Der gewaltlose Clausewitz

Martin Sellner

Martin Sellner ist Kopf der österreichischen Identitären Bewegung.

Das ers­te Mal hör­te ich den Namen Gene Sharp in einer Doku über den Ara­bi­schen Früh­ling. Dar­in wur­de um den US-ame­ri­ka­ni­schen Poli­tik- wis­sen­schaft­ler ein regel­rech­ter Mythos auf­ge­baut. Sein Werk Von der Dik­ta­tur zur Demo­kra­tie soll­te eine Art Blau­pau­se zum fried­li­chen Umsturz dar­stel­len. Wer ist die­ser Gene Sharp, und was ist dran an die­ser rei­ße­ri­schen Behauptung?
Der Mann, der mili­tä­risch klin­gen­de Titel wie Power and Strugg­le oder Gan­dhi Faces the Storm für sei­ne Tex­te wählt, ist erklär­ter Pazi­fist. Gebo­ren 1928, stu­dier­te er Sozi­al­wis­sen­schaf­ten an der Ohio Sta­te Uni­ver­si­ty und wur­de 1968 zum Dok­tor der Phi­lo­so­phie in Oxford pro­mo­viert. Dane­ben ver­brach­te er wegen Wehr­dienst­ver­wei­ge­rung neun Mona­te in Haft und dien­te als Sekre­tär von A. J. Mus­te, einem bekann­ten ame­ri­ka­ni­schen Pazi­fis­ten. Doch Sharp war und ist kein ver­träum­ter Frie­dens­a­pos­tel. Obwohl er 2009 und 2012 für den Frie­dens­no­bel­preis nomi­niert wur­de, ist sein Den­ken durch­wegs militärisch.

Sharp grenzt sich stets von pazi­fis­ti­schen Uto­pien ab. Er gilt als »Clau­se­witz des gewalt­frei­en Wider­stands«; das erwähn­te Buch Von der Dik­ta­tur zur Demo­kra­tie ver­faß­te er 1993 in Zusam­men­ar­beit mit Robert Hel­vey, einem Oberst der US-Armee. Sharp war der einer der ers­ten, der den gewalt­lo­sen Wider­stand zum Zen­trum sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Arbeit mach­te. Auf sei­nem Lehr­stuhl für Poli­ti­sche Wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät von Mas­sa­chu­setts, den er ab 1972 inne­hat­te, wid­me­te er sich dem Ver­gleich aller bekann­ten gewalt­lo­sen Revo­lu­ti­ons­be­we­gun­gen. Als er ihre Struk­tu­ren und Prin­zi­pi­en destil­liert hat­te, grün­de­te er 1983 die »Albert Ein­stein Institution«.
Die Kern­the­se sei­ner Arbeit: Gewalt­lo­ser Wider­stand ist effek­ti­ver, um Dik­ta­tu­ren zu Fall zu brin­gen. Die Mili­tär­stra­te­gin Eri­ca Che­no­ve­th hat das mitt­ler­wei­le in einer wis­sen­schaft­li­chen Stu­die bestä­tigt: Im Unter­su­chungs­zeit­raum von 1900 bis 2006 waren gewalt­lo­se poli­ti­sche Bewe­gun­gen dop­pelt so erfolg­reich wie mili­tan­te Gegenparts.
Das legen­dä­re Buch Sharps ist in 30 Spra­chen über­setzt wor­den. Es hat in einer beacht­li­chen Welt­tour­nee von Ser­bi­en über Geor­gi­en, Ukrai­ne und Weiß­ruß­land bis nach Kai­ro sei­ne Spu­ren hin­ter­las­sen. Das von den USA finan­zier­te und unter­stütz­te »CANVAS Insti­tu­te« orga­ni­siert welt­weit Vor­trä­ge und schult Akti­vis­ten auf­bau­end auf Sharps Ideen. Die Demons­tran­ten am Tahir-Platz schwo­ren dar­auf, DDR-Dis­si­dent Gerd Pop­pe beteu­ert, wie sehr ihn das ins Land geschmug­gel­te Buch inspi­riert hat, und sogar die Mus­lim-Bru­der­schaft bot über­setz­te Tex­te zum Down­load an. Ein »Revo­lu­ti­ons-Fran­chise« nennt die ZEIT das.
Das Lese­er­leb­nis, an das mich Sharps Tex­te erin­ner­ten, war Lenins Was tun? Genau wie Lenin hef­tet er sich an die Fähr­te der Macht. »Anders als Uto­pis­ten«, so lei­tet Sharp sein Buch Power and Strugg­le ein, »ver­su­chen die Ver­tre­ter der gewalt­lo­sen Akti­on nicht, die Macht zu ›kon­trol­lie­ren‹, indem sie sie abschaf­fen oder ableh­nen.« Sie wol­len sie ergrei­fen! Alle Macht ist für Sharp »sozia­le Macht«, also die Fähig­keit, das Ver­hal­ten ande­rer direkt oder indi­rekt zu beein­flus­sen. Poli­ti­sche Macht sei ledig­lich ein Son­der­fall, der sich durch sei­ne Ziel­set­zung unterscheide.

