Der will nur spielen

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Poli­ti­scher Akti­vis­mus ist ent­we­der ille­gal oder lang­wei­lig. Ob Bestei­gung eines Denk­mals oder Sitz­blo­cka­de vor einer Par­tei­zen­tra­le: Aktio­nen, die über die mono­to­nen Sprech­ge­sän­ge ange­mel­de­ter Demons­tra­ti­ons­zü­ge hin­aus­ge­hen, ver­sto­ßen in irgend­ei­ner Wei­se gegen die staat­lich ver­faß­te Ord­nung. Es gibt einen pro­pa­gan­dis­ti­schen Grund für den Regel­bruch: Er erzeugt Auf­merk­sam­keit. Mar­shall McLu­hans Dik­tum, daß das Medi­um die Bot­schaft sei, gilt jedoch nir­gend­wo so sehr wie hier. Der Regel­bre­cher erklärt sich bereits durch den Regel­bruch zum nicht Ein­ver­stan­de­nen. Er wirft dabei gleich­zei­tig die Fra­ge auf, in wel­chem Ver­hält­nis er, der Regel­bre­cher, zu der von ihm ver­letz­ten Ord­nung steht.

Die­ter Tho­mä ver­sucht mit sei­ner Geschich­te des Stö­ren­frieds, des puer robus­tus, zu einer Theo­rie poli­ti­scher Ord­nung und Ord­nungs­stö­rung durch­zu­drin­gen. Die­se Geschich­te beginnt mit Hob­bes, der den puer robus­tus als Bild des gegen den Gesell­schafts­ver­trag auf­be­geh­ren­den Starr­kopfs in die poli­ti­sche Lite­ra­tur ein­führ­te. Sie beginnt jedoch auch in einem ande­ren Sin­ne mit Hob­bes, mit der Her­lei­tung des Staa­tes vom Indi­vi­du­um. Die zahl­rei­chen Vol­ten sei­ner, im übri­gen von einer ganz erstaun­li­chen Gelehr­sam­keit getra­ge­nen, Rei­se durch die Geis­tes­ge­schich­te der letz­ten drei Jahr­hun­der­te füh­ren in man­ches Mal an die Gren­zen die­ser Kon­struk­ti­on, doch er kehrt immer wie­der in sie zurück. Die Ver­trags­theo­rie kann er noch durch die Aner­ken­nung der Tat­sa­che über­kom­me­ner Insti­tu­tio­nen über­win­den, doch an der Grund­la­ge ändert sich nichts.

Denn daß Insti­tu­tio­nen über­haupt vor­han­den sind, wird von Tho­mä als Pro­blem auf­ge­faßt. Durch ihr blo­ßes Vor­han­den­sein ver­wei­sen sie den Gesell­schafts­ver­trag ins Reich der Legen­den. Mit der Figur des puer robus­tus ver­sucht Tho­mä die­sen Scha­den zu behe­ben, ohne die Gesell­schaft frei­er Indi­vi­du­en dabei auf­zu­ge­ben. Der puer robus­tus, der kräf­ti­ge Kerl, steht dabei sinn­bild­lich für die Limi­na­li­tät poli­ti­scher Ord­nung. Kei­ne Ord­nung umfaßt alles, son­dern sie ist durch die eige­ne Schwel­le bestimmt, eine Schwel­le, die zwar hemmt und ein­grenzt, aber auch über­schrit­ten wer­den kann. Die Dia­lek­tik von Ord­nung und Stö­rung tritt an die Stel­le des ein­mal fest­ge­setz­ten Gesell­schafts­ver­trags. An die­ser Dia­lek­tik ist an sich nichts aus­zu­set­zen. Im Gegen­teil, sie beschreibt eine grund­le­gen­de Tat­sa­che. Doch da der Feh­ler der Ver­trags­theo­rien nicht sys­te­ma­ti­scher, son­dern sub­stan­ti­el­ler Natur ist, gerät hier die Dia­lek­tik an ihre – abso­lu­ten – Grenzen.

Der indi­vi­dua­lis­ti­sche Mythos der Auf­klä­rung ist der ein­zi­ge Blick­win­kel, von dem aus Tho­mä das Pro­blem von Ord­nung und Ord­nungs­stö­rung zu betrach­ten ver­mag. Der Rah­men ist dadurch gesetzt. Zum Kern­pro­blem  wird das »Para­dox der Demo­kra­tie«. Es lohnt die­se Pro­blem­stel­lung in exten­so zu zitie­ren:

»Es wer­den zwei Krei­se gezo­gen: ein Kreis derer, denen Rech­te zuge­spro­chen wer­den und für die sie gel­ten, und ein Kreis derer, von denen Rech­te gesetzt wer­den. Um der Gleich­heit wil­len muß die Demo­kra­tie ver­su­chen, die­se zwei Krei­se zur Deckung zu brin­gen. Dies ist – kurz gesagt – unmög­lich. Selbst wenn eine demo­kra­ti­sche Ord­nung eta­bliert ist, besteht sie nicht stö­rungs­frei. Der ers­te Kreis wei­tet  sich  aus und umfaßt am Ende alle Men­schen, denn wer Rech­te bean­sprucht und wahr­nimmt, tut dies in sei­ner Eigen­schaft als Mensch, kraft sei­ner Freiheit.

