Parteienstaat und Demokratie- Relativierung

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Als »Par­tei­en­staat« kann in Anleh­nung an die maß­geb­li­che Unter­su­chung von Robert Michels die Situa­ti­on gekenn­zeich­net wer­den, in der sich die poli­ti­schen Par­tei­en, ursprüng­lich gedacht als Instru­ment der Mit­glie­der und Wäh­ler zur prak­ti­schen Umset­zung der Demo­kra­tie, in Herr­schafts­in­stru­men­te über das Volk ver­wan­delt haben. Die  Par­tei­or­ga­ni­sa­ti­on wird dabei zur Sicher­stel­lung der Macht eta­blier­ter Kräf­te weit­ge­hend Selbstzweck.

Als Herr­schafts­in­stru­ment las­sen sich Par­tei­en durch Ver­rin­ge­rung des Par­tei­en­wett­be­werbs eta­blie­ren. Dies muß nicht gleich auf das End­sta­di­um des Regimes einer Staats­par­tei hin­aus­lau­fen, aber es gibt Zwi­schen­schrit­te wie ein Block­par­tei­sys­tem (DDR-Demo­kra­tie) und vor allem ein Kar­tell­par­tei­en­sys­tem (BRD-Demo­kra­tie). Letz­te­res wird durch Par­tei­en­gesetz­ge­bung wie Erschwer­nis der Par­tei­grün­dung und Rege­lun­gen zur Par­tei­en­fi­nan­zie­rung, Sperr­klau­seln im auf Par­tei­en aus­ge­rich­te­ten Wahl­recht zum Par­la­ment und vor allem durch die Beschrän­kung der Ver­ei­ni­gungs­frei­heit durch Par­tei­ver­bots­vor­schrif­ten her­bei­ge­führt. Dar­auf läßt sich wie­der­um ein umfas­sen­des Dis­kri­mi­nie­rungs­sys­tem zuguns­ten der Staats­si­cher­heit auf­bau­en, wel­che in der Bun­des­re­pu­blik die irre­füh­ren­de Bezeich­nung »Ver­fas­sungs­schutz« führt. Vor allem müs­sen staat­li­che Finanz­mit­tel an die Füh­rung eta­blier­ter Par­tei­en flie­ßen, was die Par­tei­en von der Gesell­schaft und die Par­tei­füh­rung von der Basis un- abhän­gig macht.

Ein der­ar­ti­ger Par­tei­en­staat zei­tigt dann Par­la­men­te, die erheb­li­che Zwei­fel an ihrem reprä­sen­ta­ti­ven Cha­rak­ter auf­wer­fen. So gibt es immer wie­der Stu­di­en, die etwa besa­gen: »Neun Pro­zent der deut­schen Bevöl­ke­rung haben ein geschlos­se­nes rechts­ex­tre­mes Welt­bild, 20 Pro­zent sind anti­se­mi­tisch, 25 Pro­zent aus­län­der­feind­lich, 36 Pro­zent islam­feind­lich eingestellt.«

Da aber in die­sen Stu­di­en nicht behaup­tet wird, die Abge­ord­ne­ten des Deut­schen Bun­des­tags wären etwa zu 36 Pro­zent islam­feind­lich, wird damit auch des­sen reprä­sen­ta­ti­ver Cha­rak­ter ver­neint. Und dies bei einem Wahl­recht, das gera­de damit begrün­det wird, daß sich mit die­sem Wahl­sys­tem im Par­la­ment weit­ge­hend die Mei­nun­gen der Wäh­ler spiegelten!

