Der Geist der Technik und die Macht der Daten

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

In sei­ner viel­be­ach­te­ten Stu­die Der fle­xi­ble Mensch wies der bri­ti­sche Sozio­lo­ge Richard Sen­nett auf fol­gen­des hin: Im zeit­ge­nös­si­schen (digi­ta­len, post­in­dus­tri­el­len) Ent­wick­lungs­sta­di­um des Kapi­ta­lis­mus beherrsch­ten die Kapi­ta­lis­ten nicht nur die Maschi­nen, son­dern ver­füg­ten auch exklu­siv über das tech­ni­sche Wis­sen und kon­trol­lier­ten die Kom­mu­ni­ka­ti­on. Es sei­en dies zwei Strän­ge, die grob als »hart« (Pro­duk­ti­on und das Wis­sen dar­über) und »weich« (Kom­mu­ni­ka­ti­on- und Daten­kon­trol­le) beschrie­ben wer­den könnten.
Man soll­te die­sen Gedan­ken auf­grei­fen und wei­ter­füh­ren: So, wie es zwei unter­schied­li­che und doch kor­re­lie­ren­de Sphä­ren sind, die in Sen­netts Sin­ne von Groß­kon­zer­nen beherrscht wer­den, sind es zwei unter- schied­li­che Ent­wick­lungs­strän­ge des damit ver­bun­de­nen gegen­wär­ti­gen tech­no­lo­gi­schen Fort­schritts, die welt­weit für Unsi­cher­heit und Besorg­nis sorgen.

Denn einer­seits trei­ben ins­be­son­de­re die »Gro­ßen Fünf« – Face­book, Goog­le, Ama­zon, Apple und Micro­soft – die frei­wil­li­ge inte­gra­le Selb­stof­fen­le­gung der Men­schen vor­an. (Jeder soll von allen alles wis­sen kön­nen, nichts bleibt mehr ver­bor­gen, alle sind ver­netzt, die tota­le Trans­pa­renz wird bis­wei­len als ega­li­tä­res, herr­schafts­frei­es Para­dies sti­li­siert – wäh­rend die tat­säch­li­che Kon­trol­le und Wei­ter­ver­wen­dung all der will­fäh­rig preis­ge­ge­be­nen Daten zunächst vor allem den Kon­zer­nen obliegt.) Ande­rer­seits – und auch hier mischen die »Gro­ßen Fünf« mit­er­lebt die Arbeits­ge­sell­schaft einen rasan­ten Wan­del, der ver­mut­lich soeben erst rich­tig Fahrt auf­ge­nom­men hat.

Ver­netz­te Maschi­nen, selbst­ler­nen­de Hoch­leis­tungs­sys­te­me, Künst­li­che Intel­li­gen­zen (KI), kurz: die bedeu­tends­ten Ent­wick­lun­gen der »Indus­trie 4.0« (nach Dampf­ma­schi­ne, Fließ­band und Com­pu­ter) wer­den in der Zukunft zu gra­vie­ren­den Ein­schnit­ten in der glo­ba­len Arbeits­welt füh­ren, haben aber Wur­zeln, die weit zurück reichen.
Carl Schmitt unter­such­te in sei­ner Arbeit über den Nomos der Erde das Ver­hal­ten der eins­ti­gen allei­ni­gen Super­welt­macht Groß­bri­tan­ni­en, deren »Bri­tan­nia rule the waves!« kei­ne bana­le Aus­übung von Hege­mo­nie zugrun­de gele­gen hat­te, son­dern eine raf­fi­nier­te Kunst der Ver­schleie­rung von rea­len Macht­ver­hält­nis­sen. Groß­bri­tan­ni­en wuß­te, daß ein offe­ner Herr­schafts­an­spruch über die Welt­mee­re einer Kriegs­er­klä­rung an ande­re See­fah­rer­na­tio­nen gleich­kä­me. Statt des­sen dekla­rier­te man die Mee­re als eine Sache »aller und nie­man­des« (Res­om­ni­um et nul­li­us) – und übte doch weit­ge­hend die Kon­trol­le dar­über aus, wer wel­che Räu­me nut­zen konnte.

