Autorenporträt Alexis de Tocqueville

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Kein Gerin­ge­rer als der Phi­lo­soph Wil­helm Dil­they, der »Vater der Her­me­neu­tik«, urteil­te über das Werk von Alexis Comte de Toc­que­vil­le, daß er der »Ana­ly­ti­ker unter den geschicht­li­chen For­schern sei­ner Zeit« sei, »und zwar unter allen Ana­ly­ti­kern der poli­ti­schen Welt der größ­te seit Aris­to­te­les und Machia­vel­li«. Es war vor allem eine Arbeit, die Toc­que­vil­le bis heu­te zu einem Begriff macht, näm­lich sein in den Jah­ren 1835 und 1840 in zwei Tei­len ver­öf­fent­lich­tes Werk Über die Demo­kra­tie in Ame­ri­ka, das bald auch aus dem Fran­zö­si­schen in alle wich­ti­gen euro­päi­schen Spra­chen über­setzt wurde.

Die­se kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit der Demo­kra­tie, deren Sie­ges­zug er als unum­kehr­bar ansah, gehört heu­te zu den Klas­si­kern der moder­nen Sozio­lo­gie. Arnold Geh­len und David Ries­man etwa erblick­ten in dem Ame­ri­ka-Buch Toc­que­vil­les die ers­te fun­dier­te Ana­ly­se der ega­li­tä­ren Mas­sen­de­mo­kra­tie. Die­se kön­ne  zu einem tota­li­tä­ren Sys­tem ent­ar­ten, zu einem »Des­po­tis­mus neu­er Art«, des­sen Kon­tu­ren in Anknüp­fung an Toc­que­vil­le unter ande­rem der His­to­ri­ker Jacob Tal­mon in sei­nen Arbei­ten über die »tota­li­tä­re Demo­kra­tie« aus­buch­sta­biert hat.

Als Toc­que­vil­le sei­ne sub­ti­len Betrach­tun­gen zu Papier brach­te, herrsch­te der »Bür­ger­kö­nig« Lou­is-Phil­ip­pe I., der nach der Juli­re­vo­lu­ti­on des Jah­res 1830 auf den gestürz­ten letz­ten Bour­bo­nen Karl X. folg­te. Der stu­dier­te Jurist Toc­que­vil­le, der der Peti­te nobles­se, dem Land­adel der Nor­man­die, ent­stamm­te, war in die­ser Zeit Unter­su­chungs­rich­ter am Gericht von Ver­sailles. Ende der 1820er Jah­re hat­te er vom fran­zö­si­schen Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um den Auf­trag erhal­ten, das Rechts­sys­tem und die Refor­men im Straf­voll­zug in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka zu untersuchen.

Er trat die Rei­se nach Ame­ri­ka, die von Mai 1831 bis Ende Febru­ar 1832 dau­ern soll­te, in Beglei­tung sei­nes Freun­des Gust­ave de Beau­mont an, in die­ser Zeit Pro­ku­ra­tor des Königs am erst­in­stanz­li­chen Gericht in Ver­sailles. Toc­que­vil­le und Beau­mont hat­ten ihre »gefäng­nis­kund­li­che Ame­ri­ka­rei­se«, so der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Mat­thi­as Boh­len­der, pro­fes­sio­nell vor­be­rei­tet und führ­ten in den USA ihre For­schungs­ar­beit zum Bei­spiel anhand eines vor­her erar­bei­te­ten Fra­ge­ras­ters und mit der neu­es­ten Inter­view­tech­nik akri­bisch durch. Sie rezi­pier­ten Sta­tis­ti­ken, Berich­te und Re- gis­ter, die ihnen zur Ver­fü­gung gestellt wur­den. Ihr gemein­sa­mes, Anfang 1833 ver­öf­fent­lich­tes Gut­ach­ten über das ame­ri­ka­ni­sche Gefäng­nis­we­sen wur­de mit dem Prix Mon­tyon der Aca­dé­mie fran­çai­se ausgezeichnet.

