Haßfakten: Imperativ der Ungleichheit

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

1978 erschien mit 21jähriger Ver­zö­ge­rung die deut­sche Über­set­zung eines weg­wei­sen­den ame­ri­ka­ni­schen Buchs unter dem Titel Theo­rie der kogni­ti­ven Dis­so­nanz. Der Sozi­al­psy­cho­lo­ge Leon Fes­tin­ger beschrieb dar­in einen psy­cho­lo­gi­schen Kom­pen­sa­ti­ons­me­cha­nis­mus, den er wäh­rend sei­ner Feld­for­schung in einer UFO-Sek­te beob­ach­tet hat­te: Beim Auf­tre­ten einer kogni­ti­ven Dis­so­nanz, also dem unan­ge­neh­men Gefühls­kon­flikt, daß die wahr­nehm­ba­re Wirk­lich­keit nicht mit per­sön­li­chen Erwar­tun­gen oder Glau­bens- und Wunsch­vor­stel­lun­gen in Über­ein­stim­mung zu brin­gen ist, blei­ben den betrof­fe­nen Indi­vi­du­en nur zwei Optio­nen – ent­we­der die eige­ne Mei­nung oder die aller ande­ren zu ändern.

Ins­be­son­de­re für Anhän­ger eines kon­kre­ten, geschlos­se­nen Welt­bilds kom­me nur die zwei­te Mög­lich­keit in Fra­ge, da ihre Anfüh­rer in aller Regel Unfehl­bar­keit für sich bean­spruch­ten; dem­ge­mäß neig­ten sie dazu, die Rea­li­tät mit allen Mit­teln in Rich­tung ihrer Glau­bens­sät­ze umzubiegen.

Was auf Erlö­sungs­re­li­gio­nen und Grup­pen von End­zeit­fa­na­ti­kern zutrifft, läßt sich ohne viel Phan­ta­sie auch auf poli­ti­sche Uto­pis­ten anwen­den: Wo immer die Hoff­nun­gen und Ver­spre­chun­gen auf eine mit »neu­en Men­schen« bevöl­ker­te »bes­se­re Welt« hin­aus­lau­fen, ist der Kon­flikt mit dem real exis­tie­ren­den mensch­li­chen »Män­gel­we­sen« (Arnold Geh­len) bereits vorprogrammiert.

Ins­be­son­de­re dort, wo die poli­tisch mach­ba­re Erzie­hungs­ar­beit an Gren­zen der Natur zu sto­ßen droht, wird des­halb meist zur oben genann­ten zwei­ten Mög­lich­keit gegrif­fen – die Tech­no­kra­ten der Gesell­schafts- und Mensch­heits­op­ti­mie­rung wer­den flugs zu Mora­lis­ten, wenn es dar­um geht, unwi­der­leg­ba­re natür­li­che Gege­ben­hei­ten für indis­ku­ta­bel zu befin­den oder in einem Kraft­akt der Pro­jek­ti­on als »sozia­le Kon­struk­te« wegzuerklären.

Ein offen­kun­di­ges Bei­spiel für die­ses Vor­ge­hen in der Bun­des­re­pu­blik lie­fert die Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung: Wäh­rend es über ein Vier­tel­jahr­hun­dert hin­weg gelang, die alar­mie­ren­den wis­sen­schaft­li­chen Pro­gno­sen von Robert Hepps End­lö­sung der Deut­schen Fra­ge (1988) bis hin zu Her­wig Birgs Die aus­ge­fal­le­ne Genera­ti­on (2005) durch Beschwei­gen zu deckeln oder zumin­dest inner­halb des geschlos­se­nen Fach­dis­kur­ses zu hal­ten, hat­te ein »Pro­mi­nen­ter« des polit­me­dia­len Kom­ple­xes wenig Mühe, aus der bevöl­ke­rungs­päd­ago­gi­schen Dog­ma­tik aus­zu­bre­chen: Thi­lo Sar­ra­zins Deutsch­land schafft sich ab sorg­te 2010ff. für ein der­ar­ti­ges Erd­be­ben, weil sich hier Fleisch vom Flei­sche des Estab­lish­ments unver­hofft nicht an die Spiel­re­geln des eta­blier­ten Dis­kur­ses hielt.

Der Geist des voll­um­fäng­lich geschei­ter­ten Gesell­schafts­ex­pe­ri­ments, der damit aus der Fla­sche war und dem Buch rasen­den Umsatz bescher­te, ließ sich wie­der­um nur noch durch mora­li­sie­ren­de Argu­men­te nach­hal­tig bän­di­gen: Gefühls­ur­tei­le wie »dumm und nicht wei­ter­füh­rend« (Ange­la Mer­kel) oder »sprach­lich so was von gewalt­tä­tig« (Sig­mar Gabri­el) stel­len so eine Scha­dens­be­gren­zungs­va­ri­an­te der berüch­tig­ten Sen­tenz Tho­mas de Maziè­res dar: »Ein Teil die­ser Ant­wor­ten wür­de die Bevöl­ke­rung verunsichern.«