Der Kul­tur­his­to­ri­ker und Sozio­lo­ge Wolf­gang Schi­vel­busch trans­fe­rier­te die­ses Kon­zept der ver­schlei­er­ten See­nah­me in die Sphä­re der digi­ta­len Revo­lu­ti­on und ver­glich die Rol­le der eng­li­schen Flot­te als mit lau­te­ren Absich­ten getarn­ter Akteur der Raum­nah­me im Bereich der Welt­mee­re mit der Rol­le der Kon­zer­ne von heu­te, die mit Geheim­diens­ten koope­rie­ren und – eben­falls mit lau­te­ren Absich­ten ver­schlei­ert – die akti­ve Raum­nah­me im Cyber­space prak­ti­zie­ren. Götz Kubit­schek sprach in die­sem Kon­text von einer »ort­lo­sen Men­ta­li­tät«, die der­ar­ti­gen Stra­te­gien vor­aus­ge­hen müs­se. Man hul­digt kei­nem res­sen­ti­ment­ge­trie­be­nen Anti­ame­ri­ka­nis­mus, wenn man Kubit­scheks Hin­weis um die Fest­stel­lung ergänzt, daß es kei­nen Zufall dar­stellt, wenn alle die Ent­wick­lung der Cyber­space-Raum­nah­me for­cie­ren­den Kon­zern­kräf­te ihren Ursprung und Wir­kungs­schwer­punkt im US-ame­ri­ka­ni­schen Sili­con Val­ley besitzen.

In sei­ner ful­mi­nan­ten Dar­le­gung der Auf­lö­sun­gen aller Bin­dun­gen in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten hat Geor­ge Packer dar­auf hin­ge­wie­sen, daß Ame­ri­ka­ner es gewöhnt sei­en, »allein in einer Land­schaft zu leben, in der nichts Halt­ba­res ist, nichts Fes­tes«. Daher kre­ierten sie leich­ter ihre eige­nen Heils­ver­spre­chen, die Sinn stif­ten und zugleich neue Räu­me erschlie­ßen sollen.

Die­se Men­ta­li­täts­äu­ße­rung ist bereits in der frü­hen Geschich­te der Sied­ler ange­legt. Von ihrem Mythos des uner­schlos­se­nen Rau­mes des 17. und 18. Jahr­hun­derts führt eine direk­te Tra­di­ti­ons­li­nie zum Sili­con-Val­ley-Kapi­ta­lis­mus. Die­se Aus­prä­gung eines schier gren­zen­lo­sen Wachs­tums­stre­bens ent­stand Mit­te des 20. Jahr­hun­derts indes nicht ganz im luft­lee­ren Raum der kali­for­ni­schen Ein­öde; tat­säch­lich wirk­ten die ers­ten IT- und High-Tech-Fir­men in bis heu­te bei­be­hal­te­ner direk­ter Koope­ra­ti­on mit US-Geheim­diens­ten und dem Mili­tär­ap­pa­rat, die das Val­ley früh­zei­tig als frucht­ba­res Expe­ri­men­tier­feld ent­deck­ten. Aus­ge­rech­net die in Kali­for­ni­en reüs­sie­ren­de Hip­pie-Kul­tur begüns­tig­te die rasche Ent­wick­lung als kapi­ta­lis­ti­sche und mili­tär­in­dus­tri­el­le Pio­nier­re­gi­on sogar: Die Zeit der Kom­mu­nen war zugleich die Zeit der Ent­ste­hung der frü­hen Com­pu­ter­welt, sie war geprägt von indi­vi­dua­lis­ti­schem und expe­ri­men­tel­lem Den­ken, das kei­ne Schran­ken kann­te und kei­ne Gren­ze akzeptierte.