Die­ses pro­fes­sio­nel­le Vor­ge­hen ver­dient des­halb eine etwas nähe­re Betrach­tung, weil es auch Rück­schlüs­se auf ihre Urteils­fä­hig­keit im Hin- blick auf die damals noch jun­ge ame­ri­ka­ni­sche Demo­kra­tie zuläßt, der ihr Pri­vat­in­ter­es­se galt. Er habe dort, so Toc­que­vil­le, ein Bild der rei­nen Demo­kra­tie gesucht: »Ich woll­te sie ken­nen­ler­nen, und sei es nur, um we- nigs­tens zu erfah­ren, was wir von ihr zu erhof­fen oder zu befürch­ten haben«. Beau­mont und Toc­que­vil­le hat­ten die Ära der Prä­si­dent­schaft Andrew Jack­sons (Stich­wort: Jack­so­ni­an demo­cra­cy) vor Augen, in der Han­del und Indus­trie boom­ten und die USA am Beginn einer aus­grei­fen­den Pha­se der Expan­si­on stan­den, die die Gren­ze (Fron­tier) nicht nur geo­gra­phisch, son­dern auch indus­tri­ell und demo­kra­tisch immer wei­ter verschob.

Jack­sons Prä­si­dent­schaft wur­de eher zwie­späl­tig beur­teilt, der Poli­ti­ker als poli­ti­scher Taschen­spie­ler, aber auch als bür­ger­na­her Poli­ti­ker cha­rak­te­ri­siert, in den ins­be­son­de­re die »klei­nen Leu­te« Ver­trau­en setzten.

Die bei­den Fran­zo­sen tra­fen etli­che Ame­ri­ka­ner von Rang und Namen; Toc­que­vil­le fer­tig­te über die­se Begeg­nun­gen bis hin zu wort­wört­li­chen Zita­ten Auf­zeich­nun­gen an, und nicht nur Per­sön­lich­kei­ten des »Estab­lish­ments« in den Städ­ten gehör­ten zu sei­nen Gesprächs­part­nern, son­dern auch Sied­ler, Fal­len­stel­ler oder India­ner. Sei­ne Ein­drü­cke leg­te er 1831 in dem Buch Quin­ze jours au désert (dt. In der nord­ame­ri­ka­ni­schen Wild­nis [1953] bzw. Fünf­zehn Tage in der Wild­nis [2013]) vor. Er por­trä­tiert einen »kal­ten und lei­den­schaft­li­chen« Men­schen­schlag, »der mit allem han­delt, Moral und Reli­gi­on nicht aus­ge­nom­men; ein Volk von Erobe­rern«, das von einem Ziel beses­sen ist, näm­lich dem »Erwerb von Reichtum«.

Ende Febru­ar 1832 tra­fen Beau­mont und Toc­que­vil­le wie­der in Frank­reich ein und leg­ten in der Fol­ge ihre rich­ter­li­chen Ämter nie­der. 1835 erschien dann der ers­te Teil der Démo­cra­tie en Amé­ri­que – das Buch gilt als Haupt­werk Toc­que­vil­les und mach­te ihn mit einem Schlag bekannt. Im sel­ben Jahr ver­öf­fent­lich­te er im übri­gen auch eine Arbeit über Das Elend der Armut, die heu­te zu den Klas­si­kern der Armuts­for­schung gezählt wird. Er geht hier das Phä­no­men der Mas­sen­ar­mut im Zuge der ein­set­zen­den Indus­tria­li­sie­rung mit der glei­chen intel­lek­tu­el­len  Schär­fe an, die in sei­ne berühm­ten Schrif­ten aus­zeich­net, und beweist ein­mal mehr erstaun­li­che Weit­sicht, wenn er kri­tisch die Fol­gen der gesetz­li­chen Armen­un­ter­stüt­zung reflek­tiert, deren Effek­te er zwie­späl­tig beurteilt.

