Zersetzt, was euch zersetzt!

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

»Eines ist Speng­lers spä­hen­dem Jäger­blick, der erbar­mungs­los die Städ­te der Mensch­heit durch­streift, als wären sie die Wild­nis, die sie sind – eines ist die­sem Jäger­blick ver­bor­gen: die Kräf­te, die im Ver­fall frei wer­den. ›Wie scheint doch alles Wer­den­de so krank‹ – der Satz des Dich­ters Georg Tra­kl tran­szen­diert die Speng­ler­sche Land­schaft. In der Welt des gewalt­tä­ti­gen und unter­drück­ten Lebens ist Deka­denz, die die­sem Leben, sei­ner Kul­tur, sei­ner Roheit und Erha­ben­heit die Gefolg­schaft auf­sagt, das Refu­gi­um des Besseren.

Die ohn­mäch­tig, nach Speng­lers Gebot, von Geschich­te bei­sei­te gewor­fen und ver­nich­tet wer­den, ver­kör­pern nega­tiv in der Nega­ti­vi­tät die­ser Kul­tur, was deren Dik­tat zu bre­chen und dem Grau­en der Vor­ge­schich­te sein Ende zu berei­ten wie schwach auch immer ver­heißt. In ihrem Ein­spruch liegt die ein­zi­ge Hoff­nung, es möch­ten Schick­sal und Macht nicht das letz­te Wort behal­ten. Gegen den Unter­gang des Abend­lan­des steht nicht die über­le­ben­de Kul­tur, son­dern die Uto­pie, die im Bil­de der unter­ge­hen­den wort­los fra­gend beschlos­sen liegt.«

Mit die­sen Sät­zen been­de­te Theo­dor Wie­sen­grund Ador­no sei­nen Auf­satz zum 70. Geburts­tag Oswald Speng­lers. Speng­ler, das trieft aus jeder Zei­le, flöß­te ihm Angst ein, und bei aller geis­ti­gen Bril­lanz ent­stand so ein Text, der in punk­to Selbst­ent­lar­vung zu den beein­dru­ckends­ten der Geis­tes­ge­schich­te zählt.

Uns beküm­mern hier nicht der ver­fäl­schen­de Vul­gär­mar­xis­mus, zu dem Ador­no sei­ne Zuflucht nimmt, wenn es gilt, die Macht der Hoch­fi­nanz zu ver­leug­nen und den Waren­pro­du­zen­ten mit der Allein­ver­ant­wor­tung für die gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se zu belas­ten, nicht sein selek­ti­ver Analpha­be­tis­mus, was die Ver­schleie­rung von Herr­schafts­ver­hält­nis­sen durch die soge­nann­te »Pres­se­frei­heit« anbe­langt, und auch nicht das Abschnei­den eines Zitats aus Angst, das Grau­en des Bol­sche­wis­mus nur erwähnt zu sehen.

Uns beküm­mern die zitier­ten Schluß­sät­ze, die nicht in die Ver­gan­gen­heit, son­dern in die Zukunft wei­sen. In ihnen ist jene Wen­de der west­li­chen Lin­ken aufs deut­lichs­te aus­ge­drückt, die ihr ihre heu­ti­ge Gestalt gab. Damals, in der Mit­te des 20. Jahr­hun­derts, war der Traum vom Para­dies der Werk­tä­ti­gen bereits im Gulag ver­en­det. Es gab noch vie­le Kom­mu­nis­ten, doch die Sozi­al­de­mo­kra­ti­sie­rung der west­li­chen Lin­ken und die damit ein­her­ge­hen­de Akzep­tanz der libe­ral­de­mo­kra­ti­schen, kapi­ta­lis­ti­schen Grund­la­gen der west­li­chen Demo­kra­tien zeich­ne­te sich als unauf­halt­sam ab.

Die Hoff­nung auf einen welt­re­vo­lu­tio­nä­ren Erobe­rungs­zug der Sowjet­uni­on war mit den Mil­lio­nen­ver­lus­ten der Roten Armee in die Mas­sen­grä­ber zwi­schen Wol­ga und Spree gesun­ken. Die bür­ger­li­che Welt war wie­der alter­na­tiv­los, und wer noch den klas­si­schen Kom­mu­nis­mus ver­focht, muß­te sich frü­her oder spä­ter die Aus­sichts­lo­sig­keit sei­nes Kampfs ein­ge­ste­hen. In der Möch­te­gern­re­vo­lu­ti­on von 1968 wür­de man das Pos­sen­spiel erle­ben, daß ver­wirr­te Stu­den­ten, Kin­der des Bür­ger­tums, die Arbei­ter der Wirt­schafts­wun­der­zeit zum Klas­sen­kampf auf­zu­sta­cheln versuchten.