Es ist daher kein Zufall, daß sich eini­ge der bedeu­tends­ten und pro­mi­nen­tes­ten IT-Pio­nie­re zwi­schen bei­den Wel­ten beweg­ten. Ste­ve Jobs, der Grün­der App­les, ent­stamm­te bei­spiels­wei­se dem Anything- goes-Umfeld der Hip­pie-Bewe­gung; und die Fra­ge ist berech­tigt, ob eini­ge Errun­gen­schaf­ten von Apple, Face­book und Co. über­haupt denk­bar gewe­sen wären, wenn all die Star­tups ihre krea­ti­ven Köp­fe in der Ent­ste­hungs­pha­se nicht unmit­tel­bar aus der bun­ten Welt des Expe­ri­men­tel­len her­aus­ge­löst hät­ten und ihre über­bor­den­de Krea­ti­vi­tät nun öko­no- misch verwerteten.

Dabei ver­lo­ren die erfolg­rei­chen Unter­neh­mer, die von Start-up-Moto­ren zu Kon­zern­lei­tern wur­den – ob nun bei­spiels­wei­se Mark Zucker­berg (Face­book), Ste­ve Jobs (Apple) oder Peter Thiel (PayPal) – nie ver­meint­lich oder tat­säch­lich phil­an­thro­pi­sche Ziel­set­zun­gen aus dem Auge. Wohl­tä­tig­keits­si­mu­la­tio­nen spie­len bis heu­te eine gro­ße Rol­le für die Kon­zern­rie­sen, und es sind nur vor­der­grün­dig die Mil­lio­nen- oder gar Mil­li­ar­den­spen­den, die das bele­gen. Viel stär­ker als Spen­den­be­reit­schaft für sozia­le Zwe­cke ist es der grund­sätz­li­che Welt­ver­bes­se­rer­im­puls, der den digi­ta­len Kapi­ta­lis­mus stützt.

Zucker­berg et al. sind von der Vor­stel­lung beseelt, daß das, was sie tun, ein wesent­li­cher Bei­trag zur Ver­bes­se­rung der Lebens­ver­hält­nis­se auf glo­ba­ler Ebe­ne sei. Daß sie dies als men­schen­freund­li­che Visi­on ver­kau­fen, schließt nicht aus, daß sie gleich­zei­tig knall­hart Geschäfts­in­ter­es­sen ver­tre­ten und Ein­fluß auf poli­ti­sche Ent­schei­dungs­gre­mi­en auf natio­nal­staat­li­cher oder supra­na­tio­na­ler Ebe­ne neh­men. Mit dem Auf­tre­ten der High-Tech-Wohl­tä­tig­keits­ka­pi­ta­lis­ten trat die Fra­ge in die Sphä­re der poli­ti­schen Öko­no­mie, ob es einen Unter­schied mache, wenn die Inter­es­sen, die von den Groß­kon­zer­nen in der Poli­tik ver­tre­ten wer­den, nur pri­vat ego­is­ti­sche sei­en, oder ob zusätz­lich huma­ni­tä­re Ansprü­che dazu­kä­men, ja ob man sich in außer­öko­no­mi­schen Fra­gen anma­ße, mehr zu wis­sen, mehr zu kön­nen, es schlicht­weg bes­ser und effek­ti­ver zu orga­ni­sie­ren als die Poli­ti­ker und die Verwaltung.

Man geht im Sili­con Val­ley also davon aus, Struk­tu­ren schaf­fen zu kön­nen, die es ermög­li­chen, tat­säch­lich bes­ser zu han­deln. Ziel ist es, an bestehen­den demo­kra­ti­schen Insti­tu­tio­nen vor­bei die jewei­li­gen soge­nann­ten Zivil­ge­sell­schaf­ten so zu orga­ni­sie­ren, daß sie in die­je­ni­ge Rich­tung bli­cken und han­deln, die wie­der­um dem Pro­gramm der Fort­schritts­gläu­bi­gen entspricht.

