Querfrontpotential? Populismus bei Mouffe und Laclau

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Es ist ein Dr. Ingo Elbe, der seit gerau­mer Zeit bei lin­ken Semi­na­ren über den »faschis­ti­schen Rechts­phi­lo­so­phen« Carl Schmitt des­in­for­miert und dabei aus­führt, daß des­sen kri­ti­sche Relek­tü­re von »links« nicht frucht­bar gemacht wer­den kön­ne, wol­le man sich nicht selbst mit men­schen­feind­li­chem Gedan­ken­gut kon­ta­mi­niert sehen. Und so war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis Elbe, Pri­vat­do­zent an der Uni­ver­si­tät Olden­burg, Chan­tal Mouf­fe (geb. 1943) und Ernes­to Laclau (1935 –2014) zu sei­nen per­sön­li­chen wie ideen­po­li­ti­schen Geg­nern inner­halb des – im wei­tes­ten Sin­ne – eige­nen Lagers sti­li­sie­ren mußte.

Denn wie etwa zahl­rei­che Autoren des post­mar­xis­ti­schen Tra­di­ti­ons­ver­lags Mer­ve vor ihnen haben auch die lin­ken Den­ker Mouf­fe und Laclau Schmitt als poli­ti­schen Theo­re­ti­ker ent­deckt, als Fund­gru­be für eine gegen­warts- und zukunfts­be­zo­ge­ne Kri­tik der libe­ral- demo­kra­ti­schen Mise­re. Schlim­mer noch: Laclau und Mouf­fe sehen dane­ben in der lin­ken Abkehr vom »Volk« eine Gefahr, ja affir­mie­ren gar einen Popu­lis­mus des ein­fa­chen Volks gegen das auf­zu­bre­chen­de Kar­tell aus poli­ti­scher und wirt­schaft­li­cher Oligarchie.

Ent­spre­chend auf­ge­schreckt reagiert die anti­fa­schis­ti­sche Geis­ti­ge-Hygie­ne-Frak­ti­on um Dr. Elbe. In einer Ver­an­stal­tung der links­par­tei­na­hen Rosa-Luxem­burg-Stif­tung mit dem Titel »Die post­mo­der­ne Quer­front« griff Elbe im Juni Laclau und Mouf­fe als Vor­den­ker des Links­po­pu­lis­mus an, als »Irra­tio­na­lis­ten« mit Schmitt im Hand­ge­päck, als »ideo­lo­gi­sche Quer­front«. Quer­front! – Kein Vor­wurf könn­te aus Elbes Mund (oder Feder) schlim­mer sein, gilt doch der mit die­sem Stig­ma ver­se­he­ne Lin­ke in den Augen der ideo­lo­gi­schen Sze­ne­po­li­zei als Abweich­ler, als fort­an nicht mehr zitier­fä­hig, als Sub­jekt, das ent­tarnt wer­den muß. Ganz in die­sem Sin­ne arbei­tet Elbe, dies nur am Ran­de, der­zeit an einem Pro­jekt mit dem Titel »Die post­mar­xis­ti­sche Quer­front – Chan­tal Mouf­fes Theo­rie des Poli­ti­schen als Sozi­al­phi­lo­so- phie des auto­ri­tär-maso­chis­ti­schen Charakters«.

Nun ist Elbe hier­zu­lan­de nicht der ein­zi­ge lin­ke Akti­vist oder Theo­re­ti­ker, der sich am Duo Laclau/Mouffe abar­bei­tet; viel­mehr gehört osten­ta­ti­ves »Links­po­pu­lis­mus«-Bashing (ob nun gegen Laclau/Mouffe oder gegen ein real­po­li­ti­sches lin­kes Tan­dem namens Wagenknecht/Lafontaine) zum guten Ton einer betont urba­nen, kos­mo­po­li­ti­schen und eman­zi­pa­to­ri­schen Lin­ken von Jung­le World bis zu Links­par­tei­netz­wer­ken wie dem »Forum Demo­kra­ti­scher Sozia­lis­mus« oder dem Gros der par­tei­ei­ge­nen Jugendverbände.