Die­se Art eines Par­tei­en­staats ist in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land für eine sich als west­li­che Demo­kra­tie ver­ste­hen­de Staats­ord­nung in einer außer­ge­wöhn­li­chen Wei­se eta­bliert, nicht zuletzt wegen einer alli­ier­ten Par­tei­en­li­zen­zie­rung, wel­che bestimm­te Par­tei­en der Staats­neu­bil­dung vor­aus­ge­hen ließ: Nach Art. 21 (1) des Grund­ge­set­zes wir­ken näm­lich Par­tei­en bei der Wil­lens­bil­dung des Vol­kes mit, ste­hen ihm also gegen­über, wäh­rend in einer Demo­kra­tie eigent­lich das Volk über Par­tei­en bei der Bestim­mung der natio­na­len Poli­tik mit­wirkt, so in Art. 49 der Ver­fas­sung Ita­li­ens: »Alle Bür­ger haben das Recht, sich frei zu Par­tei­en zusam­men­zu­schlie­ßen, um in demo­kra­ti­scher Wei­se bei der Bestim­mung der natio­na­len Poli­tik mitzuwirken.«

Gemes­sen an einer rea­lis­ti­schen Bewer­tung des Stel­len­werts poli­ti­scher Par­tei­en in einer »west­li­chen Demo­kra­tie« muß man in der Tat eine »im Unter­schied zu allen ver­gleich­ba­ren west­li­chen Län­dern so ein­zig­ar­ti­ge Macht­stel­lung der Par­tei­en« kon­sta­tie­ren, wobei »es zu den […] Sta­tus­er­klä­run­gen des Gesetz­ge­bers und des Karls­ru­her Gerichts kein Vor­bild und kei­ne Par­al­le­le« (Wil­helm Hen­nis) gibt. Sie wer­den zu einer Art von Staats­or­ga­nen auf­ge­wer­tet, wozu ihnen groß­zü­gi­ge Steu­er­gel­der bewil­ligt wer­den. Als 1959 mit Hil­fe eines Obiter dic­tum (einer juris­ti­schen Neben­be­mer­kung), des Ver­fas­sungs­ge­richts die Bun­des­re­pu­blik als ers­tes euro­päi­sches Land die staat­li­che Par­tei­en­fi­nan­zie­rung ein­führ­te, wäre dies bei­na­he eine Welt­ur­auf­füh­rung gewe­sen, wären dem nicht beson­ders eini­ge süd­ame­ri­ka­ni­sche Staa­ten zuvorgekommen.

Mit schö­ner Offen­heit spricht das gemein­sa­me Organ der drei eta­blier­ten Bun­des­tags­par­tei­en, Das Par­la­ment (13. Sep­tem­ber 1985), davon, daß »das gesam­te Finanz­auf­kom­men der deut­schen Par­tei­en inter­na­tio­nal gese­hen recht ein­sam an der Spit­ze liegt.« Dabei ist es nahe­zu unmög­lich, den Gesamt­um­fang der staat­li­chen Par­tei­en­fi­nan­zie­rung zuver­läs­sig zu ermit­teln, zumal sich die Recht­spre­chung vor allem mit dem Pro­blem der eigent­li­chen, d. h. direk­ten Par­tei­en­fi­nan­zie­rung befaßt hat, wäh­rend gera­de die Ein­nah­men, die vor allem einen wett­be­werbs­ver­zer­ren­den Effekt haben, wie die zuneh­men­de Frak­ti­ons­fi­nan­zie­rung oder die amt­li­che Tätig­keit von öffent­lich Bediens­te­ten für die Wahl­kampf­in­ter­es­sen der mit Re- gie­rungs­amt ver­se­he­nen Par­tei­po­li­ti­ker, dabei noch gar nicht erfaßt sind. Schät­zungs­wei­se bis zu zwei Drit­tel der Par­tei­fi­nan­zen dürf­ten unter Ein- schluß der geld­wer­ten Vor­tei­le aus öffent­li­chen Kas­sen stammen.

Mit der von dem lang­jäh­rig amtie­ren­den Bun­des­ver­fas­sungs­rich­ter Ger­hard Leib­holz ver­kün­de­ten Par­tei­en­staats­dok­trin erfolgt eine Inkor­po­ra­ti­on der Par­tei­en in den Staats­ap­pa­rat. Dadurch wer­den Par­tei­en als an sich frei­en Ver­bän­den weit­ge­hen­de Pflich­ten auf­er­legt, ins­be­son­de­re die Ver­pflich­tung auf ein gemein­sa­mes Grund­satz­pro­gramm, »frei­heit­li­che demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung« bezeich­net. Die­se ist Bezugs­grö­ße für eine welt­an­schau­lich begrün­de­te Aus­schal­tung von Kon­kur­renz­par­tei­en, wel­che die eta­blier­ten Par­tei­en durch Ver­fü­gung über die Mono­po­li­sie­rung des Antrags­ver­fah­rens bei den von ihnen beherrsch­ten Staats­or­ga­nen her­bei­füh­ren können.

