Die AfD der Wahl: Machtfragen, Richtungsdebatten, Strategiefindung

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Am 24. Sep­tem­ber hat der Demos gespro­chen und mit der AfD zum ers­ten Mal seit Jahr­zehn­ten eine ech­te Oppo­si­ti­ons­par­tei in den deut­schen Bun­des­tag gewählt. Dem ange­sichts wid­ri­ger Umstän­de acht­ba­ren Ergeb­nis ist ein tur­bu­len­tes und von inner­par­tei­li­chen Stür­men gepräg­tes Wahl­jahr vor­aus­ge­gan­gen, das mit dem bevor­ste­hen­den Bun­des­par­tei­tag im Dezem­ber sei­nen Abschluß fin­den wird.
Rück­schau: Aus­schluß­ver­fah­ren und Stra­te­gie­de­bat­ten Rück­bli­ckend begann das Wahl­jahr 2017 mit der Dresd­ner Rede von Björn Höcke am 17. Janu­ar und dem dar­auf fol­gen­den, von Frau­ke Petry for­cier­ten und macht­po­li­tisch moti­vier­ten Beschluß eines Par­tei­aus­schluß­ver­fah­rens gegen den Thü­rin­ger Lan­des­vor­sit­zen­den durch Tei­le des Bun­des­vor­stan­des am 13. Febru­ar. Für eine macht­po­li­ti­sche Moti­va­ti­on spricht nicht zuletzt der Umstand, daß sich in der Cau­sa Höcke mit Frau­ke Petry aus­ge­rech­net jene Per­son als trei­ben­de Kraft erwies, die noch weni­ge Mona­te zuvor gefor­dert hat­te, der Begriff des »Völ­ki­schen« müs­se nun­mehr wie­der posi­tiv besetzt werden.
Als sei das nicht genug des inner­par­tei­li­chen Scha­dens gewe­sen, bra­chen die Bun­des­vor­sit­zen­de und ihr Ehe­gat­te mit­tels eines »Zukunfts­an­tra­ges« weni­ge Wochen vor dem Bun­des­par­tei­tag am 22. und 23. April zur Unzeit eine Debat­te über eine soge­nann­te »real­po­li­ti­sche« und eine angeb­li­che »fun­da­men­tal­op­po­si­tio­nel­le« Stra­te­gie vom Zaun, zwi­schen denen sich die Par­tei­ba­sis zu ent­schei­den habe.

Dabei han­del­te es sich nach der Ein­lei­tung eines Aus­schluß­ver­fah­rens gegen Björn Höcke um eine neu­er­li­che poli­ti­sche Ese­lei son­der­glei­chen, birgt doch eine Debat­te über die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung einer Par­tei immer auch Spal­tungs­po­ten­ti­al in sich. Vor die­sem Hin­ter­grund tra­fen die Dele­gier­ten auf dem Bun­des­par­tei­tag eine wei­se Ent­schei­dung und stri­chen den »Zukunfts­an­trag« völ­lig zu Recht von der Tagesordnung.
Statt nun das Votum der Dele­gier­ten zu akzep­tie­ren und vor allem zu respek­tie­ren, fuhr das gede­mü­tig­te dyna­mi­sche Duo Petry und Pret­zell nach dem Par­tei­tag mit dem ver­ant­wor­tungs­lo­sen Gere­de vom dro­hen­den Rechts­ruck und einem not­wen­di­gen »real­po­li­ti­schen Kurs« fort und brach­te die AfD damit im Vor-Wahl­kampf ohne Not in schwe­res Fahrwasser.

Lage­ana­ly­se: inner­par­tei­li­che Bruchlinie

In die­sem Kon­text stellt sich die Fra­ge, was genau das Lager um Petry und Pret­zell unter der »real­po­li­ti­schen Opti­on« ver­steht. Eine Aus­wer­tung der Aus­sa­gen selbst­er­nann­ter Real­po­li­ti­ker läßt den Schluß zu, daß die­se danach trach­ten, schnellst­mög­lich poli­ti­sche Gestal­tungs­macht zu erlan­gen – und zwar um jeden Preis. Daß die AfD dabei abseh­bar zu einem Bestand­teil des Alt­par­tei­en­sys­tems wer­den und ihres Mar­ken­kerns ver­lus­tig gehen könn­te, wird bil­li­gend in Kauf genom­men. Ein Bei­spiel: In Nord­rhein-West­fa­len wur­den im Nach­gang zur dor­ti­gen Land­tags­wahl im Mai 2017 von Tei­len der AfD-Land­tags­frak­ti­on ernst­haf­te Über­le­gun­gen ange­stellt, den CDU-Mul­ti­kul­tu­ra­lis­ten und Mer­kel-Apo­lo­ge­ten Armin Laschet – natür­lich als real­po­li­ti­schen Akt – zum Minis­ter­prä­si­den­ten zu wäh­len. Erst nach hef­ti­gen Inter­ven­tio­nen sei­tens der Bun­des­ebe­ne lenk­te das Pret­zell-Lager schließ­lich ein.