Hier, ange­sichts des Schei­terns, begann der lan­ge Marsch des grund­sätz­lich den­ken­den Teils der Lin­ken in die radi­ka­le Zer­set­zung. Das bedeu­te­te die Preis­ga­be revo­lu­tio­nä­rer Zie­le zuguns­ten end­lo­ser Eman­zi­pa­ti­ons­for­de­run­gen. Die Deka­denz, die Zer­set­zung wur­de zugleich Kampf­mit­tel und Selbst­zweck einer Bewe­gung, die der Wirk­lich­keit kein beschreib­ba­res Ide­al mehr ent­ge­gen­zu­set­zen hat­te, son­dern nur noch das Auf­schim­mern der Uto­pie hin­ter dem Hori­zont besaß. Mar­xis­ti­sche Häre­ti­ker wur­den zu Ido­len. Der wei­ße Arbei­ter, dem die Lin­ke sei­ne Wei­ge­rung, sich zum Trä­ger der Welt­re­vo­lu­ti­on zu machen, nie mehr ver­zieh, wur­de ver­ra­ten. Sei­nen Platz nah­men ande­re ein: Frau­en, sexu­ell Devi­an­te, in immer zuneh­men­dem Maße aber die Völ­ker­schaf­ten der Drit­ten Welt. All die­je­ni­gen, die angeb­lich oder tat­säch­lich »ohn­mäch­tig, nach Speng­lers Gebot, von Geschich­te bei­sei­te gewor­fen und ver­nich­tet werden«.

Oft liest man, die Lin­ke habe sich hier neue revo­lu­tio­nä­re Sub­jek­te gesucht. Das ist falsch. Die­se Grup­pen sind für die Lin­ken gera­de kei­ne Sub­jek­te, son­dern Mün­del, in deren Namen immer neue For­de­run­gen erho­ben wer­den, die die Grund­fes­ten von Volk und Staat unter­mi­nie­ren. Das Pro­blem der Lin­ken mit dem Islam besteht gera­de dar­in, daß Mos­lems, anders als Frau­en und sol­che, die es ger­ne wären, zu eigen­stän­di­gem, von der Lin­ken gelös­tem, poli­ti­schen Han­deln fähig sind. Das bedeu­tet: Sie kön­nen die Hand, die sie füt­tert, auch beißen.

Für die aka­de­mi­sche Lin­ke bestand der Haupt­ge­winn frei­lich dar­in, daß sich zu jeder die­ser Grup­pen ein unüber­schau­ba­rer Wust eman­zi­pa­to­ri­scher Theo­rien erstel­len ließ. Anders als Locke und Rous­se­au haben die Theo­re­ti­ker des Femi­nis­mus, der Gen­der stu­dies, Queer stu­dies, Cri­ti­cal whiteness stu­dies oder Post­co­lo­ni­al stu­dies nicht mehr das Ziel, einen ratio­na­len Gesell­schafts­ver­trag zu entwerfen.

Es geht ihnen auch nicht – wie Marx – dar­um, wis­sen­schaft­lich zu bewei­sen, daß die herr­schafts­freie Gesell­schaft das End­ziel der Geschich­te dar­stel­le. Nur noch der Unter­drü­ckungs­zu­stand der jewei­li­gen Mün­del­grup­pe soll bewie­sen wer­den. Vor allem jedoch will man auf­zei­gen, wie die­sen Grup­pen durch die gesell­schaft­li­chen Struk­tu­ren irgend­wel­che Rech­te vor­ent­hal­ten wür­den. Das Patri­ar­chat, der struk­tu­rel­le Ras­sis­mus und vie­ler­lei der Sor­te mehr wur­den zu Feind­bil­dern, denen gegen­über die eman­zi­pa­to­ri­schen, struk­tur­zer­set­zen­den For­de­run­gen erho­ben wurden.

