Konservative im Widerstand, oder: Du bist nicht allein!

von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Erik Lehnert

pdf der Druckfassung aus Sezession 77/April 2017

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Die Not ist groß. Unter fast jedem Ein­trag auf unse­rem Web­log »Sezes­si­on im Netz« fin­den sich Kom­men­ta­re, aus denen vor allem eines deut­lich wird: daß der Schrei­ber an der poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Situa­ti­on unse­res Lan­des lei­det. Gleich­zei­tig wird nach mehr ver­langt als nach Wor­ten. Es wird nach Hand­fes­tem, nach Akti­on, nach kon­kre­ter Hoff­nung, nach einem gro­ßen Sprung gefragt, der – wenn nicht jetzt, wann dann? – erfol­gen müs­se. Die Zeit scheint reif dafür, weil sich die Lage zuspitzt und der poli­ti­sche Geg­ner das Her­auf­zie­hen eines neu­en Zeit­geis­tes wit­tert. Es ist also ange­bracht, nach­zu­schau­en, wer da noch so im sel­ben Gra­ben sitzt.

Wenn wir es nicht längst wüß­ten, hät­ten uns die letz­ten Wochen wie­der über eine spe­zi­fisch rech­te Krank­heit, die Distan­ze­ri­tis, beleh­ren kön­nen. Der eine ist dem ande­ren zu rechts, der nächs­te ist vor den fal­schen Leu­ten auf­ge­tre­ten, und so man­cher wird als ewi­ger Que­ru­lant ver­un­glimpft, weil er die AfD auf dem Weg zur CDU für Arme ver­mu­tet. Dabei wäre es um vie­les leich­ter, wenn man sich etwas an der lin­ken Bin­nen­so­li­da­ri­tät ori­en­tie­ren wür­de. Man muß sich ja nicht mögen und darf die Unter­schie­de gern beto­nen. Den­noch muß es hei­ßen: »Getrennt mar­schie­ren – ver­eint schla­gen!« Und wenn es drauf ankommt, auch gern: »Einer für alle, und alle für einen!« Ob nun Molt­ke oder D’Artagnan – für den Erfolg braucht es etwas mehr als pes­si­mis­ti­sche Vor­her­sa­gen exzen­tri­scher Regenpfeifer.

Ob der Jun­ge-Frei­heit-Leser, der Sezes­sio­nist, der Bur­schen­schaf­ter, der iden­ti­tä­re Akti­vist, der »Schlä­fer« in der Jun­gen Uni­on, der har­te Fuß­ball­fan mit soli­den Über­zeu­gun­gen, der stil­le Neu­hei­de, der FAZ- Leser­brie­fe­schrei­ber, der evan­ge­li­ka­le Christ, der tra­di­ti­ons­ver­lieb­te Katho­lik, der AfD-Kos­mo­po­lit, der des­il­lu­sio­nier­te Pro­blem­schul­leh­rer, der Dresd­ner Abend­spa­zier­gän­ger, der GEZ-Rebell, die Bio­bäue­rin, der Tag- X‑Heimwerker oder der IfS-Meta­po­li­ti­ker – von außen, vom Stand­punkt des links­li­be­ra­len Main­streams aus betrach­tet, sind wir alle gleich häßlich.

In Wirk­lich­keit sind wir aber eine ziem­lich bun­te Trup­pe, die durch­aus in der Lage ist, das Sek­tie­rer­haf­te abzu­strei­fen und den Wider­stand auf eine brei­te Basis zu stel­len. Um dem Gefühl der Ein­sam­keit das Bewußt­sein der bun­ten Trup­pe ent­ge­gen­zu­stel­len, haben wir zunächst ein­mal den Wut­bür­ger cha­rak­te­ri­siert – wei­te­re Typen sol­len fol­gen. Es geht uns dar­um, die Erkennt­nis zu ver­mit­teln: »Du bist nicht allein!« und dar­um, das Ver­bin­den­de im Wider­stands­mi­lieu zu beto­nen und die Bereit­schaft zu för­dern, im Ernst­fall zusam­men­zu­ste­hen. Es wird sich hier viel­leicht nicht jeder wie­der­fin­den, Manichä­er und Kri­mi­nel­le schei­den näm­lich aus, aber der Mehr­zahl hof­fen wir mit unse­ren Typen gerecht zu wer­den, als da wären: der Kon­ser­va­ti­ve, der Aktio­nist, der Par­tei­sol­dat, der Aus­stei­ger, der Que­ru­lant, der Resi­gna­ti­ve, der Ex-Lin­ke und schließ­lich der Wut­bür­ger, um den es hier zunächst gehen soll.