Toc­que­vil­le blieb nicht nur distan­zier­ter Beob­ach­ter der poli­ti­schen Ver­hält­nis­se: 1839 wur­de er Mit­glied der Natio­nal­ver­samm­lung, nach der Febru­ar­re­vo­lu­ti­on 1848 Mit­glied der Kam­mer­kom­mis­si­on für die neue repu­bli­ka­ni­sche Ver­fas­sung und im Som­mer 1849 war er sogar für fünf Mona­te Außen­mi­nis­ter Frank­reichs. Grö­ße­re poli­ti­sche Spu­ren indes hin­ter­ließ er nicht; er selbst bekann­te, als Den­ker »mehr wert« zu sein denn als »Täter«. Die letz­ten Jah­ren sei­nes Lebens – er ver­starb 1859 in Can­nes – wid­me­te er sei­nem unvoll­endet geblie­be­nen Alters­werk Der alte Staat und die Revo­lu­ti­on, des­sen ers­ter Teil 1856 ver­öf­fent­licht wur­de; die Arbeit gilt als ers­te sozio­lo­gi­sche Unter­su­chung zum Anci­en régime. 34 Jah­re nach sei­nem Tod erschie­nen 1893 Toc­que­vil­les Erin­ne­run­gen, die vor allem um die Revo­lu­ti­on von 1848, ihre Vor­ge­schich­te und die Gegen­re­vo­lu­ti­on krei­sen. Zum Rang die­ser nach­ge­las­se­nen Auf­zeich­nun­gen, die eigent­lich nicht für die Öffent­lich­keit gedacht waren, schrieb Carl Schmitt, man erken­ne Toc­que­vil­le am bes­ten »in sei­nen Sou­ve­nirs«: Kein His­to­ri­ker habe »etwas ähn­li­ches auf­zu­wei­sen wie Toc­que­vil­le mit die­sem wun­der­vol­len Buch.« Auch die­ser Nach­laß unter­streicht sei­nen Rang als scharf­sin­ni­ger Beob­ach­ter der Zeit­läuf­te, der auch win­zigs­te Wahr­neh­mungs­de­tails reflektiert.

Die ega­li­tä­re ame­ri­ka­ni­sche Demo­kra­tie, die Anfang der 1830er Jah­re noch aus 24 Ein­zel­staa­ten bestand, faß­te Toc­que­vil­le als eine Art Ide­al­typ der Demo­kra­tie auf, gelang es hier doch zum ers­ten Mal in der Geschich­te, eine Demo­kra­tie in einem gro­ßen Flä­chen­staat zu eta­blie­ren, ein Gegen­mo­dell zur alten stän­di­schen Ord­nung in Euro­pa. Der Fokus der Betrach­tung lag bei Toc­que­vil­le auf der Fra­ge, was die fran­zö­si­sche Eli­te von der Demo­kra­tie in Ame­ri­ka ler­nen könn­te, um sta­bi­le Ver­hält­nis­se in Frank­reich her­stel­len zu können.

Bür­ger­li­che Gleich­heit, freie Wah­len der Reprä­sen­tan­ten des Vol­kes, das Enga­ge­ment der Bür­ger in öffent­li­chen Ange­le­gen­hei­ten und Rechts­si­cher­heit sowie die Fra­ge, »wie der sich im All­tag mani­fes­tie­ren­de Geist der Geset­ze die poli­ti­sche Ord­nung prägt« (Karl-Heinz Brei­er), waren Säu­len, die aus sei­ner Sicht auch in Euro­pa Garan­ten für Sta­bi­li­tät sein könnten.

