Look / ist / sein

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Loo­kism /Lookismus wäre nach mei­nem Dafür­hal­ten die Annah­me, daß das äuße­re Erschei­nen ein Indi­ka­tor für die Beur­tei­lung eines Men­schen sei. Ein ers­ter Anhalts­punkt, ein revi­dier­ba­res Vor-Urteil.
Als Loo­kis­tin pfle­ge ich vom Äuße­ren einer Per­son ers­te Rück­schlüs­se auf ihr Tem­pe­ra­ment, ihren Cha­rak­ter, ihre Inter­es­sen vor­zu­neh­men. Ich gehe dabei nicht sys­te­ma­tisch vor. Es gibt kei­nen Vor­satz und kein Ras­ter. Ich beob­ach­te nur gern. Ich bin »äußer­lich­keits­sen­si­bel«.
Einer trägt Dutt. Eine hat dich­te Haa­re auf dem Arm. Einer hat einen Stier­na­cken. Eine trägt vor­kon­fek­tio­nier­te Ris­se in den Jeans. Einer stopft das Hemd in die Hose, der ande­re trägt es flat­ternd dar­über. Die eine neigt zur Stirn­fal­te, die ande­re zu Naso­la­bi­al­ker­ben. Man­ches ist ererbt, man­ches erwor­ben (durch Gewohn­hei­ten, durch sozia­le oder schick­sal­haf­te Umstän­de), ande­res ist frei gewählt. Einer­lei: Es sagt mir etwas. Der war­me Hän­de­druck, der kal­te, der feuch­te, der lasche, der zer­quet­schen­wol­len­de. Eine rich­tet die Füße beim Gehen nach innen: eine Geis­tes­wis­sen­schaft­le­rin? Einer trägt ein Kinn­grüb­chen: irgend­was mit Wirt­schaft? Einer trägt Bequem­schu­he aus Plas­tik: Schlurft der auch inwen­dig? Tref­fer­quo­te: beträcht­lich, kei­nes­falls hundertprozentig.
Erin­nert man sich eigent­lich noch an die RAF-Fahn­dungs­pla­ka­te? Stich­wort »ange­wach­se­ne Ohr­läpp­chen«? Undenk­bar heu­te, wo bereits die Far­be des Teints kri­mi­no­lo­gisch als nicht weg­wei­send gilt! Und die Schöp­fer jenes modi­schen Begriffs »Loo­kis­mus« ver­schär­fen die­se Sach­la­ge noch ins Bös­wil­li­ge (Grund genug für eine Selbst­be­zich­ti­gung als Loo­kis­tin!): Sie reden nicht von »Beur­tei­lung« und »Unter­schei­dung«, son­dern von »Abwer­tung«. Die Masche ist bekannt: Wer dif­fe­ren­ziert, wird der Abwer­tung bezich­tigt. Loo­kis­mus wäre also die Abwer­tung einer Per­son ent­lang eines Vor­ur­teils, das sich beim Blick auf ihr Äuße­res bil­de­te. Das Anhäng­sel ‑ismus dient auch in die­sem Fall dazu, die Posi­ti­on oder Sicht­wei­se zuzu­spit­zen und ins Arge zu zie­hen, obwohl sie einem »natür­li­chen Emp­fin­den« ent­spricht und oft noch vor ein paar Jahr­zehn­ten – und Jahr­hun­der­te zuvor ohne­hin – als »Nor­mal­fall« galt.
In der Anti­ke war unter Gelehr­ten die Phy­sio­gno­mik gang und gäbe. Als Begriffs­schöp­fer gilt Aris­to­te­les. Eine kur­ze, fla­che Nase soll­te für die Nei­gung zum Dieb­stahl ste­hen, des­glei­chen klei­ne Ohren. Klei­ne Augen wie­sen auf Ver­zagt­heit hin und so wei­ter. Man beflei­ßig­te sich der Ana­lo­gie­schlüs­se nach dem Mus­ter Löwen­mäh­ne: löwen­stark, schmal­brüs­tig: feige.
Die gro­ße Renais­sance der Gestal­ten­leh­re fand im spä­ten 18. Jahr­hun­dert unter dem Namen Johann Cas­par Lava­ter statt: Die vier­bän­di­ge Schrift Phy­sio­gno­mi­sche Frag­men­te, zur Beför­de­rung der Men­schen­kennt­niß und Men­schen­lie­be des Zür­cher Pas­tors war sei­ner­zeit ein Best­sel­ler. Lava­ter zog vor­wie­gend aus Schat­ten­ris­sen, also den Sil­hou­et­ten von Kör­pern und Gesich­tern, Rück­schlüs­se auf die Wesens­art der jewei­li­gen Personen.