Über Begrif­fe, deren flie­ßen­de Gren­zen und das beson­de­re deut­sche Wüten, Über Zorn, dem man mit dem grie­chi­schen Begriff Thy­mos neu­er­dings ein ele­gan­te­res Auf­tre­ten ermög­licht, wur­de in den letz­ten Jah­ren viel nach­ge­dacht und publi­ziert, vor allem in Karls­ru­he. Hier sind natür­lich Peter Slo­ter­di­jk mit sei­nem Buch Zorn und Zeit. Poli­tisch-psy­cho­lo­gi­scher Ver­such (Frank­furt a. M. 2006) sowie Marc Jon­gen zu nen­nen, frü­he­rer Assis­tent Slo­ter­di­jks an der Staat­li­chen Hoch­schu­le für Gestal­tung Karls­ru­he, Mit­glied der Bun­des­pro­gramm­kom­mis­si­on der  Alter­na­ti­ve für Deutsch­land, mit­hin Vor­den­ker die­ser Par­tei und Wer­be­tromm­ler für den Thy­mos, den die Süd­deut­sche Zei­tung im Febru­ar 2016 als »Wut­den­ker der AfD« titu­lier­te, obwohl es kor­rek­ter­wei­se »Zorn­den­ker« hei­ßen müßte.

Der Zorn ist eine ambi­va­len­te Macht, er soll­te ein­ge­hegt oder wenigs­tens kana­li­siert wer­den – immer­hin eine Tod­sün­de! –, hat aber auch eini­ges zu bie­ten und scheint eine Not­wen­dig­keit, eine Art Schmier­stoff für Dyna­mi­ken dar­zu­stel­len, ohne den Gesell­schaf­ten apa­thisch und ver­fet­tet ihrem schlei­chen­den Unter­gang ent­ge­gendö­sen. Die Anla­ge von Depots in »Zorn­ban­ken«, die Slo­ter­di­jk beschreibt, dient »mora­li­schen Explo­si­va und räche­ri­schen Projekte[n]« und deren Umset­zung. Kurz: Welt­his­to­ri­sches nimmt hier­durch akti­ve, end­gül­ti­ge For­men an. Lenins Kom­in­tern, die Kom­mu­nis­ti­sche Inter­na­tio­na­le, erscheint so als eine »Welt­bank des Zorns«.

Die Wut hat hin­ge­gen nicht die­sen fun­da­men­ta­len Sta­tus erlangt – zu Unrecht, wie wir mei­nen. Denn die­ses Gefühl ist durch­aus mit dem Zorn ver­knüpft, nur feh­len ihm die meta­phy­si­schen Meri­ten. Dabei kann auch die Wut unter den Begriff des Thy­mos sub­su­miert wer­den, genau­so wie eben der Zorn, der Haß und der Stolz.

Unter­drück­te Wut soll zu Erkran­kun­gen füh­ren. Eltern und Päd­ago­gen ste­hen hilf­los wüten­den Kin­dern gegen­über. Die Wut, latei­nisch Furor, kann sich in Rase­rei äußern. Und der Furor teu­to­ni­cus, ein fast zwei­tau­send­jäh­ri­ger Begriff, der ehe­mals das selbst- und mit­leid­lo­se Wüten ger­ma­ni­scher Stäm­me im Kampf gegen römi­sche Trup­pen beschrieb, dient als mora­li­scher Zei­ge­fin­ger und Dif­fa­mie­rungs­in­stru­ment zugleich: Da haben wir ihn wie­der, den Furor teu­to­ni­cus! Unaus­rott­bar und gefähr­lich! Weh­ret den Anfän­gen! Und so wei­ter und so fort. – In einer der deut­sches­ten aller Geschich­ten der Neu­zeit, dem Micha­el Kohl­haas von Hein­rich von Kleist, fin­den wir ein Wüten, das als para­dig­ma­tisch für unser Volk gilt. Erfah­re­nes Unrecht und anschlie­ßen­de Selbst­jus­tiz, Rache und Stolz, gerech­ter Zorn und maß­lo­se Wut: Der Kohl­haas ist zugleich War­nung und Vor­bild für einen Wut­bür­ger-Extre­mis­mus, des­sen Grund­la­gen wir instink­tiv ver­ste­hen, gut­hei­ßen, und an des­sen Metho­den wir zweifeln.

