Übermorgen – Sieben Bilder

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

1.) Als ich am Beet knie­te, um Ret­tich zu ver­zie­hen, traf es mich wie ein Nacken­schlag: Nichts tust du noch, ohne es poli­tisch ein­zu­ord­nen. Alles hat sei­nen Platz in dei­nem Bild erhal­ten, wird poli­tisch ver­nutzt. War­um kam Dir eben das Wort »iden­ti­tär« in den Sinn, als du vor und hin­ter dem Pflänz­chen die zu nahen Nach­barn jätetest?

Ist die­ses biß­chen Gemü­se, sind die paar Hüh­ner, die Bee­ren­bü­sche, die Apfel­bäu­me, sind die Zie­gen und die Salat­köp­fe wider­stän­di­ge Akte oder nicht doch ein­fach das, was dir Freu­de berei­tet, wie jedem Freund der Flu­ren (und von die­ser Sor­te trifft man doch in jedem Dorf ein paar)? Der Gärt­ner, der Hegen­de: frag­los eine poli­ti­sche Figur, du hast sie selbst ver­wen­det und dabei an Ger­hard Nebel, Bal­dur Spring­mann und Tom Bom­ba­dil gedacht. Der Gärt­ner vor allem aber: eine uralte, för­dern­de, dem Leben zuge­wand­te, sin­gen­de Gestalt, die es gibt, seit du seß­haft bist. Man sagt, dei­ner Groß­mutter sei­en drei Ern­ten im Jahr gelun­gen. Du sagst, dei­ne Frau sei nie schö­ner als in der Mit­tags­hit­ze eines som­mer­li­chen Gar­tens, wenn man die Früch­te laut­los rei­fen hören kann. In wel­che fer­ne Zeit bloß ver­schiebst Du den Dank? Auf übermorgen?

2.) Es muß Anfang 1991 gewe­sen sein, als ein Unter­of­fi­zier der Fern­späh-Kom­pa­nie, in der ich dien­te, im Suff aus zwei Lat­ten ein Kreuz bas­tel­te, es mit Schuh­creme ein­schmier­te und sich selbst ein Laken über­warf. Dann stol­per­te er durch die Kaser­ne und pflanz­te das Kreuz vor einer Unter­kunft für Ruß­land­deut­sche auf, die jen­seits lag. Der Unter­of­fi­zier war zu faul selbst für die gerings­te Ver­schleie­rungs­maß­nah­me. Er fackel­te sein Kreuz inner­halb der Umzäu­nung ab, schrie irgend­et­was in die Nacht und stie­fel­te zurück in die Unter­kunft. Wir Rekru­ten beka­men von all­dem nichts mit.

Am nächs­ten Mor­gen trat die Kom­pa­nie voll­zäh­lig vor dem hohen Gebäu­de der alten Ula­nen­ka­ser­ne an. Der Spieß berich­te­te von dem Vor­fall, den die Wache pro­to­kol­liert hat­te, und äußer­te lapi­dar, daß der Täter sei­ner und unse­res Kom­pa­nie­chefs Mei­nung nach ohne jeden Zwei­fel aus unse­ren Rei­hen stam­me – kei­nem der andert­halb­tau­send Fern­mel­der und Nach­schie­ber, mit denen wir uns den Stand­ort tei­len muß­ten, sei der­lei zuzu­trau­en. Er gebe nun die­sem Idio­ten drei Sekun­den Zeit, vor­zu­tre­ten und sich zu stel­len, uns allen eine knap­pe Minu­te, um den Kerl aus­zu­lie­fern. Nie­mand rühr­te sich.