Damit wird eine Demo­kra­tie­kon­zep­ti­on unter­mau­ert, die davon aus­geht, daß »das Grund­ge­setz ganz bewußt einen neu­en Typ der demo­kra­ti­schen Staats­form geschaf­fen [hat], für die wir noch die rich­ti­ge Voka­bel suchen.« Das beson­de­re die­ses Demo­kra­tie­ty­pus, zu des­sen Beschrei­bung irgend­wie die Wor­te feh­len, besteht in der für die Staats­si­cher­heit rele­van­ten Ana­ly­se, daß »der Grund­rechts­terror auch von den Bür­gern als Grund­rechts­in­ha­bern her droht, also von uns« (Kom­men­tie­rung von Art. 18 GG, »Ver­wir­kung von Grund­rech­ten«, durch Dürig u. Klein; Her­vor­he­bung im Original).

Damit dürf­te wohl gemeint sein, daß ein reprä­sen­ta­ti­ves Par­la­ment par­tei­en­staat­lich gera­de ver­hin­dert wer­den soll. Die­se maß­geb­li­che bun­des­deut­sche Dok­trin wen­det sich bewußt gegen die im frei­en Wes­ten all­ge­mein aner­kann­te Demo­kra­tie­theo­rie, wie sie etwa von Schum­pe­ter for­mu­liert wor­den ist, wonach Demo­kra­tie der frei aus­ge­tra­ge­ne Wett­be­werb der Par­tei­en um die Regie­rungs­mehr­heit bei glei­chem, peri­odisch aus­zu­üben­dem Wahl­recht darstellt.

Ein wesent­li­ches Instru­ment der Beschrän­kung des Par­tei­en­wett­be­werbs und damit der Eta­blie­rung von Par­tei­en als Herr­schafts­in­stru­ment über die Wäh­ler stellt eine Par­tei­ver­bots­kon­zep­ti­on dar, deren Beson­der­heit ist, daß letzt­lich die ver­ba­le Ver­let­zung von »Wer­ten« als Ver­bots­grund aus­reicht, wäh­rend poli­tisch moti­vier­te Ille­ga­li­tät die Ver­bots­vor­aus­set­zung doch eigent­lich nur dar­stel­len soll­te, wie dies etwa in § 78   der däni­schen Ver­fas­sung for­mu­liert ist: »Ver­ei­ne, die sich unter Anwen­dung von Gewalt betä­ti­gen oder ihre Zie­le durch Gewalt­an­wen­dung, Anstif­tung zu Gewalt­an­wen­dung oder ähn­li­che straf­ba­re Beein­flus­sung Anders­den­ken­der zu errei­chen suchen, wer­den durch Gerichts­ur­teil aufgelöst.«

Dage­gen gilt in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land eine Pra­xis, die sich mit Hil­fe der öffent­lich in Erschei­nung tre­ten­den Inlands­ge­heim­diens­te als per­ma­nen­ter ideo­lo­gi­scher Not­stand beschrei­ben läßt. Er ist dar­auf gerich­tet, die harm­los erschei­nen­de Sperr­klau­sel des Wahl­rechts für neue Par­tei­en ins Unüber­wind­li­che zu erhö­hen. Das Schutz­gut des Par­tei­ver­bots, näm­lich die »frei­heit­li­che demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung«, wird dabei zu einem Über­par­tei­pro­gramm, das wie­der­um die eta­blier­ten Par­tei­en des »Ver­fas­sungs­bo­gens« zu einer vir­tu­el­len Ein­heits­par­tei macht.

