke in heil­lo­se Auf­re­gung gera­ten sind – und was macht Wied­mann-Schmidt so nervös?

Wenn über­haupt etwas, dann ist der Mann eine schil­lern­de Per­sön­lich­keit: Ban­non ist Jahr­gang 1953, ein Baby boo­mer also, und Sohn einer irisch­stäm­mi­gen Nor­fol­ker Arbei­ter­fa­mi­lie, in der John F. Ken­ne­dy und die Gewerk­schafts­be­we­gung ido­li­siert und ganz selbst­ver­ständ­lich die Demo­kra­ten gewählt wur­den. Nach sei­nem poli­tik­wis­sen­schaft­li­chen Abschluß mit Schwer­punkt auf Natio­na­ler Sicher­heit an der eli­tä­ren, von Jesui­ten geführ­ten Washing­to­ner Pri­vat­uni­ver­si­tät George­town 1976 ging »Ste­ve« zur Mari­ne und dien­te sie­ben Jah­re lang zuerst als Offi­zier für Über­was­ser­kampf­füh­rung auf dem Eskort­zer­stö­rer »USS Paul F. Fos­ter« sowie anschlie­ßend als Assis­tent des Admi­ral­stabs­chefs im Pen­ta­gon. Par­al­lel erwarb er einen post­gra­dua­len cum-lau­de-Abschluß als Mas­ter of Busi­ness Admi­nis­tra­ti­on in Har­vard und wech­sel­te nach Aus­schei­den aus dem Mili­tär zuerst zu Gold­man Sachs, um sich 1990 gemein­sam mit eini­gen Kol­le­gen als »Ban­non & Co.« im Invest­ment­be­reich selb­stän­dig zu machen.

1993 wur­de er zusätz­lich für zwei Jah­re geschäfts­füh­ren­der Direk­tor des (inzwi­schen geschei­ter­ten) Öko­lo­gie­pro­jekts »Bio­s­phe­re 2«, des­sen Fokus er von Mög­lich­kei­ten der Welt­raum­ko­lo­ni­sa­ti­on hin zu Umwelt­ver­schmut­zung und Kli­ma­fra­gen ver­schob. 1998 wur­de »Ban­non & Co.« von der fran­zö­si­schen Socié­té Géné­ra­le auf­ge­kauft, und Ban­non begann mit dem Erlös eine neue Kar­rie­re als Hol­ly­wood­pro­du­zent. Wäh­rend der Arbeit an einem Doku­men­tar­film zu Ronald Rea­gans Rol­le im Kal­ten Krieg (In the Face of Evil, 2004) begeg­ne­te er einem 16 Jah­re jün­ge­ren Mann, der – pos­tum – ent­schei­dend für die US-Prä­si­dent­schafts­wahl 2016 wer­den soll­te: Andrew Breitbart.

Der 2012 uner­war­tet ver­stor­be­ne, ursprüng­lich von links kom­men­de jüdi­sche Publi­zist Breit­bart hat­te sein poli­ti­sches Damas­kus­er­leb­nis infol­ge der Aus­ein­an­der­set­zun­gen um die Nomi­nie­rung Cla­rence Tho­mas’ für den Obers­ten Gerichts­hof 1991 und ori­en­tier­te sich unter maß­geb­li­chem Ein­fluß kon­ser­va­ti­ver  Medi­en­ma­cher wie Rush Lim­bau­gh um zu einer dezi­diert rech­ten Medi­en- und Kul­tur­kri­tik. Vom US-Main­stream ent­täuscht, wur­de er selbst aktiv: Bereits Mit­te der neun­zi­ger Jah­re Redak­teur des Pro­to­typs kon­ser­va­ti­ver Online-Nach­rich­ten­diens­te, The Drudge Report, betei­lig­te sich der streit­ba­re Voll­blut­ak­ti­vist (Mot­to: »Schlag immer dop­pelt so hart zurück!«) 2005 an der Grün­dung der ursprüng­lich kon­ser­va­ti­ven Huf­fing­ton Post und schuf zeit­gleich sei­ne eige­ne Prä­senz breitbart.com, die dank Unter­stüt­zung durch Drudge Report umge­hend immense Zugriffs­zah­len erreichte.