Macht kön­ne, so lau­tet Sharps The­se, am bes­ten über ihre Quel­len kon­trol­liert wer­den, von denen er sechs auf­lis­tet: Auto­ri­tät, mensch­li­che Res­sour­cen, deren Fer­tig­kei­ten, unsicht­ba­re Fak­to­ren (wozu er die herr­schen­de Ideo­lo­gie zählt) sowie mate­ri­el­le Res­sour­cen und Sanktionen.

Kor­re­spon­die­rend zählt er sie­ben Grün­de auf, aus denen Men­schen gehor­chen. Sie tun es aus Gewohn­heit, Angst vor Sank­tio­nen, mora­li­schem Pflicht­ge­fühl, Eigen­in­ter­es­se, Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Herr­scher, Gleich­gül­tig­keit (die soge­nann­te »Zone of Indif­fe­rence«) oder Man­gel an Selbst­ver­trau­en. All die­se Fak­to­ren, das ist Sharps zen­tra­les Argu­ment, kön­nen nicht vom Staat kon­trol­liert wer­den. Die Koope­ra­ti­on der Bevöl­ke­rung gilt es, durch orga­ni­sier­te und sicht­ba­re »Nicht­teil­na­me« zu erset­zen. So trock­net man alle Quel­len der Macht aus und bringt die Grün­de des Gehor­sams ins Wanken.

Ab einer gewis­sen Stär­ke der Oppo­si­ti­on blei­ben nach Sharp nur noch vier Mög­lich­kei­ten für das Sys­tem übrig: »Con­ver­si­on, accom­mo­da­ti­on, coer­ci­on, or dis­in­te­gra­ti­on«, also Anpas­sung, Ent­ge­gen­kom­men, Zwang oder Auf­lö­sung. Es über­nimmt die Ideen und For­de­run­gen der Revo­lu­tio­nä­re oder es zerfällt.

Die Stei­ge­rung der »Peop­le Power« und der Nicht­ko­ope­ra­ti­on geschieht durch den »gewalt­lo­sen Zwang«, der den Unmut sicht­bar macht und den Geg­ner aus der Reser­ve lockt. Sharp lis­tet fol­gen­de Kate­go­rien gewalt­lo­ser Kampf­mit­tel auf:

  1. Gewalt­lo­ser Pro­test und »Über­re­dung« (durch Kund­ge­bun­gen, Pro­test­mär­sche, Mahn­wa­chen, Aktio­nen, Theater );
  2. Non­ko­ope­ra­ti­on in Form gesell­schaft­li­cher und poli­ti­scher Nicht­zu­sam­men­ar­beit (Äch­tung von Per­so­nen im pri­va­ten Umfeld, Rück­zug aus sozia­len Insti­tu­tio­nen, Wahl­boy­kot­te, zivi­ler Unge­hor­sam) und wirt­schaft­li­cher Ver­wei­ge­rung (Boy­kot­te, Streiks, etc.);
  3. gewalt­lo­se Inter­ven­ti­on (rasche, gewalt­lo­se Beset­zun­gen, Sitins, Hun­ger­streiks, sym­bo­li­sche Inbe­sitz­nah­men bis hin zu Ein­set­zun­gen von Parallelregierungen).

