Dugin in Ankara

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Der Krieg in und um Syri­en ist seit sei­ner Eska­la­ti­on 2011 reich an Wen­dun­gen. Zwei der wich­tigs­ten Akteu­re auf die­sem stra­te­gisch bedeut­sa­men Schlacht­feld sind Ruß­land und die Tür­kei. Da Mos­kau die legi­ti­me syri­sche Regie­rung unter Prä­si­dent Baschar al-Assad ent­schei­dend stützt, wäh­rend Anka­ra unter­schied­lichs­te isla­mis­ti­sche Mili­zen auf tür­ki­schem Gebiet orga­ni­sier­te und in Nord­sy­ri­en ein­fal­len ließ, war (und ist) der syri­sche Kon­flikt stets auch ein rus­sisch-tür­ki­scher. Der Ton zwi­schen Putin und Erdo­gan wur­de ste­tig rau­her bis zu einer Zäsur, deren Fol­gen nach wie vor wir­ken und wei­ter­hin für Ver­än­de­run­gen im geo­po­li­ti­schen Rin­gen sor­gen: dem Putsch­ver­such in der Tür­kei im Juli 2016. Die­ser, ver­mut­lich arran­giert durch eine der isla­mis­ti­schen »Hizmet«-Struktur nahe­ste­hen­de Mili­tär­cli­que, schei­ter­te an einer raschen Volks­mo­bi­li­sie­rung Erdogans.

Die welt­an­schau­li­chen Unter­schie­de zwi­schen der regie­ren­den Gerech­tig­keits- und Auf­schwungspar­tei (AKP) und  der put­schen­den »Dienst«-Bewegung Fethul­lah Gülens sind mar­gi­nal; es han­delt sich um Inter­es­sen­kon­flik­te inner­halb der herr­schen­den Klas­se, die bis 2014 ver­schlei­ert und bis 2016 unter­drückt wer­den konn­ten. Daß Prä­si­dent Erdo­gan die­ses Ereig­nis nutz­te, um das tür­ki­sche Sys­tem wei­ter auf sei­ne Per­son und Par­tei zuzu­schnei­den und die Fun­da­men­tal­op­po­si­ti­on – zumal deren Medi­en – zu zer­schla­gen, kann an die­ser Stel­le ver­nach­läs­sigt wer­den. Ent­schei­dend ist, daß die AKP (mit guten Grün­den) davon aus­ging, daß der  Plan der Gülen-Anhän­ger US-ame­ri­ka­ni­sches Wohl­wol­len fand, ja daß Gülen offen­bar den west­li­chen Instruk­teu­ren zuneh­mend als der geeig­ne­te­re Part­ner erschien, das geo­gra­phisch bedeut­sam gele­ge­ne NATO-Mit­glieds­land Tür­kei zu führen.

So über­rasch­te es nicht, daß der ers­te »Gra­tu­lant« Erdo­gans zum Über­ste­hen des Coup d’États Ruß­lands Prä­si­dent Putin gewe­sen ist, der mit sei­nem Gespür für unver­hoff­te Wei­chen­stel­lun­gen die Gunst der Stun­de nutz­te und gegen die »Put­schis­ten« und für eine Neu­aus­rich­tung der bila­te­ra­len Bezie­hun­gen bei­der Län­der argu­men­tier­te. Seit­dem ist das Ver­hält- nis zwi­schen Mos­kau und Anka­ra tat­säch­lich suk­zes­si­ve bes­ser gewor­den (mit unmit­tel­ba­ren Fol­gen an den syri­schen Fron­ten), wäh­rend sich das Ver­hält­nis zwi­schen Brüssel/ Washing­ton und Anka­ra deut­lich abkühlte.

Mit dem Phi­lo­so­phen und Publi­zis­ten Alex­an­der Dugin begrüß­te unmit­tel­bar nach Putins Putsch-State­ment ein Akteur die­se sich anbah­nen­de Ent­wick­lung, der mit Recht als Kopf der wach­sen­den »neo­eu­ra­si­schen Bewe­gung« gilt und die Tür­kei als Part­ner Ruß­lands im Rah­men einer eura­si­schen Alli­anz umwirbt. Es ist umstrit­ten, inwie­weit der ehe­ma­li­ge Pro­fes­sor der Mos­kau­er Lomo­no­s­sow-Uni­ver­si­tät tat­säch­lich als direk­ter »Bera­ter« Putins gel­ten kann. Freund und Feind des intel­lek­tu­el­len Rau­sche­barts pro­kla­mie­ren ein solch enges Ver­hält­nis seit Jah­ren, wobei die­ses schein­ba­re Fak­tum min­des­tens eben­so häu­fig und inten­siv bestrit­ten wird. Unstrit­tig ist indes, daß der Begriff »Eura­si­en« – maß­geb­lich bewirkt durch Dugins Publi­ka­tio­nen und die Ver­brei­tung durch sei­ne Anhän­ger – heu­te wie­der eine bedeu­ten­de Rol­le in Ruß­lands poli­ti­scher Theo­rie und Pra­xis spielt; auch Putin selbst ver­wen­det ihn in Reden und Texten.