Lin­ker Anti­links­po­pu­lis­mus ist dabei zuvor­derst eine bun­des­deut­sche Domä­ne, wäh­rend spe­zi­ell in Süd­eu­ro­pa die Strö­mun­gen der poli­ti­schen Lin­ken ver­su­chen, Lac­laus und Mouf­fes Ana­ly­sen in poli­ti­sche Pra­xis zu über­set­zen. Doch was macht sie zur Ziel­schei­be betont »volks­fer­ner« lin­ker Krei­se, wie­so wer­den sie unter »Quer­front« sub­su­miert, wo immer der Vor­wurf mit­schwingt, die poli­ti­sche Rech­te zu begüns­ti­gen? Was ist Popu­lis­mus in die­sem Sin­ne, wo lie­gen die ideel­len Wur­zeln, der meta­po­li­ti­sche Mehr­wert, tat­säch­li­che Anknüpfungspunkte?

Laclau, argen­ti­ni­scher Poli­tik­pro­fes­sor zuletzt in Essex, wie auch sei­ne Ehe­frau Mouf­fe, bel­gi­sche Phi­lo­so­phin mit Lehr­auf­trä­gen u. a. in Lon­don, stam­men aus einer undog­ma­ti­schen  mar­xis­ti­schen  Rich­tung, die sich stark am ita­lie­ni­schen Den­ker Anto­nio Gram­sci ori­en­tiert. Dabei haben sich die his­to­ri­schen und öko­no­mi­schen Rah­men­be­din­gun­gen, in denen Laclau und Mouf­fe arbei­ten, im Ver­gleich zu denen ihres geis­ti­gen Ahnen gänz­lich geän­dert. Der intel­lek­tu­el­le Kopf der ita­lie­ni­schen Kom­mu­nis­ten agier­te noch im direk­ten Wider­stand zum Faschis­mus (und sei­nem »Bei­werk« in Form der Mon­ar­chie) und ver­such­te, eine brei­te, volks­na­he, popu­la­re Alli­anz (oder, mit einem Ter­mi­nus Laclaus/Mouffes: »Äqui­va­lenz­ket­te«) gegen die­se »reak­tio­nä­re« Dop­pel­herr­schaft aus Duce und König zu formieren.

Laclau und Mouf­fe sehen sich dem­ge­gen- über mit dem all­um­fas­sen­den Regime des tech­no­kra­ti­schen, volks­fer­nen, bis­wei­len abs­trak­ten Neo­li­be­ra­lis­mus kon­fron­tiert, dem sie – in Anleh­nung an Gram­scis popu­la­re Alli­anz – eine Theo­rie des neu­en Popu­lis­mus ent­ge­gen­stel­len wollen.

Dabei fol­gen sie zunächst der »typisch« popu­lis­ti­schen Dicho­to­mie Volk ver­sus Eli­te, drü­cken es aber ter­mi­no­lo­gisch gewen­det als »Anru­fung der Sub­al­ter­nen gegen die Macht­ha­ber« (Laclau) aus – und wer­fen ortho­dox mar­xis­tisch-leni­nis­ti­schen Bal­last über Bord. Ange­hö­ri­ger des Vol­kes ist hier jeder, der sich qua Enga­ge­ment im gemein­sa­men Stre­ben (im Regel­fall gegen die herr­schen­de »Olig­ar­chie«) zu ihm bekennt. Wie bei Gram­sci erfolgt die Volks­ge­ne­se also gewis­ser­ma­ßen vol­un­ta­ris­tisch, nicht über Abstam­mung; der Popu­lus ist daher – ähn­lich wie bei Hegel – schlicht­weg das orga­ni­sier­te Volk.