Die Gestalt­deu­te­rei wur­de zum Gesell­schafts­sport der geho­be­nen Klas­sen: ein nai­ver, wenn auch »fremd­be­stimm­ter« Vor­läu­fer des rezen­ten Selfies!
In der anthro­po­so­phi­schen Medi­zin wird noch heu­te nach den alt­be­währ­ten Kon­sti­tu­ti­ons­ty­pen unter­schie­den: lep­to­som, ath­le­tisch, pyknisch. Die Phre­no­lo­gie, die unter Franz Joseph Gall im aus­ge­hen­den 18. Jahr­hun­dert einen Zusam­men­hang zwi­schen Schä­del- und Gehirn­for­men und Cha­rak­ter-/Geis­tes­ty­pen her­stell­te, ist hin­ge­gen bei­na­he so sehr außer Mode wie die ver­ma­le­dei­te Kra­nio­me­trie, die Leh­re von der Schä­del­ver­mes­sung, die zur NS-Zeit Ärz­ten dazu dien­te, den Dau­men zu heben oder zu senken.
Als moder­ne, auf­ge­klär­te Loo­kis­tin sehe ich mich von die­sen über­kom­me­nen Mode­wis­sen­schaf­ten weit ent­fernt. Ich hal­te nichts von Maß­bän­dern oder sons­ti­gen star­ren Mus­tern und wün­sche mir in kei­nem Fall eine Exklu­die­rung nach Aussehen.
Durch die Hin­ter­tür haben aber sol­che ‑logien und ‑metrien ihren kaum hin­ter­frag­ten Ein­gang in die moder­ne Welt gefun­den, näm­lich via bio­me­tri­sches Paß­bild, Iris­scan­ner (zwecks Smart­pho­ne­si­cher­heit) und Goog­le-Gesichts­er­ken­nung. All das ist eini­ger­ma­ßen knallhart.

Gall hat­te sei­ner­zeit die Schä­del noch abge­tas­tet. Bei den aktu­el­len Metho­den der Iden­ti­fi­zie­rung zählt nicht der manu­el­le Ein­druck, son­dern der Nano­me­ter. Das heißt: ein Mil­li­ons­tel Mil­li­me­ter, und eine Viel­zahl die­ser Mil­li­ons­tel unse­res ein­ma­li­gen Gesichts bestimmt unhin­ter­geh­bar die Iden­ti­tät. Naiv, wer den Beteue­run­gen Glau­ben schenk­te, mit die­ser Iden­ti­fi­zie­rung sei kei­ne Klas­si­fi­zie­rung ver­bun­den: Die Ver­knüp­fung von Gesicht und digi­ta­lem Bewe­gungs­pro­fil hat längst zu Ras­tern geführt, die den blon­den Typ mit dem lan­gen Gesicht und den Geheim­rats­ecken zu sei­nen äußer­li­chen Geschwis­tern in eine Berufs‑, Ver­hal­tens- und Kon­sum­kis­te stecken.
Weil nun Loo­kism seit Erfin­dung des Begriffs ein Schmäh­wort ist bezie­hungs­wei­se sich als ankla­gen­der Ter­mi­nus gegen eine zu schmä­hen­de, unmo­ra­li­sche Hand­lung rich­tet, lau­tet die offi­ziö­se, etwa von Wiki­pe­dia ver­brei­te­te Defi­ni­ti­on wie folgt: »Loo­kism ist die Annah­me, dass das Aus­se­hen ein Indi­ka­tor für den Wert einer Per­son ist. Sie bezieht sich auf die gesell­schaft­li­che Kon­struk­ti­on einer Attrak­ti­vi­täts­norm und die Unter­drü­ckung durch Ste­reo­ty­pen und Ver­all­ge­mei­ne­run­gen über Men­schen, die die­sen Nor­men ent­spre­chen und über die­je­ni­gen, die ihnen nicht entsprechen.«

