Das Recht des Fremdlings

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Eine Kol­le­gin hat am Kirch­turm ihrer Gemein­de ein gro­ßes, weit­hin sicht­ba­res Ban­ner hän­gen: »Ich war ein Frem­der unter euch. – Jesus«.

Nur die­ser Satz – kei­ne Fol­ge­rung, kei­ne For­de­rung, und den­noch: Wie mäch­tig spürt man den ethi­schen Impe­ra­tiv, der sich wie ein unsicht­ba­res Kraft­feld um ihn her­um ballt. Jesus, der Sohn einer Flücht­lings­fa­mi­lie, die vor dem Kin­der­mord des Hero­des in Ägyp­ten Asyl such­te. Jesus, zeit­le­bens ein Frem­der im Gefü­ge der anti­ken jüdi­schen Gesell­schaft, wo»Füchse ihre Gru­ben und Vögel ihre Nes­ter haben, aber der Men­schen­sohn nichts, wo er sein Haupt­bet­te« (Luk 9,58). Jesus, der als Sohn Got­tes »in sein Eigen­tum kam, aber die Sei­nen nah­men ihn nicht auf« (Joh 1,11). Jesus: ein Fremd­ling – auch Zeit­ge­nos­sen, die sich dem christ­li­chen Glau­ben sonst gar nicht ver­pflich­tet füh­len, dafür aber der von Ange­la Mer­kel aus­ge­ru­fe­nen »Will­kom­mens­kul­tur«, wei­sen die­ser Tage gern dar­auf hin.

Ganz in Über­ein­stim­mung mit der theo­lo­gi­schen Tra­di­ti­on sei­nes Vol­kes for­dert Jesus zudem im Gleich­nis von der Schei­dung im letz­ten Gericht ein, das »Recht des Fremd­lings« zu beach­ten (Mt 25,35). Aber wor­in besteht es denn eigent­lich, die­ses Recht? Was sind die ethi­schen For­de­run­gen der Bibel im Umgang mit Ausländern?

In den Schrif­ten des Alten Tes­ta­ments fin­det man unter der deut­schen Über­set­zung des »Fremd­lings« zwei hebräi­sche Begrif­fe: den Ger und den Nach’ri (oder auch Ben­nechar). Der Ger bezeich­ne­te in der archai­schen Stam­mes­zeit den Gast, der unter dem beson­de­ren Schutz sei­nes Gast­ge­bers steht. Ein bewe­gen­des Bei­spiel für den hohen Stel­len­wert, den der Schutz des Fremd­lings im Sit­ten­ge­setz ein­nahm, fin­det sich in 1.Mose 19: Engel kom­men in der Gestalt von Men­schen in die Stadt Sodom und keh­ren unter Lots Dach ein. Die Bewoh­ner der Stadt rot­ten sich vor sei­nem Haus zusam­men und for­dern, daß Lot die Fremd­lin­ge her­aus- gebe, damit sie sie ver­ge­wal­ti­gen kön­nen. Lot wei­gert sich, denn sie ste­hen unter sei­nem Schutz, und bie­tet der auf­ge­brach­ten Men­ge statt­des­sen sei­ne Frau und sei­ne Töch­ter an.

In spä­te­rer Zeit, in der Isra­el ein König­reich war und nicht mehr  das Sit­ten­ge­setz, son­dern das kano­ni­sier­te Recht offi­zi­el­le Gel­tung bean­spruch­te, bezeich­net der Ger einen Aus­län­der, der zum Juden­tum über­ge­tre­ten ist, also einen Pro­se­ly­ten. Jude konn­te ja eigent­lich nur sein, wer von einer jüdi­schen Mut­ter gebo­ren wur­de. Das Gesetz regelt aber auch die Aus­nah­me. Wenn ein Aus­län­der den Glau­ben an den einen Gott bekann­te und sich sei­nem Gesetz unter­stell­te, so galt das Gesetz für ihn wie für einen Juden: »Es soll ein und das­sel­be Recht unter euch herr­schen, für den Ger genau­so wie für den Ein­hei­mi­schen – denn ich bin der Herr, euer Gott.« (3. Mose 24,23)