Da ver­wun­dert es nicht, daß der Wut­bür­ger einen schlech­ten Leu­mund hat. »Wut­bür­ger« ist eine Jour­na­lis­ten­er­fin­dung, angeb­lich von Dirk Kurb­ju­weit, der den Begriff 2010 in einem Spie­gel-Arti­kel anbrach­te (Nr. 41 /2010, S. 26f.). Immer­hin: die Gesell­schaft für deut­sche Spra­che wähl­te ihn zum »Wort des Jah­res 2010«, die Auf­nah­me in den Duden folg­te, der Begriff mach­te Kar­rie­re und wird bis heu­te immer wie­der gern hervorgeholt.

Die Aus­gangs­punk­te für Kurb­ju­weits Arti­kel waren die Bür­ger­pro­tes­te gegen das Bahn­hofs­pro­jekt »Stutt­gart 21« und die teils über­wäl­ti­gen­de Zustim­mung zu Thi­lo Sar­ra­zins Buch Deutsch­land schafft sich ab, arti­ku­liert durch die Zuhö­rer­schaft bei diver­sen Lesun­gen und Diskussionsrunden.

Von lie­ben und bösen Wutbürgern

Mit dem Wut­bür­ger sah man die poli­ti­sche Arbeits­tei­lung der BRD plötz­lich auf­ge­kün­digt: Anstatt brav auf den indi­rek­ten Weg der Pro­blem­lö­sung, der Aus­ta­rie­rung, des Kom­pro­mis­ses zu set­zen, auf Par­tei­en und Insti­tu­tio­nen, mach­ten hier Bür­ger mit­tels Unmuts­äu­ße­run­gen, Demons­tra­tio­nen und Pro­test­for­men des zivi­len Unge­hor­sams von ihrer poli­ti­schen Wil­lens­äu­ße­rung direk­ten Gebrauch.

Im Vor­feld der Kon­fe­renz der Wirt­schafts- und Han­dels­mi­nis­ter der WTO in Seat­tle vom 30. Novem­ber bis zum 2. Dezem­ber 1999 und im Zusam­men­hang mit den geplan­ten Pro­tes­ten vor Ort schrieb die Grup­pe Malo­ka Anar­cho Collec­ti­ve: »Direk­te Akti­on bedeu­tet ein Vor­ge­hen, bei dem man für sich selbst in der Wei­se han­delt, daß man das Pro­blem, mit dem man kon­fron­tiert ist, direkt angeht, ohne die Ver­mitt­lung durch Poli­ti­ker oder Büro­kra­ten zu benö­ti­gen. […] Die direk­te Akti­on setzt den offi­zi­el­len Geset­zen die mora­li­sche Ent­wick­lung ent­ge­gen […]. Sie ist der Aus­druck der Bereit­schaft der oder des ein­zel­nen, zu kämp­fen, das eige­ne Leben in die Hand zu neh­men und direkt auf die Welt, die uns umgibt, ein­zu­wir­ken, für das eige­ne Han­deln Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men.« – Man zie­he etwas Jar­gon ab und erset­ze »direk­te Akti­on« durch »Wut­bür­ger« oder »wut­bür­ger­li­che Aktion«!

Bezeich­nen­der­wei­se woll­ten oder konn­ten gut zehn Jah­re spä­ter die Ana­ly­ti­ker und Kri­ti­ker des wut­bür­ger­li­chen Aktio­nis­mus des­sen Nähe zu den medi­en­af­fi­nen lin­ken, anar­chis­ti­schen, basis­de­mo­kra­ti­schen Wider­stands­for­men nicht erken­nen. Daß sich Men­schen aus Pro­test selbst orga­ni­sie­ren, han­deln, Zei­chen set­zen, laut wer­den – das wird gemein­hin beklatscht, medi­al vor allem. Jedoch: Daß dies­mal Pro­test nicht von poli­ti­schen Grup­pen und Berufs­ak­ti­vis­ten aus­geht, die den Staat und das libe­ral­ka­pi­ta­lis­ti­sche Sys­tem aus dem Weg räu­men möch­ten, scheint in hohem Maße ver­däch­tig zu sein.