Für die­ses Volk soll das »Pro­jekt einer radi­ka­len und plu­ra­len Demo­kra­tie« im Zei­chen einer »Refor­mu­lie­rung der sozia­lis­ti­schen Idea­le« ent­wor­fen wer­den; Idea­le, die durch den rea­len Sozia­lis­mus des »Ost­blocks« eben­so des­avou­iert wur­den wie durch ähn­li­che Expe­ri­men­te in Asi­en. Der  Ent­wurf  Laclaus/Mouffes, der sich von ortho­dox-mar­xis­ti­schen Auf­fas­sun­gen eben­so frei­macht wie von »post­mo­der­nen« lin­ken Ent­wick­lun­gen, ist dem­entspre­chend nicht »ganz­heit­lich« oder »total« wie noch der­je­ni­ge Lenins oder Maos.

Laclau und Mouf­fe wol­len die »radi­ka­le Demo­kra­tie«, der eine »sozia­lis­ti­sche Dimen­si­on (die Abschaf­fung kapi­ta­lis­ti­scher Pro­duk­ti­ons­ver­hält­nis­se)« inne­wohnt; sie negie­ren aber die »Vor­stel­lung, daß aus die­ser Abschaf- fung not­wen­dig die Besei­ti­gung ande­rer Ungleich­hei­ten folgt«, wie sie in ihrem gemein­sa­men Stan­dard­werk Hege­mo­nie und radi­ka­le Demo­kra­tie schrei­ben. Die par­la­men­ta­ri­sche Demo­kra­tie soll erhal­ten blei­ben, aber – mit einem stark links­ge­wen­de­ten Schmitt – vor der All­macht des wirt­schaft­li­chen Libe­ra­lis­mus und sei­ner Olig­ar­chen zuguns­ten der »Sub­al­ter­nen«, also der brei­ten Schich­ten eines Vol­kes, geschützt wer­den, indem das Prin­zip der Volks­sou­ve­rä­ni­tät zurück in sei­ne Rech­te gesetzt wird.

Es geht daher bei die­sem links­po­pu­lis­ti­schen Kon­zept um die »Demo­kra­ti­sie­rung von Demo­kra­tie« (Oli­ver Mar­chart) gegen die uni­ver­sa­le Hege- monie eines nur klei­nen Krei­sen nüt­zen­den Neo­li­be­ra­lis­mus. Es geht um die lin­ke Wie­der­an­eig­nung von emo­tio­na­len Kon­zep­tio­nen wie dem Mythos-Sti­mu­lans Geor­ges Sorels, um die Ver­söh­nung von sozia­lis­ti­schen Idea­len und plu­ra­lis­ti­scher Demo­kra­tie, fer­ner in gewis­sem Sin­ne um ein neu­er­li­ches »Ins-Volk-Gehen« der Lin­ken und eine Akzep­tanz des poli­ti­schen Geg­ners als Gesprächs­part­ner – womit zugleich die wesent­li­chen Kri­tik­punk­te der anti­po­pu­lis­ti­schen Lin­ken skiz­ziert sind.

Es ist an die­ser Stel­le nicht not­wen­dig, die ein­zel­nen, kom­ple­xe­ren Ideen­li­ni­en nach­zu­zeich­nen, die das post­mar­xis­ti­sche Werk Lac­laus und Mouf­fes prä­gen. Ent­schei­dend für die Stif­tung eines lin­ken Popu­lis­mus, ent­schei­dend also für den Kon­text des »Querfront«-Vorwurfs sind allein fol­gen­de drei Aspekte:

1.) erkann­ten bei­de als ers­te lin­ke Den­ker der Gegen­wart an, daß die Lin­ke die emo­tio­na­le Sphä­re wie­der betre­ten müs­se. Man kön­ne, so Mouf­fe tref­fend in ihrer Schrift Ago­nis­tik, nicht Poli­tik betrei­ben, »ohne ›Lei­den­schaf­ten‹ als trei­ben­de Kraft auf dem Feld der Poli­tik zur Kennt­nis zu neh­men«. Die­se unum­stöß­li­che Tat­sa­che wur­de in der rein ratio­na­lis­tisch bis intel­lek­tua­lis­tisch gepräg­ten Lin­ken lan­ge igno­riert; auch weil man sich nicht direkt oder indi­rekt der Gefahr aus­set­zen woll­te, mit dem »Stamm­tisch« zu koope­rie­ren, ja zu »volks­tü­melnd« zu sein.