Der Preis die­ses Den­kens ist frei­lich sei­ne Ver­ar­mung, vor allem der Ver­lust jenes Erschau­ens des Gan­zen, wel­ches allein dem poli­ti­schen Phi­lo­so­phen eine Daseins­be­rech­ti­gung neben dem weit prä­zi­ser arbei­ten­den Sozi­al­for­scher mit sei­nen Theo­rien klei­ner und mitt­le­rer Reich­wei­te ver­leiht. Nicht sel­ten wird dann ver­sucht, die­sen Blick auf das Gan­ze zu usur­pie­ren. Beson­ders die Ver­tre­ter der Gen­der­leh­re haben es in der zwei­fel­haf­ten Kunst, jeden nur denk­ba­ren Sach­ver­halt aus der engen Per­spek­ti­ve ihrer eige­nen Dok­trin zu beleuch­ten, zur Meis­ter­schaft gebracht.

Alain Soral gif­te­te dazu ein­mal, daß die Lin­ke, als sie den Mar­xis­mus aus dem Fens­ter warf, das Den­ken voll­stän­dig ein­stell­te und sich dem Obsku­ran­tis­mus der Men­schen­rech­te ergab. Doch gera­de der Obsku­ran­tis­mus macht seit­her die Kampf­kraft lin­ker Ideo­lo­gie aus. Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge analysiert:

»Indem er es auf­ge­ge­ben hat, Zie­le zu defi­nie­ren, und sich dar­auf beschränkt, eine Rich­tung zu ver­fol­gen, hat sich der Lin­ke zum einen viel Angriffs­flä­che erspart, die ihm zu schaf­fen mach­te, solan­ge sei­ne sozia­lis­ti­sche Uto­pie als Rea­li­tät in der Welt war. Zum ande­ren hat er sich damit in eine Logik ver­strickt, der er nicht mehr ent­kom­men kann – und die Gesell­schaft, die sei­nen Ideen folgt, auch nicht, es sei denn als Kon­se­quenz ihres Zusam­men­bruchs: Das Ziel durch eine blo­ße Rich­tung zu erset­zen, impli­ziert, daß es nie einen Punkt geben wird, an dem Lin­ke sagen wer­den: Jetzt haben wir erreicht, was wir woll­ten, und geben uns da- mit zufrie­den, eben weil der Hori­zont, hin­ter dem Uto­pia lie­gen soll, nie erreicht wer­den kann.«

Die Ten­denz end­lo­ser Auf­lö­sung ist von Klei­ne-Hart­la­ge erschöp­fend beschrie­ben. Der stra­te­gi­sche Vor­teil durch eine ver­min­der­te »Angriffs­flä­che« betrifft jedoch weit mehr als die Tat­sa­che, daß sich die Lin­ke nicht mehr für den Kom­mu­nis­mus zu recht­fer­ti­gen hat. Viel wich­ti­ger ist, daß die Bekämp­fung eines Geg­ners, der kein revo­lu­tio­nä­res Ziel vor sich her­trägt, für die Ver­tei­di­ger einer gege­be­nen Ord­nung außer­or­dent­lich schwie­rig ist.

Da ist zunächst die recht­li­che Ebe­ne. Jeder Staat ver­fügt über Geset­ze, die es ihm ermög­li­chen, die­je­ni­gen zu bekämp­fen, die sei­nen Sturz pla­nen. Von Staat zu Staat sehen die­se sehr unter­schied­lich aus, und das fak­ti­sche Ver­hal­ten der Sicher­heits­or­ga­ne ist noch ein­mal etwas ande­res. Jedoch: Der Staats­feind muß immer als sol­cher iden­ti­fi­ziert wer­den, und das ist bei einer revo­lu­tio­nä­ren Bewe­gung um ein Viel­fa­ches ein­fa­cher als bei einer bloß zersetzenden.

Am meis­ten gilt ist dies für einen funk­tio­nie­ren­den Rechts­staat. Er ist dem Zer­set­zer hilf­los preis­ge­ge­ben. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt konn­te die KPD ver­bie­ten, aber nicht die Frank­fur­ter Schu­le. Wenn die juris­ti­sche Ebe­ne ver­sagt, bleibt die gesell­schaft­li­che. Die­se kann zwar zur Repres­si­on schrei­ten, jedoch – des­sen soll­ten sich auch die­je­ni­gen bewußt blei­ben, die unter den sehr rea­len Fol­gen der poli­ti­schen Kor­rekt­heit zu lei­den haben – sind die ihr zu Gebo­te ste­hen­den Mit­tel deut­lich harmloser.