Dugin hat den Putsch – was in staats­tra­gen­den tür­ki­schen Medi­en durch­aus wohl­wol­lend wahr­ge­nom­men wur­de – als »US-Kom­plott« ver­ächt­lich gemacht und in den letz­ten Mona­ten immer wie­der von einer »eura­si­schen Wen­de« der Tür­kei gespro­chen. Sie wür­de für Anka­ra umfas­sen: Abwen­dung vom west­li­chen Uni­ver­sa­lis­mus (und impli­zit: von der NATO), end­gül­ti­ger Abschied von der libe­ral­de­mo­kra­ti­schen Agen­da, Abstand  zur Euro­päi­schen  Uni­on; Hin­wen­dung zu Ruß­land und dem eura­si­schen Raum, Akzep­tanz des Kon­zepts der mul­ti­po­la­ren Welt mit regio­na­len Kraft­zen­tren, Annä­he­rung an einen Block der natio­na­len (und reli­giö­sen) Sou­ve­rä­nis­ten gegen die Glo­ba­li­sie­rungs­idee des libe­ra­len Wes­tens und, in bezug auf Syri­en: Aus­söh­nung mit der Regie­rung Assad.

Für die­ses Pro­gramm steht in der  Tür­kei die ehe­dem mao­is­ti­sche, mitt­ler­wei­le links­na­tio­na­lis­ti­sche Vater­lands­par­tei (Vat­an Par­ti­si), mit der Dugins Umfeld seit Jah­ren engs­ten Kon­takt pflegt. Die Par­tei spielt bei Wah­len kei­ne gro­ße Rol­le; etwa 100000 Stamm­wäh­ler sind nicht viel in einem 75-Mil­lio­nen-Volk. Vat­an Par­si­ti hat ihre Bedeu­tung als intel­lek­tu­el­le Kader­par­tei, deren Ideen weit über das eige­ne Milieu hin­aus ver­brei­tet wer­den. Denn der TV-Sen- der Ulu­sal Kanal wie auch die par­tei­ei­ge­ne Tages­zei­tung Aydın­lık sind nicht von den aktu­el­len Medi­en­z­er­schla­gun­gen durch Erdo­gans Appa­rat betrof­fen, wer­den aber, wor­in sich Anhän­ger und Kri­ti­ker der Par­tei einig sind, von nicht­west­lich ori­en­tier­ten Tei­len des tür­ki­schen Hee­res, von AKP-Sym­pa­thi­san­ten sowie von Strö­mun­gen inner­halb der oppo­si­tio­nel­len kema­lis­tisch-repu­bli­ka­ni­schen Par­tei (CHP) rezipiert.

Hin­zu kommt, daß Par­tei­chef Dogu Perin­çek über Par­tei­gren­zen hin­weg aner­kannt wird. Der lang­jäh­ri­ge Freund Dugins war 2008 ins Visier der Gülen-Bewe­gung gera­ten, deren Ein­fluß im Jus­tiz-Appa­rat dazu führ­te, daß Perin­çek zu lebens­lan­ger Haft wegen »Ter­ro­ris­mus« ver­ur­teilt wur­de. 2014 begann Erdo­gan, die tür­ki­schen Sicher­heits­be­hör­den von Gülen-Anhän­gern zu säu­bern; Perin­çek wur­de frei­ge­las­sen und knüpf­te rasch infor­mel­le Netz­wer­ke zwi­schen Damas­kus, Anka­ra und Mos­kau. Im Juli die­sen Jah­res hol­te Erdo­gan zum gro­ßen Schlag gegen die Anhän­ger Gülens aus, beson­ders im Mili­tär erfolg­te ein außer­or­dent­li­cher per­so­nel­ler Ader­laß: Fast jeder zwei­te Gene­ral und Admi­ral wur­de ent­las­sen oder verhaftet.