2.) betont Mouf­fe, daß Kon­sens­be­stre­bun­gen lin­ker Kräf­te oder die Leug­nung der Schmitt­schen Freund-Feind-Schei­dung apo­li­tisch sei­en. Das Aner­ken­nen des Vor­han­den­seins eines rea­len Geg­ners sei zen­tral, und die­ser müs­se ent­spre­chend her­aus­ge­stellt werden.
Die­se Kri­tik rich­tet sich impli­zit an die ton­an­ge­ben­de post­mo- der­ne Lin­ke, die etwa die Dicho­to­mie »Wir da unten« gegen »Die da oben« für min­des­tens regres­siv, bis­wei­len sogar für struk­tu­rell anti­se­mi­tisch hält und davor warnt, im poli­ti­schen Kampf gegen  den »abs­trak­ten« Kapi­ta­lis­mus kon­kre­te Geg­ner zu benen­nen oder zu »per­so­na­li­sie­ren«, etwa im Zuge einer kri­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit der Ban­kiers­kas­te o. ä.

3.) wird klar­ge­stellt, daß die Unter­schie­de inner­halb des herr­schen­den Macht­kar­tells der eta­blier­ten Par­tei­en nur mar­gi­nal seien.
Es gebe in Zei­ten des neo­li­be­ra­len Kapi­ta­lis­mus kei­nen fun­da­men­ta­len Dis­sens mehr zwi­schen den ein­zel­nen poli­ti­schen Lagern, und daher »ver­su­chen sie, ihre Pro­duk­te mit Hil­fe von Wer­be­agen­tu­ren durch cle­ve­res Mar­ke­ting zu ver­kau­fen«, so Mouf­fe in der Schlüs­sel­schrift Über das Poli­ti­sche. Gegen die­se Ent­po­li­ti­sie­rung im Gefol­ge des herr­schen­den Zeit­geis­tes will Mouf­fe daher die hier unter »Ers­tens« und »Zwei­tens« genann­ten Aspek­te zurück in das Poli­ti­sche brin­gen: Lei­den­schaft und Pola­ri­sie­rung brei­ter Schich­ten gegen eine die Volks­sou­ve­rä­ni­tät negie­ren­de Macht der Tech­no­kra­ten und Kapitalisten.

Links­po­pu­lis­mus im Sin­ne Laclaus/Mouffes ist also – zusam­men­ge­faßt – eine poli­ti­sche Rich­tung, »die eine Samm­lung unter­schied­li­cher Ele­men­te sub­al­ter­ner Klas­sen anstrebt oder rea­li­siert; sie ver­sucht, die herr­schen- den poli­tisch-öko­no­mi­schen Füh­rungs­trup­pen anzu­grei­fen (abzu­lö­sen), um sozi­al gerech­te­re, natio­nal-sou­ve­rä­ne, demo­kra­tisch-selbst­be­stimm­te Poli­ti­ken in Angriff zu neh­men«. Die­se Defi­ni­ti­on, die in Z. Zeit­schrift Mar­xis­ti­sche Erneue­rung (Sept. 2016) von Die­ter Boris mit kri­ti­schem Wohl­wol­len for­mu­liert wird, trifft im wesent­li­chen zu; sie muß gleich­wohl zwin­gend um die Dimen­si­on der Gefühls­ebe­ne ergänzt werden.