Im eng­lisch­spra­chi­gen Raum, ins­be­son­de­re in den USA, ist man – wie so oft – auch dies­be­züg­lich bereits deut­lich wei­ter. Empi­ri­sche Befun­de, die das Gebot der Diver­si­ty des­avou­ie­ren, wer­den dort seit eini­gen Jah­ren ana­log zur Min­der­hei­ten­ge­füh­le ver­let­zen­den Hate speech als Hate facts bezeich­net und als Sakri­le­ge behan­delt. So erschien erst im Febru­ar die­ses Jah­res ein Buch des US-Anthro­po­lo­gen Jona­than M. Marks unter dem Titel Is Sci­ence Racist? (»Ist Wis­sen­schaft ras­sis­tisch?«); eine Fra­ge, die Marks als noto­ri­scher War­ner vor »pseu­do­wis­sen­schaft­li­chem« Sci­en­ti­fic racism für drin­gend gebo­ten hält.

Die Pogrom­stim­mung des eta­blier­ten aka­de­mi­schen Betriebs macht vor kei­nem noch so renom­mier­ten Abweich­ler halt: 2014 muß­te James Wat­son, immer­hin einer der bei­den Ent­de­cker des dop­pel­he­li­ka­len Auf­baus der DNA, im Alter von 86 Jah­ren sei­ne Nobel­preis­me­dail­le von 1962 ver­kau­fen. Wat­son hat­te sich 2007 im Gespräch mit der Sunday Times beküm­mert dar­über geäu­ßert, daß die objek­tiv fal­sche poli­ti­sche Annah­me von der glei­chen Intel­li­genz aller Men­schen die Zukunfts­chan­cen Afri­kas stark ver­schlech­te­re, war dar­auf­hin zur aka­de­mi­schen »Unper­son« gewor­den und infol­ge­des­sen in gro­ße finan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten geraten.

Trotz der­art abschre­cken­der Bei­spie­le war und ist die anglo­pho­ne, (in bezug auf die eta­blier­ten Dis­kurs­gän­ge­lun­gen) »skep­ti­sche« Wis­sen­schafts­land­schaft beein­dru­ckend gut auf­ge­stellt. Dazu gehö­ren kon­tro­ver­se Psy­cho­lo­gen wie J. Phil­ip­pe Rushton (Ras­se, Evo­lu­ti­on und Ver­hal­ten, 2005; vgl. Sezes­si­on 71) oder Kevin Mac­Do­nald, des­sen alle Kon­ven­tio­nen spren­gen­des Werk The Cul­tu­re of Cri­tique (1998, dt. 2013; vgl. Sezes­si­on 55) als Grund­la­ge der gegen­wär­ti­gen rech­ten Kul­tur- und Medi­en­kri­tik in den USA gel­ten kann.

Tat­säch­lich kon­sti­tu­ie­ren die soge­nann­ten Race rea­lists, also die­je­ni­gen For­scher, Publi­zis­ten und Akti­vis­ten, die das Schön­re­den und Weg­lü­gen aller beweis­ba­ren Ras­sen­un­ter­schie­de ableh­nen, mitt­ler­wei­le einen gan­zen non­kon­for­men Wis­sen­schafts­be­trieb: den der Human bio­di­ver­si­ty (kurz HBD), mit wel­chem Ter­mi­nus einer­seits ein Buch­ti­tel des oben genann­ten Jona­than Marks von 1995 augen­zwin­kernd auf­ge­grif­fen und ande­rer­seits das gän­gi­ge Schlag­wort der Diver­si­ty, der Viel­falt, als eben bio­lo­gisch deter­mi­niert und nicht nach Belie­ben gesell­schaft­lich form­bar gegen sei­ne Urhe­ber in Stel­lung gebracht wird.

Eine her­aus­ra­gen­de Stel­lung kommt hier­bei dem New Yor­ker Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor Micha­el Levin zu, des­sen empi­ris­ti­sches Grund­la­gen­werk Why Race Mat­ters. Race Dif­fe­ren­ces and What They Mean 1997 nur in einer sehr klei­nen Auf­la­ge erschien und erst 2005 weit­läu­fig zugäng­lich gemacht wur­de. Bereits im Vor­wort redet Levin Tache­les: Das meis­te, was im aka­de­mi­schen Bereich und dar­über hin­aus über Ras­sen­an­ge­le­gen­hei­ten zu hören sei, sei »wenig bes­ser als Astro­lo­gie« und zie­he ähn­lich lan­ge und gewun­de­ne Begrün­dun­gen für unent­weg­te Irr­tü­mer nach sich – und der Grund dafür sei­en die ideo­lo­gi­schen Scheu­klap­pen, die sich die eigent­lich der Wahr­heit ver­pflich­te­te Wis­sen­schaft habe ver­pas­sen lassen.