Man soll­te es nicht Mar­xis­ten über­las­sen, die Pro­ble­ma­tik her­aus­zu­strei­chen, daß am Ende der­je­ni­ge Macht hat, der über Geld dis­po­niert (Hans-Jür­gen Jakobs), ja um fest­zu­stel­len, daß das hyper­mo­der­ne Auf­tre­ten der neu­en Kapi­ta­lis­ten noch gefähr­li­cher ist als das klas­si­sche Gewinn­stre­ben der alten gro­ßen Unter­neh­mer, mit denen man sei­tens des Staa­tes Kom­pro­mis­se (Schlich­tun­gen, Ver­ein­ba­run­gen, Abspra­chen usw.) ein­ge­hen konn­te – und die dar­über hin­aus häu­fig ethi­schen (reli­giö­sen, huma­ni­tä­ren) Nor­men folg­ten und an eine gegen­wär­tig über­wie­gend ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne hei­mat­li­che Soli­da­ri­tät rück­ge­bun­den waren.

Heu­te hat man es mit einer qua­li­ta­tiv neu­en Dimen­si­on zu tun: Eine Grup­pe von Men­schen glaubt tat­säch­lich, daß alle Pro­ble­me (medi­zi­ni­sche, gesell- schaft­li­che, wirt­schaft­li­che etc.) durch die per­ma­nen­te digi­ta­le Revo­lu­ti­on tech­nisch lös­bar sei­en und daß nur sie über die tech­no­lo­gi­schen Mit­tel und Ideen ver­füg­ten, die­ses gro­ße, die Zukunft der Mensch­heit ver­än­dern­de Pro­jekt zu bewäl­ti­gen. Sie wäh­nen sich mit­hin als Kata­ly­sa­to­ren einer welt­ge­schicht­li­chen Mission.

Diet­mar Dath spot­tet über sol­chen »Rech­ner­mes­sia­nis­mus«, der, wie er selbst ein­räumt, auch Lin­ke jeder Cou­leur befal­len kann. Denn die »alte bür­ger­li­che Erb­sün­de des Glau­bens an einen qua­si natur­ge­setz­li­chen Fort­schritt«, die Dath moniert, ist auch eine die­ser lin­ken »Erb­sün­den«, denen der Glau­ben an die eman­zi­pa­to­ri­sche Kraft der Tech­no­lo­gie inne­wohnt. Eine tech­nik­spe­zi­fi­sche Lek­tü­re des lin­ken Sozia­lis­ten Dath ist daher um die  Lek­tü­re des rech­ten  Sozia­lis­ten Ernst Nie­kisch zu ergän­zen. Jahr­zehn­te vor dem Ent­ste­hen des Sili­con-Val­ley-Kapi­ta­lis­mus und sei­ner dua­len Struk­tur aus Ich­be­zo­gen­heit und Fort­schritts­mis­si­on beton­te Nie­kisch in sei­nem Auf­satz »Men­schen­fres­ser Tech­nik«, daß es die­sel­be Luft sei, »inner­halb deren sich die Ent­fes­se­lung des Indi­vi­dua­lis­mus und die Voll­endung der Tech­nik vollzieht«.