Kon­zep­tio­nell tut sich hier eine Ten­denz in Rich­tung Ein­par­tei­en­herr­schaft auf, so daß nicht ver­wun­dern soll­te, daß der Haupt­be­grün­der des Par­tei­en­staats­kon­zepts, näm­lich Ger­hard Leib­holz, den ita­lie­ni­schen Faschis­mus zur Zeit der Wei­ma­rer Repu­blik durch­aus posi­tiv wür­di­gen konn­te. Die­se Par­tei­en­staats­dok­trin stellt sich dabei als gegen den Par­la­men­ta­ris­mus gerich­tet dar, da die­se Leh­re den unab­hän­gi­gen Abge­ord­ne­ten als Kern des Par­la­ments abschaf­fen muß, was aber wie folgt als ver­fas­sungs­mä­ßig pos­tu­liert wird: Der Abge­ord­ne­te wis­se doch, auf was er sich in einer Par­tei­en­de­mo­kra­tie ein­ge­las­sen habe, so daß er sich damit frei­wil­lig dem Frak­ti­ons­zwang aus­ge­setzt habe und des­halb doch die ver­fas­sungs­recht­lich garan­tier­te Unab­hän­gig­keit des Abge­ord­ne­ten gege­ben wäre.

Mit die­ser Logik könn­te natür­lich auch begrün­det wer­den, daß  die Abge­ord­ne­ten der DDR-Volks­kam­mer unter Dik­ta­tor Ulb­richt von der Sozia­lis­ti­schen Ein­heits­par­tei Deutsch­lands (SED) »frei« waren, da sie sicher­lich wuß­ten, auf was sie sich als Mit­glie­der der Volks­kam­mer in der»Volksdemokratie« ein­ge­las­sen hatten.

Die­se Par­tei­en­staats­kon­zep­ti­on macht deut­lich, daß die eta­blier­ten »Demo­kra­ten« nicht mehr wirk­lich an die Demo­kra­tie glau­ben, zumin­dest soweit sie von Abstam­mungs­deut­schen aus­ge­übt wird: »Wir müs­sen das alles so orga­ni­sie­ren, daß das Volk nicht viel zu sagen hat, im Zwei­fel wäh­len die doch alle wie­der Nazis«, so die Ein­schät­zung der wesent­li­chen Moti­va­ti­on sei­ner Kol­le­gen durch den frü­he­ren SPD-Gene­ral­se­kre­tär Peter Glotz im Focus. Die Fra­ge, wie es den bun­des­deut­schen Demo­kra­ten, die ihre »Bevöl­ke­rung« abstam­mungs­be­dingt für poten­ti­el­le »Nazis« hal­ten (zumin­dest für Leu­te, die zu einem Drit­tel islam­feind­lich sind), gelingt, nicht falsch zu wäh­len und damit sicher­zu­stel­len, daß ein erkenn­bar nicht reprä­sen­ta­ti­ves Par­la­ment vor­liegt, läßt sich mit »Par­tei­en­staat« beantworten.

Daß sich damit eine erheb­li­che Diver­genz der bun­des­deut­schen Par­tei­en­staats­kon­zep­ti­on zu den »libe­ra­len Demo­kra­tien des Wes­tens« auf­tut, hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt im KPD-Ver­bots­ur­teil erkannt: »Das Sys­tem die­ser Ver­fas­sun­gen [des frei­en Wes­tens] besteht dar­in, daß den Bür­gern der freie Zusam­men­schluß zu poli­ti­schen Par­tei­en ohne Ein­schrän­kung frei­ge­stellt oder sogar – wie    in der ita­lie­ni­schen Ver­fas­sung von 1947 –  aus­drück­lich gewähr­leis­tet ist, und daß das Risi­ko einer selbst grund­sätz­lich geg­ne­ri­schen Ein­stel­lung einer Par­tei zur gel­ten­den Staats­ord­nung bewußt in Kauf genom­men wird; für äußers­te Fäl­le der Staats­ge­fähr­dung wer­den  gegen­über den ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen die Sank­tio­nen des Straf­rechts bereitgehalten.