Daß in die­sem Ideen­kon­glo­me­rat Laclaus/Mouffes Quer­front­po­ten­ti­al auf­scheint, ist nicht nur anti­fa­schis­ti­schen Akteu­ren auf­ge­fal­len. Alain de Benoist bezieht sich bei sei­nen Arbei­ten zum The­men­kom­plex des Popu­lis­mus zwar vor allem auf den anti­li­be­ra­len lin­ken Phi­lo­so­phen Jean-Clau­de Michéa, der an einem Popu­lisme trans­ver­sal, einem Quer­front­po­pu­lis­mus also, arbei­tet, weiß sich mit Laclau/Mouffe aber in wesent­li­chen Punk­ten einig: Wie bei sei­nen lin­ken Gegen­spie­lern ver­tritt auch er das Prin­zip akti­ver Staats­bür­ger­schaft, teilt auch er den Sinn fürs Gemein­wohl und gemein­sa­me Wer­te, fer­ner die instink­ti­ve Abnei­gung gegen Finanz­ka­pi­ta­lis­mus und all­um­fas­sen­de Markt­lo­gik, sieht auch er ein dau­er­haf­tes Revi­val des Popu­lis­mus als poli­ti­sches Konzept.

Benoists Popu­lis­mus wen­det sich gegen die Bevor­mun­dungs­po­li­tik der Eta­blier­ten, die nur dann nach »mehr Demo­kra­tie« rufen, wenn es in ihrem Sin­ne erscheint. Die Ver­un­glimp­fung des Popu­lis­mus durch eben­die­se Eta­blier­ten, ihr »Anti­po­pu­lis­mus«, die letzt­end­li­che Gering­schät­zung für Demo­kra­tie und den Sou­ve­rän (das Volk): All das näh­re die Gene­se neu­er Popu­lis­men. Solan­ge die Herr­schen­den also han­deln, wie sie han­deln, so lan­ge wird es popu­lis­ti­sche Erschei­nun­gen geben, die Benoist frucht­bar machen möch­te gegen das herr­schen­de Kartell.

Alain de Benoists Popu­lis­mus-Theo­rie ist dabei mit der­je­ni­gen von Laclau/Mouffe ideen­po­li­tisch bis zu einem bestimm­ten Punk­te kon­gru­ent, obwohl die genann­ten Den­ker aus ver­schie­de­nen Lagern und geis­tes­ge­schicht­li­chen Milieus stam­men. Der wohl ent­schei­den­de Unter­schied zwi­schen dem neu­rech­ten Vor­den­ker Benoist und den links­ori­en­tier­ten Popu­lis­ten ist letzt­lich, daß Benoist davon aus­geht, eine direk­te­re Demo­kra­tie (anstel­le der jet­zi­gen reprä­sen­ta­tiv-libe­ra­len) set­ze a prio­ri vor- aus, was Laclau/Mouffe leug­nen: Die »Exis­tenz eines rela­tiv homo­ge­nen Vol­kes«, »das sich des­sen bewußt ist, was es eigent­lich ist«, wie Benoist bereits 1986 in sei­ner Mono­gra­phie zur Demo­kra­tie arti­ku­lier­te.

Laclau/Mouffe wol­len ein »Volk« kon­stru­ie­ren, das sich in gemein­sa­men gesell­schaft­li­chen Kämp­fen (z. B. gegen eine volks­fer­ne Eli­te) aus sozia­len Grup­pen und Ein­zel­per­so­nen brei­ter Schich­ten kon­sti­tu­iert; Benoist dem- gegen­über weist dar­auf hin, daß es von Geburt an ein »Schon-Vor­han­de­nes« gebe, »einen Hin­ter­grund, der den Rah­men bil­det für die Kon­struk­ti­on des Selbst« – eben ein Volk nicht nur im Sin­ne von Demos, son­dern auch (aber wie­der­um nicht aus­schließ­lich) im Sin­ne von Eth­nos.