2010 unter­zog Breit­bart sei­nen Nach­rich­ten­dienst einer Gene­ral­über­ho­lung und ging mit etli­chen Unter­sei­ten und nun­mehr selbst recher­chier­ten Geschich­ten zum Angriff über – der Asso­cia­ted Press sag­te er, er sehe sich »der Zer­stö­rung der alten Medi­en­gar­de ver­pflich­tet«. Seit­her führ­ten Breit­bart-Ent­hül­lun­gen unter ande­rem zu Bank­rott und Liqui­da­ti­on der lin­ken Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on ACORN wegen schein­ba­rer Unter­stüt­zung von Men­schen­han­del und Kin­der­pro­sti­tu­ti­on (2009), zum – vor­schnell – erzwun­ge­nen Rück­tritt der Direk­to­rin für land­wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung des Bun­des­staats Geor­gia wegen »anti­wei­ßen Ras­sis­mus’« (2010) sowie zum Sturz des New Yor­ker Kon­greß­ab­ge­ord­ne­ten Antho­ny Wei­ner über einen Sex­ting-Skan­dal (2011, »Weiner­ga­te«).

Nach Breit­barts Tod wur­de Ban­non neu­er Vor­stands­vor­sit­zen­der des Breit­bart News Net­work, form­te es end­gül­tig zu einer bou­le­vard­zei­tungs­ar­ti­gen Netz­prä­senz um und ver­tief­te sei­nen aggres­si­ven Kurs gegen­über US-Poli­tik und ‑Medi­en – »Wir sehen uns selbst als sehr scharf gegen das Estab­lish­ment gerich­tet, ins­be­son­de­re gegen die bestän­di­ge poli­ti­sche Klas­se.« – durch eine Annä­he­rung an die wild­wüch­si­gen rech­ten Inter­netzir­kel der »Alt­Right« (vgl. Sezession 69). Als 2014 die soge­nann­te »Gamergate«-Affäre um die Ein­fluß­nah­me von Femi­nis­mus­ak­ti­vis­tin­nen auf die Com­pu­ter­spiel­bran­che und den Wider­stand dage­gen los­brach, bewies Ban­non (von 2007 bis 2011 selbst Geschäfts­füh­rer des Online­spie­le-Unter­neh­mens Affi­ni­ty Media) stra­te­gi­sches Geschick: Er enga­gier­te einen jun­gen Bri­ten für die neue »Mei­nungs­frei­heits­zen­tra­le« Breit­bart Tech, der sich im »Gamergate«-Verlauf zur tabu- und respekt­lo­sen jour­na­lis­ti­schen Stim­me der poli­tisch Inkor­rek­ten auf­ge­schwun­gen hat­te – Milo Yiannopoulos.

Gegen­über Yianno­pou­los, Sohn eines Grie­chen und Enkel einer Jüdin sowie offen Homo­se­xu­el­ler mit Vor­lie­be für grel­le Kos­tü­mie­run­gen und mus­ku­lö­se schwar­ze Män­ner, lie­fen libe­ra­le Feind­mar­kie­run­gen ins Lee­re, so daß sich sei­ne Lust an größt­mög­li­cher Pro­vo­ka­ti­on und das Ban­non­sche Selbst­ver­ständ­nis als Dampf­ram­me rech­ter Dis­si­denz ergänz­ten. Yianno­pou­los mach­te ins­be­son­de­re als rabia­ter Kri­ti­ker von Femi­nis­mus und »Black-Lives-Matter«-Bewegung von sich reden.

Es waren Über­schrif­ten wie »Wovon wür­den Sie Ihr Kind lie­ber befal­len sehen, Femi­nis­mus oder Krebs?«, die zu sei­ner nament­li­chen Erwäh­nung in Hil­la­ry Clin­tons bereits legen­där gewor­de­ner öffent­li­chen Kla­ge über die »Alt­Right« am 25. August 2016 führ­ten und die ame­ri­ka­ni­sche Gegen­öf­fent­lich­keit so in jeden Haus­halt hin­ein­tru­gen. Eine Woche vor Clin­tons Rede war Ban­non vom Vor­stands­vor­sitz zurück­ge­tre­ten, um Trumps Kam­pa­gne zu leiten.