Der Spieß befahl uns ins Still­ge­stan­den, unser Chef, der Major, trat aus dem Gebäu­de und ließ sich mel­den. Er befahl sei­ne Feld­we­bel zu sich und ent­sand­te sie zur Durch­su­chung der Stu­ben. Nach weni­gen Minu­ten brach­te man ein Laken, das sei­nen Besit­zer zwei­fels­frei als den Täter über­führ­te: Er hat­te es vor­schrifts­mä­ßig wie­der auf sein Bett gezo­gen, die bei­den hin­ein­ge­schnit­te­nen Augen­lö­cher sorg­fäl­tig glatt­ge­stri­chen auf Höhe des Kopf­kis­sens. Nun trat er vor, gestand, wein­te ein wenig und wur­de abge­führt. Unser Chef regel­te die Sache. Der Unter­of­fi­zier wur­de degra­diert, schob drei Mona­te lang an jedem Wochen­en­de Dienst, bewähr­te sich, besuch­te den Lauf­bahn­lehr­gang noch ein­mal und schied nach acht Jah­ren Dienst­zeit als ein Stabs­un­ter­of­fi­zier aus, der sich nie wie­der etwas Der­ar­ti­ges zuschul­den hat­te kom­men lassen.

Wir Rekru­ten wur­den damals nicht lan­ge behel­ligt mit irgend­ei­ner »Auf­ar­bei­tung« die­ses Fal­les. Der­lei kam wohl vor, und in der Theo­rie war klar, daß so etwas gene­rell unreif, idio­tisch, eines Sol­da­ten nicht wür­dig war. Aber wir lern­ten mit der Zeit auch die Gemüts­la­ge besof­fe­ner Ker­le ken­nen, die als Staats­bür­ger in Uni­form, bar jeder Tra­di­ti­on, in der Sinn­kri­se des Mili­tärs nach der Wen­de und im Post-His­toire nichts mit sich anzu­fan­gen wuß­ten und auf dum­me Gedan­ken kamen, wenn sie zu lan­ge in der Kaser­ne her­um­sa­ßen und mit­be­ka­men, daß man sie alle- samt für Mör­der hielt und hal­ten durfte.

Ich war mit jenem Unter­of­fi­zier drei­mal auf Trupp, ein­mal über andert­halb Wochen bei sau­mä­ßig naß­kal­tem Wet­ter in mie­sem Gelän­de. Sel­ten bin ich bes­ser geführt wor­den, und ich habe dabei auf die Zuver­sicht und kame­rad­schaft­li­che Für­sor­ge zu ver­trau­en gelernt, die den guten Vor­ge­setz­ten aus­zeich­net und von denen es in der Fern­spä­he­rei Dut­zen­de gab. Sie alle haben die­se Armee ver­las­sen müs­sen oder sind aus frei­en Stü­cken gegangen.

Der eine wur­de Pilot in Afri­ka, der ande­re grün­de­te eine Fall­schirm­sprin­ger-Schu­le, der drit­te, vier­te und fünf­te zogen mit Schä­fer­hun­den um Fir­men­ge­bäu­de, bevor sie bei ame­ri­ka­ni­schen Fir­men anheu­er­ten und sich als Söld­ner ver­ding­ten. Ande­re sind im Zivil­le­ben ein­ge­schla­fen und nie wie­der auf­ge­wacht (wer wirk­lich Sol­dat war, ver­steht, was ich damit meine).

Viel­leicht kam der Bruch 1997, ich weiß es nicht mehr genau: Jeden­falls soll­ten wir Offi­zie­re plötz­lich eine Anord­nung unter­schrei­ben, die uns nichts weni­ger als die Denun­zia­ti­on jedes Unter­ge­be­nen vor­schrieb, der sich in irgend­ei­ner Wei­se »rechts« betä­tig­te oder über­haupt nur eine sol­che Ten­denz zeig­te. Man woll­te »das« los­wer­den, woll­te es aus der Armee schmei­ßen, und natür­lich unter­schrieb ich die­sen Hygie­ne­be­fehl nicht, auch aus der Erfah­rung mit jenem Unter­of­fi­zier her­aus; denn wer, wenn nicht die Armee, soll­te sol­che Ker­le erzie­hen, zurecht­bie­gen, in die rich­ti­ge Rich­tung dre­hen? Und mit wem woll­te die­se Armee eigent­lich das Vater­land tap­fer ver­tei­di­gen, wenn nicht mit Män­nern, die nicht an die Gleich­heit glau­ben und Ent­schul­di­gun­gen für das Ver­sa­gen im ent­schei­den­den Moment für Geschwätz halten?