An was den­ken wir spon­tan, wo von »exklu­die­ren­den Attrak­ti­vi­täts­nor­men« die Rede ist? Kei­nes­falls an Hin­ke­fuß und Zwer­gen­mann Goe­b­bels und sei­ne unschö­nen Kon­sor­ten. Die aner­kannt Bösen dür­fen wir näm­lich wei­ter­hin unge­straft loo­kis­tisch bewer­ten. Auch die soge­nann­ten Umstrit­te­nen von heu­te: Es geht des­halb gemein­hin in Ord­nung, von schmer­bäu­chi­gen AfD-Anhän­gern zu schrei­ben oder über das Dop­pel­kinn und die Zorn­fal­ten von PEGI­DA-Gän­gern zu läs­tern. Her­ab­las­sen­de Kör­per- und Gesichts­be­schrei­bun­gen von »rech­ten« Außen­sei­tern sind selbst in den seriö­sen Medi­en Legion.
Nein, wenn heu­te über die Gemein­heit von Schön­heits­nor­men gespro­chen wird, den­ken wir an die hüb­sche Kera Rachel, die mit ihren Kur­ven den­noch für zu dick für eine Model­kar­rie­re befun­den wur­de. An Hamid, der beklagt, daß er sicher auf­grund sei­ner dunk­le­ren Haut­far­be nicht den Job auf dem Amt ergat­tern konn­te. An Peter, der zwar erfolg­reich als Kame­ra­as­sis­tent reüs­siert, jedoch auf­grund sei­ner Stirn­fal­te und der wuls­ti­gen Stirn nir­gends rich­tig anzu­kom­men glaubt.
Unter allen ver­ru­fe­nen ‑ismen domi­nie­ren in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung bis­lang die­se: Ras­sis­mus, Sexis­mus, Anti­se­mi­tis­mus. (Klas­sis­mus hin­ge­gen, die Abwer­tung auf­grund der sozia­len Posi­ti­on, ist neu­er­dings selbst zum Abwer­tungs­in­stru­ment der herr­schen­den Eli­te gewor­den.) Die­se drei Exklu­si­ons­sche­ma­ta sind hin­rei­chend bekannt und geächtet.
Daß über die Abscheu­lich­keit sol­cher Maß­stä­be weit­ge­hend Einig­keit herrscht, daß sie also als No-go ein­ge­fleischt sind, führt zur Ver­äs­te­lung. Es gibt, so sug­ge­rie­ren unse­re Nor­ma­ti­vi­täts­sen­si­blen, gemei­ne Aus­schluß­me­cha­nis­men, die sub­ku­tan und unter­halb der Schwel­le eben die­ser popu­lä­ren ‑ismen ver­lau­fen. Eine »World Asso­cia­ti­on of Ugly Peop­le« soll bereits 1963 in einer ita­lie­ni­schen Land­ge­mein­de gegrün­det wor­den sein. Ihr Mot­to: »Ein Mensch ist das, was er ist, und nicht das, wonach er aus­sieht.« Als Emblem wähl­ten die Grün­der einen Wild­schwein­kopf. Als Pro­test gegen »Schön­heits­nor­men« gab es spä­ter (2004 /05) pro­mi­nent die Wer­be­kam­pa­gne der Sei­fen­fir­ma Dove, die nun auch fül­li­ge, fal­ti­ge und asym­me­trisch gewach­se­ne Frau­en nackend abbil­de­te, um die­se »nor­ma­le«, aber mode­tech­nisch nor­ma­tiv exklu­dier­te Ziel­grup­pe zu »mehr Selbst­wert­ge­fühl« zu ermutigen.