Und auch hier ist es ein­fa­cher, gegen einen zu mobi­li­sie­ren, der den Umsturz for­dert, als gegen einen, der nicht die revo­lu­tio­nä­re Gewalt for­dert, auch wenn das, was er sonst ver­langt, an der Lebens­fä­hig­keit der Gemein­schaft nagen möge.

Bereits die blo­ße Argu­men­ta­ti­on gegen die radi­kal zer­set­zen­de Lin­ke ist auf­wen­dig und schwie­rig. In sei­nem Buch Die libe­ra­le Gesell­schaft und ihr Ende demons­triert Klei­ne-Hart­la­ge etwas unfrei­wil­lig das Pro­blem jedes Kon­ser­va­tis­mus, der gegen die Lin­ke auf Insti­tu­tio­nen setzt. Am Ende eines Kapi­tels über ideo­lo­gi­sche  Struk­tur­zer­stö­rung  schreibt er: »Dabei ist es nicht per se ver­werf­lich, mehr indi­vi­du­el­le Frei­heit oder mehr sozia­le Gerech­tig­keit zu for­dern, sofern man sich der Beschrän­kun­gen bewußt ist […]«, und es folgt ein Rat­ten­schwanz, den hier zu zitie­ren der Platz nicht reicht.

»Frei­heit und Gerech­tig­keit!« etwas kon­kre­ti­siert (Frei­heit von was? Gerech­tig­keit für wen?), und man hat eine For­de­rung, die ein­fach zu ver­mit­teln ist und gegen die sich nur mit gro­ßem Auf­wand argu­men­tie­ren läßt. Wer sich vom Obsku­ran­tis­mus der Men­schen­rech­te lei­ten läßt, ver­fügt im herr­schafts­frei­en Dis­kurs über gute Kar­ten. Es ist unglaub­lich anstren­gend, ihm oder auch nur dem Publi­kum zu ver­mit­teln, war­um etwa die For­de­rung nach Blei­be­recht für Flücht­lin­ge oder die nach Gleich­be­rech­ti­gung für alter­na­ti­ve Fami­li­en­mo­del­le nicht min­der zer­stö­re­risch ist als der Ruf nach der Dik­ta­tur des Proletariats.

Die viel­leicht größ­te Stär­ke jeder rein zer­set­zen­den Ideo­lo­gie sind jedoch ihre gerin­gen mora­li­schen Kos­ten. Ihre Zer­stö­rungs­kraft steht in einem irr­wit­zi­gen Ver­hält­nis zu der kaum bis gar nicht vor­han­de­nen Gewis­sens­be­las­tung. Kein zeit­ge­nös­si­scher Lin­ker läuft mehr mit der Mau­er­pis­to­le durch die Lan­de. Die Angrif­fe der Lin­ken rich­ten sich auf die Struk­tu­ren gewach­se­ner Gemein­schaf­ten; das ist weder Mord noch Tot­schlag, auch wenn es zu bei­dem füh­ren kann.

Von den Kin­der­op­fern zer­stör­ter Fami­li­en­struk­tu­ren bis zu den Gefah­ren eines gekipp­ten Stadt­vier­tels für sei­ne Bewoh­ner – nie ist der Lin­ke als Täter sicht­bar. Die bloß mit­tel­ba­re Schä­di­gung wird weder von ihm selbst noch von der über­wäl­ti­gen­den Mehr­heit sei­ner Mit­men­schen in glei­cher Wei­se wahr­ge­nom­men, als wäre es eine per­sön­li­che Tat.

Poli­ti­sches Han­deln ver­ur­sacht immer auch Schä­den. Es wird aber um ein Viel­fa­ches ein­fa­cher, wenn die­se Schä­den ein­fach so pas­sie­ren, als wenn sie von einer zure­chen­ba­ren Stel­le aus ange­ord­net wer­den. Der Revo­lu­tio­när schrei­tet zum bewaff­ne­ten Kampf, der Zer­set­zer unter­mi­niert die Grund­la­gen, auf denen die Gemein­schaft beruht. Letz­te­rer ist der Gefähr­li­che­re, doch er wird als der Harm­lo­se­re wahr­ge­nom­men. Es ist viel schwie­ri­ger, ihn zu bekämpfen.