In der gegen­wär­tig herr­schen­den (Un-)Ordnung der Euro­päi­schen Uni­on und der ent­po­li­ti­sier­ten Tech­no­kra­tie des Libe­ral­ka­pi­ta­lis­mus sieht Alain de Benoist nun die Stun­de des Volks, ja die Stun­de des Popu­lis­mus gekom­men; er for­mie­re sich als »Bewe­gung neu­en Typs« (so die Bezeich­nung in sei­ner neu­en Schrift Le Moment popu­lis­te), als Revol­te des Vol­kes gegen die Clas­se diri­ge­an­te – die herr­schen­de poli­ti­sche Klas­se –, als Revol­te der Gemein­schafts­be­für­wor­ter gegen die libe­ra­le Hege­mo­nie und ihre indi­vi­dua­lis­ti­schen Para­dig­men, als Revol­te der Glo­ba­li­sie­rungs­kri­ti­ker – ob links oder rechts – gegen die »Glo­ba­lis­ten« jeder Cou­leur. Wie Laclau/Mouffe sieht Benoist den popu­lis­ti­schen Moment auch des­halb gekom­men, weil die Völ­ker nicht mehr län­ger akzep­tie­ren, daß das Ide­al der libe­ra­len Ord­nung in sei­nen real­po­li­ti­schen Kon­se­quen­zen »Regie­ren ohne das Volk« oder aber, wie in eini­gen Mit­glieds­staa­ten der EU, sogar »Regie­ren gegen das Volk« bedeutet.

In Spa­ni­en ist die­ses dif­fu­se Gefühl für die Estab­lish­ment­pra­xis des Gegen-das-Volk-Regie­rens beson­ders stark, und Spa­ni­en ist denn auch das Land, in dem die Ideen Lac­laus und Mouf­fes stark rezi­piert wer­den. Neben Fach­fra­gen (Aus­rich­tung der spa­ni­schen Poli­tik auf Immo­bi­li­en- und Bau­bran­che, Aus­teri­täts­po­li­tik, Mas­sen­ar­beits­lo­sig­keit) setzt Pode­mos bewußt auf popu­lis­ti­sche Theo­rie und Pra­xis. Die Par­tei um Pablo Igle­si­as ver­tritt seit 2014 zuge­spitz­te Posi­tio­nen in bezug auf die »Kas­ten« der Poli­ti­ker und der ihnen höri­gen Jour­na­lis­ten, die abge­ho­ben vom»Volk« agier­ten und durch Kor­rup­ti­on und Klep­to­kra­tie gekenn­zeich­net seien.

Der Begriff der »Kas­te« ist dabei ele­men­ta­rer Bestand­teil der Pode­mos-Ver­laut­ba­run­gen; er wirkt inte­grie­rend auf Unzu­frie­de­ne jeder Cou­leur und jeder gesell­schaft­li­chen Schicht, die aus ganz unter­schied­li­chen Moti­ven die Machen­schaf­ten des herr­schen­den Blocks ableh­nen und sich in die­ser Ableh­nung gemein mit vie­len ande­ren Men­schen wissen.

Ini­go Erre­jón, Poli­tik­wis­sen­schaft­ler und »Num­mer zwei« von Pode­mos nach Igle­si­as, ist ver­ant­wort­lich für die Wahl­kampf­stra­te­gien der lin­ken Popu­lis­ten; er beruft sich dabei nament­lich auf Ernes­to Laclau und Chan­tal Mouf­fe. Erre­jón befin­det popu­lis­ti­sche Mar­kie­run­gen wie zu errei­chen­de »ech­te Demo­kra­tie« (als Gegen­bild zur der­zeit herr­schen­den) oder eben die abge­ho­be­ne »Kas­te« für unver­zicht­bar; die »lee­ren Signi­fi­kan­ten« (Laclau/Mouffe) wür­den benö­tigt, um einen gemein­sa­men Bezugs­punkt aller Unzu­frie­de­nen und Aus­ge­schlos­se­nen – in lin­ker Dik­ti­on: aller »Sub­al­ter­nen« – zu schaffen.

