Glossarium für den Psychokrieg

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Es gibt einen Psy­cho­krieg zwi­schen Lin­ken und Rech­ten, dem wir nicht ent­ge­hen kön­nen. Alle Bemü­hun­gen um einen »ratio­na­len poli­ti­schen Dia­log« sind auf einer irra­tio­na­len, tie­fe­ren Schicht der Aus­ein­an­der­set­zung unter­mi­niert. Unter­mi­niert von kom­mu­ni­ka­ti­ven Spiel­chen, die den Geg­ner erle­di­gen sol­len. Die Rech­ten hal­ten die Lin­ken für dumm, die Lin­ken hal­ten die Rech­ten für böse. Wer es mit Lin­ken zu tun hat, sei es auf der poli­ti­schen Büh­ne, im Arbeits­le­ben, in der Fami­lie oder gar inner­halb einer Bezie­hung, gewinnt irgend­wann den Ein­druck, daß die Bös­ar­tig­keit eher links ange­sie­delt ist.

Es ist nicht das fins­te­re, abge­klär­te, scho­nungs­lo­se Böse der Rech­ten, son­dern ein ver­steck­tes, sich men­schen­freund­lich und dia­log­be­reit geben­des Böses. Leicht gerät man in die erdrü­cken­de Umar­mung, wenn man nicht annimmt, daß sie eine Waf­fe im Psy­cho­krieg ist, son­dern sie für authen­tisch hält. Bal­ta­sar Gra­cián hat im 17. Jahr­hun­dert Maxi­men für den welt­klu­gen Mann im Krieg gegen das Böse (Mili­tia con­tra mali­cia) aus­ge­ge­ben: »Aber die beob­ach­ten­de Schlau­heit ist auf ihrem Pos­ten, strengt ihren Scharf­blick an und ent­deckt die in Licht gehüll­te Fins­ter­niß: sie ent­zif­fert jenes Vor­ha­ben, wel­ches je auf­rich­ti­ger, des­to trü­ge­ri­scher war.« (Hand-Ora­kel und Kunst der Weltklugheit).

Heu­te kön­nen wir sol­che Maxi­men aus der ame­ri­ka­ni­schen Psy­cho­lo­gie, aus Rat­ge­bern für Töch­ter nar­ziß­tisch gestör­ter Müt­ter, von Dating- und Män­ner­sei­ten, anti­fe­mi­nis­ti­schen und Alt­Right-Blogs neh­men oder von Donald Trump selbst ler­nen. Längst sind es näm­lich kei­ne spe­zi­el­len the­ra­peu­ti­schen Fach­be­grif­fe mehr oder Hand­werks­zeu­ge erfolg­ver­spre­chen­der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trai­ner, son­dern: von der ame­ri­ka­ni­schen Alt­Right ler­nen heißt sie­gen ler­nen. Hilft nichts fürs deut­sche Eige­ne, das müs­sen wir schon selbst fin­den und ver­tei­di­gen, hilft aber viel beim Zusam­men­stoß mit der glo­ba­li­sier­ten Lin­ken. Sie­ben über­le­bens­wich­ti­ge eng­lisch­spra­chi­ge Begrif­fe ent­hält mein Glos­sa­ri­um für die­sen Psy­cho­krieg, über­setzt, er- klärt und an typi­schen Bei­spie­len illustriert.

Agree and amplify

Lin­ken Irr­sinn erkennt man meist schnell. Ihn mit fak­ten­ba­sier­ten Argu­men­ten zu wider­le­gen, ist zum Schei­tern ver­ur­teilt, weil irr­sin­ni­ge Behaup­tun­gen mit den Mit­teln der ratio­na­len Wider­le­gung nicht zu fas­sen sind. Am bes­ten stim­me man also dem  Gesprächs­part­ner zu, so daß er sich »wirk­lich gehört fühlt«, und dann über­trei­be man sei­ne Aus­sa­ge bis ins Gren­zen­lo­se. Die­se Stra­te­gie zielt dar­auf, lin­ke Absur­di­tä­ten zu über­neh­men und dann auf den Punkt zuzu­trei­ben, wo plötz­lich für jeder­mann sicht­bar wird: Das ist doch absurd! Agree and ampli­fy (zustim­men und über­trei­ben) ist mehr als die klas­sisch-rhe­to­ri­sche Reduc­tio ad absur­dum, weil es eben die emo­tio­na­le Erpres­sung mit ad absur­dum führt.

