»Leck mich, Mutter Natur!« – Neues von der Geschlechterfront

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Eine Art »flu­i­des Indi­vi­du­um« scheint mir das Wunsch­bild rezen­ter Uto­pis­ten zu sein. Ein Para­dox: Indi­vi­dua­lis­mus zählt heu­te zu den unhin­ter­geh­ba­ren Blau­pau­sen. Das beginnt in der früh­kind­li­chen Erzie­hung (»eige­ne Gefüh­le äußern«, Nei­gungs­grup­pen im Kin­der­gar­ten) und endet im hohen Alter (»selbst­be­stimm­tes« Ster­ben). Aus die­sem Grund besteht unse­re Gesell­schaft – der »Wes­ten« – nur noch aus Segmenten.

Inner­halb die­ser Zer­set­zung haben sich aus Indi­vi­du­en Grup­pen gebil­det. Über die Cha­rak­ter­ty­pen der Indi­vi­dua­li­sie­rung hat David Ries­man in sei­nem Welt­best­sel­ler The Lonely Crowd (1950; dt. Die ein­sa­me Mas­se, Darm­stadt 1956) das Wesent­li­che gesagt. Der Pfer­de­fuß jedes noch so ori­gi­nel­len Indi­vi­dua­lis­mus ist die Iden­ti­tät – genau die­se gemein­det das Indi­vi­du­um ja wie­der in Kol­lek­ti­ve ein.

Dem Kol­lek­ti­ven wohnt eine zähe Vis­ko­si­tät inne. Begrei­fe ich mich bei­spiels­wei­se als sen­si­ble, nicht­wei­ße, hete­ro­se­xu­el­le Frau, habe ich nolens  volens  vier Gemein­den am Hals, denen ich Soli­da­ri­tät schul­dig bin: den Frau­en, den Nicht­wei­ßen, den Heten und den Sen­si­blen. Flui­di­tät wäre eine pas­sa­ble Opti­on! Ein popu­lä­res Prä­fix ist daher trans‑, Bedeu­tung: über, hin­durch, jen­seits. Wir ken­nen die belieb­ten Lem­ma­ta: Trans­kul­tu­ra­ti­on, Trans­gen­der, Trans­fer. »Trans« erhebt sich über die Din­ge, es ist eine gewal­ti­ge uni­ver­sa­lis­ti­sche Gebär­de. Unse­re Trans-Indi­vi­du­en fol­gen dem Gedan­ken­ge­bäu­de der gren­zen­lo­sen Flui­di­tät: heu­te Tür­ke, mor­gen Deut­scher; heu­te Arbei­ter­kind, mor­gen Dok­to­rand. Gebo­ren als Mann, heu­te: Frau. Heu­te Hete­ro­ehe und drei Kin­der, mor­gen schwul.

Die  Auf­lö­sung   aller   Gewiß­hei­ten  führt nun nicht zu einem fröh­li­chen Durch­ein­an­der all die­ser flu­iden Tran­s­i­den­ti­tä­ten. Schön wär’s zwar, aber da hat der Träu­mer sei­ne Rech­nung ohne den Men­schen gemacht. Es führt zu  einer Ver­un­kla­rung der Fron­ten. Es gilt: Baue eine Front, eine Hier­ar­chie ab – und zig neue ent­ste­hen. Beson­ders augen­fäl­lig geschieht die­ser Umbau mit all sei­nen Ver­stri­ckun­gen im Bereich der Geschlech­ter­po­li­tik. Der Geschlech­ter­kampf nimmt wie­der Fahrt auf, und das liegt nicht nur am Früh­ling mit die­ser Viel­zahl von Frau­en­fes­ten, etwa dem Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag, dem »Equal Pay Day«,  dem Mäd­chen­zu­kunfts­tag und dem alt­ba­cke­nen Mut­ter­tag, der sicher auch noch einen coo­le­ren Namen erhal­ten wird.

Die aktu­el­le Emma titelt »Frau­en­pro­tes­te welt­weit« und rich­tet den Fokus sowohl auf Ame­ri­ka und des­sen popu­lä­re Töch­ter (Meryl Streep, Jane Fon­da, Miley Cyrus und und- und), die nun gemein­sam mit fünf Mil­lio­nen Wut­frau­en auf die femi­nis­ti­schen Anti-Trump- Bar­ri­ka­den gin­gen, als auch auf die Tür­kei, wo Erdo­gan Ver­hü­tung und Abtrei­bung als »Ver­rat an der Nati­on« bezeich­net hat und die Damen grol­len läßt. Das femi­nis­ti­sche Inter­net­por­tal jezebel.com schreibt von einer gigan­ti­schen femi­nis­ti­schen Revol­te, die über Latein­ame­ri­ka rol­le, und in Polen pro­tes­tier­ten 20000 Frau­en gegen eine schär­fe­re Abtrei­bungs­ge­setz­ge­bung. (Sie hat­ten dazu ein ulki­ges Sym­bol ent­wor­fen: einen Ute­rus , der mit einem sei­ner Eilei­ter die soge­nann­te Stin­ke­fin­ger­ges­te vollführt.)