Der »Zug zur Gren­zen­lo­sig­keit« ist die­ser Denk­art imma­nent, die Tech­nik sehe sich, so Nie­kisch vor­aus­bli­ckend, »jeder Auf­ga­be gewach­sen«. Par­al­lel wer­de die Wirt­schafts­pro­duk­ti­on ins Maß­lo­se drän­gen, das Indi­vi­du­um alle Bin­dun­gen leug­nen und kei­ne Gren­zen mehr aner­ken­nen. Wer aber kei­ne Gren­zen der Mach­bar­keit mehr ken­ne, gehe wei­ter, als es statt­haft wäre, der ent­wei­he natür­lich Gewor­de­nes, »denn alles Gewach­se­ne ist ein Begrenz­tes«. Die­sen Vor­wurf rich­tet Nie­kisch nicht nur  an die von ihm vor­weg­ge­nom­me­nen Kapi­ta­lis­ten unse­rer Zeit, son­dern eben­so an deren mar­xis­ti­sche Kri­ti­ker, wie sie heu­te in Per­son von Dath ver­kör­pert wer­den. Nie­kisch bean­stan­de­te bei ihnen einen fol­gen­schwe­ren Fort­schrittstrug­schluß: Sie wür­den dar­an glau­ben, daß man Tech­ni­sie­rung, Ratio­na­li­sie­rung, tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt an sich etc. vor­an­trei­ben müs­se. Indem man so hand­le, wür­de man die kapi­ta­lis­ti­sche Gesell­schaft ihrem äußers­ten Punkt näher­brin­gen, wor­auf­hin auf Basis des erreich­ten Fort­schritts ein dia­lek­ti­scher Umschlag folg­te, der den Sozia­lis­mus mit sich brächte.

Nie­kisch bewer­te­te sol­che Denk­scha­blo­nen mit Recht als naiv. Doch eben­so­sehr wand­te er sich gegen die kon­ser­va­ti­ve Sehn­sucht nach einem »Zurück«, das es nicht geben kön­ne, da der »Sie­ges­lauf der Tech­nik über die Erde« unaus­weich­lich sei. Was Nie­kisch gegen das den Fort­schritt antrei­ben­de Duo aus Kapi­ta­lis­mus und Indi­vi­dua­lis­mus stel­len woll­te, war eine Wen­dung hin zum gemein­schaft­li­chen bis kol­lek­ti­vis­ti­schen Den­ken. Das Sowjet­ruß­land sei­ner Tage sah er als leben­di­gen, »plas­tisch-orga­ni­schen« Gegen­pol zum kapi­ta­lis­ti­schen Fort­schritts­prin­zip der tota­len Ent­gren­zung, da sich Lenins Reich der Tech­nik bemäch­tigt habe, aber nicht zuließ, daß sich die Tech­nik sei­ner bemächtigte.

In den  80  Jah­ren  seit  der  Erst­pu­bli­ka­ti­on  die­ses Nie­kisch-Auf­sat­zes hat sich die Welt natür­lich wei­ter­ge­dreht, die Sowjet­uni­on ist zer­fal­len und der Kapi­ta­lis­mus hat sei­nen kol­lek­ti­vis­ti­schen, kom­mu­nis­ti­schen Gegen­spie­ler ver­lo­ren. In Dave Eggers Roman Der Cir­cle betritt nun ein ande­rer schein­ba­rer »Kom­mu­nis­mus« die Büh­ne: der »Infor­ma­ti­ons­kom­mu­nis­mus«. Kon­kret geht es um den fik­ti­ven Rie­sen­kon­zern »Cir­cle«, der alle Berei­che, die bis dato getrennt waren (Social Media, Mail-Accounts, Bezahl­apps etc.), in einem ein­zi­gen Sys­tem ver­eint. Das Pro­gramm »TruY­ou« ist auf dem Prin­zip »ein Kon­to, eine Iden­ti­tät, ein Paß­wort, ein Zah­lungs­sys­tem« pro Per­son aufgebaut.