Die Hin­wen­dung zum Juden­tum ist als eine so weit wie nur mög­lich denk­ba­re Anver­wand­lung vor­zu­stel­len. Der Nach’ri wird erst durch den Vor­gang der Assi­mi­la­ti­on zum Ger und erlangt damit einen sozia­len Sta­tus, der es ihm erlaubt, am Got­tes­dienst im Tem­pel oder der Syn­ago­ge teil­zu­neh­men und damit ein Teil der jüdi­schen Gesell­schaft zu wer­den (Jes 56,6.7).

Für den Ger gel­ten beson­de­re Schutz­maß­nah­men: Er darf nicht »bedrängt und bedrückt« wer­den. Der Ein­hei­mi­sche soll ihn lie­ben wie sei­nes­glei­chen. Nach der Ern­te soll kei­ne Nach­le­se statt­fin­den, damit der Arme und der Ger sich ver­sor­gen kön­nen. Es darf auch kein Zins von ihm gefor­dert wer­den. Vor allem aber bedeu­tet »nicht bedrän­gen und bedrü­cken«, einen Ger nicht zum Skla­ven zu machen. Juden war es ver­bo­ten, ande­re Juden als Skla­ven zu hal­ten, aber auf mit­tel­lo­se und hilfs­be­dürf­ti­ge Aus­län­der mag so man­cher Groß­grund­be­sit­zer ein begehr­li­ches Auge gewor­fen haben, wäre es doch viel gewinn­brin­gen­der, Skla­ven für sich arbei­ten zu las­sen als frei­es Gesin­de oder selbst Tage­löh­ner. Daß genau dies und nichts ande­res damit gemeint ist, ergibt sich aus dem Zusam­men­hang, denn das »Recht des Fremd­lings« wird oft begrün­det mit dem Satz: »Auch ihr wart Fremd­lin­ge in Ägyp­ten!« – womit natür­lich an das kol­lek­ti­ve Trau­ma der Skla­ve­rei erin­nert wird.

Der Ger ist kein Jude aus Abstam­mung, aber der Glau­be zählt mehr als die Abstam­mung, und wenn er sich zu dem einen Gott bekennt und sein Gesetz ein­hält, so schützt ihn die­ses Gesetz auch. Für den Nach’ri gilt das alles nicht. Jüdi­sches Recht galt für Juden und »Juden­ge­nos­sen«. Der Nach‘ri hat kei­ner­lei Rech­te. Die Idee, ihn zu inte­grie­ren, also die Gren­ze und den Abstand auf­zu­he­ben, der zu einem sol­chen bestand, wäre als gro­tes­ke Zumu­tung auf­ge­faßt wor­den. Aus­län­der gal­ten in ritu­el­ler Hin­sicht als unrein: Sie ver­ehr­ten frem­de Göt­ter, aßen unrei­ne Spei­sen, der Kon­takt mit ihnen war, wenn es ging, auf ein Min­dest­maß zu begren­zen. Sei es, daß ein grie­chi­scher Kauf­mann im Han­del mit einem Juden über­vor­teilt wur­de; sei es, daß ein römi­scher Matro­se wegen einer Krank­heit im Hafen zurück­ge­las­sen wer­den muß­te: Es gab kei­ne gesell­schaft­li­che Insti­tu­ti­on, die sich um sol­che Fäl­le geküm­mert hät­te. Sie waren auf sich allein gestellt.

Es gab nur weni­ge Mög­lich­kei­ten, einen Fuß in die Tür zu krie­gen: Man wur­de ent­we­der Pro­se­lyt, bekann­te sich also zum jüdi­schen Glau­ben, hielt die Gebo­te ein und erlang­te dadurch den Rechts­schutz des jüdi­schen Reli­gi­ons­ge­set­zes. Oder man setz­te sich ins Gebir­ge ab, wo Räu­ber­ban­den ihr Unwe­sen trie­ben – dort inter­es­sier­te es nie­man­den, woher man kam. Oder – in römi­scher Zeit – man begab sich zu einer mili­tä­ri­schen oder zivi­len römi­schen Ein­rich­tung und fand dort Anschluß.