Wie im Fal­le von Jean-Luc Mélen­chon und sei­ner »Links­front« in Frank­reich ver­sucht auch der Links­po­pu­lis­mus Mar­ke Pode­mos, posi­ti­ve Bezug­nah­men auf Patrio­tis­mus und Vater­land in das moder­ne lin­ke Pro­gramm zu inte­grie­ren. Damit eckt man aber im wei­te­ren lin­ken Spek­trum – inner- und außer­halb Spa­ni­ens – durch­aus an und sorgt für Aus­fran­sun­gen am lin­ken Rand, die die Gefahr sehen, vor­han­de­ne Unzu­frie­den­heit poten­ti­ell »rechts« oder »links-natio­nal« aufzuladen.

Mit Laclau zeigt sich auch Erre­jón in einem Inter­view in der Zeit­schrift Luxem­burg selbst unsi­cher, wie »man von der Unzu­frie­den­heit, von dem unter­schied­li­chen Leid, zu einem gemein­sa­men Wil­len« kom­men kön­ne. Doch mit Mouf­fe ver­weist er auf die fak­ti­sche Not­wen­dig­keit, eine neue Dicho­to­mi­sie­rung im Sin­ne einer Auf­spal­tung von »Wir« und die »Ande­ren« her­bei­zu­füh­ren bzw. zu ver­stär­ken. Der wei­te­re Weg der Laclau/­Mouf­fe-Anhän­ger ist dabei aber noch nicht fest­ge­legt. Erre­jón ver­sucht mitt­ler­wei­le im Sin­ne Miché­as (»Nicht links, nicht rechts, son­dern trans­ver­sal«) oder Robert B. Reichs aus­zu­grei­fen, was den promp­ten Wider­spruch radi­ka­ler Lin­ker findet.

Eine wei­te­re Her­aus­for­de­rung des von Laclau und Mouf­fe inspi­rier­ten Links­po­pu­lis­mus, wie er von Mélen­chon in Frank­reich oder Igle­si­as  in Spa­ni­en ver­kör­pert wird, ist die Dis­kus­si­on dar­über, wer nun eigent­lich »das Volk« oder die »Volks­klas­sen« dar­stellt, mit denen man gemein­sam gegen »die da oben« zu agie­ren gedenkt. Es ist dies ein genu­in lin­kes Pro­blem, mit dem sich kaum ein rech­ter Popu­lis­mus kon­fron­tiert sieht, da im rech­ten Beritt über­wie­gend Klar­heit dar­über herrscht, wer zum Volk gehört und wer nicht.

Die Lin­ke hat den Nach­teil, daß sie ihre eige­ne Vor­stel­lung von »Volk« erst aus­zu­dis­ku­tie­ren hät­te, was dadurch wesent­lich erschwert wird, daß wei­te Tei­le der Lin­ken an die­sem Dis­kurs Des­in­ter­es­se zei­gen, weil man die blo­ße Gefahr einer Annä­he­rung an rech­te Posi­tio­nen abso­lut­setzt. Der »volks­na­he« oder »popu­lar-natio­na­le« (Gram­sci) Flü­gel des Links­po­pu­lis­mus, der sich posi­tiv auf »Volk« oder »Nati­on« und auf einen gemein­sa­men Kampf gegen die Nomen­kla­tu­ra bezieht, wird daher bereits auf­grund der blo­ßen Ver­wen­dung die­ser (eigent­lich mit Inhal­ten zu fül­len­den) Reiz­wör­ter immer wie­der in die Nähe der »Quer­front« gerückt und poli­tisch bekämpft.