Es hat mir vor zwei Jah­ren ein­mal einer von die­sen Typen geschil­dert, wie er einen Kon­voi von Mos­sul nach Bag­dad mit sei­nen Leu­ten gesi­cher­te. Süd­afri­ka­ner waren dabei, Eng­län­der, zwei Tsche­chen, ein wei­te­rer Deut­scher, und wie sie fuh­ren, geriet das Ende des Kon­vois unter Beschuß, das letz­te Siche­rungs­fahr­zeug schlin­ger­te und fuhr in einen Holz­sta­pel. Man hät­te wei­ter­fah­ren kön­nen, es gab gute Grün­de dafür, aber der Typ, ein ehe­ma­li­ger Fall­schirm­jä­ger aus Nagold, fächer­te sei­ne Kolon­ne auf, ließ in gro­ßen Kur­ven wen­den und die Wege­la­ge­rer mit allem angrei­fen, was er hatte.

Die­se Sekun­de des Ent­schlus­ses, – zu wen­den und ins Feu­er zu fah­ren – ist ein Kata­pult in eine unse­rer »Gesell­schaft« ganz fremd gewor­de­nen Regi­on von Leben, Tod und Taug­lich­keit, und jedes Land braucht Män­ner, die dort ein­mal waren oder dort hin­wol­len. Wir wer­den sie auf- suchen müs­sen, über­mor­gen. Wir wer­den sie wecken müs­sen. Unse­re Armee aber, die Bun­des­wehr, sorgt die­ser Tage erneut und in gewis­sem Sin­ne end­gül­tig dafür, daß wir die­se Män­ner nicht mehr dort fin­den wer- den, wo sie in Deutsch­land immer waren: unter Waf­fen und im Dienst.

3.) Ich kann das Aus­maß der Säu­be­rung nicht abschät­zen, denn ich habe kei­ne Kon­tak­te mehr dort­hin: Es wer­den aber auf jeden Fall ein paar Dut­zend Sol­da­ten in den kom­men­den Wochen fest­stel­len müs­sen, daß sie zu hei­ßen Kar­tof­feln gewor­den sind. Man wird sie fal­len­las­sen – nicht, weil sie nichts taug­ten oder weil man sie nicht mehr brauch­te. Es wird sich ganz ein­fach an ihnen kein Vor­ge­setz­ter mehr die Fin­ger ver­bren­nen wol­len, das ist schon alles. Sie sind AfD-nah oder haben die fal­sche Zei­tung im Abon­ne­ment oder sind auf einer Demons­tra­ti­on mit- gelau­fen. Irgend­et­was davon klebt an ihnen wie Pech und Schwe­fel, und: Nun kommt alles ans Licht.

Wor­über reden wir? Es ist ja das Nor­ma­le, das Selbst­ver­ständ­li­che, das da ver­tre­ten wird, und es ist nur inner­halb der Band­brei­te unse­rer sehr spe­zi­el­len deut­schen Befind­lich­keit an einem Rand zu lie­gen gekom­men, wo es doch in die Mit­te gehör­te. Aber dies zu beto­nen hilft im Zwei­fels­fall rein gar nichts, und so ist die­ses Nor­ma­le, das von einem bestimm­ten Pro­zent­satz der Leu­te ver­tre­ten und unter- stützt wird, doch noch immer ein Aus­schluß- und Aus­gren­zungs­grund. Es gibt kei­ne Lob­by für die­se poli­ti­sche Rich­tung, kei­ne Auf­fang­netz­te, kei­nen grund­sätz­li­chen Kon­sens gegen das Denun­zie­ren, und so ist je- des ein­zel­nen Bekennt­nis sein ganz per­sön­li­cher, bio­gra­phi­scher Drahtseilakt.