Dem mag die opti­mis­ti­sche Auf­fas­sung zugrun­de lie­gen, daß die bes­te Garan­tie des frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen Staa­tes in der Gesin­nung sei­ner Bür­ger liegt; da frei­es Wahl­recht besteht, kann und soll die Abwehr staats­feind­li­cher Par­tei­en sich in der Ver­sa­gung der Wäh­ler­stim­men aus­drü­cken; so wer­den sie in ›sys­tem­kon­for­mer‹ Wei­se von der poli­ti­schen Wil­lens­bil­dung des Staa­tes aus­ge­schlos­sen.« (BVerfGE 5, 85) Die­ser anthro­po­lo­gi­sche Opti­mis­mus, wel­cher etli­che west­li­che Demo­kra­tien trägt, ist bei Deut­schen anschei­nend nicht angebracht.

Die­se müs­sen im Kon­text der west­li­chen Wer­te­ge­mein­schaft nach­hal­tig dis­kri­mi­niert wer­den, wer­den doch etwa den Bri­ten und Fran­zo­sen kei­ne Par­tei­en weg­ver­bo­ten, wie das Ver­fas­sungs­ge­richt in sei­nem KPD-Ver­bots­ur­teil noch erkannt hat­te: »Es ist also kein Zufall, daß die libe­ra­len Demo­kra­tien des Wes­tens ein Par­tei­ver­bot ent­spre­chend  Art. 21 Abs. 2 GG nicht ken­nen, wie es auch der deut­schen Reichs­ver­fas­sung von […] 1919 fremd war.«  Statt  für die  Gleich­be­hand­lung  der  Deut­schen in der von ihnen nach­hal­tig befür­wor­te­ten »west­li­chen Wer­te­ge­mein- schaft« ein­zu­tre­ten, ver­schär­fen deut­sche »Demo­kra­ten« die Ungleich- heit bei der Par­tei­en­fi­nan­zie­rung und erlau­ben über »Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­set­ze« die pri­vat­recht­li­che Dis­kri­mi­nie­rung von Abstam­mungs- deut­schen mit »rech­tem Gedankengut«.

Für die poli­ti­sche Lin­ke als die gebo­re­nen »Demo­kra­ten« tut sich mit der Fra­ge des Par­tei­en­staats und sei­nes Herr­schafts­cha­rak­ters mit­tels Finanz- und Ideo­lo­gie­kon­trol­le tat­säch­lich ein unauf­lös­li­ches Dilem­ma auf: Das von Michels fest­ge­stell­te »eher­ne Gesetz der Olig­ar­chie«, wel­ches der Par­tei­en­staats­dok­trin zugrun­de liegt, belegt die Rich­tig­keit einer rech­ten Welt­sicht: Auch Poli­tik in einer Demo­kra­tie ist das Geschäft weni­ger (gr. Oli­goi) und erfor­dert ein ent­spre­chen­des Inter­es­se sowie Befä­hi­gun­gen, die nicht gene­rell bei jedem Men­schen vor­han­den sind und daher in einem arbeits­tei­li­gen Pro­zeß zur Ent­fal­tung gebracht wer­den müssen.

Da es beim poli­ti­schen Geschäft um Macht­aus­übung in einer Mono­pol­si­tua­ti­on geht – es gibt gebiet­lich nur eine Staats­ge­walt –, hat die­ser arbeits­tei­li­ge Pro­zeß not­wen­di­ger­wei­se eine olig­ar­chi­sche Wir­kung. Inso­fern kann als Ziel der bun­des­deut­schen Par­tei­en­staats­dok­trin aus­ge­macht wer­den, sich bei still­schwei­gen­der Akzep­tanz rech­ter Prä­mis­sen zur Kon­trol­le des Wahl­volks eine ideo­lo­gisch lin­ke Vor­macht zu sichern. Die wird dann als »Demo­kra­tie« aus­ge­ge­ben, was aber bes­ten­falls als libe­ra­le Olig­ar­chie ange­spro­chen wer­den kann, zumal gemäß neue­ren Demo­kra­tie­theo­rien oh- nehin nur so etwas erreicht wer- den könne.