Im ers­ten Buch lie­fert Toc­que­vil­le eine Dar­stel­lung der insti­tu­tio­nel- len und ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­la­gen der Demo­kra­tie in Ame­ri­ka, die auf­grund ihrer Ver­fas­sung und mit­tels loka­ler Selbst­ver­wal­tung einen Aus­gleich zwi­schen der For­de­rung nach poli­ti­scher Mit­be­stim­mung und dem Schutz vor staat­li­chen Ein­grif­fen in die Pri­vat­sphä­re her­zu­stel­len ver­mö­ge. Föde­ra­lis­mus, dezen­tra­le Ver­wal­tung und inter­me­diä­re Instan- zen sicher­ten in Ame­ri­ka die Frei­heit nach innen ab. Hier­aus erge­ben sich die Vor­zü­ge, die Toc­que­vil­le her­aus­ar­bei­tet: Zum einen könn­ten Fehlent- wick­lun­gen, wie sie der fran­zö­si­sche Zen­tra­lis­mus her­vor­ge­bracht hat­te, ver­mie­den wer­den. Die begrenz­te Amts­dau­er gewähl­ter Funk­ti­ons­trä­ger garan­tie­re, daß Feh­ler kor­ri­giert wer­den könn­ten; gegen die Anma­ßun- gen der Regie­ren­den gebe es insti­tu­tio­nel­le Siche­run­gen, der Bür­ger­geist wer­de durch viel­fäl­ti­ge poli­ti­sche Teil­ha­be gestärkt. Nicht zuletzt wer­de etli­chen Bür­gern die Mög­lich­keit eröff­net, zu Wohl­stand zu kommen.

Des­sen­un­ge­ach­tet kommt Toc­que­vil­le auch auf die Schwä­chen demo­kra­ti­scher Ver­faßt­heit zu spre­chen, in deren Mit­tel­punkt das vola­ti­le Ver­hält­nis von Gleich­heit und Frei­heit steht. Toc­que­vil­le arbei­tet damit als einer der ers­ten, wenn nicht über­haupt als ers­ter her­aus, daß die Demo­kra­tie (die mit dem Anspruch ein­her­geht, die frei­es­te poli­ti­sche Ord­nung zu sein, da ihre Ent­schei­dungs­fin­dungs­pro­zes­se auf der Grund­la­ge der Gleich­be­rech­ti­gung und Gleich­ge­wich­tung jeder Stim­me fußen) For­men von Unfrei­heit aus­bil­den kön­ne, weil das Regie­ren im Namen der nume­ri­schen Mehr­heit auf Kos­ten der indi­vi­du­el­len Frei­heit gehen könne:

»Die Gleich­heit löst näm­lich zwei Ten­den­zen aus: die eine führt die Men­schen gera­de­wegs zur Frei­heit und kann sie auch plötz­lich in die Anar­chie trei­ben; die ande­re lei­tet sie auf län­ge­rem, ver­schwie­ge­rem, aber siche­rem Wege in die Knecht­schaft.« En pas­sant: Der Staats­rechts­leh­rer Wal­ter Leis­ner – neben dem Hohen­hei­mer Eme­ri­tus Klaus Hor­nung einer der rüh­rigs­ten Toc­que­vil­le-Rezi­pi­en­ten im kon­ser­va­ti­ven Spek­trum, den Robert Hepp ein­mal als »deut­schen Toc­que­vil­le« bezeich­net hat – hat die Kon­se­quen­zen des Gleich­heits­pos­tu­lats und sei­ner macht­ver­stär­ken­den Effek­te unter ande­rem in sei­nem (weit­hin unge­le­se­nen) Buch Der Gleich­heits­staat durch­de­kli­niert.

Schwä­chen im demo­kra­ti­schen Sys­tem macht Toc­que­vil­le im wei­te­ren auch im Hin­blick auf die Füh­rungs­aus­le­se aus (kom­pe­ten­te Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten ent­schie­den sich oft gegen eine poli­ti­sche Kar­rie­re, um in der Wirt­schaft zu reüs­sie­ren), in der »fie­ber­haf­ten Erre­gung«, die durch häu­fi­ge Wah­len ent­ste­he, in der Auf­blä­hung der öffent­li­chen Aus­ga­ben, um sich das Wohl­wol­len der Wäh­ler zu sichern, im Ver­fol­gen ego­is­ti­scher Zie­le durch klei­ne­re Par­tei­en, die die »Trans­mis­si­ons­rie­men des demo­kra­ti­schen Sys­tems für eige­ne Zwe­cke« (Oli­ver Hidal­go) nutz­ten und vor allem im Sin­ne von Kli­en­tel­in­ter­es­sen agier­ten, und schließ­lich im Kon­for­mi­täts­druck im Den­ken, der durch die »öffent­li­che Mei­nung« erzeugt werde.