Als Ver­le­ger einer der Infor­ma­ti­ons­kno­ten­punk­te zu sein, bedeu­tet auch: Leu­te aufs Seil tre­ten, balan­cie­ren und fal­len zu sehen. Ist dies das Schick­sal der ers­ten Rei­he? Hört das je auf, wenn nicht mor­gen, dann über­mor­gen? Und vor allem: Kön­nen wir das ver­ant­wor­ten, wir, die wir das Wider­stän­di­ge zu einem Teil unse­res Geschäfts und unse­res Lebens­ent­wurfs gemacht haben? Dür­fen wir die Trans­pa­renz, mit der wir den ver­blüff­ten Jour­na­lis­ten begeg­nen, zu einer Blau­pau­se machen, dür­fen wir die Leu­te dazu auf­for­dern, sich mit Namen, Gesicht, Bio­gra­phie in ein Getüm­mel zu stür­zen, in dem sie den Geg­ner, den »Big Other« nie­mals tref­fen wer­den? Nein, wir dür­fen es nicht.

4.) Es kommt näm­lich über die Leu­te wie ein Wol­ken­bruch, es ist,  als fän­den sich auf ihren Fest­plat­ten Por­nos mit Kin­dern, mit zu Tode gequäl­ten Tie­ren, mit Erschie­ßungs­film­chen nebst Tanz­mu­sik vor Babi Jar. Sie wer­den »ent­tarnt«, ihnen wird nach­ge­stellt, sie wer­den ein­ge­kreist, fest­ge­macht, in Netz­wer­ken, »Zel­len« ver­mu­tet.  Es  herrscht der Ver­dacht, und die Herr­schaft des Ver­dachts ist ein Zir­kel­schluß: Es gibt aus dem Selbst­ver­ständ­nis der »offe­nen Gesell­schaft« her­aus kei­nen Grund, irgend­et­was zu ver­schwei­gen, denn das Poli­ti­sche wird fair verhandelt.

Wer den­noch schweigt, hat etwas zu ver­ber­gen, und im Erspü­ren des Ver­bor­ge­nen und Ver­däch­ti­gen ist in unse­ren Tagen die Zivil­ge­sell­schaft, die­ses brei­te Bünd­nis, nicht zu über­tref­fen. Wer etwas ver­birgt, ist ver­däch­tig, und wer sich äußert, ver­birgt wohl die weni­ger gefäl­li­gen, die gefähr­li­chen Antei­le. Kurz: Wer die mora­li­sche Macht hat, die Fra­gen zu stel­len, darf auch bestim­men, wel­che Ant­wort genügt.

Meist ist daher die Infra­ge­stel­lung des Fra­ge­stel­lers die rich­ti­ge Ant­wort, die Nicht­be­tei­li­gung am »Gespräch«: Die Trans­pa­renz näm­lich läßt das Gefäl­li­ge blü­hen, und selbst unter uns ist der Hang zur Selbst­ver­harm­lo­sung nicht tot­zu­krie­gen, wenn stän­dig einer durch die Schei­be glotzt, wäh­rend wir uns zu for­mie­ren ver­su­chen. Wer­den wir eines Tages zur Trans­pa­renz ver­pflich­tet? Wird für aso­zi­al gel­ten, wer sich nicht betei­li­gen will, wer nicht offen­le­gen will, was er denkt und treibt, wer sei­nen »Sta­tus« nicht mehr­mals am Tag aktua­li­sie­ren will?

Der Roman Der Cir­cle von Dave Eggers beschreibt einen Super­kon­zern, der Face­book, Twit­ter, Whats­App, Paypal, Ama­zon und­so­wei­ter  in sich ver­eint und auf­grund sei­ner Effi­zi­enz Ver­wal­tungs­auf­ga­ben an sich zie­hen will. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on aller mit allen gilt als unver­zicht­ba­re Vor­aus­set­zung für die Ver­bes­se­rung der Welt und die Opti­mie­rung der Mensch­heit. Wer sich nicht betei­ligt, ist suspekt, Trans­pa­renz ist das obers­te Gebot. Der Cir­cle hät­te sei­ne Voll­endung erreicht, wenn jedes Fleck­chen Erde aus­ge­leuch­tet, jeder Mensch glä­sern, jedes Gespräch mit- geschnit­ten wäre, gemäß drei­er Leit­sät­ze: »Geheim­nis­se sind Lügen«,

»Tei­len ist Hei­len«, »Alles Pri­va­te ist Diebstahl«.