A: »Es ist ein Gebot der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be, alle  Asyl­su­chen­den  auf­zu­neh­men, ohne Gren­zen im Kopf und im Her­zen. Du mußt doch ein­se­hen, daß wir alle Men­schen sind! Stell’ dir vor, du mußt mit dei­ner Fami­lie flüchten!«

B: »Oh je. Es gibt so vie­le erschüt­tern­de Ein­zel­schick­sa­le in Syri­en, Afgha­ni­stan, dem Irak und in ganz Afri­ka, alles Men­schen, die wir auf­neh­men müs­sen. Sie leben unter viel schlech­te­ren Bedin­gun­gen, das ist doch unge­recht. Eine Mil­li­on Syrer allein, dazu die Mil­li­on Afgha­nen, Ira­ker, die Mil­li­ar­de Afri­ka­ner, alle müs­sen in Deutsch­land Asyl fin­den, das sind wir ihnen schul­dig. Daß dabei dann Deutsch­land ver­schwin­det, ist das eigent­lich Christ­li­che.  Auf uns kommt’s ja sowie­so nicht an.«

Cuck/Uncucking

Der Cuck (von Cuck­old) ist der Feig­ling, der Hahn­rei, der gehörn­te Gat­te, er gehört in die Rubrik »War­um haben lin­ke Män­ner kei­ne Eier?« (Welt). Ein Cuck schaut auch erstaun­lich oft so aus: ganz­kör­per­lieb, etwas unge­schickt, nett, Bril­le,  Halb­glat­ze,  Kum­pel­typ. Rich­tig alter­na­ti­ve Attri­bu­te wie den Her­ren­dutt, Goakla­mot­ten oder Lat­schen hat er gar nicht nötig, dazu wäre er sogar zu fei­ge. Denn der Cuck kann auch cuck­ser­va­ti­ve sein, er gibt sich so lan­ge durch­aus mal mar­kig rechts, bis  es dar­auf ankommt, Posi­ti­on zu bezie­hen. Dann kneift er den Schwanz ein, ist lie­ber »libe­ral­kon­ser­va­tiv« und signa­li­siert dem poli­ti­schen Geg­ner sei­ne Gut­ar­tig­keit ( Vir­tue signal­ling), unter ande­rem dadurch, daß er auf Leu­te ein­tritt, die rechts von ihm stehen.

Ein am Neben­tisch belausch­ter Cuck sag­te zu sei­ner weib­li­chen Beglei­tung: »Also ich find’ ja Sexis­mus nicht gut, wär’ total schlimm für mich als Mann, wenn mich eine Frau sexis­tisch fän­de.« Frau­en fin­den Cucks not­wen­dig unat­trak­tiv, idio­ti­scher­wei­se glau­ben die­se jedoch, durch ran­schmei­ße­ri­sches Getue bei ihnen beson­ders zu punk­ten. Männ­li­che Femi­nis­ten und Femi­nis­tin­nen­gat­ten sind mit Gewiß­heit Cucks, das flam­boyant Unmänn­li­che ist charakteristisch.

