Der bewegte Mann

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Was sehen wir? Sie­ben Per­so­nen. Sechs davon agie­ren defi­ni­tiv eine männ­li­che Rol­le aus. Bei der sieb­ten, ganz rechts im Bild, blieb die geschlecht­li­che Zuwei­sung auch unter Hin­zu­zie­hung wei­te­rer Bil­der allen Betrach­tern unklar. Das ist des­halb bemer­kens­wert, weil sie als ein­zi­ge Per­son unver­schlei­ert »Gesicht zeigt«. Drei Män­ner sind in die­ser Auf­nah­me ver­deckt, jedoch tra­gen auch sie Kapu­zen und zum Teil Son­nen­bril­len. Wir sehen fer­ner eine zelt­ähn­li­che Über­da­chung und ein Ban­ner, das sich auf­grund typo­gra­phi­scher Eigen­hei­ten  als  Wer­be­stoff der Par­tei »Die Lin­ke« zuord­nen läßt. Was ist da los? War­um der Gletscherlook?

Der 17. Febru­ar 2017, der Auf­nah­me­tag des Pho­tos, ging weder auf­grund einer beson­de­ren Inten­si­tät der Son­nen­strah­lung noch einer extre­men Käl­te in die meteo­ro­lo­gi­schen Anna­len des Land­krei­ses Saa­le­kreis ein. Die Kluft dien­te der Tar­nung. Denn: Das hier abge­bil­de­te Per­so­nal war Teil eines Auf­mar­sches, der sich gegen die Win­ter­aka­de­mie des Insti­tuts für Staats­po­li­tik (IfS) rich­te­te. Unter dem Kampf­ruf »IfS dicht­ma­chen!« hat­ten im Vor­feld sowohl an Uni­ver­si­tä­ten als auch in sach­sen-anhal­ti­schen Klein­städ­ten mehr als ein Dut­zend »Mobi­li­sie­rungs­ver­an­stal­tun­gen« statt­ge­fun­den, auf denen dazu auf­ge­ru­fen wur­de, miß­lie­bi­ge Ein­stel­lun­gen mund­tot zu machen.

Bemer­kens­wert: Sogar auf die­sen oft stun­den­lan­gen »Mobi-Tref­fen« inner­halb  uni­ver­si­tä­ren, mit­hin staat­li­chen Gelän­des wur­de so sorg­sam wie loo­kis­tisch sor­tiert. Als »Inte­res- sent« ging nur durch, wer links genug aus­sah. Wer den links­ra­di­ka­len Äußer­lich­keits­kri­te­ri­en nicht voll­ends ent­sprach, wur­de hin­aus­kom­pli­men­tiert – so gesche­hen in Hal­le und Dres­den. In Leip­zig und Mer­se­burg hin­ge­gen war die Tar­nung wohl geschmei­dig genug.

Knapp ein­hun­dert Men­schen folg­ten letzt­lich dem breit­ge­streu­ten Ruf (es rie­fen unter ande­rem: Bünd­nis Auf­ste­hen gegen Ras­sis­mus Mit­tel­deutsch­land; Bünd­nis Quer­furt für Welt­of­fen­heit; SDS.Die Lin­ke MLU) ins erklär­te Fein­des­land Schnell­ro­da.  Sie  zogen  kra­kee­lend, mit­tel­fin­ger­stre­ckend und ban­ner­schwen­kend (»Inte­lek­tu­el­le [sic!] Rech­te halt’s Maul!«) durchs Dorf.

Nun also die­se Grup­pe hier. Wid­men wir uns der drit­ten Per­son, von rechts gese­hen. Hän­de ver­gra­ben in Blue­jeans, das Kinn im schwar­zen Mega­schal ver­bor­gen, die Augen son­nen­bril­len­be­deckt, das emp­find­li­che Haupt dop­pelt gehü­tet sowohl von Base­cap als auch von einer Kapu­ze. Blei­ben sicht­bar: Wan­gen­par­tie, strich­för­mig gespreiz­te Lip­pen, Naso­la­bi­al­be­reich. Der kecke Spruch über Mother’s baby, father’s may­be fin­det hier defi­ni­tiv kei­nen Anker: Das ist ganz offen­kun­dig, allen Tarn­ver­su­chen zum Trotz, das jun­ge Ant­litz eines Ralf Stegner!

Ist es wirk­lich: Der uns hier so recht­wink­lig angrient, ist Fabi­an Steg­ner, sei­nes Zei­chens Sohn von Ralf, dem Links­aus­le­ger und stell­ver­tre­ten­den Bun­des­vor­sit­zen­den der SPD, Chef sei­ner schles­wig­hol­stei­ni­schen Lan­des­par­tei. Es ging oft über die »vater­lo­se Gesell­schaft« (Alex­an­der Mit­scher­lich); hier wäre ein Gegen­bei­spiel. Der Nach­kriegs­ge­nera­ti­on war oft ihr krank­haf­ter Bruch mit den »Vätern« vor­ge­wor­fen wor­den – hier fin­den wir ein Indiz des Gegen­teils: der Über­iden­ti­fi­ka­ti­on. Papa Ralf hat­te sich gele­gent­lich so sehr im Ton gegen­über der poli­ti­schen Kon­kur­renz ver­grif­fen, daß es straf­recht­lich rele­vant wurde.