Am Ende des Romans wird ein Mann zu Tode gehetzt. Weil alles trans­pa­rent gewor­den ist und bereits Mil­lio­nen von Usern um den Hals klei­ne Kame­ras tra­gen, um alles Pri­va­te in die Com­mu­ni­ty ein­zu­spei­sen, bleibt nie­man­dem mehr ein Rück­zugs­ort. Der Mann, nicht beson­ders sym­pa­thisch, eher pene­trant und schwie­rig, will nicht trans­pa­rent sein, nicht auf­find­bar, und er schlägt aus, was ihm eine frü­he­re Freun­din zuschan­zen könn­te, jetzt, wo sie im »Cir­cle« hoch­ran­gig arbei­tet. Er will sich nicht ver­nut­zen las­sen, er hält nichts von Selb­st­op­ti­mie­rung, guter Lau­ne, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­hut­sam­keit und einem ver­lo­ge­nen Zwang zur frei­wil­li­gen Offen­le­gung und Kon­trol­le. Stets wird die tota­le Aus­leuch­tung mit dem Argu­ment ver­kauft, es kön­ne in abseh­ba­rer Zeit kein Ver­bre­chen mehr gesche­hen, wenn nur jeder mitmache.

Selbst Algo­rith­men zur Vor­au­s­er­ken­nung mög­li­cher ver­bre­che­ri­scher Hand­lun­gen sei­en nur noch eine Fra­ge der Zeit, gäbe es nur end­lich lücken­lo­se Bewe­gungs­pro­fi­le, deren Bewe­gungs­rich­tung Vor­her­sa­gen über Abwe­ge zulie­ßen. Neben die­sen Argu­men­ten ver­hal­len die Rufe nach Pri­vat­heit, Dun­kel­heit, Ein­sam­keit und nicht­op­ti­mier­tem Leben unge­hört und wie gera­de­zu abar­tig anti­quier­te Haltungen.

Es ist die Com­mu­ni­ty, es ist der Jagd­eifer der Com­mu­ni­ty: ein Mann wird gestellt, der sich zurück­zog, ver­schwin­den woll­te, den Wald­gang nicht nur sym­bo­lisch, son­dern tat­säch­lich voll­zog. Mil­lio­nen User mit Cir­cle-Account suchen ihn, es ist die Rache sei­ner ehe­ma­li­gen Freun­din an ihm, der es wag­te, sie zu kri­ti­sie­ren. Das Netz nimmt sei­ne Spur auf, man sah ihn tan­ken, man kreist ihn ein, man ver­mu­tet ihn in einem Haus am Ran­de eines Kaffs ganz im Norden.

Es jagen Autos nor­ma­ler Bür­ger den Hang hin­auf, es hetzt der Mann in sei­nen Wagen, er flieht in die Ber­ge, aber der Cir­cle läßt die Droh­nen los, und bald umschwir­ren Kame- ras den Jeep und fil­men das Gesicht eines wil­den Tie­res, das nicht mehr durch die Lap­pen gehen kann. Der Wagen durch­bricht das Gelän­der einer Brü­cke und stürzt in einen Abgrund aus Fel­sen und Schmelz­was­ser, in dem noch kei­ne Kame­ra ange­bracht ist. Sein Tod ist sei­ne eige­ne Schuld, heißt es: Ein Ver­ein­sam­ter, wohl Kran­ker, woll­te sich nicht von den Vie­len hel­fen las­sen, die ihn ins Licht zurück­ho­len und ihm ganz sicher hät­ten hel­fen können.

5.) Ich bin ein Geg­ner der Trans­pa­renz. Es muß immer wie­der das Auto geben, das ein­biegt und gleich­sam vor­sich­tig auf dem Platz vor dem Rit­ter­gut zum Ste­hen kommt. Vor­ges­tern stie­gen zwei Män­ner aus, ich kam ihnen gleich vom Stall her ent­ge­gen, dann führ­te der Sohn sie ins Buch­la­ger, wäh­rend ich noch die Tie­re ver­sorg­te. Kunst­schaf­fen­de, Leser, seit kur­zem Abon­nen­ten. Sie blie­ben übers Abend­essen hin­aus, berich­te­ten viel und offen, blind dar­auf ver­trau­end, daß dies ein Gespräch in der Sicher­heit des Schwei­gens sei. Unvor­stell­bar, daß uns dabei eine Kame­ra hät­te beglei­ten können.