Wenn Jesus das »Recht des Fremd­lings« anmahnt, so appel­liert er an die Sitt­lich­keit des ein­zel­nen: »Gib dem, der dich bit­tet!« (Mt 5,42) Ver­ant­wort­lich ist man nach der Leh­re Jesu zuvör­derst für den, dem man von Ange­sicht zu Ange­sicht begeg­net, der einem sozu­sa­gen vor die Füße fällt: Die­ser kon­kret erfahr­ba­re Mensch ist der Nächs­te, nicht etwa jeder X‑Beliebige. Ein Out­sour­cing der Armen- oder Flücht­lings­hil­fe an die Adres­se der gesam­ten Gesell­schaft hat­te er nicht im Sinn, im Gegen­teil: Jeder Appell an eine »poli­ti­sche Lösung« wür­de den ein­zel­nen ja aus sei­ner »Ver­ti­kal­span­nung« (wie Slo­ter­di­jk es nennt), d. h. aus sei­ner sitt­li­chen Ver­ant­wor­tung vor Gott ent­las­sen – und vice ver­sa: Die Ver­ant­wor­tung, der ich mich als Mensch vor Gott zu stel­len habe, an den »Staat« oder die »Gesell­schaft« zu dele­gie­ren, ist von Übel.

Inter­es­sant ist es, zu beob­ach­ten, wie streng Jesus dabei die tra­dier­ten Gren­zen ein­hielt. Auf die Bit­te einer Aus­län­de­rin um Hil­fe ant­wor­tet er, nach­dem er sich erst taub stellt und von sei­nen Jün­gern über­zeugt wer­den muß: »Ich bin nur gesandt zu den ver­lo­re­nen Scha­fen des Hau­ses Isra­el.« (Mt 15,24) Zwar heilt er ihre Toch­ter wie auch den Sohn eines römi­schen Haupt­manns, aber im Unter­schied zu ande­ren Hei­lun­gen ent­hält sich Jesus hier eines Segens, über­haupt jeder Berüh­rung. Eben­so ver­hält es sich mit den aus­sät­zi­gen Sama­ri­ta­nern – die Hei­lung erfolgt sozu­sa­gen »auf Abstand« (Luk 17,11ff.). Nicht ein­mal die römi­sche Mün­ze nimmt er in die Hand, an deren Bei­spiel er lehrt: »Gebt dem Kai­ser, was des Kai­sers ist, und Gott, was Got­tes ist!« (Mt 22,21) Jesus hat das Gebot des Abstands, der Gren­ze zwi­schen den Men­schen kei­nes­wegs auf­ge­ge­ben oder gesprengt.

Bei den bibli­schen Bei­spie­len und jesua­ni­schen For­de­run­gen zum »Recht des Fremd­lings« han­delt es sich durch­weg um Ein­zel­fäl­le. Nir­gend­wo dage­gen gibt die Bibel ein Bei­spiel dafür, daß ein mas­si­ves Ein­drin­gen von Aus­län­dern in die Gesell­schaft kom­men­tar­los hin­zu­neh­men oder gar zu for­dern und zu för­dern wäre. Dabei hat­te die jüdi­sche Gesell­schaft reich­hal­ti­ge Erfah­run­gen mit Inva­so­ren: die Hee­re der Ägyp­ter, Assy­rer, Baby­lo­ni­er, Hel­le­nen, Römer stürm­ten die Levan­te aus geo­po­li­ti­schen Grün- den (wie spä­ter auch die Ara­ber, Osma­nen und Bri­ten: Isra­el war nur den gerings­ten Teil sei­ner Exis­tenz frei und selbst­be­stimmt, war es doch die Land­brü­cke zwi­schen Asi­en und Afri­ka). Jeder Pro­phet hat die Herr­schaft der Frem­den ver­ur­teilt und die Fra­ge bzw. For­de­rung nach der Sou­ve­rä­ni­tät des jüdi­schen Volks for­mu­liert – Nehe­mia for­dert gar, die Misch­ehen zwi­schen Juden und Aus­län­dern wie­der aufzulösen.