Die Hand­lung spitzt sich zu, der Cir­cle wächst und wei­tet sich aus, stat­tet Mit­ar­bei­ter mit 24-Stun­den-Cams aus, die ihr gan­zes Leben (frei­wil­lig) offen­le­gen, treibt Wider­stän­di­ge in den Wahn­sinn (oder in den Tod) und übt direk­ten Ein­fluß auf das poli­ti­sche Washing­ton aus. Das Per­fi­de dar­an: alles geschieht frei­wil­lig, Mil­li­ar­den Men­schen wer­den dazu geführt, frei­wil­lig zur Beu­te zu wer­den; die »sys­tem­er­hal­ten­de Macht« ist »nicht mehr repres­siv, son­dern seduk­tiv, das heißt, ver­füh­rend« (Byung-Chul Han). Gab es vor dem Cir­cle die Mög­lich­keit, »aus­zu­stei­gen« aus dem Sys­tem, ist es am Ende des Romans damit vor­bei; der Kreis (Cir­cle) schließt sich, die Voll­endung ist erreicht, jeder trans­pa­rent, alles offen­ge­legt, der tota­li­tä­re Alp­traum Rea­li­tät. Die Erlö­sungs­vor­stel­lung der fik­ti­ven Cir­cle-Jün­ger ist dabei die Erlö­sungs­phan­ta­sie der real­exis­tie­ren­den Kon­zern­rie­sen auf die Spit­ze getrie­ben, der »tech­no­lo­gi­sche Tota­li­ta­ris­mus« (Frank Schirr­ma­cher) in Vollendung.

Der Clou des Cir­cles ist, daß durch die tota­le Offen­le­gung, durch die zum Prin­zip erho­be­ne voll­stän­di­ge Trans­pa­renz jeg­li­ches Wis­sen (auch pri­va­ter und inti­mer Natur) allen gehört, eine per­ver­se Form von »Info­kom­mu­nis­mus«. Eine geläu­ter­te Cir­cle-Mit­ar­bei­te­rin ver­weist am Ende auf die­ses Phä­no­men, denn natür­lich han­delt es sich – in der Theo­rie des Romans wie in der Pra­xis von nur schein­bar kos­ten- und gegen­leis­tungs­lo­sem Face­book und Kon­sor­ten – gera­de dar­um, daß der suk­zes­si­ve erziel­te Info­kom­mu­nis­mus mit puren kapi­ta­lis­ti­schen Ziel­set­zun­gen ein­her­geht. Das Sam­meln von Daten ist ein neu­es Geschäfts­mo­dell, und wer sie ein­schließ­lich der Kom­mu­ni­ka­ti­on der Men­schen kon­trol­liert (und wei­ter­ver­wen­den kann), akku­mu­liert in der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft damit unvor­stell­ba­ren Reichtum

Daß das Sam­meln und Aus­wer­ten von aller­hand Daten (Kran­ken­ak­te, Eß- und Sport­ge­wohn­hei­ten, Kauf­ver­hal­ten etc. pp.) die Mög­lich­keit bie­tet, eini­ge Pro­ble­me zu lösen, mag stim­men. Die Gefah­ren wie­gen aber weit­aus schwe­rer als die Vor­tei­le. Denn das grund­sätz­li­che­re Pro­blem ist die pri­va­te Aneig­nung von Daten.

Jene, die heu­te pro­pa­gie­ren, Daten »für den guten Zweck« zu sam­meln, die vor­ge­ben, Armuts­her­aus­for­de­run­gen wären lös­bar durch Daten­steue­rung und dar­auf auf­bau­en­de Pla­nung durch zen­tra­le Kon­zern­stel­len, bil­den zugleich die­sel­ben Krei­se, die sich eine Gesell­schaft jen­seits des ent­hemm­ten Kapi­ta­lis­mus nicht vor­stel­len kön­nen, weil es sich ver­hält wie Alain de Benoist beton­te: Wer ein­mal das Wer­te­ver­ständ­nis die­ser Form des Kapi­ta­lis­mus ange­nom­men hat, kann auf­grund die­ser Beschrän­kung kei­ne grund­le­gen­den Alter­na­ti­ven fin­den. Aus die­sem Grund blei­ben phil­an­thro­pi­sche Bemü­hun­gen von Leu­ten wie Bill Gates, Mark Zucker­berg und ande­ren zweck­los: Es gibt kein rich­ti­ges wohl­tä­ti­ges Ver­hal­ten im fal­schen zugrun­de­lie­gen­den Paradigmensystem.