Das Arse­nal an Tech­ni­ken dient dem Zweck, die Auto­ri­tät des Sys­tems zu schwä­chen sowie die Qua­li­tät und Quan­ti­tät des Wider­stands auf­zu­bau­en. Bezo­gen auf die oben auf­ge­lis­te­ten Fak­to­ren poli­ti­scher Macht bedeu­tet das, mit­tels öffent­li­cher Aktio­nen die Leu­te aus ihrer Gewohn­heit und Gleich­gül­tig­keit zu rei­ßen, ihnen durch nie­der­schwel­li­gen Mas­sen­ak­ti­vis­mus und Soli­da­ri­tät die Angst vor Repres­si­on zu neh­men und ihnen durch Etap­pen­sie­ge Selbst­ver­trau­en zu geben.

Die Öffent­lich­keit und Gewalt­frei­heit des Vor­ge­hens ist dabei essen­ti­ell. Sharp nennt das »gewalt­lo­se Dis­zi­plin« und pre­digt sie, inspi­riert von Gan­dhi, als eine rit­ter­li­che Tugend. Nur das gewalt­lo­se, nie­der­schwel­li­ge und im bes­ten Fal­le humor­vol­le Vor­ge­hen der Akti­vis­ten ist für die Mas­se anschluß­fä­hig. Die tota­le Trans­pa­renz beugt der Iso­lie­rung vor und ermög­licht sogar, die Wir­kung der Repres­si­on umzu­keh­ren. Als »Clau­se­witz« der gewalt­lo­sen Akti­on ent­wirft Sharp einen Stu­fen­plan zur Anwen­dung die­ser Mit­tel in zwei Pha­sen. Die »Disper­si­ons­pha­se« dient der Eva­lu­ie­rung und dem Auf­bau des eige­nen Potentials.

In ihr über­wie­gen geziel­te klei­ne Aktio­nen und Inter­ven­tio­nen, die sich an klei­ne­ren Sym­pto­men und Rand­the­men des Sys­tems abar­bei­ten; er nennt das »selek­ti­ven Wider­stand«. Die­se Schrit­te mün­den in eine »Kon­zen­tra­ti­ons­pha­se«, in der, von den Farb­re­vo­lu­tio­nen lehr­buch­ar­tig vor­ge­führt, eine fried­li­che Platz­be­set­zung die fina­le For­de­rung stellt.

Sharps Duk­tus wird hier zuneh­mend mili­tä­risch. Er unter­schei­det eine »Grand Stra­te­gy«, deren fina­les Ziel der Macht­wech­sel ist, von der Stra­te­gie, die über ein­zel­ne Kam­pa­gnen Zwi­schen­zie­le im Gesamt­kon­zept anvi­siert. Das Lehr­buch zum fried­li­chen Umsturz, das Sharp unter ande­rem 2012 den alter­na­ti­ven Nobel­preis ein­brach­te, beinhal­tet eine Prüf­lis­te zur Aus­ar­bei­tung einer »Grand Stra­te­gy«: Wel­che Macht­quel­len der Dik­ta­tur sind am anfäl­ligs­ten? In wel­chen Grup­pen gibt es die größ­te Bereit­schaft zum öffent­li­chen Wider­stand? Wel­che selek­ti­ve Kam­pa­gne eig­net sich zum Start des Widerstands?

Aus der Beant­wor­tung die­ser Fra­gen und nach Ein­schät­zung der eige­nen Mit­tel und Kräf­te ergibt sich eine lang­fris­ti­ge »Grand Stra­te­gy«, in der gestaf­fel­te Kam­pa­gnen inein­an­der­grei­fen, bis die »Peop­le Power« am Zenit und das Ziel erreicht ist. Sharps Lek­tü­re hat für Akti­vis­ten  eine gera­de­zu kathar­ti­sche Wir­kung! Wel­che Art von Stra­te­gie ver­fol­gen wir durch unse­re eige­nen Aktio­nen? Haben wir über­haupt eine? Das einen­de Band, das tau­sen­de Home­pages, Vide­os, Aktio­nen, Kurz­kam­pa­gnen, Geld­spen­den, Haus­pro­jek­te, Bücher, Lie­der und Schu­lun­gen zu einem ein­zi­gen Zug ver­bin­det, fehlt fast immer. Sharp macht die­ses Feh­len schmerz­lich bewußt.