Cucks sind oft äußerst gefähr­li­che Gesprächs­part­ner und ver­fü­gen über das gesam­te Arse­nal lin­ker Psy­cho­tech­ni­ken: Pro­jek­ti­on eige­ner Pro­ble­me auf den Gegen­über (»Du kannst das nicht tren­nen!«), pas­si­ve Aggres­si­on (»Also ich kann ja damit umge­hen, hier so ange­grif­fen zu wer­den«),  Tugend­ter­ror,  Virtue  signal­lingGas­ligh­t­ing,  Emo­tio­na­li­sie­ren  (Han­nes Stein: »Trump hat gesiegt. Unser Sohn, unser Sohn, sag­te ich wei­nend zu mei­ner Frau und hielt mei­ne Hän­de über ihn«), Kon­ta­mi­nie­ren von nicht zusam­men­ge­hö­ri­gen The­men, Derai­ling). Es gibt Chan­cen, daß sich der Cuck­ser­vative nach eini­gen Rea­li­täts­er­fah­run­gen all­mäh­lich uncu­cked, näm­lich wenn er kon­kret her­aus­ge­for­dert wird, ein Mann zu sein, der zu sei­nem Wort, sei­nem Volk, sei­nem Geschlecht steht. Einen pas­siv-aggres­si­ven Cuck von der Gut­men­schen­sor­te auf­zu­for­dern, sich end­lich mal zu uncu­cken, ist nur rhe­to­risch gemeint.

Derai­ling

Ent­glei­sungs­ma­nö­ver (Derai­lings)  sind  vol­le Absicht, z. B. unver­mit­telt ein ande­res The­ma anzu­schnei­den, das The­ma des Gegen­übers als »hier nicht das The­ma« hin­zu­stel­len, die Rede­wei­se oder psy­chi­sche Ver­faßt­heit des Gegen­übers zu the­ma­ti­sie­ren, kurz­um: auf einer Meta­ebe­ne die Gesprächs­schie­nen (Rails) zu mani­pu­lie­ren. Derai­ling ist im Gegen­satz zum Gas­ligh­t­ing eine Gesprächsführungs‑, kei­ne ech­te Psy­cho­tech­nik. Des­we­gen ist es (durch­schaut man in einem Gespräch das Derai­ling) leicht mög­lich, es expli­zit zu machen und damit zu ver­der­ben, etwa so:

»He, du lenkst jetzt ab!« oder: »Das ist sehr wohl das The­ma, dar­über will ich hier und jetzt spre­chen« oder: »Ich habe kein emo­tio­na­les Pro­blem, son­dern sehe es ganz sach­lich« oder:

»Tren­nen wir zwi­schen dem Ent­ste­hungs­zu­sam­men­hang mei­ner Aus­sa­gen – ja, ich bin ein wei­ßer Mann – und dem Gel­tungs­zu­sam­men­hang, für den die­se Tat­sa­che kei­ne Rol­le spielt.«

Klas­sisch füh­len sich Lin­ke selbst als Opfer rech­ter, männ­li­cher, stra­te­gi­scher Ent­glei­sungs­ma­nö­ver. Das liegt dar­an, daß sie durch die Bank effe­mi­nier­te Män­ner oder ohne­hin Frau­en sind. Aber in Wirk­lich­keit sind sie es, die Dia­lo­ge ent­glei­sen las­sen. Derai­ling fin­det meist dann statt, wenn man es mit einem Typus von Lin­ken zu tun hat, der sich als min­der­wer­tig emp­fin­det (»aus­ge­grenz­te Min­der­heit ohne Stim­me in die­ser Gesell­schaft«) oder demons­tra­tiv für Mino­ri­tä­ten ein­tritt (Vir­tue signal­ling).

Sol­che Lin­ke haben aus der Gen­der­theo­rie und ver­wand­ten Min­der­hei­ten-Stu­di­en­fä­chern  (Cri­ti­cal whiteness; Queer, Post­co­lo­ni­al etc. stu­dies) gelernt, daß Herr­schaft ein Dis­kur­s­phä­no­men ist: dis­kri­mi­nie­ren­de Spra­che übt Gewalt aus. Durch Derai­ling holen sie sich die­se Gewalt zurück und knal­len dem Gesprächs­part­ner sei­ne »Pri­vi­le­gi­en« um die Ohren. Wer mit Fak­ten argu­men­tie­re, reflek­tie­re sei­ne Herr­schafts­po­si­ti­on dabei nicht und len­ke davon ab. Der Ruf »Derai­ling!« funk­tio­niert aus der Benach­tei­lig­ten­per­spek­ti­ve als  Kil­ler­ar­gu­ment  gegen­über dem »männ­li­chen« oder »pri­vi­le­gier­ten« Argument.