Letzt­lich ebnet der pro­pa­gier­te real­po­li­ti­sche Weg also den Pfad hin zu einer mehr­heits­be­schaf­fen­den FDP 2.0. Im Ergeb­nis wür­de eine sol­cher­ma­ßen ent­kern­te AfD ihr Allein­stel­lungs­merk­mal und damit ihre Exis­tenz­be­rech­ti­gung im deut­schen Par­tei­en­spek­trum verlieren.
Dem­ge­gen­über pro­pa­giert der natio­nal­kon­ser­va­ti­ve Flü­gel der AfD kei­nes­falls einen »fun­da­men­tal­op­po­si­tio­nel­len«, son­dern viel­mehr einen bewe­gungs­po­li­ti­schen Stra­te­gie­an­satz. Einer­seits soll die Bewe­gungs­par­tei AfD die Sys­tem­par­tei­en aus der Oppo­si­ti­on her­aus und auf der Stra­ße vor sich her­trei­ben. Gleich­zei­tig wird die Erlan­gung poli­ti­scher Gestal­tungs­macht ange­strebt, aller­dings nur zu eige­nen Bedin­gun­gen und kei­nes­falls zu den Bedin­gun­gen des Altparteienkartells.
Selbst­ver­ständ­lich beinhal­tet der bewe­gungs­po­li­ti­sche Ansatz sach­po­li­ti­sche Ele­men­te. Die­se Tat­sa­che läßt sich unschwer am Bei­spiel der AfD-Land­tags­frak­ti­on in Sach­sen-Anhalt illus­trie­ren: In den nun­mehr 18 Mona­ten ihres Bestehens hat die von André Pog­gen­burg geführ­te Frak­ti­on nicht nur zahl­rei­che Geset­zes­ent­wür­fe erar­bei­tet und hun­der­te Klei­ne Anfra­gen gestellt, son­dern auch maß­geb­lich zum Rück­tritt des CDU-Land­tags­prä­si­den­ten Güss­au und des SPD-Wirt­schafts­mi­nis­ters Fel­g­ner bei­getra­gen. Außer­dem hat die Frak­ti­on einen Unter­su­chungs­aus­schuß zur Kor­rup­ti­ons­be­kämp­fung sowie Enquete-Kom­mis­sio­nen zur Stär­kung direk­ter Demo­kra­tie und zur Bekämp­fung des Links­ex­tre­mis­mus ein­ge­setzt sowie einen alter­na­ti­ven Haus­halts­ent­wurf ein­ge­bracht. Des wei­te­ren ist es mehr­fach gelun­gen, Kei­le in die CDU-Frak­ti­on und die mitt­ler­wei­le zer­strit­te­ne Kenia-Koali­ti­on zu treiben.
Ana­log zur Sach­po­li­tik in den Aus­schüs­sen und Ple­nar­sit­zun­gen fin­det indes auch eine Ver­net­zung mit dem vor­po­li­ti­schen Raum statt. Mit­glie­der der Land­tags­frak­ti­on spre­chen auf PEGI­DA-Demons­tra­tio­nen in Dres­den, tre­ten bei Aka­de­mien des Insti­tuts für Staats­po­li­tik auf oder besu­chen die Ein­wei­hungs­fei­er für das Haus­pro­jekt der Bür­ger­initia­ti­ve »Ein Pro­zent« in Hal­le. Auf die unab­ding­li­che Rol­len­hy­gie­ne wird dabei stets geachtet.
Dem­entspre­chend gelangt eine unlängst erschie­ne­ne Stu­die der Otto- Bren­ner-Stif­tung mit dem Titel Die AfD vor der Bun­des­tags­wahl 2017 in bezug auf das Wir­ken besag­ter Land­tags­frak­ti­on zu fol­gen­dem Befund:
»Der mit­glie­der­stärks­ten AfD-Frak­ti­on in Sach­sen-Anhalt ist es trotz inter­ner Kon­flik­te am erfolg­reichs­ten gelun­gen, als Oppo­si­ti­ons­kraft lan­des­po­li­ti­sche Akzen­te zu set­zen und vor allem die CDU – und damit auch die Kenia-Koali­ti­on ins­ge­samt – her­aus­zu­for­dern. Wäh­rend die AfD-Frak­ti­on die lan­des­par­la­men­ta­ri­sche Büh­ne einer­seits für teils radi­ka­le poli­ti­sche Vor­stö­ße nutz­te, erzeug­te sie ande­rer­seits mit pla­ka­ti­ven Brü­chen der par­la­men­ta­ri­schen Gepflo­gen­hei­ten Auf­merk­sam­keit und schrieb auf die­se Wei­se ihr Selbst­ver­ständ­nis als außer­par­la­men­ta­ri­sche Bewe­gungs­par­tei fort.«
Wäh­rend also der soge­nann­te real­po­li­ti­sche Ansatz das Heil der Par­tei in der Annä­he­rung und Anbie­de­rung an das poli­ti­sche Estab­lish­ment sieht und, kon­se­quent zu Ende gedacht, unwei­ger­lich im Eta­blier­ten endet, sieht der bewe­gungs­po­li­ti­sche Ansatz kei­ne Alter­na­ti­ve im Eta­blier­ten. Viel­mehr strebt die bewe­gungs­po­li­ti­sche Aus­rich­tung nach einer grund­le­gen­den Neu­ge­stal­tung der poli­ti­schen Land­schaft inklu­si­ve der Been­di­gung und Rück­ab­wick­lung links­li­be­ra­ler Gesell­schafts­ex­pe­ri­men­te und also nach einer Poli­tik, die für und nicht gegen Deutsch­land und sein Staats­volk gerich­tet ist.
Die bereits bemüh­te Stu­die der Otto-Bren­ner-Stif­tung kommt außer­dem – unter Ver­wen­dung unver­meid­li­cher poli­ti­scher Kampf­be­grif­fe – zu dem Befund, daß sich der bewe­gungs­po­li­ti­sche Ansatz des natio­nal- kon­ser­va­ti­ven Par­tei­flü­gels um die Gali­ons­fi­gu­ren Alex­an­der Gau­land, Björn Höcke, Andre­as Kal­bitz, André Pog­gen­burg und Hans-Tho­mas Till­schnei­der inner­par­tei­lich zuneh­mend durch­setzt: »Über­dies ver­sucht die AfD, völ­ki­sche Vor­stel­lun­gen öffent­lich zu rehabilitieren.