Die Bür­ger­rech­te sind dem­nach dar­auf aus- gelegt, sich zu Men­schen­rech­ten aus­zu­wei­ten. Der zwei­te Kreis bleibt eng, denn die Gesetz­ge­bung ist an einen kol­lek­ti­ven Pro­zeß gebun­den, der fak­ti­sche Teil­nah­me und akti­ve Mit­wir­kung erfor­dert. Die Aus­wei­tung der Wil­lens­bil­dung auf alle Men­schen ist nicht zu machen.« (S. 109) Die Demo­kra­tie wird also defi­niert als eine Set­zung und Inan­spruch­nah­me von Rech­ten, von wel­chen die­se schon aus for­ma­len Grün­den uni­ver­sell sei und jene dem nor­ma­ti­ven Anspruch uni­ver­sel­ler Teil­ha­be unterliege.

Die­se radi­ka­le Ent­or­tung, die die Demo­kra­tie im Wort­sin­ne mit der Wur­zel her­aus­reißt, führt bei Tho­mä nicht zum Ruf nach der Welt­re­pu­blik, es ent­steht aber ein Bild, in wel­chem bestän­dig Außen­ste­hen­de in die bestehen­de Ord­nung ein­drin­gen und ihr Teil­ha­be­recht ein­for­dern. Da die­ser Pro­zeß nie an ein Ende kommt, kann man Tho­mäs Ide­al­de­mo­kra­tie als per­ma­nen­te Eman­zi­pa­ti­on beschrei­ben. Daß sozia­le Pro­zes­se ent­we­der dyna­misch sind oder tot, das sei hier noch nicht ein­mal ernst­lich in Fra­ge gestellt. Das Pro­blem besteht dar­in, daß sein Sche­ma gera­de die Erkennt­nis über sol­che Pro­zes­se blo­ckiert. Da die Inan­spruch­nah­me von Rech­ten dog­ma­tisch auf die Eigen­schaft des ver­meint­li­chen Rech­te­inha­bers der mensch­li­chen Spe­zi­es anzu­ge­hö­ren grün­det, kann die gan­ze Band­brei­te sei­ner wei­te­ren Eigen­schaf­ten nicht in Betracht kom­men. Die­je­ni­gen, die nicht auf indi­vi­du­el­le Eigen­hei­ten redu­zier­bar sind, fal­len sogar aus dem Wahrnehmungsraster.

Die Miß­ach­tung bestimm­ter Tat­sa­chen zuguns­ten ande­rer ist nun kei­nes­wegs immer ein Irr­tum. Sie ist not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung jeder Abs­trak­ti­on und jedes Modells. Mit sol­chen Abs­trak­tio­nen und Model­len kann und muß gear­bei­tet wer­den – aber im Bewußt­sein ihrer Gren­zen. Tho­mä aber, dar­in liegt die gött­li­che Iro­nie sei­nes Wer­kes, schließt aus was nicht ins Sche­ma paßt. Es darf nicht sein. Nichts ist hier so ver­rä­te­risch, wie ein Satz über die Natur der Natur:

»Viel­leicht soll­te man hier bes­ser von Pseudo­na­tur spre­chen, denn hin­ter deren Macht kann eigent­lich alles ste­cken, wenn es nur die­ses eine Kri­te­ri­um erfüllt: daß es hors dis­cus­sion, allem Zwei­fel ent­ho­ben, schlech­ter­dings vor­ent­schie­den und im Ein­klang zu genie­ßen ist.« (S. 248) Die­ser Satz steht bezeich­nen­der­wei­se im Kapi­tel über Richard Wag­ner und zwar gegen Wag­ners For­de­rung an die Men­schen, in der »Erd­na­tur« die »Bedin­gung ihres Daseins, Lebens und Schaf­fens« anzu­er­ken­nen. Hier­in erkennt Tho­mä ein Dis­kurs­ver­bot, aller­dings nicht in dem Sin­ne, in dem die­ses Wort in den letz­ten Jahr­zehn­ten gebräuch­lich wur­de, als Ver­bot eines Dis­kur­ses über Tat­sa­chen. Im Gegen­teil, die Tat­sa­chen sind hier das Pro­blem. Sie stö­ren die Frei­heit der dis­cus­sion, die hier mit der Ver­hand­lung der Indi­vi­du­en über den Soll­zu­stand ihrer Gesell­schaft fast in Eins fällt. Die­se kaum ver­hüll­te For­de­rung nach einem Dis­pens  von der Wirk­lich­keit ent­springt dem Wil­len ein auf dem Indi­vi­du­um basie­ren­des poli­ti­sches Sche­ma zu hal­ten. Ohne die­se (halb-)bewußte Blind­heit wäre dies unmöglich.