Wor­um es im 21. Jahr­hun­dert also gehen wird, ist die Rück­erobe­rung des öffent­li­chen Raums. Da es jedoch kei­ne Patent­re­zep­te gibt und die Situa­ti­on des der­zei­ti­gen Fort­schritts eine neu­ar­ti­ge Pro­blem­stel­lung dar­stellt, kann es nur dar­um gehen, ers­te Debat­ten zu ent­fa­chen, wie es jen­seits der Herr­schaft der US-Mono­pol­kon­zer­ne wei­ter gehen könn­te.

Dafür ist die Her­aus­bil­dung einer kri­ti­schen Mas­se von Unzu­frie­de­nen mit dem bestehen­den Daten- und Kon­troll­sys­tem uner­läß­lich. Real­po­li­ti­sche Maß­nah­men sei­tens der Staa­ten­welt wären sogar bereits jetzt mög­lich; ins Kern­ge­schäft der Gro­ßen – also in die Wer­bungs­in­dus­trie – ein­zu­grei­fen, wür­de für Wir­bel sor­gen, denn Daten­samm­lung zum Wei­ter­ver­kauf ist der haupt­säch­li­che Pro­fit­ge­ne­ra­tor. Staat­li­cher­seits gesetz­te Wer­be­ein­schrän­kun­gen wür­den die­se Kon­zer­ne klei­ner machen, gefähr­den, her­aus­for­dern, und damit wäre eine sol­che Ein­schrän­kung die nahe­lie­gen­de pri­mä­re Art der Intervention.

An einem spä­te­ren Punkt müß­te ver­sucht wer­den, in meh­re­ren Staa­ten gleich­zei­tig öffent­li­che Netz-Struk­tu­ren zu schaf­fen, statt das Spiel­feld den Pri­vat­kon­zer­nen zu über­las­sen. Dies setzt jedoch vor­aus, daß vor­her ein kri­ti­sches Bewußt­sein geschaf­fen wird, ja daß gemein­schaft­li­che Auf­klä­rung und Mobi­li­sie­rung durch eini­ge Vor­hut-Akteu­re ein mas­si­ves Umden­ken brei­te­rer Mas­sen her­bei­führt ana­log der eins­ti­gen Umwelt­be­we­gung, die nur weni­ge zehn­tau­send Men­schen mobi­li­sier­te, aber das Bewußt­sein einer gan­zen Gesell­schaft umge­stal­te­te. Nötig ist letzt- end­lich also ein – zum jet­zi­gen Zeit­punkt kaum vor­stell­ba­res – Phä­no­men des Bewußt­s­eins­wan­dels um hun­dert­acht­zig Grad.

Die­se ers­ten Ansatz­punk­te kön­nen frei­lich nur Dis­kus­sio­nen über den Aspekt von Daten- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­trol­le her­bei­füh­ren. Die Zukunft der Arbeit ist dabei noch gar kein The­ma gewe­sen. Auf die­sem Fel­de ste­hen uns eben­so­sehr weit­rei­chen­de Ver­än­de­run­gen bevor. Vie­le Fra­gen drän­gen sich auf, die man spe­zi­ell sei­tens der euro­päi­schen Staa­ten­welt nicht län­ger igno­rie­ren kön­nen wird. Was pas­siert, um nur ein Bei­spiel anzu­füh­ren, wenn zahl­rei­che Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se aus  dem unte­ren Qua­li­fi­ka­ti­ons- und Ent­gelt­seg­ment Euro­pas über­flüs­sig wer­den durch Robo­ter oder Künst­li­che Intel­li­gen­zen, aber die Flücht­lings­be­we­gun­gen noch mehr poten­ti­el­le Ange­hö­ri­ge »unte­rer Schich­ten« mit sich bringen?