Dabei stellt der Wut­bür­ger eine erwei­ter­te und mit­hin dyna­mi­sche Form des – wün­schens­wer­ten – Citoy­ens im Marx­schen Sin­ne dar: ein sozia­les Wesen, ein poli­ti­scher Bür­ger, der auf die Gemein­schaft des Staa­tes ori­en­tiert ist. Die Erwei­te­rung fin­det der Citoy­en als heu­ti­ger Wut­bür­ger dar­in, daß er nicht (mehr) auf Insti­tu­tio­nen setzt und sein Han­deln zu einer direk­ten Akti­on wird.

Mei­ne Stra­ße, mein Vier­tel, mein Block

Empö­rung, Ein­mi­schung, Aktio­nis­mus – deren Bewer­tung sei­tens der Main­stream­m­edi­en und der erwart­ba­ren Exper­ten hängt natür­lich von den Zie­len der Empö­rer, Ein­mi­scher, Aktio­nis­ten ab. Das Kon­kre­te des Wut­bür­gers schreckt ganz beson­ders ab, wenn sein The­ma als anstö­ßig gilt und das Ziel der Wut nicht zur Dis­po­si­ti­on ste­hen darf – es erscheint schwie­rig, sich für die One world vor Ort ein­zu­set­zen; man wit­tert puren Eigen­nutz und unter­stellt not­falls ein gefähr­li­ches Unter­lau­fen demo­kra­ti­scher Entscheidungsprozesse.

Aber der Wut­bür­ger und sein Enga­ge­ment unter­lie­gen nicht sol­chen Bewer­tungs­maß­stä­ben, son­dern  trans­for­mie­ren  idea­ler­wei­se  die  Wut  in einen gerech­ten Zorn. Die Ein­flüs­te­rung, was als genehm und wün­schens­wert und ange­mes­sen gilt, ver­liert hier dra­ma­tisch an Macht. Die Ohn­macht wech­selt für einen Moment die Sei­ten. Kurz: der Wut­bür­ger und sein Tun sind authen­tisch und sche­ren sich wenig um Deu­tungs­ho­hei­ten. Das Authen­ti­sche birgt einen grö­ße­ren Schutz vor Kor­rum­pie­rung als etwa Theo­rie- und Par­tei­ar­beit. Hier kann leich­ter, selbst­ver­ständ­li­cher Sym­pa­thie gewon­nen werden.

Das Bei­spiel »Stutt­gart 21« führt man gern an, wenn es um unge­zo­ge­nes Ver­hal­ten oder zivi­len Unge­hor­sam von Bür­gern geht. Doch selbst in der bra­ven Bun­des­re­pu­blik reicht die Tra­di­ti­ons­li­nie des Wut­bür­gers bedeu­tend wei­ter zurück.

Es sind viel­fach Gebäu­de, Bau­vor­ha­ben, Abris­se, Zer­stö­run­gen, Umbe­nen­nun­gen, Aus­ra­die­run­gen, die Aus­lö­ser der Wut und Beweis des Ver­rats der Poli­tik am Bür­ger sind: Mani­fes­ta­tio­nen des Miß­stands, der fata­len Irr­tü­mer des Fort­schritts und sei­ner Anhän­ger, sei­ner Exe­ku­to­ren. – Die geplan­te Groß­mo­schee im hei­mi­schen Vier­tel. Das ange­kün­dig­te Aus der hun­dert­jäh­ri­gen, plötz­lich unlieb­sa­men Stra­ßen­be­nen­nung. Ein beschlos­se­nes Con­tai­ner­dorf für »Geflü­che­te« in der Nach­bar­schaft. Das Fäl­len von Bäu­men, das Umle­gen von Flug­rou­ten, der kal­te, igno­ran­te Ein­griff in die Lebens­wirk­lich­keit, das Hin­weg­set­zen über Inter­es­sen von Anwoh­nern, Anrai­nern, Autochthonen.