Die­se ver­schie­de­nen Blo­cka­den für einen lin­ken Popu­lis­mus, die spe­zi­ell ja in Deutsch­land zu ver­zeich­nen sind, ändern nichts an der Tat­sa­che, daß eini­ge the­ma­ti­sche Anlie­gen von Laclau und Mouf­fe beden­kens­wert erschei­nen, etwa der Kampf gegen die enor­me Macht­kon­zen­tra­ti­on (wirt­schaft­li­cher und poli­ti­scher Natur) olig­ar­chi­scher Struk­tu­ren auch in West­eu­ro­pa; die Bean­stan­dung neo­li­be­ra­ler Total­durch­drin­gung aller gesell­schaft­li­chen Teil­be­rei­che; die prin­zi­pi­el­le Geg­ner­schaft zu einem indi­vi­dua­lis­ti­schen Regime, in dem jede Per­son nur noch als »Unter­neh­mer sei­ner selbst« (Michel Fou­cault) ver­stan­den wird; schließ­lich die Ableh­nung der neo­li­be­ra­len Pen­sée uni­que, der alter­na­tiv­lo­sen Logik des Mark­tes und sei­ner poli­tisch folg­sa­men Akteu­re der gro­ßen »Mit­te«- Par­tei­en, ob sie nun christ- oder sozi­al­de­mo­kra­tisch auftreten.

Die­se Anlie­gen kön­nen sei­tens der deutsch­spra­chi­gen rech­ten Intel­li­genz schad­los und ohne wirk­mäch­ti­ge Kon­kur­renz adap­tiert wer­den, da die hie­si­ge »ver­welt­bür­ger­lich­te Lin­ke« (Wolf­gang Stre­eck) die Stun­de des Popu­lis­mus aus ideo­lo­gi­schen wie mora­li­schen Moti­ven her­aus unbe­ach­tet ver­strei­chen las­sen wird. Doch die­se Stun­de rückt näher: Um so abge­ho­be­ner von den Belan­gen des »ein­fa­chen Vol­kes« und um so lebens­fer­ner sich die herr­schen­de Klas­se sti­li­siert, um so stär­ker wird die Gegen­be­we­gung in Rich­tung einer neu­en Suche nach Ver­wur­ze­lung und Ver­or­tung, nach sozia­ler Für­sor­ge und soli­da­ri­scher Gemein­schaft in einem wahr­haft demo­kra­tisch struk­tu­rier­ten Gan­zen ausfallen.

Die popu­lis­ti­sche Zuspit­zung – ob im Sin­ne Laclaus/Mouffes oder auch Benoists – beschleu­nigt hier­bei nur das Ent­ste­hen von Bewußt­sein für die­se Pro­zes­se, für die Kluft zwi­schen »Volk« und »Eli­te«; sie löst die­se Ent­wick­lun­gen nicht aus.

Wenn die Popu­lis­mus-For­sche­rin Karin Pries­ter in ihrer Stu­die Rech­ter und lin­ker Popu­lis­mus recht hat, daß sich die gras­sie­ren­de »popu­lis­ti­sche Revol­te« vor allem gegen einen (kas­ten­ar­ti­gen) Kom­plex des Staats rich­tet, »der sich hin­ter einem Wall ver­schanzt hat«, dann wer­den es kämp­fe­risch-kon­ser­va­ti­ve Akteu­re sein müs­sen, die die­sen Wall nie­der­rei­ßen. Die deut­sche Lin­ke wird über­wie­gend abseits ste­hen und ela­bo­rier­te Dis­kur­se füh­ren, die alles sind, aber nicht popu­lar, volks­nah, volks­tüm­lich – oder eben popu­lis­tisch. Ideen von Ernes­to Laclau und Chan­tal Mouf­fe sind im deutsch­spra­chi­gen Raum für meta­po­li­ti­sche Theo­rie und Pra­xis also noch frucht­bar zu machen. Dank Ingo Elbe und Co. wird die poli­ti­sche Rech­te dabei kon­kur­renz­los sein.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)