Hier ist einer­seits vor­stell­bar, daß die mas­sen­haf­te Zuwan­de­rung von Men­schen, die bereit­wil­lig pre­kä­rer Beschäf­ti­gung nach­ge­hen (müs­sen), zu bestimm­ten Ratio­na­li­sie­run­gen führt, daß man also ein­zel­ne tech­no­lo­gi­sche Errun­gen­schaf­ten gar nicht ein­setzt, weil es teu­rer wäre, die Tech­nik zu ver­wen­den, als die güns­ti­gen neu hin­zu­ge­kom­me­nen Arbeits­kräf­te zu nut­zen. Ande­rer­seits sind in die­sem Beritt ers­te Über­le­gun­gen auch sei­tens der Kapi­ta­lis­ten­klas­se zu bewer­ten, die sich – etwa in Per­son von Groß­un­ter­neh­mer Götz Wer­ner (dm-Dro­ge­rie) oder Spit­zen­ma­na­gern wie Timo­theus Hött­ges (Tele­kom) – posi­tiv über ein bedin­gungs­lo­ses Grund­ein­kom­men (BGE) äußern.

Auch Akteu­re mil­li­ar­den­schwe­rer Kon­zer­ne wis­sen, daß nicht für alle schlecht qua­li­fi­zier­ten Migran­ten (und Ein­hei­mi­schen) »Jobs« zu schaf­fen sind. Zahlt man jedem ein­zel­nen jedoch ein BGE aus, des­sen Höhe kon­tro­vers dis­ku­tiert wird, so legt das­je­ni­ge Pre­ka­ri­at quan­ti­ta­tiv zu, das zwar aus­ge­schlos­sen von gesell­schaft­li­cher Teil­ha­be ist, aber durch die Mög­lich­keit des Kon­su­men­ten­da­seins poli­tisch neu­tra­li­siert wird. Dar­an anschlie­ßen­de Über­le­gun­gen eher tra­di­tio­nell argu­men­tie­ren­der Lin­ker, hier könn­te die »Klas­se an sich« eine »Klas­se für sich« wer­den, ja hier könn­te eine neue Alli­anz der Aus­ge­beu­te­ten ent­ste­hen zwi­schen den auto­chtho­nen »Über­flüs­si­gen« und den impor­tier­ten, krankt an man­geln­dem Sinn für die objek­ti­ven wie sub­jek­ti­ven Realitäten.

Des­sen­un­ge­ach­tet haben nicht­ka­pi­ta­lis­ti­sche Rech­te und Tei­le der Lin­ken vor allem die Absa­ge an Trans­hu­ma­nis­mus und an den Glau­ben tota­ler Mach­bar­keit gemein; sie ver­tre­ten bei­de Stand­punk­te auf Basis der Annah­me, daß der Mensch mehr ist als nur Schmier­mit­tel der kapi­ta­lis­ti­schen Maschi­ne­rie. In einem Ent­wick­lungs­sta­di­um eben­die­ser Maschi­ne­rie, das geprägt ist von Ver­ein­ze­lungs­pro­zes­sen und Gemein­schafts­si­mu­la­ti­on durch »sozia­le Medi­en«, wer­den die Men­schen über kurz oder lang wie­der stär­ker nach ech­tem Halt und Bin­dung suchen.

Die Rück­kehr des »Wir«-Gedankens samt soli­da­ri­scher Basis ist die größ­te Gefahr für das kapi­ta­lis­ti­sche Prin­zip des uni­ver­sel­len Ego­is­mus. Ein »Regime, das Men­schen kei­nen tie­fen Grund gibt, sich umein­an­der zu küm­mern, kann sei­ne Legi­ti­mi­tät nicht lan­ge auf­recht­erhal­ten«, wie Richard Sen­nett unter­strich. Es gilt daher, auf unter­schied­li­chen Ebe­nen und mit unter­schied­li­chen Akteu­ren in Rich­tung einer »Gemein­schaft für­ein­an­der täti­ger Sub­jek­te« (Axel Hon­neth) als Gegen­erzäh­lung zum Sili­con-Val­ley- basier­ten Tech­no­kra­ten-Indi­vi­dua­lis­mus hinzuarbeiten.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)