Die­se Stra­te­gie nun wie­der­um als Derai­ling zu erken­nen, als schlich­te Pro­jek­ti­on des eige­nen Ver­fah­rens auf den ande­ren, ver­setzt in die Lage, es zu the­ma­ti­sie­ren. Damit ist Derai­ling zumin­dest für die­se Dis­kus­si­on tot. Es ist näm­lich auf dem Niveau Rum­pel­stilz­chens anzu­sie­deln: Man nennt sei­nen Namen, und es fährt wut­ent­brannt in den Boden.

Frame /Reframing

Die Meta­pher Frame (Rah­men) geht davon aus, daß Welt­wahr­neh­mung immer vor­ge­ge­ben sei durch die Rah­men, die unse­ren Blick begren­zen. Begriffs­rah­men erzeu­gen einen  ein­ge­eng­ten Blick, den man von allein nicht ver­las­sen kann. Der Blick von Lin­ken auf Rech­te beinhal­tet eine gan­ze Men­ge voll funk­ti­ons­fä­hi­ger Frames, z. B. die Zen­tral­per­spek­ti­ve auf den Natio­nal­so­zia­lis­mus, »ein­fa­che Lösun­gen für kom­ple­xe Pro­ble­me« zu haben, der »auto­ri­tä­re Cha­rak­ter« der Rech­ten, »Popu­lis­mus«, »Ras­sis­mus«, »völ­ki­sche« Rein­heits­phan­ta­sien usw.

Man kann nie­man­dem sein Frame aus­re­den, weil der­je­ni­ge es ein­fach hat, ohne es zu ken­nen. Er wür­de gar nicht ver­ste­hen, was Meta­kri­tik über­haupt soll, ja wür­de sie in sein Frame ein­bin­den: »Aha, du hast also was dage­gen, daß ich das ›ras­sis­tisch‹ nen­ne, kein Wun­der, du Ras­sist!« Das Fal­sches­te, was man gegen einen lin­ken framebasier­ten Vor­wurf tun kann, ist, sich zu recht­fer­ti­gen, war­um man doch gar kein Nazi, Ras­sist etc. sei. Nützt gar nichts, Frames sind ziem­lich ver­ein­nah­mend – der Gegen­über hät­te gewon­nen, weil man inner­halb sei­ner Leit­me­ta­pher strampelt.

Reframing ist die Gegen­stra­te­gie: das Umdeu­ten, Neu­de­fi­nie­ren. Die­se läuft nicht begriff­lich und nie­mals expli­zit. Die Ansa­ge »Las­sen Sie mich das kurz reframen« läßt den Geg­ner tief in das eige­ne Arse­nal hin­ein­schau­en. Nach all­zu schlich­tem  Derai­ling darf es auch nicht ausschauen.

Ein pro­fil-Redak­teur fragt nach der »Ästhe­tik der iden­ti­tä­ren Bewe­gung«, sein Frame ist in etwa: »faschis­ti­sche Ästhe­tik« und »ent­ar­te­te Kunst«. Er fragt: »Wel­che Kunst und Kul­tur ist abzulehnen?«

Ant­wort: »Ästhe­tisch  miß­glück­te  natür­lich. Das bedeu­tet wohl­ge­merkt noch lan­ge nicht, daß man schlech­te Kunst ver­bie­ten soll, genau­so­we­nig aber soll­te sie von inkom­pe­ten­ten Ent­schei­dungs­trä­gern staat­lich geför­dert wer­den. Die Fra­ge hat übri­gens mit der Akti­on der IB im Audi­max der Uni Wien und ihren Absich­ten nur sehr wenig zu tun. Der Pro­test rich­te­te sich schließ­lich nicht gegen etwai­ge ästhe­ti­sche Defi­zi­te des Stücks und sei­ner Inszenierung.«

Er fragt wei­ter: »Was soll mit Tex­ten pas­sie­ren, die  dem  wider­spre­chen?« Ant­wort: »Nichts.« Den unter­stell­ten faschis­ti­schen Frame ins Lee­re lau­fen zu las­sen, einen neu­en Blick­rah­men zu ent­wer­fen (näm­lich die poli­ti­sche Indienst­nah­me von Kunst auf sei­ten der Lin­ken) und auf das Irre­füh­ren­de der Fra­ge­stel­lung hin- zuwei­sen – das ist Reframing.