Zunächst von den ost­deut­schen Lan­des­ver­bän­den offen­siv ver­tre­ten, öff­net sich die gesam­te Par­tei gegen­wär­tig immer stär­ker in Rich­tung eines ›völ­kisch-auto­ri­tä­ren Natio­na­lis­mus‹ mit geschichts­re­vi­sio­nis­ti­schen Zügen, der mitt­ler­wei­le auch in den west­deut­schen Bun­des­län­dern zuse­hends ent­hemmt pro­pa­giert wird. […] Durch die AfD haben sich die roten Lini­en der poli­ti­schen Kul­tur frag­los ver­scho­ben, was man als AfD-Effekt ver­bu­chen kann.«
Wir hal­ten fest: Die real exis­tie­ren­de inner­par­tei­li­che Bruch­li­nie der AfD ver­läuft nicht zwi­schen »real­po­li­ti­schen« und »fun­da­men­tal­op­po­si­tio­nel­len« Kräf­ten, son­dern viel­mehr zwi­schen bewe­gungs­po­li­ti­schen Idea­lis­ten und Kar­rie­ris­ten im real­po­li­ti­schen Schafspelz.
Blick nach vorn: Alter­na­ti­ve Mit­te – macht Petry den Lucke? Die meta­po­li­tisch indu­zier­te und durch den natio­nal­kon­ser­va­ti­ven Flü­gel der AfD imple­men­tier­te kon­ti­nu­ier­li­che Ver­schie­bung des BRD-Dis­kurs­fens­ters ist inner­par­tei­li­chen Kar­rie­ris­ten, die schnellst­mög­lich im poli­ti­schen Estab­lish­ment ankom­men und also dau­er­haft an die poli­ti­schen Fut­ter­trö­ge ando­cken wol­len, frei­lich ein Dorn im Auge.

Mit­ten im Wahl­kampf grün­de­te sich die soge­nann­te Alter­na­ti­ve Mit­te (AM), deren Grün­dungs­le­gi­ti­ma­ti­on und Aus­rich­tung an den »Weck­ruf« von Bernd Lucke erin­nert. Aus dem »Weck­ruf« ging nach dem AfD-Bun­des­par­tei­tag in Essen im Juli 2015 die AfD-Abspal­tung ALFA her­vor, die mitt­ler­wei­le im Nir­va­na poli­ti­scher Bedeu­tungs­lo­sig­keit ver­schwun­den ist. Das bekann­tes­te Gesicht der AM ist das rela­tiv unbe­kann­te Bun­des­vor- stands­mit­glied Dirk Drie­sang. Unter­stützt wird die Grup­pie­rung aller­dings von Mar­kus Pret­zell (»Ich beken­ne mich voll­stän­dig zu den Idea­len der AM.«) und Frau­ke Petry, die Gerüch­ten um eine etwai­ge neu­er­li­che Abspal­tung wie­der­holt Nah­rung gege­ben hat.