6.) Aber viel­leicht ist über­mor­gen die Unter­wer­fung des Ein­zel­nen durch ein lücken­lo­ses Kommunikations‑, Selb­st­op­ti­mie­rungs- und Bedarfs­we­ckungs­an­ge­bot schon abge­schlos­sen. Zu ver­mu­ten, es gäbe unter der Ober­flä­che (dem Daten­strom, der Cloud, dem Con­tent) so etwas wie ein Eigent­li­ches, in dem man ver­blei­ben kön­ne, wäre dann ein roman­ti­sches Bild, ein Ord­nungs­wunsch von vorgestern.

In Eugen Ruges Roman Fol­lower hat die Haupt­fi­gur Nio Schulz jene Ver­hal­tens­wei­sen, Abhän­gig­kei­ten und Sprach­sen­si­bi­li­tä­ten bereits ver­in­ner­licht, deren Vor­drin­gen wir heu­te in atem­be­rau­ben­der Geschwin­dig­keit wahr­neh­men. Nio fin­det sich nur dann zurecht, wenn er mit­hil­fe sei­ner Inter­net­bril­le und sei­nen Ohren­stöp­seln online gegan­gen und wie eine Koor­di­na­te im Netz ver­or­tet wor­den ist. Stän­dig len­ken ihn Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fet­zen ab, ver­faßt von Leu­ten, deren Fol­lower er ist und deren Anwe­sen­heit er braucht wie eine Familie.

Wie weit ist es mit uns gekom­men, wie weit wird es noch füh­ren? Wäh­rend wir halb über­heb­lich, halb belus­tigt die­sem ver­stöp­sel­ten Nio Schulz beim Fol­lo­wen zuse­hen, berei­tet Eugen Ruge das Kapi­tel »Genesis/Kurzfassung« vor und erschlägt uns damit. Er fragt sich und uns, wie es über­haupt mög­lich war, daß bis zu Nio Schulz eine unun­ter­bro­che­ne Linie an Vor­fah­ren nicht abriß, son­dern sich durch­set­ze, durch­hielt und immer wie­der fort­pflanz­te – trotz Hun­ger, Krank­heit, Seu­che, Krieg, Bru­ta­li­tät, Armut.

Die­se Vor­fah­ren wühl­ten sich erst um 1850 aus der Hilf­lo­sig­keit her­aus, von sie­ben Kin­dern fünf oder sechs im frü­hes­ten Alter weg­ster­ben sehen zu müs­sen. Gera­de ein­mal vier, fünf Genera­tio­nen vor Nio konn­ten man also auf Medi­zin, gute Nah­rung und Bil­dung set­zen, und den­noch zer­schlu­gen die bei­den Welt­krie­ge auch die­se Leben. Aber wie­der pflanz­te sich einer fort, und irgend­wann kam die Genera­tio­nen­fol­ge bei Fol­lower Nio an, der nun wahr­lich alles besitzt, um ein sorg­lo­ses Leben zu füh­ren und ein, zwei Kin­der zu bebrü­ten. Doch nun der Schlag: Mit ihm reißt alles ab, er kriegt das nicht mehr hin, er gibt nicht mehr wei­ter, was sich über Jahr­tau­sen­de durch­biß und ihn form­te – so unfrucht­bar ist sei­ne Zeit, so abge­lenkt vom Entscheidenden.

7.) Mein Haus, mein Gar­ten, kein WLAN, mei­ne Frau, mei­ne Kin­der, kei­ne Fol­lower, mein Wein­stock, mei­ne Zie­gen, mein Kar­tof­fel­kel­ler,  mein Tisch, kein Face­book, mei­ne Bücher, mei­ne poli­ti­sche Romantik.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)