Die heu­ti­ge Mas­sen­mi­gra­ti­on mit all ihren Fol­gen läßt sich nun aller­dings weder mit dem Modell des »Ein­zel­falls« beschrei­ben noch mit dem der »Inva­si­on«. Wir ste­hen viel­mehr vor einem davon zu unter­schei­den­den drit­ten Phä­no­men, das ich als »Ver­drän­gungs­mi­gra­ti­on« bezeich­nen möch­te. Auch dafür gibt es ein bibli­sches Bei­spiel, und das ist die Ein­wan­de­rung des Vol­kes Isra­el ins Land Kana­an, wovon das Buch Josua erzählt.

Ande­re geschicht­li­che Bei­spie­le sind die Ein­wan­de­rung der Ari­er in die alt­in­di­sche Gesell­schaft, die Ein­wan­de­rung der Buren in die süd­afri­ka­ni­sche Stam­mes­ge­sell­schaft und natür­lich die Ein­wan­de­rung der Euro­pä­er nach Ame­ri­ka. Halb­wegs pas­sa­bel für die auto­chtho­ne Bevöl­ke­rung und die zuwan­dern­de Bevöl­ke­rung ging es dann aus, wenn ein sozia­les Regle­ment der Abstand­nah­me gefun­den wur­de: In Indi­en eta­blier­te sich die Kas­ten­ge­sell­schaft, in Süd­afri­ka die Apart­heid. Bei­de Phä­no­me­ne sind sozia­le Abstands­sys­te­me, die den Clash of civi­li­sa­ti­ons abdämpf­ten. Wir sind dar­an gewöhnt, nur auf die nega­ti­ven Sei­ten die­ser Regle­ments zu schau­en, auf das Leid der Opfer die­ser Ent­wick­lun­gen, aber das ist eben nur die eine Seite.

Auf der ande­ren Sei­te ist dadurch eine Aus­ba­lan­cie­rung zwi­schen Auto­chtho­nen und Zuge­wan­der­ten er- reicht wor­den, wäh­rend in ande­ren Fäl­len ein Geno- oder Eth­no­zid statt­fand, in Ver­bin­dung bei­spiels­wei­se mit der Ver­drän­gung der Auto­chtho­nen in Reser­va­te – oder aber die Zuwan­de­rung schei­ter­te, wie bei den Wikin­gern im nord­ame­ri­ka­ni­schen Vinland.

Von der bibli­schen Ethik her ist das Gebot der Für­sor­ge für den ein­zel­nen bedürf­ti­gen Aus­län­der eben­so klar wie das Recht auf Wider­stand gegen eine Inva­si­on. Wie aber soll man mit gutem christ­li­chen Gewis­sen auf das Phä­no­men der Ver­drän­gungs­mi­gra­ti­on reagie­ren? Hier mischen sich ja Schutz­be­dürf­ti­ge und Aggres­so­ren, Inte­gra­ti­ons­wil­li­ge und Integrationsverweigerer.

Der ethi­sche Impe­ra­tiv des Chris­ten­tums, wie er bei­spiels­wei­se in jenem Ban­ner am Kirch­turm mit­for­mu­liert ist, wirkt mit Macht. Der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be wohnt etwas Unbe­ding­tes inne; etwas, das danach drängt, über  die  Wor­te und Taten Jesu und sons­ti­ge bibli­sche Befun­de hin­aus­zu­wach­sen. Schon in der christ­li­chen Urge­mein­de war das so. Die Urchris­ten wuß­ten sich im Gegen­satz zu Jesus nach sei­ner Auf­er­ste­hung »gesandt zu allen Völ­kern« (Mt 28,19). Und Jesus selbst sagt zu sei­nen Jün­gern: »Ihr wer­det grö­ße­re Wer­ke tun als ich« (Joh 14,12). Auch in der Fra­ge des Umgangs mit Aus­län­dern muß die Kir­che des­halb kei­nes­wegs bei dem ethi­schen Min­dest­maß ste­hen­blei­ben, das der Bibel zu ent­neh­men ist. Es steht der Kir­che, und das heißt auch: jedem ein­zel­nen Chris­ten, durch­aus frei, mehr für Aus­län­der zu tun.