Sei­ne Ana­ly­sen bezie­hen sich zwar auf Mili­tär­dik­ta­tu­ren, wes­we­gen ein Groß­teil der Fak­to­ren, Aktio­nen und Zie­le auf die Situa­ti­on bei uns nicht über­trag­bar sind. Die Grund­struk­tur trifft jedoch zu: Ein­wan­de­rungs- und Islam­kri­ti­ker sind eine ver­spreng­te, unor­ga­ni­sier­te und ver­fem­te Oppo­si­ti­on, die sich einem tota­li­tä­ren Appa­rat gegen­über­sieht, der ihr das poli­ti­sche Exis­tenz­recht abspricht. Unse­re Akti­vis­ten kämp­fen jedoch nicht gegen, son­dern »um« den Staat. Unser Kampf­feld ist fast aus­schließ­lich das, was Sharp die »unsicht­ba­ren Fak­to­ren«  nennt,  es ist die kul­tu­rel­le Hege­mo­nie im Sin­ne Anto­nio Gramscis.

Das Schlacht­feld, auf das sich Sharps Plan gut über­tra­gen läßt, wäre die Meta­po­li­tik. Sein Kon­zept ist die fol­ge­rich­ti­ge Ergän­zung zu Alain de Benoists Gram­sci-Rezep­ti­on. Sharps Modell ist strin­gent und prag­ma­tisch. Es hat wenig poli­tik­wis­sen­schaft­li­che Tie­fe, son­dern will funktionieren.

Die meis­ten der Bewe­gun­gen, auf die Sharp rekur­riert oder die er mit­an­ge­sto­ßen hat, sind im wei­tes­ten Sin­ne »links«. Sie fügen sich – von Gan­dhi, über Mar­tin Luther King bis hin zum Tahir-Platz – in das vom uni­ver­sa­lis­ti­sche Nar­ra­tiv der Eman­zi­pa­ti­on. Sofern es gegen »den Wes­ten« geht, ist eine tem­po­rär befrei­ungs­na­tio­na­lis­ti­sche Rich­tung durch­aus vor­ge­se­hen. Der Flucht­punkt all jener Bewe­gun­gen ist jedoch immer die »ver­ein­te Mensch­heit«; ihre Bezugs­grö­ße ist das Indi­vi­du­um. Alles, was sich die­sem Fort­schritt  und  Glo­ba­li­sie­rungs­pro­zeß ver­wei­gert und sei­ne kon­kre­te Iden­ti­tät behaup­tet, wird tra­di­tio­nell als »Dik­ta­tur« diffamiert.

Sharp und sei­ne Jün­ger über­neh­men die­sen Jar­gon unkri­tisch. Auch die Anwen­dung ihrer Tech­ni­ken im Wes­ten wird von CANVAS nur für lin­ke »eman­zi­pa­to­ri­sche« Zie­le der tota­li­tä­ren Gleich­heit und Grenz­öff­nung anemp­foh­len. Daß Kon­ser­va­ti­ve die­se Tex­te für sich ent­de­cken könn­ten, kam ihnen wohl eben­so­we­nig in den Sinn wie Gram­sci, als er sei­ne Gefäng­nis­hef­te ver­faß­te.

Für mich bün­delt sich der schein­ba­re Wider­spruch zwi­schen einem kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Ziel und einer »lin­ken« Wider­stands­me­tho­de in zwei Fragen:

  1. Ist die Wider­stands­tech­nik nur als vom Wes­ten finan­zier­ter Regime chan­ge umsetz­bar?
  2. Ist Sharps Metho­de intrinsisch und ideen­ge­schicht­lich »links«?