Die Lin­ke  muß  dabei die »bit­te­re bio­lo­gis­ti­sche Schluß­fol­ge­rung« kon­ze­die­ren: »Homo sapi­ens kann kei­ne wirk­lich ega­li­tä­re Gesell­schaft begrün­den, auch wenn die Kri­te­ri­en für die Exzel­lenz von  Gesell­schaft  zu Gesell­schaft vari­ie­ren. Da ja die gene­ti­sche Ver­an­la­gung der Indi­vi­du­en und ihr kul­tu­rel­les Erbe bunt und viel­fäl­tig sind, wer­den auch ihre sozia­len Erfol­ge stets in einem Miß­ver­hält­nis zuein­an­der ste­hen. Gleich, ob ihre Bega­bung ange­bo­ren oder in der Fami­lie erwor­ben ist – Indi­vi­du­en, die das Talent zur Akku­mu­la­ti­on und Aus­übung von Macht haben, wer­den letzt­lich auf Macht­po­si­tio­nen lan­den, unter wel­chem Regime auch immer.

Eine Gesell­schaft kann womög­lich dar­über ent­schei­den, wer ihre Pri­vi­le­gier­ten sein wer­den, aber nicht, voll­stän­dig ohne Pri­vi­le­gier­te aus­zu­kom­men. Ich hof­fe, daß die Geschich­te die­se doch ziem­lich über­zeu­gen­de The­se wider­le­gen möge.« (Ser­gio Benvenuto)

Nun: Die ein­zi­ge Mög­lich­keit, einer Olig­ar­chie ent­ge­gen­zu­tre­ten, ist der Wett­be­werb. Es müs­sen sich ohne ideo­lo­gi­sche und finan­zi­el­le Dis­kri­mi­nie­rung neue Par­tei­en bil­den kön­nen, die den eta­blier­ten Par­tei­en ihre eige­nen Demo­kra­tie­pa­ro­len vor­hal­ten (woge­gen die Dif­fa­mie­rungs­for­mel »Popu­lis­mus« steht). Für die poli­ti­sche Rech­te eröff­net die­se Erkennt­nis gera­de in der Bun­des­re­pu­blik die Mög­lich­keit, zu zei­gen, daß sie die wirk­li­chen Demo­kra­ten sind: Michels hat als Gegen­mit­tel gegen das gegen den demo­kra­ti­schen Ega­li­ta­ris­mus wir­ken­de eher­ne Gesetz der Olig­ar­chie nur die Mög­lich­keit gese­hen, die­ser bestehen­den Olig­ar­chie immer wie­der durch Par­tein­eu­grün­dun­gen ent­ge­gen­zu­wir­ken, um das Anlie­gen der Demo­kra­tie zu sichern.

Dem­entspre­chend kann es einer poli­ti­schen Rech­ten in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land nur dar­um gehen, reprä­sen­ta­ti­ve Par­la­men­te zu erkämp­fen, indem die Wett­be­werbs­chan­cen für Par­tein­eu­grün­dun­gen von rechts erhöht wer­den: Es gilt, das bun­des­deut­sche Par­tei­ver­bots­sys­tem, das dar­aus ent­wi­ckel­te Ver­bots­er­satz­sys­tem, die staat­li­che Par­tei­en­fi­nan­zie­rung, die wahl­recht­li­chen Sperr­klau­seln und was damit in viel­fäl­ti­ger Wei­se ver­bun­den ist, abzuschaffen.

An die­ser Ver­wirk­li­chung von Demo­kra­tie kann in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land nur die poli­ti­sche Rech­te ein Inter­es­se haben, wäh­rend poli­ti­sche Lin­ke und lin­ke Mit­te – in die Enge getrie­ben – sich genö­tigt sehen, ihre Gering­schät­zung für Demo­kra­tie und den Trä­ger der Volks­herr­schaft in Deutsch­land kund­tun zu müssen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)