Dabei wäre es aller­dings ange­mes­sen, poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen nicht mit den Fei­gen­blätt­chen bibli­scher Zita­te zu recht­fer­ti­gen. Die Ange­le­gen­heit ist kom­ple­xer, die bibli­schen Instruk­tio­nen sind durch­aus dif­fe­ren­zier­ter. Es ist ein Miß­brauch der Bibel, wenn man mit ihr die Poli­tik der »Will­kom­mens­kul­tur« recht­fer­tigt: Auch in die­ser Sache muß man theo­lo­gisch red­lich bleiben.

Damit ver­bun­den ist es unan­ge­mes­sen, eine poli­ti­sche Vor­ga­be wie die »Will­kom­mens­kul­tur« als grund­le­gen­des Ethos der Kir­che zu bestim­men. Eine Kir­che, die sich »Volks­kir­che« nennt, soll­te alle Posi­tio­nen des Vol­kes abbil­den. Außer­dem ist die Zustim­mung zu die­ser poli­ti­schen Vor­ga­be nicht ein­mal Sache der gesam­ten Kir­che. Es gibt genü­gend Kri­ti­ker in den Gemein­den – gehö­ren die denn nun nicht mehr dazu? Die Grund­la­ge, auf der die Kir­che auf­baut, ist der Glau­be und nicht die poli­ti­sche Posi­tio­nie­rung: Dar­an ist fest­zu­hal­ten und immer wie­der zu erinnern.

Im Zusam­men­hang damit ist auch immer wie­der dar­auf hin­zu­wei­sen, daß die Schei­dung zwi­schen »Scha­fen« und »Böcken« nicht die seel­sor­ger­li­che Auf­ga­be der Kir­che ist, son­dern das escha­to­lo­gi­sche Vor­recht des Herrn der Kir­che (Mt 25). Solan­ge die Kir­che nicht jeden Men­schen unab­hän­gig von sei­ner poli­ti­schen Grund­ein­stel­lung, und das heißt: solan­ge sie nicht auch jeden Ein­wan­de­rungs­kri­ti­ker eben­so annimmt wie jeden ande­ren, ihn nicht eben­so will­kom­men heißt, ihn nicht eben­so zur Buße ruft und ihm nicht eben­so Got­tes Gna­de ver­kün­det, ver­wei­gert sie sich ihres seel­sor­ger­li­chen Auf­trags und ver­leug­net Chris­tus, denn »so jemand spricht: ›Ich lie­be Gott‹ und haßt sei­nen Bru­der, ist er ein Lüg­ner – wenn er sei­nen Bru­der nicht liebt, den er sieht, wie könn­te er dann Gott lie­ben, den er nicht sieht?« (1. Joh 4,20).

Was wir der­zeit fest­stel­len müs­sen, ist jedoch, daß die Lei­tungs­gre­mi­en und Hir­ten der Kir­che und ein Teil »enga­gier­ter« Gemein­de­mit­glie­der in aller Regel nicht nur bereit sind, jene Chris­ten fal­len­zu­las­sen, die sich nicht der Staats­rä­son beu­gen, son­dern sie auch noch stoßen.