Erdo­gan zeig­te sich fle­xi­bel und ließ dem­ge­gen­über Perin­çeks Vat­an-Akti­vis­ten in Mili­tär und Gesell­schaft als (sys­tem­sta­bi­li­sie­ren­de?) Alter­na­ti­ve gewäh­ren, obwohl ihm natur­ge­mäß sowohl der rigi­de Lai­zis­mus als auch der »klas­si­sche« Anti­im­pe­ria­lis­mus der »Ulu­sal­cılar« miß­fal­len. Dies ermög­lich­te einen erheb­li­chen Popu­la­ri­täts­schub und Ein­fluß­ge­winn für die Vater­lands­par­tei. Nun gelang ihr – zumin­dest gehen Beob­ach­ter der tür­ki­schen Situa­ti­on davon aus – ein beson­de­rer Coup, indem sie einen Besuch ihres welt­an­schau­li­chen Kom­pa­gnons Alex­an­der Dugin in Anka­ra ver­mit­tel­te. Und tat­säch­lich nahm Dugin am 8. Novem­ber an der Frak­ti­ons­sit­zung der regie­ren­den AKP an der Sei­te des tür­ki­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Bina­li Yıl­dırım teil. Ein­zel­ne Medi­en bezeich­ne­ten Dugins Auf­tritt als Besuch eines »Son­der­be­auf­trag­ten« Putins, und Dugin woll­te ent­spre­chen­de Erwar­tun­gen nicht ent­täu­schen. Er ver­kün­de­te vor den Köp­fen der tür­ki­schen Regie­rungs­par­tei, daß Putin der Tür­kei eine »stra­te­gi­sche Part­ner­schaft« anböte:

»Er streckt ihr sei­ne Hand in Freund­schaft ent­ge­gen.« Die Tür­kei müs­se nur zugrei­fen und ein neu­es Zeit­al­ter der Zusam­men­ar­beit beginnen.

In der bun­des­deut­schen Pres­se wur­de die­ser bemer­kens­wer­te Besuch Dugins beim Inner cir­cle der Erdo­gan-Par­tei kaum kom­men­tiert. Ledig­lich die mar­xis­ti­sche Tages­zei­tung jun­ge Welt, die befürch­tet, daß Dugins wach­sen­der Ein­fluß in der rus­si­schen Außen­po­li­tik auch mit ihm ver­netz­te »Neo­fa­schis­ten« in Euro­pa stär­ken wür­de, berich­te­te deut­lich ver­stimmt über den reak­tio­nä­ren  »Ideo­lo­gien­lie­fe­ran­ten«  Putins und sei­ne neo­eu­ra­si­sche Mos­kau-Anka­ra- Connection.

In der Tat muß es Geg­nern Dugins beängs­ti­gend erschei­nen, wie rasant sein Auf­stieg von­stat­ten ging. Jahr­zehn­te­lang war er Vor­den­ker und Publi­zist eines radi­ka­len Nischen­mi­lieus, ver­kehr­te in der Natio­nal­bol­sche­wis­ti­schen Par­tei Ruß­lands, ver­such­te sich an einer Ideen­syn­the­se aus west­eu­ro­päi­scher Kon­ser­va­ti­ver Revo­lu­ti­on, rus­sisch-ortho­do­xer Mys­tik und im- peri­al­rus­si­scher Tra­di­ti­on, sprach vor klei­nen Zir­keln neo­eu­ra­sisch gesinn­ter jun­ger Rus­sen oder in West­eu­ro­pa – an der Sei­te sei­nes Freun­des Alain de Benoist – vor ebens­o­klei­nen Zir­keln »neu­rech­ter« Pro­ve­ni­enz. Nun, nach Jah­ren inter­na­tio­na­len Netz­wer­kens und meta­po­li­ti­scher Gras­wur­zel­ar­beit, eröff­nen sich plötz­lich geo­po­li­ti­sche Chan­cen, und Dugin ist zu einem gefrag­ten Bera­ter real­po­li­ti­scher Akteu­re auf der Welt­büh­ne geworden.

Dugin in Anka­ra – das war kein Kurz­trip eines Exzen­tri­kers, son­dern ein Indiz für eine tür­kisch-eura­si­sche Ten­denz­wen­de.  Inwie­fern die­se fort­ge­führt wird oder im Sta­di­um wohl­mei­nen­der Son­die­run­gen ste­cken­bleibt, ist offen. Zu vie­le diver­gie­ren­de Inter­es­sen in Syri­en kön­nen die prag­ma­tisch-stra­te­gi­sche Annä­he­rung Mos­kaus und Anka­ras noch ver­hin­dern. Doch die jüngs­ten Ent­wick­lun­gen – von Trump in Washing­ton bis Dugin in Anka­ra –, so unter- schied­lich sie auch zu gewich­ten sind, bewei­sen in jedem Fal­le, daß die Welt­ge­schich­te im frü­hen 21.Jahrhundert kein Ende fin­den wird, son­dern soeben neu beginnt.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)