Toc­que­vil­les Blick auf die Ver­ei­nig­ten Staa­ten war mit­be­stimmt von der Lage in Frank­reich, die seit 1789 zwi­schen Restau­ra­ti­on und Revo­lu­ti­on oszil­lier­te; nach dem gewalt­sam her­bei­ge­führ­ten Ende des abso­lu­tis­ti­schen Sys­tems konn­ten weder eine sta­bi­le Herr­schafts­ord­nung eta­bliert noch der Zen­tra­lis­mus ein­ge­dämmt oder demo­kra­ti­sche Rech­te ab- gesi­chert wer­den. Der fran­zö­si­sche Zen­tra­lis­mus, des­sen Kon­tu­ren er vor allem in sei­ner Arbeit Der alte Staat und die Revo­lu­ti­on nach­ge­zeich­net hat, führ­te dazu, daß der Bür­ger sich nicht mehr für das Schick­sal und die Inter­es­sen sei­ner Gemein­de inter­es­sier­te und ihm das poli­ti­sche Leben gleich­gül­tig wurde.

Im zwei­ten Buch unter­nimmt Toc­que­vil­le eine grund­sätz­li­che Unter­su­chung der Staats­form Demo­kra­tie und stellt sie in Bezie­hung zu den Sit­ten (Mœurs) der Men­schen, die für ihn ein zen­tra­ler Fak­tor im Hin­blick auf die Imple­men­tie­rung und Dau­er­haf­tig­keit einer Demo­kra­tie dar­stel­len. Ein Groß­teil des zwei­ten Bands kreist des­halb um die Bedeu­tung der bür­ger­li­chen Tugen­den, die im Deut­schen mit »Sit­ten« nur unzu­rei­chend wie­der­ge­ge­ben wer­den kön­nen. Der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Micha­el Hereth defi­niert Mœurs als den »gesam­ten Kos­mos der Denk‑, Verhaltens‑, Debat­tier- und Inter­pre­ta­ti­ons­wei­sen«, die »kon­sti­tu­tiv für die Eigen­hei­ten einer jeden Gesell­schaft« sind. Sie sei­en ent­schei­dend für die Funk­ti­ons­fä­hig­keit und Sta­bi­li­tät der Demo­kra­tie in den USA.

Der christ­li­chen Reli­gi­on schreibt Toc­que­vil­le mit Blick auf die Mœurs eine star­ke Prä­ge­kraft zu, was, wie Hereth her­aus­streicht, der Ver­brei­tungs­fä­hig­keit demo­kra­ti­scher Ord­nung Gren­zen setzt. Eine Ein­sicht, die wäh­rend so man­cher jün­ge­ren US-Prä­si­dent­schaft, in der das ame­ri­ka­ni­sche Demo­kra­tie­ver­ständ­nis als Art Mor­gen­ga­be für eine glo­ba­li­sier­te Welt betrach­tet wur­de, über­gan­gen wurde.

Toc­que­vil­le leis­te­te auch Pio­nier­ar­beit, indem er das Phä­no­men des Indi­vi­dua­lis­mus und der Bin­dungs­lo­sig­keit des Indi­vi­du­ums einer aus­führ­li­chen Betrach­tung unter­zog. Der Poli­to­lo­ge Oli­ver Hidal­go hat in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin­ge­wie­sen, daß Toc­que­vil­le die »zuneh­men­de Ato­mi­sie­rung der Bür­ger« und die »um sich grei­fen­de poli­ti­sche Apa­thie«, die er mit Blick auf die moder­ne Demo­kra­tie dia­gnos­ti­ziert, als »Indi­vi­dua­lis­mus« kenn­zeich­net, der den ein­zel­nen dazu brin­ge, das Gemein­we­sen sich selbst zu überlassen.