Die ers­te Fra­ge ist leich­ter zu beant­wor­ten. Zwar bezieht sich Sharp immer wie­der auf die »Unter­stüt­zung inter­na­tio­na­ler Bewe­gun­gen« durch die Welt­öf­fent­lich­keit. Aber nie ist die­ser Fak­tor eine Con­di­tio sine qua non. Im Gegen­teil: Es unter­schei­det den gewalt­lo­sen Wider­stand gera­de von extre­mis­ti­schen, para­mi­li­tä­ri­schen Grup­pen, daß er (jeden­falls im bes­ten Fall) ohne aus­län­di­sche Unter­stüt­zung exis­tie­ren kann. Sei­ne Offen­heit und Anschluß­fä­hig­keit kön­nen ihn unab­hän­gig machen: Sei­ne Basis ist die Mas­se. Daß selbst die CIA die Tech­ni­ken Sharps anwen­det, ist kein Ein­wand gegen sie, son­dern ein Beweis für ihre Wirk­sam­keit. Da in unse­ren west­li­chen Mei­nungs­dik­ta­tu­ren die Repres­sio­nen ver­gleichs­wei­se harm­los, die Meta­po­li­tik dyna­misch, ver­netzt und kom­plex und die Wider­stands­mög­lich­kei­ten zahl­reich sind, ist die Erfolgs­be­din­gung eine ande­re als in Mili­tär­dik­ta­tu­ren. Unse­re »Grand Stra­te­gy« ist kein Regime chan­ge, son­dern ein Opi­ni­on chan­ge, ein Mei­nungs­um­schwung, der durch Sharps Tech­ni­ken mit wesent­lich gerin­ge­rem Auf­wand erzielt wer­den könnte.

Die zwei­te Fra­ge stellt uns vor eine grö­ße­re Her­aus­for­de­rung. An kei­nem Punkt appel­liert Sharp in den stra­te­gi­schen Schrif­ten (nur auf die bezie­he ich mich) dezi­diert an den lin­ken Uni­ver­sa­lis­mus. Er bejaht die Demo­kra­tie – doch das tat Carl Schmitt auch. Anders als Schmitt ver­steht Sharp dar­un­ter aller­dings nicht nur eine Fra­ge der Legi­ti­ma­ti­on und Homo­ge­ni­tät, son­dern die Exis­tenz von Oppo­si­ti­on und vom Staat unab­hän­gi­ger sozia­ler Grup­pen, also einen Plu­ra­lis­mus. Er sieht die­se NGOs aber weni­ger als Agen­ten des Glo­ba­lis­mus, son­dern als Immun­sys­tem eines Vol­kes. Ich den­ke, daß man bei Sharp die Metho­de klar von lin­ken Inten­tio­nen tren­nen kann.

Sharps Tech­ni­ken zie­len ganz neu­tral auf Desta­bi­li­sie­rung einer mono­li­thi­schen Ord­nung durch gesell­schaft­li­chen Plu­ra­lis­mus ab. Ist das per se »links«? Geht man von einer schick­sal­haf­ten Invo­lu­ti­on der Welt­ge­schich­te und dem not­wen­di­gen Sieg des letz­ten Men­schen aus, so wäre  es denk­bar, Sharps sub­ver­si­ve Metho­den an sich als Gefahr für den Katechon zu betrach­ten. Dann ist Akti­vis­mus aber an sich  abzu­leh­nen. Sieht man aller­dings die heu­ti­ge »Ord­nung« als ein »Sys­tem gewor­de­nes Cha­os« (Alex­an­der Dugin) und glaubt an in die Mög­lich­keit einer kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, gibt es auch Raum für Sharps Methoden.