Es gab in Deutsch­land den (geschei­ter­ten) Ver­such der Frau­en­zeit­schrift Bri­git­te, auf den Mode­stre­cken ohne pro­fes­sio­nel­le Models aus­zu­kom­men und statt­des­sen »nor­ma­le« Frau­en abzu­bil­den. Noch spä­ter kamen Ein­las­sun­gen der Grü­nen-Poli­ti­ke­rin Mari­an­ne Bur­kert-Eulitz und der ehe­ma­li­gen taz-Che­fin Bar­ba­ra »Bascha« Mika hin­zu, die dazu dien­ten, den Loo­kis­mus-Vor­wurf popu­lär zu machen.
Bur­kert-Eulitz hat­te 2013 beklagt, daß bei Miß-Wah­len nicht­gro­ße, nicht­schlan­ke und nicht­deut­sche Men­schen benach­tei­ligt wür­den. Frau Mika hin­ge­gen litt (Mut­pro­be. Frau­en und das höl­li­sche Spiel mit dem Älter­wer­den, Mün­chen 2014) unter einer Unter­form des Loo­kis­mus, dem
Ageism, der Alters­dis­kri­mi­nie­rung qua Optik.
Es ist frag­los unge­recht, daß nor­ma­le Bau­ar­bei­ter (bewußt wäh­le ich die­se weiß kon­no­tier­te Grup­pe) nur sel­ten Frau­en jen­seits der Kli­mak­te­ri­ums­gren­ze nach­pfei­fen. Es ist sicher psy­chisch unge­sund, wenn sich Frau­en gegen ihre bio­lo­gi­schen Gege­ben­hei­ten stem­men. Der aktu­el­le Kino­film Embrace – Du bist schön zeigt char­mant, wie Frau­en sich gän­gi­gen Schön­heits­mus­tern ent­zie­hen können.
Allein, der Markt, selbst wenn wir ihn als Fleisch­markt brand­mar­ken, zeigt eige­ne, unhin­ter­geh­ba­re Gesetz­mä­ßig­kei­ten: Sein und Bewußt­sein bil­den hier kein Paar. »Authen­ti­sche Schön­heit« in dem Sin­ne, wie sie die Body-posi­ti­ve-Bewe­gung fei­ert, ist eine ähn­lich net­te Idee wie der Kommunismus.

Theo­re­tisch funk­tio­niert es gut: Gar nichts ist ver­kehrt an der Schwar­te des Büro­men­schen, am fleisch­ge­wor­de­nen Ret­tungs­ring der Mehr­fach­ma­ma. An die­ser Nar­be, die von einem kras­sen Erleb­nis zeugt, an jenen Fal­ten, die auf­ge­leb­tes Leben« hin­wei­sen. Nur: »Es gibt kein Men­schen­recht auf Schön­heit.« (Fré­dé­ric Schwilden)
Wenn Loo­kis­mus also einen Ast der alt­be­kann­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­for­men Sexismus/Rassismus dar­stellt, dann hat sich die­ser bereits mehr­fach ver­zweigt. Neben dem Ageism fin­den wir noch den Ableis­mus oder auch den Height­is­mus. Müs­sen wir das ernst neh­men? Die zetern­de Rede gegen Dis­kri­mi­nie­rung gemäß Befä­hi­gung und Kör­per­grö­ße? Sind das nicht bedau­erns­wer­te Nischen­phä­no­me­ne, kaum der Beschäf­ti­gung wert? Sagen wir so: Wer hät­te noch vor 20 Jah­ren für mög­lich gehal­ten, daß die Schreib- und Sprech­wei­se von Student*innen sich uni­ver­si­tär durch­set­zen wür­de? Daß es im Ernst kar­rie­re­schä­di­gen­de Minus­punk­te für den/die gibt, der /die noch dem ollen gene­ri­schen Mas­ku­li­num anhängt?