Das Dau­er­the­ma Geschlech­ter­po­li­tik bil­det sich auch auf dem aktu­el­len Bücher­markt ab. Ich möch­te hier die Bücher von Jack Urwin (Boys don’t cry. Iden­ti­tät, Gefühl und Männ­lich­keit, Ham­burg 2017), Andi Zeisler (Wir waren doch mal Femi­nis­tin­nen. Vom Riot Grrrl zum Cover­girl. Der Aus­ver­kauf einer poli­ti­schen Bewe­gung, Zürich 2017) und Roger Dev­lin (Sex – Macht – Uto­pie, Schnell­ro­da 2017) vor­stel­len. Alle drei sind jeweils sym­pto­ma­tisch. Urwin ist Bri­te, Jahr­gang 1992; er per­so­ni­fi­ziert den Men­schen­schlag, der von Män­ner­recht­lern »lila Pudel« genannt wird: die Nach- fol­ge­ge­nera­ti­on der »Frau­en­ver­ste­her«.

Sein Buch über »toxi­sche Männ­lich­keit« wird hier­zu­lan­de ziem­lich gehypt. Andi Zeisler ist 44 Jah­re alt und als Mit­be­grün­de­rin des US-ame­ri­ka­ni- schen Medi­en­pro­jekts Bitch alt­ge­dien­te Femi­nis­tin. In ihrem klu­gen Buch wid­met sie sich der Fra­ge, was es bedeu­tet, daß das Bekennt­nis zum Femi­nis­mus in den letz­ten zwei, drei Jah­ren der­art en vogue wur­de. Roger Dev­lin nun ist nach eige­nem Bekun­den kein Frau­en­has­ser, son­dern nennt sich einen »Men­schen­feind mit beson­de­ren Augen­merk auf Frau­en« – zumal die Defi­zi­te der Män­ner hin­läng­lich pla­ka­tiert seien.

Jack Urwin ist ein pum­me­li­ger Typ, des­sen auf­ge­bläh­tes Mach­werk man nicht recht zer­rei­ßen will. Beim Lesen des post­pu­ber­tä­ren Ergus­ses, der aus einem viel­be­ach­te­ten Arti­kel im Schmud­del­ma­ga­zin Vice ent­stan­den ist, erwa­chen eher müt­ter­li­che Instink­te. Urwin trägt ein gewich­ti­ges Trau­ma, das sein Buch durch­zieht: Sein Papa ist früh gestor­ben, Herz­in­farkt. Vater Urwin war weder eine Kar­rie­re­bes­tie noch ein Tes­to­ste­ron­hengst oder ein Pascha, aber so wirk­lich über Gefüh­le gere­det hat er nicht. Und ist das nicht ein Rie­sen­pro­blem? Daß Män­ner so »dicht­ma­chen«? Urwin schämt sich ein wenig dafür, »Gen­der« in sei­nem Buch aus der »binär­ge­schlecht­li­chen« Per­spek­ti­ve zu beleuch­ten. Als gäbe es das (also: Mann und Frau) im Ernst! Sein Jubel gilt der Erfin­dung der Milch­er­satz­nah­rung, da sie Män­nern erlaub­te, zur Haupt­be­zugs­per­son des Säug­lings zu werden.

Text­pro­be, durch­aus reprä­sen­ta­tiv: »Ist euch klar, wie ver­dammt geil das ist? Leck mich, Mut­ter Natur, du bist eh nicht mei­ne rich­ti­ge Mama!« Man muß beto­nen, daß hier kein auf Streit gebürs­te­ter Kerl schreibt, son­dern ein armer Jun­ge, der auf den Durch­bruch von »gen­der­neu­tra­ler Baby­klei­dung« hofft und dar­auf, daß mit dem Schwin­den von »Län­dern, Gren­zen, Krie­gen« end­lich das Kon­zept von Männ­lich­keit passé sei. Die (nun auch in Deutsch­land sich durch­set­zen­de) Regel »Nein heißt nein« im Zwei­fels­fall sexu­el­ler Annä­he­rung reicht Urwin natür­lich nicht aus. Auch nicht ein »Ja« als Ein­ver­ständ­nis. Inti­mi­tä­ten sol­len nur dann als ein­ver­nehm­lich gel­ten dür­fen, wenn eine »enthu­si­as­ti­sche Zustim­mung« vor­lag. Jack bie­tet sei­nen Leser*innen an, daß sie ihn gern »per Tweet um schlüs­si­ge Argu­men­te bit­ten« kön­nen. Der trans­pa­ren­te Mann, voi­là!