Er selbst schi­cke sich nun statt des­sen an, das gesam­te Ras­sen­nar­ra­tiv der vor­an­ge­gan­ge­nen 60 Jah­re »sturm­reif zu schie­ßen«, und zwar ins­be­son­de­re durch Unter­stüt­zung der The­se, daß Intel­li­genz zum aller­größ­ten Teil erb­lich sei und ver­schie­de­ne Völ­ker dem­ge­mäß ver­schie­de­ne Durch­schnitts-IQs hät­ten. Die­se The­se samt ihrer fun­da­men­ta­len gesell­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Impli­ka­tio­nen war bereits 1994 vom Poli­to­lo­gen Charles Mur­ray und dem Psy­cho­lo­gen Richard Herrn­stein in ihrem gemein­sa­men, eben­so kon­tro­vers auf­ge­nom­me­nen wie ein­fluß­rei­chen Buch The Bell Cur­ve für das Gebiet der Ver­ei­nig­ten Staa­ten auf­ge­stellt worden.

Für den euro­päi­schen Raum ist mit Fug und Recht der eme­ri­tier­te bri­ti­sche Psy­cho­lo­gie­pro­fes­sor Richard Lynn als Vor­rei­ter des HBD-Stand­punkts zu bezeich­nen. Lynn hat im Lau­fe von 50 Jah­ren über 200 Fach­ar­ti­kel und ein knap­pes Dut­zend Bücher über eth­ni­sche Intel­li­genz­un­ter­schie­de ver­öf­fent­licht und ist Lei­ter des Uls­ter Insti­tu­te for Social Rese­arch in Nord­ir­land, das auch einen Gut­teil sei­ner Wer­ke – oft gemein­sam mit dem fin­ni­schen Poli­tik­pro­fes­sor Tatu Van­ha­nen – ver­legt hat – dar­un­ter auch in über­ar­bei­te­ter Auf­la­ge das wohl kon­tro­ver­ses­te: Dys­ge­nics. Gene­tic Dete­rio­ra­ti­on in Modern Popu­la­ti­ons (zuerst 1996), wel­ches die Geschich­te der Euge­nik seit dem frü­hen 19. Jahr­hun­dert und die durch die expo­nen­ti­el­le Ver­bes­se­rung der Lebens­be­din­gun­gen seit­her ein­ge­tre­te­ne evo­lu­tio­nä­re Nega­tiv­se­lek­ti­on zum The­ma hat. Lynns unbe­strit­te­nes Meis­ter­werk ist jedoch das in den USA erschie­ne­ne Race Dif­fe­ren­ces in Intel­li­gence. An Evo­lu­tio­na­ry Ana­ly­sis (2. überarb. Aufl. 2015), die bis heu­te umfang­reichs­te Bestands­auf­nah­me der welt­weit ver­füg­ba­ren Daten über kogni­ti­ve Fähigkeiten.

Von beträcht­li­cher Bedeu­tung für die Resi­li­enz der HBD sind die zahl­rei­chen klei­ne­ren Fach- und Theo­rie­zeit­schrif­ten, die sich kei­ner­lei poli­tisch kor­rek­ten Sprach­re­ge­lun­gen unter­wer­fen und so als Vek­to­ren des als Hate facts geschmäh­ten Wis­sens fun­gie­ren. Zu nen­nen sind vor allem die US-Peri­odi­ka The Occi­den­tal Quar­ter­ly mit Kevin Mac­Do­nald als Chef­re­dak­teur und Richard Lynn als wis­sen­schaft­li­chem Bei­rat sowie Ame­ri­can Renais­sance von Jared Tay­lor (vgl. Sezes­si­on 69). Im Ver­ei­nig­ten König­reich erscheint bereits seit 1961 die anthro­po­lo­gi­sche Vier­tel­jahrs­schrift Man­kind Quar­ter­ly, gelei­tet vom deut­schen Bio­che­mi­ker Ger­hard Mei­sen­berg mit aber­mals Richard Lynn als sei­nem Stellvertreter.

Und in Deutsch­land? Hier sind der Gene­ti­ker und Sozi­al­his­to­ri­ker Volk­mar Weiss (vor allem mit Die IQ-Fal­le. Intel­li­genz, Sozi­al­struk­tur und Poli­tik, 2000) sowie der Anthro­po­lo­ge Andre­as Von­der­ach (ins­bes. Sozi­al­bio­lo­gie. Geschich­te und Ergeb­nis­se, 2012; dem­nächst Gab es Ger­ma­nen?) zu nen­nen. Was das alles soll? Der HBD-Frak­ti­on geht es ins­be­son­de­re um einen grund­le­gen­den Wan­del in der Real­po­li­tik, weg von ega­li­tä­ren Phan­tas­te­rei­en, die nur Span­nun­gen ver­schär­fen, und hin zu einer geziel­ten – und empi­risch fun­dier­ten – Ungleich­be­hand­lung. Den poli­ti­schen Nenn­wert der Hate facts beschreibt Micha­el Levin am prägnantesten:

Erst zu bestim­men, was fair sei, und dann auf die­ser Grund­la­ge die bestehen­den gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se zu atta­ckie­ren, zäumt das Pferd von hin­ten auf. Die rich­ti­ge Vor­ge­hens­wei­se ist, zuerst die Fak­ten zu prü­fen und in ihrem Licht den Zustand der Gesell­schaft zu beurteilen.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)