Es gibt ana­log zu den noto­ri­schen steu­er­fi­nan­zier­ten Gen­der stu­dies mitt­ler­wei­le Disa­bi­li­ty stu­dies, die streng über ‑isti­sche For­mu­lie­run­gen wachen. Auf­merk­sa­me Zeit­ge­nos­sen wis­sen, daß die Rede von »Blin­den« oder von »Pro­the­sen­trä­gern« als dis­kri­mi­nie­rend gilt: Jeweils, so heißt es, ver­schwin­de in die­ser Sprach­form der (als Indi­vi­du­um wert­vol­le) Mensch hin­ter sei­ner Behin­de­rung. Des­halb müs­se von »Per­so­nen mit …« die Rede sein.
Mein Sohn hat einen Spruch auf­ge­schnappt, der lau­tet: »Don’t judge a book by its cover! / Beur­tei­le ein Buch nicht nach sei­nem Umschlag!« Der Jun­ge ist zwölf, ihn hat die­ser Spruch beein­druckt. Als lei­den­schaft­li­cher Buch­mensch war es rela­tiv leicht für mich, das zu ent­kräf­ten. Ein biß­chen ist es mit Büchern wie mit Men­schen: Der ers­te Ein­druck ent­schei­det. Natür­lich: mit Abstrichen.

Ein unschön gesetz­tes Buch mit häß­li­chem Ein­band kann auch mal wert­vol­len Stoff ber­gen. Ist so! Ist aber sel­ten. Mich erin­ner­te die­se Weis­heit an gewis­se Sprü­che, die in mei­ner Jugend kur­sier­ten und in Poe­sie­al­ben ihren Nie­der­schlag fan­den: Auf die inne­ren Wer­te kommt es an! Befragt: Juli­an, 17 Jah­re, 184 cm, 77 kg, extrem attrak­tiv, Bra­vo Girl 1988: »Bei einem Mäd­chen zählt für mich mehr der Cha­rak­ter als das Aus­se­hen.« Bal­sam für unse­re See­len, die ja völ­lig okay waren, wäh­rend­des­sen das offen­kun­dig bewert­ba­re Äuße­re immer hin­ter­her­hink­te: Pickel­chen, blö­de Augen­brau­en etc.
Am Ende beka­men und bekom­men aber die hüb­schen Typen die ähn­lich hüb­schen Mädels. Der Maß­stab der Attrak­ti­on wur­de dabei nicht inner­lich ange­legt, son­dern nach Äußer­lich­kei­ten bemes­sen. Oder? Oder ging das Hand in Hand? Hüb­sche Scha­le und ein groß­ar­ti­ger Kern? Über­haupt, was heißt schon »Kern«?
Die modi­sche Rede geht von der »sekun­dä­ren Devi­anz«. Die­ses schon jahr­zehn­te­al­te sozio­lo­gi­sche Kon­zept – eigent­lich auf delin­quen­te Per­so­nen ange­wen­det – geht ver­ein­facht von fol­gen­dem Gedan­ken­gang aus: Jemand wer­de (anhand des Offen­sicht­li­chen) beur­teilt und ein­ge­ord­net, »gela­belt«. Sol­che Eti­ket­tie­rung wir­ke sich auf das Selbst­bild der jewei­li­gen Per­son aus. Die Ein­ord­nung, und sei sie unge­recht, wird zur selbst­er­fül­len­den Pro­phe­zei­ung. Das heißt, aus gesell­schaft­li­chen Zuschrei­bun­gen (»klei­ne Män­ner nei­gen zu Pro­fil­neu­ro­sen«) und Stig­ma­ti­sie­run­gen (»Dicke sind faul«) ent­wi­cke­le sich eine Art Teu­fels­kreis, inner­halb des­sen nega­ti­ve Zuord­nun­gen ver­stärkt wer­den. Dem­ge­mäß gäbe es kein Ent­kom­men aus der eige­nen Haut.
Ver­hal­tens­for­scher und Bio­lo­gen haben uns lang und breit erklärt, wie der Hase läuft: Der Affe mit dem brei­te­ren Kreuz gewähr­leis­tet Schutz und Ver­sor­gung. Des­halb hat sein küm­mer­li­cher Art­ge­nos­se das Nach­se­hen in punc­to Erb­gut­ver­brei­tung. Auch beim Men­schen gibt es das, und zwar die Mensch­heits­heits­ge­schich­te ent­lang: Domi­nanz, Eben­maß, Ide­al­grö­ßen. Das wirkt sich kon­stant auf die öko­no­mi­schen Meß­grö­ßen aus. Es gibt eine gewis­se Norm, die min­des­tens Jahr­tau­sen­de überdauerte.