Erkennt man den Zusam­men­hang zwi­schen tota­lem Staat und Moder­ne sowie die Wahl­ver­wandt­schaft von Uni­ver­sa­lis­mus, Ega­li­ta­ris­mus und Pro­gres­sis­mus mit dem Tota­li­ta­ris­mus, so ist Arendts Kri­tik an die­sem eben­so­we­nig »links« wie Sharps Leit­fa­den zu sei­ner Über­win­dung. Dem Uni­ver­sa­lis­mus der »Eman­zi­pa­ti­on«, die auf betriebs­blin­der Auf­klä­rung und ver­al­te­ten Ideo­lo­gien auf­baut, kann ein eth­nop­lu­ra­lis­ti­scher Frei­heits­kampf ent­ge­gen­ge­setzt werden.

Die inten­dier­te Abschaf­fung des Poli­ti­schen durch die Glo­ba­lis­ten bedeu­tet tat­säch­lich eine Wuche­rung der Kon­troll­me­cha­nis­men und den Über­gang zu einer Erzie­hungs­dik­ta­tur. Gera­de die Demo­kra­tie in ihrer direk­ten Form wird den Eli­ten daher immer suspek­ter. Darf unser Kampf dabei auch krea­tiv, sub­ver­siv, ja »post­mo­dern« geführt wer­den, wie sich das heu­te in iden­ti­tä­rem Stra­ßen­thea­ter und Demos der US-ame­ri­ka­ni­schen Alt­Right-Bewe­gung abzeich­net? Ja! Wie sag­te Wal­ter Benjamin?

»Daß es ›so wei­ter‹ geht, ist die Katastrophe.«

Tat­säch­lich haben die Eli­ten der Mei­nungs­dik­ta­tu­ren der­zeit nur eines im Sinn: die »Ruhe« auf­recht­zu­er­hal­ten. Und damit mei­nen sie ihre Macht. Es soll kon­su­miert, gear­bei­tet und gefei­ert wer­den. Ter­ror­an­schlä­ge und Unru­hen sol­len als Teil des All­tags akzep­tiert wer­den. The show must go on. Die schwei­gen­de Mehr­heit wird durch Angst und Iso­la­ti­on in eine Art digi­ta­les Bie­der­mei­er gedrängt, wäh­rend jeder Dis­si­dent mit der Aura des Extre­mis­mus, der Gewalt und des Obsku­ren ver­se­hen wird. Vor nichts müs­sen sich die heu­ti­gen Funk­ti­ons­eli­ten so sehr fürch­ten wie vor einer offe­nen, trans­pa­ren­ten und gewalt­lo­sen Bewe­gung, die allein die­se emo­tio­na­le Bar­rie­re ein­rei­ßen kann. Wie man die­se auf­baut, kann man bei Gene Sharp ler­nen. Das schöns­te dar­an ist: Man kann das alles völ­lig offen tun.

Des­we­gen muß die Bewe­gung auch kei­ne Angst vor Ver­bot und Beob­ach­tung oder gar dem Leak von »Inter­na« haben. Die »Stra­te­gie« ist es, die lega­len und gebo­te­nen Mit­tel der Demo­kra­tie gegen jene anzu­wen­den, die sich fälsch­li­cher­wei­se zu ihren Allein­ver­tre­tern gemacht haben. Unse­re Pro­gram­me, unse­re Inhal­te, unse­re Hal­tun­gen dür­fen und sol­len an die Öffent­lich­keit, die wir uns Akti­on für Akti­on, Kam­pa­gne für Kam­pa­gne zurück­er­obern wol­len. Daß uns ein  »lin­ker«  Theo­re­ti­ker wie Sharp dabei eben­so inspi­riert wie »lin­ke« Akti­ons­for­men von Green­peace, ist ein Wider­spruch, der nicht auf uns, son­dern auf den lin­ken Uni­ver­sa­lis­mus zurück­fällt. Um sein Pro­jekt der glo­ba­len Eman­zi­pa­ti­on durch­zu­set­zen, muß er nach außen und innen immer dik­ta­to­ri­scher wer­den. Zum Vor­ge­hen gegen die­se lin­ke Erzie­hungs­dik­ta­tur muß Sharps »Leit­fa­den zur Befrei­ung« nicht von uns ver­ein­nahmt wer­den – er wur­de für uns geschrieben.

Martin Sellner

Martin Sellner ist Kopf der österreichischen Identitären Bewegung.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)