Da nun aber die kon­kre­ten Zie­le das untrüg­li­che Erken­nungs­zei­chen des revo­lu­tio­nä­ren Anspruchs sind, gleich­sam sein Kains­mal, an wel­chem ihn auch der dümms­te unter den Geg­nern sofort erkennt, geht jede poli­ti­sche Bewe­gung, wenn sie von der Revo­lu­ti­on zur Zer­set­zung über­geht, fol­gen­den Han­del ein: Sie erkauft sich eine Tarn­kap­pe um den Preis, die Gestal­tung der Zukunft auch nur den­ken zu kön­nen. Ador­no und allen, die sich von der Deka­denz eine Erlö­sung aus dem Grau­en der Geschich­te erhof­fen, ist dies gleich­gül­tig. Das lin­ke Fuß­volk, ein­schließ­lich des intel­lek­tu­el­len Pre­ka­ri­ats, denkt gar nicht so weit, son­dern glaubt, daß ihre ver­bes­ser­te Welt ein­fach wei­ter funk­tio­nie­ren wür­de wie bisher.

Wie steht es mit ande­ren? Es ist in den letz­ten Jah­ren auf der Rech- ten ein Milieu ent­stan­den, das mit der radi­kal zer­set­zen­den Lin­ken eini­ge erstaun­li­che Ähn­lich­kei­ten hat. Sein bereits kenn­zeich­nends­tes Merk­mal ist, daß es noch nicht ein­mal wirk­lich benannt ist. Mit »Wider­stands- milieu« hat es Götz Kubit­schek ein­mal pro­biert, doch das ist nicht hän­gen­ge­blie­ben. Die Fein­de reden von »Rech­ten«, »Rechts­po­pu­lis­ten« oder »Rechts­ex­tre­men«. Jedoch exis­tiert jetzt die­ses Milieu, das in Deutsch­land die AfD, die Iden­ti­tä­re Bewe­gung und eine Rei­he neu­rech­ter Strö­mun­gen und Pro­jek­te umfaßt. Wo will es hin? Das weiß es selbst nicht. Es könn­te nur eine Rich­tung ange­ben, die Ver­tei­di­gung des Eige­nen. Schwer, dage­gen zu sein, nicht wahr?

Die­ses Milieu ist das Pro­dukt einer ver­gif­te­ten Öffent­lich­keit und an die­se angepaßt. Es ist nur mög­lich in einer Zeit, auf wel­cher der Zwang zum Wei­ter­funk­tio­nie­ren des Sys­tems schon des­halb als eine uner­meß­li­che Alter­na­tiv­lo­sig­keit las­tet, weil die Kos­ten einer Kehrt­wen­de so gigan­tisch wären, daß nie­mand sie zu ver­ant­wor­ten ver­mag. Mögen die Kos­ten des »Wei­ter so!« noch höher sein, zumin­dest muß nie­mand sei­nen Namen dar­un­ter­set­zen. In die­ser Zeit sind sowohl die Lin­ke als auch die Rech­te zu Joke­res­ken gewor­den. Zu Hun­den, die Autos nach­ja­gen und gar nicht wüß­ten, was sie machen soll­ten, falls sie tat­säch­lich ein­mal eines zu fas­sen bekämen.

Auf der Rech­ten bedeu­tet das für den einen eine Abkehr vom Sek­tie­rer­tum natio­na­ler Revo­luz­zer, für den ande­ren die Abkehr von der Insti­tu­ti­ons­pfle­ge eines sich in der Tech­no­kra­tie ver­lie­ren­den Kon­ser­va­tis­mus. Gewon­nen haben bei­de: end­lich, end­lich Hand­lungs­frei­heit. Nicht mehr in den bere­chen­ba­ren Nischen des Sys­tems ver­rot­ten. End­lich etwas bewe­gen. Doch wofür? Nur um das Estab­lish­ment zu ärgern? Aus Freu­de am Cha­os? Um den Glo­ba­lis­ten vor dem unver­meid­li­chen Gro­ßen Aus­tausch noch ein­mal in die Sup­pe zu spucken?

Die Ant­wort liegt in den Kräf­ten, die im Ver­fall frei­wer­den. Ador­no glaub­te, daß die­se sei­ner Wahn­vor­stel­lung vom Ende der Vor­ge­schich­te dienst­bar sein müß­ten, das in Wahr­heit ein Ende der Geschich­ten ist. Er glaub­te, daß im Ver­fall die­je­ni­gen stark wür­den, die die­sem Leben die Gefolg­schaft auf­kün­di­gen. Ist das so? Was haben wir zu ver­lie­ren? Top, die Wet­te gilt. Zer­setzt, was euch zersetzt! ¡

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)