Bereits vor dem Bun­des­par­tei­tag in Köln berich­te­te der Münch­ner Mer­kur: »Soll­te es ihnen bis Herbst nicht gelun­gen sein, die AfD auf einen real­po­li­ti­schen Kurs zu zwin­gen und Höcke aus der Par­tei zu drän­gen, haben die Anhän­ger des Petry-Lagers des­halb offen­bar einen Plan gefasst. Sie wol­len nach der Bun­des­tags­wahl mit ihren Abge­ord­ne­ten die AfD-Frak­tio­nen im Bun­des­tag und in den Land­ta­gen ver­las­sen und eine neue Par­tei grün­den. […] Sowohl Petry als auch Pret­zell woll­ten die Plä­ne auf Anfra­ge nicht kommentieren.«

Und am 13. Sep­tem­ber, also kei­ne zwei Wochen vor der Bun­des­tags­wahl, ant­wor­te­te Petry auf die Fra­ge der Neu­en Zür­cher Zei­tung, ob sie unab­hän­gig davon, wel­che AfD-Kan­di­da­ten in den Bun­des- tag ein­zie­hen, in der neu­en AfD-Frak­ti­on sit­zen wer­de: »Na ja, las­sen Sie uns ein­mal abwar­ten, wie das Wahl­er­geb­nis am 24.9. aus­sieht, bis all die Man­da­te gezählt sind, und dann reden wir ab dem 25.9. dar­über, wie es in der AfD weitergeht.«

An die­sem 25. 9. ver­kün­de­te Petry dann im Rah­men der Bun­des­pres­se­kon­fe­renz, daß sie der neu­en AfD-Bun­des­tags­frak­ti­on trotz ihres Direkt­man­dats nicht ange­hö­ren wer­de. Spit­zen­po­li­ti­ker der AfD for­der­ten sie in den Stun­den danach auf, die AfD zu ver­las­sen. Petry und mit ihr Pret­zell kün­dig­ten die­sen Schritt tat­säch­lich für die kom­men­den Wochen an.
Die Par­al­lel­struk­tur ist damit aber nicht vom Tisch. In der Ein­la­dung zur »Deutsch­land­ta­gung der Alter­na­ti­ven Mit­te« am 3. Okto­ber 2017 steht zudem zu lesen: »Auf dem Bun­des­par­tei­tag im Dezem­ber wird sich der wei­te­re Wer­de­gang der AfD ent­schei­den. Ver­liert die AfD dann die Anschluss­fä­hig­keit an wei­te bür­ger­li­che Krei­se, so ist das Ende absehbar.«

Die Fra­ge, ob es zu einer neu­er­li­chen Abspal­tung von der AfD kom­men wird oder nicht, wird spä­tes­tens nach dem kom­men­den Bun­des­par­tei­tag abschlie­ßend beant­wor­tet wer­den kön­nen. Unab­hän­gig davon zeigt die Geschich­te der Par­tei, daß die Abspal­tung der neo­li­be­ral-trans­at­lan­ti­schen Kräf­te um Bernd Lucke und Hans-Olaf Hen­kel im Jah­re 2015 kei­nen nach­hal­ti­gen Scha­den hin­ter­las­sen hat. Damals konn­te der Ader­laß in Form von eini­gen tau­send Mit­glie­dern rela­tiv pro­blem­los kom­pen­siert wer­den. In der Fol­ge wur­de die AfD nicht – wie von den Luckis­ten ange­dacht – zur sys­tem­in­te­grier­ten Mehr­heits­be­schaf­fer­par­tei der CDU, son­dern bewahr­te sich einen Man­gel an Ver­söh­nung mit den BRD-Funk­ti­ons­eli­ten. Häu­tungs­pro­zes­se der jun­gen Par­tei kön­nen für deren wei­te­ren Wer­de­gang also durch­aus eine nut­zen­stif­ten­de Wir­kung entfalten.
»In der AfD sind Wöl­fe unter­wegs«, stell­te der CSU-Spit­zen­kan­di­dat Joa­chim Herr­mann in einem im Sep­tem­ber geführ­ten Wahl­kampf­in­ter­view fest. Zwei der Rudel­füh­rer haben sich gera­de selbst erledigt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)