Ein Effekt die­ses Phä­no­mens besteht in der Über­tra­gung der Lösung poli­ti­scher und sozia­ler Pro­ble­me auf die Büro­kra­tie. Das wie­der­um führt zu einem eng­ma­schi­gen Netz aus Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten, die letzt­lich jed­we­de sozia­le Tätig­keit erfaß­ten. Je unmün­di­ger aber das Indi­vi­du­um sei, des­to grö­ßer wer­de sei­ne Abhän­gig­keit von der staat­li­chen Zentralgewalt.

Bei der Erör­te­rung der Fra­ge, wel­cher Tugen­den es bedarf, damit der ein­zel­ne sei­ne ego­is­ti­sche Per­spek­ti­ve über­win­det, rekur­riert Toc­que­vil­le vor allem auf die Reli­gi­on, kon­kret auf den christ­li­chen Glau­ben, der einer der Fak­to­ren sei, um eine grö­ße­re Affi­ni­tät zum Gemein­we­sen her­zu­stel­len. Kein demo­kra­ti­sches Gemein­we­sen kön­ne auf die Reli­gi­on als sinn­stif­ten­de Quel­le der Moral ver­zich­ten. Wie Hidal­go her­aus­streicht, zei­ge Toc­que­vil­le hier nicht nur sei­ne Nähe zu kon­ser­va­ti­ven Köp­fen wie Edmund Bur­ke oder Joseph de Maist­re, son­dern argu­men­tie­re auch ana­log zum bekann­ten Dik­tum von Ernst-Wolf­gang Böcken­för­de, wonach der libe­ral­de­mo­kra­ti­sche Staat von Vor­aus­set­zun­gen lebe, die er selbst nicht garan­tie­ren könne.

Wel­chen Weg eine Demo­kra­tie letzt­lich nimmt, ob in Rich­tung Frei­heit oder Des­po­tis­mus, hängt nach Toc­que­vil­le also auch von der Fra­ge ab, ob es ihr gelingt, den Indi­vi­dua­lis­mus ein­zu­däm­men oder nicht. Die­se Alter­na­ti­ve führt zu der zen­tra­len Ein­sicht, daß der­je­ni­ge, der »nicht gläu­big« sei, »hörig« wer­de, und der­je­ni­ge, der »frei« sei, »gläu­big sein muß«. Ohne Reli­gi­on mag sich, so resü­miert Oli­ver Hidal­go, weder eine Ver­mitt­lung zwi­schen pri­va­ten und poli­ti­schen Inter­es­sen noch ein Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl einstellen.

Als »vor­po­li­ti­scher Glau­be« (Hidal­go), der auf die Sit­ten und das Ver­hal­ten der Bür­ger ein­wir­ke, kön­ne die Reli­gi­on – Toc­que­vil­le läßt hier im übri­gen eine ein­deu­ti­ge Prä­fe­renz für  den hier­ar­chisch gepräg­ten Katho­li­zis­mus gegen­über dem eher indi­vi­dua­lis­tisch aus­ge­rich­te­ten Pro­tes­tan­tis­mus erken­nen – auch auf das Agie­ren der poli­ti­schen Prot­ago­nis­ten ein­wir­ken. Ohne das Kor­rek­tiv der Reli­gi­on besteht die Gefahr, daß die Ent­wick­lung immer wei­ter in Rich­tung »des­po­ti­scher« Ver­wal­tung vor­an­schrei­tet, die im Zusam­men­spiel mit der »öffent­li­chen Mei­nung« mehr und mehr letz­te Auto­ri­tät beansprucht.

Der Leser mag an die­ser Stel­le ent­schei­den, wie er die­sen Befund aus­füllt. Anschau­ungs­ma­te­ri­al lie­fert zum Bei­spiel die Regu­lie­rungs­wut der EU-Büro­kra­tie bis hin zur berühm­ten Krüm­mung der Gur­ke, aber auch die Rund­um­be­treu­ungs­ma­schi­ne, die sich deut­scher Staat nennt, der dem Bür­ger sogar vor­schreibt, wie er »rich­tig«(= poli­tisch kor­rekt) zu den­ken, schrei­ben und wäh­len hat.

Michael Wiesberg

Michael Wiesberg ist Lektor und freier Publizist.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)