Gas­ligh­t­ing

In der Psy­cho­lo­gie wird es als Gas­ligh­t­ing bezeich­net, den Gegen­über sys­te­ma­tisch in den Wahn­sinn zu trei­ben. Die­se Meta­pher ent­stammt dem gleich­na­mi­gen Film (dt. Gas­licht) von 1940, in dem ein Ehe­mann sei­ne Frau durch Mani­pu­la­ti­on an ihrer gesam­ten Wirk­lich­keits- und Selbst­wahr­neh­mung nach und nach ins Irren­haus brin­gen will und ihre Juwe­len an sich.

Mei­nem Gegen­über geht es dar­um, Vor­ge­fal­le­nes als Unge­sche­he­nes zu kom­mu­ni­zie­ren (»Wie­so? Es war doch gar nichts!«), mei­ne Wahr­neh­mung kom­plett zu leug­nen (»Das siehst du nur so!«), mir Per­sön­lich­keits­ver­än­de­run­gen ein­zu­re­den (»Irgend­wie kommt es mir vor, als wenn du in letz­ter Zeit …«), bis hin dazu, mei­ne Exis­tenz in Abre­de zu stel­len und nach  und nach tie­fe Unsi­cher­heit zu erzeu­gen, ob mit mir viel­leicht wirk­lich etwas nicht stimme.

Die Main­stream­m­edi­en betrei­ben auf der poli­ti­schen Ebe­ne flä­chen­de­cken­des Gas­ligh­t­ing. Abwei­chen­de Rea­li­täts­wahr­neh­mung wird patho­lo­gi­siert, dif­fa­miert, geleug­net. Der Gro­ße Aus­tausch wird wahl­wei­se fre­ne­tisch begrüßt oder als inexis­tent dar­ge­stellt. »Pro­ble­me« mit der Abschaf­fung der wei­ßen Ras­se wer­den als psy­chi­sche Pro­ble­me von Ras­sis­ten the­ma­ti­siert, mit denen man sich doch bit­te nicht iden­ti­fi­zie­ren möge. »Was du sagst, ist doch krank, Caro­li­ne, das glaubt doch nie­mand außer dir, ich mach’ mir echt Sor­gen, wie du so abrut­schen konn­test.« Das ist kei­ne Gesprächs­füh­rungs­tech­nik mehr, son­dern pure Aggres­si­on, getarnt als Freund­lich­keit. Gas­ligh­t­ing ist die lin­kes­te der lin­ken Psy­chowaf­fen, weil sie jede Argu­men­ta­ti­ons­ba­sis unter­läuft und alles in Fra­ge stellt.

Shit tes­ting

Die Shit test theo­ry (etwa: Pöbel­pro­be) stammt aus der »Manos­phe­re« des Inter­nets. Ange­fan­gen hat es mit Dating- und Auf­reiß­tips für Män­ner, davon aus­ge­hend, daß Men­schen bio­lo­gi­sche Wesen sind, die sich erfolg­reich fort­pflan­zen wol­len. Des­halb suchen die ego­is­ti­schen Gene von Frau­en ziel­stre­big nach Alpha­män­nern, ganz egal, was die Gen­der­theo­rie dazu sagt. Frau­en tes­ten Män­ner durch ver­ba­le Angrif­fe auf ihre Männ­lich­keit, auf ihr Frame, sie ver­hal­ten sich bit­chy: zickig, anspruchs­voll, belei­digt oder belei­di­gend. Je nach­dem, wie er reagiert – gefäl­lig oder for­dernd, wan­kend oder un- nach­gie­big, ver­un­si­chert oder gelas­sen – wird er als Alpha oder Beta eingestuft.