Drin­gend not­wen­dig wäre eine kla­re und sau­be­re Tren­nung zwi­schen dem Auf­ga­ben­be­reich der Kir­che und dem des Staats. Momen­tan läßt sich die Gren­ze zwi­schen bei­den Insti­tu­tio­nen bes­ten­falls als »dif­fus« bezeich­nen – die Nicht­ach­tung auch die­ser Gren­ze ist auch ein Cha­rak­te­ris­ti­kum des poli­ti­schen Tota­li­ta­ris­mus. Die Kir­che hat dem Volk das Gebot der Barm­her­zig­keit zu ver­kün­di­gen, der Staat hat sich dage­gen um das Recht zu sor­gen und darf nicht barm­her­zig sein, weil er sonst kor­rupt wird (Richard Schrö­der). Da ja doch nicht alle Migran­ten bei uns auf­ge­nom­men wer­den kön­nen, muß der Staat die Ein­hal­tung eines Regle­ments über­wa­chen. Zeigt er sich »barm­her­zig«, d. h.: macht er plötz­lich Aus­nah­men, wird er zum Unrechts­staat. Barm­her­zig­keit ist viel­mehr die sitt­li­che Ent­schei­dung eines Indi­vi­du­ums und hat nichts mit dem laut­star­ken For­dern jener Leu­te zu tun, die immer »wir« sagen und dabei nie sich selbst mei­nen. Die Adres­se des Barm­her­zig­keits­ge­bots kann nicht der Staat oder die All­ge­mein­heit sein, son­dern immer nur der zur Ver­ant­wor­tung vor Gott geru­fe­ne Einzelne.

Theo­lo­gisch red­lich blei­ben hie­ße auch, die Unter­schie­de zwi­schen Chris­ten­tum und Islam nicht unkennt­lich zu machen, wie das bei­spiels­wei­se immer wie­der mit dem Ver­weis auf die »abra­ha­mi­ti­schen Reli­gio- nen« oder die Bedeu­tung Jesu für den Koran geschieht, son­dern den Islam als Irr­leh­re zu kenn­zeich­nen und dies biblisch-exege­tisch und dog­ma­tisch zu begründen.

Von obers­ter Bedeu­tung ist jedoch das Ein­tre­ten der Kir­che und jedes ein­zel­nen Chris­ten für die Opfer der durch Mus­li­me und/oder Migran­ten ver­ur­sach­ten Gewalt, all­zu­mal für die Opfer unter den eige­nen Geschwis­tern im In- und Aus­land. Hier gebie­tet der Glau­be Rück­sichts­lo­sig­keit gegen­über jeg­li­cher Art von Poli­ti­cal cor­rect­ness. Die  Kir­che hat für die Opfer zu beten und zugleich klar und kon­kret die Unta­ten zu benen­nen und die Täter mit ihrer Sün­de zu behaf­ten – wenn sie dies nicht tut, ver­wei­gert sie den Tätern die Mög­lich­keit, ihre Sün­den zu beken­nen und somit Ver­ge­bung zu erlan­gen. Was wir statt­des­sen fest­stel­len müs­sen, ist Baga­tel­li­sie­rung oder die Ein­ord­nung in abs­trak­te Men­schen­rechts­rhe­to­rik – oder ein lau­tes, don­nern­des Schwei­gen: ein Schwei­gen zum Gericht, denn »wenn die­se schwei­gen wer­den, wer­den die Stei­ne schrei­en!« (Luk 19,40).

Als Theo­lo­ge lernt man, jede bibli­sche Aus­sa­ge mit den Mit­teln der his­to­risch-phi­lo­lo­gi­schen Metho­de zu kri­ti­sie­ren und damit auch zu rela­ti­vie­ren – alles steht auf dem Prüf­stand. Nur die Aus­sa­gen zum Pro­blem des Auf­ent­halts von Aus­län­dern schei­nen schlech­ter­dings unhin­ter­frag­bar zu sein. Nur da wird plötz­lich nicht mehr zwi­schen einer his­to­ri­schen und der aktu­el­len Situa­ti­on unter­schie­den. Im Zusam­men­hang mit ande­ren The­men­be­rei­chen nennt man das »Fun­da­men­ta­lis­mus«.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)