Frau Zeisler nun ist mit allen Was­sern der femi­nis­ti­schen Theo­rie und Pra­xis gewa­schen, und ihr Buch liest sich ulki­ger­wei­se viel weni­ger ame­ri­ka­nisch als das ihres jun­gen Kol­le­gen. Sie stellt fest: Nicht erst seit Barack Oba­mas umju­bel­ten State­ment (»This is what a femi­nist loo­ks like«, 2016) ist der Femi­nis­mus markt­taug­lich gewor­den. Zeisler sub­su­miert die viel­fa­chen Bekennt­nis­se zum Femi­nis­tisch­sein unter Begrif­fen wie Markt‑, Wohl­fühl- und Hochglanzfeminismus.

Groß­ar­tig ist vor allem das ers­te der neun Kapi­tel ihres pink­ro­sa Buchs: Wie der neu­ge­bo­re­ne Femi­nis­mus bereits vor hun­dert Jah­ren in den Fokus der Wer­be­fach­leu­te rück­te. Wie durch Kon­sum­pro­duk­te (etwa: die Ziga­ret­te als Schlüs­sel­ele­ment der Eman­zi­pa­ti­on) die Iko­no­gra­phie der »neu­en Frau« betrie­ben wur­de! Wie der Femi­nis­mus umge­kehrt die­se mer­kan­ti­len Denk­ge­wohn­hei­ten über­nom­men hat! Es gibt dafür sogar einen Fach­be­griff und einen Hash­tag: #fem­ver­ti­sing. Auch Zeislers Auge für Details ist bestechend. Neh­men wir das popu­lä­re Twerking (dt. »Powa­ckeln«) – heu­te zur femi­nis­ti­schen Selbst­er­mäch­ti­gungs­ges­te gewor­den! Oder das Stich­wort Spanx: Ganz Hol­ly­wood trägt die­se »figur­kor­ri­gie­ren­de« Unter­wä­sche, die Erfin­de­rin ist Mil­li­ar­dä­rin, alles Femi­nis­tin­nen! Zeisler zitiert: »Das ist femi­nis­tisch, weil wir sagen, daß es femi­nis­tisch ist.«

Und nun Dev­lin, ein pseud­ony­mer Gelehr­ter aus den USA, Phi­lo­soph, Dis­ser­ta­ti­on über Alex- and­re Kojè­ve. Er wäscht uns, die wir doch alle längst unter der Hand femi­nis­tisch kor­rum­piert sind, gründ­lich den Kopf. Das ist kei­ne Hirn­wä­sche, nein, er spült da was frei! Wir haben hier neun Auf­sät­ze und ein kun­di­ges Nach­wort (so- wie über­aus hilf­rei­che, wei­ter­füh­ren­de Ver­fuß­no­tung) von Über­set­zer Nils Weg­ner. Dev­lin lie­fert gleich­sam ein anti­fe­mi­nis­ti­sches Vade- mecum, kalt und zorn­los. Beson­ders ein­drück­lich: sei­ne Ein­füh­rung des Begriffs der Hyper­ga­mie, die weib­li­che Art der Poly­ga­mie betreffend:

»Frau­en wol­len Hengs­te – um sie zu kas­trie­ren.« Dev­lin ist kein frus­trier­ter Hage­stolz, son­dern ein über­aus wacher Beob­ach­ter, der genau weiß, daß kon­ser­va­ti­ve Tugend­wün­sche unzeit­ge­mäß wären. Wel­chen Sinn hät­te es, das Stall­tor zu ver­rie­geln, nach­dem das Pferd aus­ge­ris­sen ist? All die Debat­ten, die in Deutsch­land erst anbran­den (Date rape, Lip­s­tick-Femi­nis­mus) kennt Dev­lin aus dem Eff­eff. Mit Frau­en, sagt Dev­lin, sei es »wie mit Poli­ti­kern: Wenn man sie ver­ste­hen will, muß man igno­rie­ren, was sie sagen, und beob­ach­ten, was sie tun.«

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)