Poli­ti­sche Shit  tests funk­tio­nie­ren  nach dem­sel­ben Sche­ma. Da sitzt z. B. ein Mode­ra­tor auf dem Podi­um, der ein­deu­tig bit­chy ist: kei­ne Fra­ge ohne Unter­ton, stän­di­ge Angrif­fe auf den sozia­len Sta­tus, klei­ne Belei­di­gun­gen ad homi­nem, her­ge­hol­te Unter­stel­lun­gen. Wie beim Reframing: Durch Recht­fer­ti­gun­gen ver­lie­ren Sie alle Punk­te beim Publi­kum, die Sie bis da- hin auf­ge­baut haben.

Sprin­gen Sie nie­mals über ein Stöck­chen, das man Ihnen hin­hält. Akzep­tie­ren Sie insi­nu­ie­ren­de Fra­ge­stel­lun­gen nicht. Die bes­te Art, mit einem Shit test umzu­ge­hen, ist, ihn ein­fach zu igno­rie­ren. Das geht natür­lich nicht immer. Wenn es nicht geht, dann stim­men Sie ein­fach zu und über­trei­ben den Shit test bis ins Absur­de hin­ein ( Agree and ampli­fy) oder grei­fen zu einer ande­ren Form des  Reframings. Bei­spiel: In einer Flirt­si­tua­ti­on kommt die Frage:

»Hast du schon mal die FPÖ gewählt oder dar­an gedacht, es zu tun?« – »Nein, die ist mir nicht rechts genug!«

Vir­tue signalling

Kein Mensch stellt sich hin und sagt: »Ich bin gut«, son­dern ver­steckt die­se Bot­schaft in indi­rek­ten Aus­sa­gen über sein Han­deln, sei­ne Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven (was er Schlim­me­res hät­te tun kön­nen, was ande­re Men­schen tun wür­den etc.) und sei­ne mora­lisch hoch­ste­hen­den Werte.

Tugend­bot­schaf­ten abzu­set­zen (Vir­tue signal­ling) dient nor­ma­ler­wei­se der Befes­ti­gung des eige­nen sozia­len Sta­tus in einer Grup­pe Gleich­ge­sinn­ter. Die Grup­pe fes­tigt ihren mora­li­schen Zusam­men­halt als »wir Guten«, indem sie »die Bösen« defi­niert. Das Sche­ma funk­tio­niert grund­sätz­lich in jeder Grup­pe, links wie rechts. Sich zur inne­ren Sta­tus­fes­ti­gung nach außen zu distan­zie­ren, ist typisch Cuck, rech­te »Distan­ze­ri­tis« ist eben­falls Vir­tue signal­ling.

Vir­tue signal­ling wird spä­tes­tens dann zur erkenn­ba­ren Kriegs­stra­te­gie, wenn die Tugend­haf­tig­keit der Lin­ken sie blind für Empa­thie macht. Offen­bar fällt es so man­chen beson­ders »guten« Lin­ken nicht unan­ge­nehm auf, wie es wirkt, wenn die Tugend­bot­schaf­ten dem Bösen direkt ins Gesicht klat­schen. Der Klar­text des signa­li­sier­ten Guten ist aus­ge­spro­chen gehäs­sig: Leu­te wie dich wol­len wir nicht.

»Enga­ge­ment« oder »Ein­satz« zu beto­nen, ist eine typi­sche Tugend­bot­schaft. Inter­es­sant wird es dann, wenn im sel­ben Atem­zug die Kon­di­tio­nen oder Kon­se­quen­zen mit­ge­nannt wer­den. Die Rhe­to­rik der »Anstän­di­gen« legt sich dadurch sel­ber frei. Nicht mehr und nicht weni­ger soll die­ses Glos­sa­ri­um beför­dern: die Rhe­to­rik der »Anstän­di­gen« frei­zu­le­gen und über­le­bens­wich­ti­ge neue Frames für den Psy­cho­krieg zu liefern.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)