Sohn Fabi­an (einer von drei Steg­ner-Söh­nen) nun stu­diert, rund 450 Kilo­me­ter von Mama und Papa ent­fernt, in Halle/Saale Lehr­amt für För­der­schu­len. Fabi­an hat sein Twit­ter-Kon­to mons­trös durch kom­mu­nis­ti­sche Sym­bo­lik ver­ziert. Wäh­rend der Papa oft mehr­mals in der Stun­de zwit­chert (Sachen wie »mein Musik­tipp für Euch da drau­ßen«; Rein­hard Mey, Sweet Baby et al.), ver­hält es sich mit dem Schnä­bel­chen des Soh­ne­manns anders, da gibt es über Mona­te Lade­hem­mung. Auch kei­ne Stel­lung­nah­me zu jenen Kom­bat­tan­ten in Schnell­ro­da, die da skandierten:

»Fascho­fres­se, Kin­der­schreck, haut Kubit­schek die Zäh­ne weg!« Artig hin­ge­gen der Tweet des Jung­stu­den­ten von anno 2013: »Heu­te per Brief­wahl bei­de Stim­men der SPD gege­ben. Ver­än­de­rung durch Bewe­gung! Jetzt!«

Ich bewe­ge mich bedeu­tet à la Fabi­an: Taschen­bil­lard, Schal­kra­gen hoch­zie­hen, fami­li­är beding­te Mund­win­kel­an­span­nung. Papa Ralf hat­te im Mai 2016 dazu auf­ge­ru­fen, »Rechts­po­pu­lis­ten und ihr Per­so­nal« anzu­grei­fen. An die­ser Stel­le fehlt der Platz, sämt­li­che seit­her erfolg­ten Anschlä­ge auf AfD-Büros, Autos und Info­stän­de der SPD-Kon­kur­renz auf­zu­zäh­len. Jedoch: Das Fünk­chen lodert fort! So unter­stützt der Stu­die­ren­den­rat der Mar­tin-Luther-Uni­ver­si­tät Hal­le (wie­wohl nur mit einem hoch­schul­po­li­ti­schen Man­dat aus­ge­stat­tet) einen soge­nann­ten »Arbeits­kreis Pro­test«, und zwar mit bis zu 9259 Euro im Jahr. Die­ser Kreis arbei­tet eng mit dem Bünd­nis Hal­le gegen Rechts zusam­men und hat sei­ne Aus­rich­tung ent­spre­chend angepaßt.

Auch  die  Aktio­nen gegen »Schnell­ro­da« wur­den aus die­sem Säckel geför­dert. Ach, Stu­den­ten­rat, Stu­den­ten­par­la­ment! (Par­don: Heu­te heißt es »geschlech­ter­ge­recht« Stu­die­ren­den­dings.) Wo ist die Legi­ti­ma­ti­on für eine Agit­prop-Trup­pe, wenn die Wahl­be­tei­li­gung unter 20 Pro­zent liegt?

Wir wei­chen ab. Es ging um Fabi­an Steg­ner und sein Ver­mum­mungs­spiel. Es gibt auf You-Tube einen sel­ten gese­he­nen Film­schnip­sel, der unter der Such­an­fra­ge »Haben die Alten unse­re Zukunft ver­saut?« leicht zu fin­den ist. Dort wird Steg­ner jun. gemein­sam mit Johan­nes Kret­sch­mann (»Dr Ernscht dr Lage«; Sohn des baden-würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­va­ters  Win­fried Kret­sch­mann) unver­hüllt inter­viewt. Die Auf­nah­me datiert von 2012. Der Steg­ner­fi­li­us trägt hier ein Bot­schafts-T-Shirt mit der Auf­schrift »Stateless. No lea­ders. No nati­ons. No bor­ders« zur Schau. Steg­ner raucht. Und wie!

Ja, wie denn? Ich habe es mir auf der Life­style-Netz­sei­te pinehearts.at erläu­tern las­sen. Dort: »Im Gegen­satz zu Frau­en, wo man die­se Ges­tik fast nie sieht, erkennt man dies bei vie­len Män­nern, die die Ziga­ret­te ›aus der Hand­flä­che her­aus‹ rau­chen. Die Erfah­rung hat gelehrt, dass es zweck­mä­ßig ist, sol­chen Men­schen mit Vor­sicht zu begeg­nen, da deren Emp­fin­dungs­le­ben sich auf das Aller­not­wen­digs­te beschränkt, um mit der eige­nen Umwelt fer­tig zu wer­den. Das ist übri­gens auch einer der Grün­de, wie­so in typi­schen Fil­men aus Hol­ly­wood über den Zwei­ten Welt­krieg rau­chen­de Nazis die Ziga­ret­te fast immer ganz unten am Hand­tel­ler hal­ten. Die­se Ges­tik wird in Fil­men bewusst ein­ge­setzt, um so eine käl­te­re und här­te­re Wesens­art der betref­fen­den Per­son darzustellen.«

In Wahr­heit wis­sen wir natür­lich wenig über das Emp­fin­dungs­le­ben eines Fabi­an Steg­ner. Wir ken­nen ja nur unse­ren Mit­scher­lich in- und aus­wen­dig. Er läßt kaum Gutes an der über­trie­be­nen Prä­gung durch den Vater. Mit­scher­lich: »Unver­stand und Nei­gung zu Bru­ta­li­tät, die wir in der Kind­heit erfah­ren, hin­ter­las­sen für immer Spu­ren in unse­rem Cha­rak­ter. Wir sind ein­ge­denk des Pas­cal­schen Sat­zes: ›Nie­mals tut man so voll­stän­dig und gut das Böse, als wenn man es mit gutem Gewis­sen tut.‹ […] Das sind die Aspek­te des ent­ar­te­ten Gewis­sens, des­sen Gehor­sams­for­de­rung nicht von Ein­sicht gelenkt ist, son­dern wie­der­um ein unzu­gäng­li­ches Abso­lu­tum darstellt.«

Fabi­an! Laß den Mum­men­schanz! Eman­zi­pier’ dich mal von Papa!

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)