Tho­mä kann am Ende einen orga­ni­scher Erneue­rungs­pro­zeß nicht ein­mal mehr von will­kür­li­cher Zer­stö­rung  unter­schei­den.  In gro­tes­ker Kon­se­quenz des »demo­kra­ti­schen Para­do­xes« wird die Geburt neu­er Kin­der der Ein­wan­de­rung gleich­ge­stellt (S. 537). Daß auf die­se Wei­se die Haupt­leid­tra­gen­den des Gro­ßen Aus­tauschs, die zukünf­ti­gen Genera­tio­nen der euro­päi­schen Völ­ker, durch eine Ver­kür­zung der Wirk­lich­keit auf ein poli­tik­theo­re­ti­sches Rechen­ex­em­pel more geo­metri­co zur Recht­fer­ti­gung des ihnen zuge­füg­ten Unrechts her­an­ge­zo­gen wer­den, das ist an Abar­tig­keit nicht mehr zu über­bie­ten. Doch ist die­ser Schluß für jede Rechts­auf­fas­sung unver­meid­bar, die dem Recht sei­ne struk­tu­rie­ren­de Funk­ti­on eben­so aberkennt, wie sei­nen Grund in der  Wirk­lich­keit und es in die Rech­te von »Indi­vi­du­en« genann­ten Ein­hei­ten auf­löst, wel­che in eine nor­ma­ti­ve Gegen­welt entschweben.

Die Stoß­rich­tung Tho­mäs zeigt sich aller­dings in volls­ter Klar­heit erst in sei­nen Prä­fe­ren­zen, was die unter­schied­li­chen Arten von Stö­ren­frie­den angeht, die er im Ver­lauf der Neu­zeit zu erken­nen meint. Den »ego­zen­tri­schen Stö­ren- fried«, der aus Eigen­nutz die Regeln bricht, lehnt er noch aus offen­sicht­li­chen Grün­den ab. Im »nomo­zen­tri­schen Stö­ren­fried«, der die bestehen­de Ord­nung durch eine ande­re erset­zen will, erkennt er den Irr­weg des auf Dau­er gestell­ten Gesell­schafts­ver­tra­ges. Zum  Haß­ob­jekt  wird ihm jedoch der von ihm so beti­tel­te »mas­si­ve Stö­ren­fried«. Hin­ter  die­sem  Schreck­ge­spenst ver­birgt sich nicht weni­ger als der vollständige

Mensch, der das auf­klä­re­ri­sche Schrumpf­men­schen­ras­ter schon dadurch sprengt, daß sein Da- sein Dimen­sio­nen kennt, die dar­in nicht vor­ge­se­hen sind, vor allem sol­che, die über den Ein­zel­nen hin­aus­ra­gen. Unfrei­wil­lig komisch gerät Tho­mäs Ver­such die »mas­si­ven Stö­ren­frie­de« doch in die­ses Ras­ter zu quet­schen: »Sie sind nicht nur, als Indi­vi­du­en, for­mal gleich­ge­stellt, son­dern fusio­nie­ren zu einer gleich­ge­schal­te­ten Mas­se.« (S. 452) Tho­mäs Lieb­ling ist dem­ge­gen­über der »exzen­tri­sche Stö­ren­fried«, der Indi­vi­dua­list, der sich am Rand der Ord­nung auf- hält, ihre Gren­zen aus­tes­tet, ohne sie ein­rei­ßen oder ver­las­sen zu wol­len. Denn das Geheim­nis der Demo­kra­tie à la Tho­mä ist nicht nur, daß ihr der Demos abhan­den gekom­men ist, son­dern vor allem, daß sie mit ihren Bür­gern nichts anzu­fan­gen weiß.

Einen ernst­zu­neh­men­den Stö­ren­fried, der aus einem drän­gen­den Anlie­gen her­aus die Regeln bricht, kann sie nur als Bedro­hung wahr­neh­men. Hin­ge­gen kennt ein sol­ches Sys­tem kei­ne bes­se­ren  Bevöl­ke­rungs­be­stand­tei­le  als Links­al­ter­na­ti­ve. Die »Gesell­schaft des Spek­ta­kels« (Guy Debord) lebt von denen, die viel Lärm machen und doch nur spie­len wollen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)