Das Argu­ment, die betrof­fe­nen Men­schen soll­ten sich nicht so haben, es gäbe sonst stän­dig irgend­ei­nen Grund, auf die Stra­ße zu gehen und Bür­ger­ver­samm­lun­gen zu spren­gen, zieht nicht. Es ist eben die­se eine kon­kre­te Her­aus­for­de­rung, die beim Wut­bür­ger die Ver­ant­wor­tung für Gemein­de, Vier­tel, Stadt weckt, kurz: für sei­ne Polis, die man bis­her guten Gewis­sens an Poli­tik und Admi­nis­tra­ti­on abge­ge­ben hat­te. Der Wut­bür­ger ist jemand, der im Stich gelas­sen wur­de, mit­un­ter sogar oft, und des­sen Ver­ant­wor­tungs­be­wußt­sein sich nun aktiv, bis­wei­len akti­vis­tisch äußert.

Erwei­te­run­gen der Nachbarschaft

Dem mög­li­cher­wei­se gro­ßen Plan oder der gro­ßen Plan­lo­sig­keit der Real­po­li­tik setzt der Wut­bür­ger sein »Think local, act local« ent­ge­gen. Mit Aus­schöp­fung der Rechts­mit­tel, mit Ein­ga­ben und Peti­tio­nen, aber auch mit sicht­ba­rem Pro­test, des­sen For­men spä­tes­tens seit den 1970er Jah­ren bekannt sind: mit Demons­tra­tio­nen, Blo­cka­den und Mahn­wa­chen, mit Trans­pa­ren­ten und Flug­blät­tern, mit Tril­ler­pfei­fen und Ker­zen, mit Hart­nä­ckig­keit und Ernst­haf­tig­keit, ja Humorlosigkeit.

Eine rela­tiv jun­ge Ent­wick­lung ist die Trans­for­ma­ti­on des Wut­bür­gers in einen Sys­tem­kri­ti­ker, in einen Prot­ago­nis­ten des Wider­stands. Denn von Hau­se aus stell­te er das gro­ße Gan­ze nicht in Fra­ge, konn­te sich viel- mehr mit dem Sta­tus quo der BRD iden­ti­fi­zie­ren, sah sich dar­in auf­ge­ho­ben. Sein Pro­test war mono­the­ma­tisch und stets aufs Kon­kre­te gerichtet.

Die Dresd­ner Abend­spa­zier­gän­ger etwa und ihre bun­des­wei­ten Able­ger lie­ßen in den Jah­ren 2015 und 2016 äußerst wirk­mäch­tig erah­nen, daß –aus­ge­hend von einem aktu­el­len Pro­blem­kom­plex – bei einer gro­ßen Anzahl von Bür­gern ein Bewußt­sein für die Fäul­nis des Gan­zen zu exis­tie­ren scheint. Hier tau­chen erst­mals auch Namen auf, die wir mit die­sem hart­nä­cki­gen Kon­tra zur fehl­ge­lei­te­ten Gegen­wart ver­bin­den, Lutz Bach­mann etwa oder Micha­el Stür­zen­ber­ger; inso­fern ein Novum, als daß der klas­si­sche basis­de­mo­kra­ti­sche und nach­bar­schaft­li­che Wut­bür­ger­pro­test sel­ten her­aus­ra­gen­de Prot­ago­nis­ten zei­tig­te bzw. nötig hatte.

Rund ums Phä­no­men PEGIDA wur­de das Poten­ti­al des Wut­bür­gers sicht­bar, der als ein Bewe­gungs-Citoy­en vom tem­po­rä­ren zum dau­er­haf­ten Teil des Wider­stands­mi­lieus wer­den kann und ein ernst­haf­tes Inter­es­se am Auf­hal­ten fata­ler Ent­wick­lun­gen mit­bringt. Die Grund­la­ge der Wut, des Bür­ger­stol­zes und der sich äußern­den Ver­ant­wor­tung sowie die Moti­va­ti­on des Aktiv­wer­dens und Ein­mi­schens blei­ben ähn­lich. Da ist die von den Römern als Gott­heit ange­be­te­te Vir­tus, die gemein­hin mit Tap­fer­keit und Tugend­haf­tig­keit über­setzt wird und die Joa­chim Fernau in sei­nem Buch Cäsar läßt grü­ßen in dem Satz zusam­men­faß­te: »Wer, wenn nicht ich, ist Rom?« ¡

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)