Was also läßt sich vom Modell Breit­bart News ler­nen und von der poli­ti­schen Eska­la­ti­ons­spi­ra­le, die sei­nen ehe­ma­li­gen CEO inner­halb von knapp 13 Wochen auf eine welt­ge­schicht­lich bedeut­sa­me Posi­ti­on kata­pul­tiert hat? Die Erfolgs­ge­schich­te ist auf drei zen­tra­le Fak­to­ren zurückzuführen:

  • Aktua­li­tät: Das Breit­bart-Netz­werk ver­fügt seit 2014 neben der Zen­tra­le in Los Ange­les über Regio­nal­bü­ros für Texas, Flo­ri­da, Kali­for­ni­en, London/Europa, Kairo/Nahost sowie Jeru­sa­lem, die rund um die Uhr jeweils bedeut­sa­me tages­ak­tu­el­le The­men auf­grei­fen und beset­zen. Eine wei­te­re euro­päi­sche Aus­deh­nung ist geplant; Süd­deut­sche, Welt, Spie­gel etc. warn­ten bereits panisch vor einem mög­li­chen Breit­bart News Ger­ma­ny, das den mas­sen­me­dia­len Mei­nungs­kon­sens auf­bre­chen könnte.
  • Zeit­ge­mäß­heit: Die Mit­ar­bei­ter von Breit­bart News bedie­nen sich vir­tu­os der sozia­len Medi­en, um einer­seits im Trend lie­gen­de The­men und Geschich­ten auf­zu­spü­ren, ande­rer­seits ihre eige­nen Inhal­te viral zu ver­brei­ten. Zu die­ser Netz­kom­pe­tenz, die die eta­blier­ten Nach­rich­ten­diens­te und Zei­tun­gen fast aus­nahms­los mis­sen las­sen, trägt mas­siv bei, daß der Alters­durch­schnitt der Redak­ti­ons­mit­ar­bei­ter ver­hält­nis­mä­ßig nied­rig ist und anstel­le jahr­zehn­te­lang geschul­ter Berufs­jour­na­lis­ten bevor­zugt Fach­leu­te gera­de aus Medi­en­be­rei­chen ange­wor­ben werden.
  • Intran­si­genz: Bei Breit­bart News wird sich nicht ent­schul­digt, und es wer­den kei­ne Kon­zes­sio­nen gemacht. Das gilt ins­be­son­de­re für die Con­di­tio sine qua non der Anti-Estab­lish­ment-Hal­tung: Das Netz­werk macht die übli­che Lie­be­die­ne­rei der Leit­me­di­en gegen­über der Poli­tik nicht mit (wie­wohl die News-Kon­kur­renz dies wäh­rend des US-Wahl­kampfs behaup­te­te), son­dern hat viel­mehr den Anspruch, die Poli­tik vor sich her­zu­trei­ben. Das galt für Ban­non zu sei­ner Zeit als Vor­stands­vor­sit­zen­der genau­so wie zuletzt für Rahe­em Kas­sam, Chef­re­dak­teur von Breit­bart News Lon­don, der Nigel Fara­ge bis zu des­sen Rück­zug vom UKIP-Par­tei­vor­sitz als obers­ter Bera­ter dien­te und im Anschluß vor­über­ge­hend selbst für das Amt kandidierte.

Die deut­sche Medi­en­land­schaft fürch­tet das Modell Breit­bart News, weil es ihre Abwehr­me­cha­nis­men unter­läuft. Das US-Por­tal hat alle Anfein­dun­gen über­stan­den; Ban­nons neu­er Pos­ten bezeugt die Wirk­sam­keit der Stra­te­gie. Die rat­lo­sen Reak­tio­nen auf ers­te deut­sche Spin doc­tors außer­halb des poli­tisch-media­len Kom­ple­xes, wie Micha­el Klo­n­ovs­ky und Gün­ther Lach­mann, zeugt von dem revo­lu­tio­nä­ren Poten­ti­al eines deut­schen Breit­bart-Able­gers: Der erstarr­te Kon­sens der ver­öf­fent­lich­ten Mei­nung wür­de zer­trüm­mert, die poli­ti­schen Kar­ten neu gemischt. Es gibt kei­nen Anlaß, dem nicht gespannt entgegenzusehen.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)