Wir müs­sen das nicht toll­fin­den. Es bedarf unse­rer Bewer­tung nicht. Modern gesagt: Isso.
Was unse­re tie­ri­schen Gefähr­ten und früh­zeit­li­chen Ahnen aller­dings nicht kann­ten und ken­nen: a) Mode, b) Frei­zeit, c) Kon­sum­nut­zen. Alle drei Fak­to­ren unter­mi­nie­ren das natür­li­che Bewer­tungs­ver­hal­ten hin­sicht­lich des Aus­se­hens. Im Rei­che unse­rer ani­ma­li­schen und alt­vor­de­ren Anver­wand­ten sind sol­che Fäl­le nicht bekannt, bei­spiels­wei­se die Attrak­ti­vi­tät des extrem dün­nen Weib­chens, der Lücke zwi­schen den Schnei­de­zäh­nen, des ner­vös-andro­gy­nen Männergesichts.
Fast sämt­li­che Wer­be­kam­pa­gnen zeit­ge­nös­si­scher Mode­mar­ken prä­gen die­sen nach anthro­po­lo­gisch beweis­ba­ren Aus­wahl­kri­te­ri­en abwei­chen­den Typus: den metro­se­xu­ell-zar­ten Mann und die sicht­bar »gebär­un­freu­di­ge« Frau. Als Phä­no­ty­pen sind die­se Figu­ren aus loo­kis­mus- skep­ti­scher Sicht aller­dings genau­so untrag­bar wie ihr exak­tes Gegen­teil: der Kerl mit den Okto­ber­fest­waden und das Weib mit dem berüch­tig­ten gebär­freu­di­gen Becken.
Was täte man also, um die­sen fie­sen Loo­kis­mus zu ban­nen? Orches­ter set­zen ver­mehrt auf Blind audi­tio­ning (hin­term Vor­hang spielt einer vor; kei­ner weiß, wie er aus­sieht), gro­ße Unter­neh­men haben sich in anony­mi­sier­ten, paß­bild­frei­en Bewer­bungs­ver­fah­ren ver­sucht. Unterm Strich wur­den auch ohne Anse­hen die­je­ni­gen genom­men, vul­go bevor­zugt, die man auch bei gesichts­na­her Prä­sen­ta­ti­on ange­nom­men hätte.

Der Publi­zist Lukas Mihr hat vor Jah­ren ernst­haft über­legt, wie man Per­so­nen gerecht wer­den könn­te, die auf­grund ewi­ger oder zeit­ge­nös­si­scher Attrak­ti­vi­täts­nor­men dis­kri­mi­niert wer­den oder sich solch unaus­ge­spro­che­nem Dik­tum unter­wor­fen füh­len: »Eine Loo­kis­mus-neu­tra­le Poli­tik könn­te also häss­li­che Men­schen bes­ser ent­loh­nen oder ihnen in einem Quo­ten­mo­dell eine bestimm­te Zahl an Füh­rungs­po­si­tio­nen zuge­ste­hen. Doch eine sol­che Maß­nah­me wäre pauschal.

Ver­dient der Nied­rig­löh­ner wegen sei­nes Aus­se­hens oder sei­ner man­geln­den Qua­li­fi­ka­ti­on wenig?« Und, möch­te man ergän­zen, was wäre, wenn der­art gela­belt wür­de? Wer könn­te eine Häß­lich­keits­norm fest­set­zen und auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en? Wie man sieht (herr­je: Es gilt doch, die Augen zu schlie­ßen!), ist die Sache hoch­kom­plex. Kennt man die drei Affen, gern als modi­scher Hals­ket­ten­an­hän­ger oder Hoo­die-Emblem getra­gen? Der eine ver­schließt mit den Hän­den sei­ne Augen, der zwei­te den Mund, der drit­te die Ohren. Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Weit­hin unbe­kannt ist der vier­te Affe, aus des­sen Anus es drängt. Ver­daut wird immer, und hin und wie­der muß es raus. Was? Etwas Ismusförmiges.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)