Georgs Mimikry

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Dies hier ist kein Scherz. Es ist ein Pho­to, das es höchst ernst­haft zu ent­rät­seln gilt. Eini­ges, die Ober­flä­che, wäre sehr ein­fach her­aus­zu­fin­den: Der eine Typ muß doch die­ser Kubit­schek sein! Auf der Buch­mes­se! Ja, das war leicht. Nach Ein­ga­be von »Kubit­schek Buch­mes­se« führt  uns die digi­ta­le Such­ma­schi­ne zu gut 58000 Fund­stel­len. Noch dras­ti­scher: Es ist gar kei­ne Fund­stel­le zu einer Gesamt­schau der Frank­fur­ter Buch­mes­se 2017 zu fin­den, die ohne die Stich­wor­te »Kubit­schek« oder »Ver­lag Antai­os« aus­kommt. Soll man noch­mal die Bege­ben­hei­ten rekapitulieren?

Wie der Bör­sen­ver­ein des deut­schen Buch­han­dels als Ver­an­stal­ter der Mes­se nach  außen hin »Mei­nungs­frei­heit auch für rech­te Ver­la­ge« pro­kla­mier­te, in den Hal­len (genau­er gesagt rund um einen Stand in Hal­le 3.1) jedoch sich nicht ent­blö­de­te, einen kra­wat­tig-stei­fen Zwölf­mann­um­zug mit ordent­li­chen Schil­dern »Gegen Ras­sis­mus« und »Für Frei­heit und Viel­falt« zu veranstalten?

Wie die ein­schlä­gig lin­ke »Ama­deu-Anto­nio-Stif­tung« (AAS) einen Gra­tis­stand gegen­über dem Antai­os­ver­lag zuge­wie­sen bekam? Wie ich selbst (nach­dem ich gele­sen hat­te, die AAS behaup­tet, wir  ver­wei­ger­ten den Dia­log) ein offe­nes Forum (Bonus: die dür­fen bestim­men, wer von jeder Sei­te auf­tritt und wer die Mode­ra­ti­on über­nimmt) ange­bo­ten hat­te, aber beschie­den wur­de, »über die­ses Stöck­chen« eines  öffent­li­chen  Mei­nungs­aus­tau­sches sprin­ge man nicht?

Wie die Antai­os- Mit­ar­bei­ter all­mor­gend­lich ihren Stand in die­sen bewach­ten Hal­len »ver­än­dert« vor­fan­den? Durch Kaf­fee­satz und Zahn­pas­ta ver­un­ziert, durch pro­fes­sio­nell gestal­te­te  Kle­be­flä­chen (»Zu Risi­ken und Neben­wir­kun­gen die­ser Bücher befra­gen Sie Geschichts­bü­cher oder ihre Groß­el­tern« – na, gern!) ver­frem­det? Wie Lesun­gen aus Antai­os­bü­chern und Gesprä­che mit Autoren in einer zusätz­lich ange­mie­te­ten Are­na durch mas­si­ve lin­ke Stör­trup­pen erschwert und letzt­lich ver­un­mög­licht wurden?

Wie es erst per Twit­ter­ge­wit­ter hieß, von unse­rer Sei­te sei­en viel­fach, dann: ein­ma­lig, dann: gar nicht (die mul­ti­pel vor­lie­gen­den Ton­spu­ren gaben es nicht her) »Sieg-Heil«-Rufe erklun­gen? Wie erst kol­por­tiert wur­de, daß ein »Antai­os-Sicher­heits­mann« einen harm­lo­sen Demons­tran­ten nie­der­ge­run­gen habe, bis klar wur­de, daß es ers­tens gar kei­nen Antai­os-Sicher­heits­mann gab, zwei­tens der Nie­der­rin­ger ein Secu­ri­ty­typ der Buch­mes­se und drit­tens der Nie­der­ge­run­ge­ne einer war, der eine bekann­te lin­ke Num­mer ist und sich vier­tens den Anwei­sun­gen der Poli­zei wider­setzt hatte?

Nein. Es soll hier allein um die­sen abge­bil­de­ten Augen­blick der Wahr­heit gehen. Was sehen wir? Einen Mes­se­gang. In des­sen Mit­te Götz Kubit­schek, Lei­ter des Antai­os Ver­lags, dane­ben Georg. Georg war immer zur Stel­le, an jedem Mes­se­tag. Zu ihm gleich mehr. Links im Mes­se­gang heißt es flan­kie­rend »Dan­ke!«, rechts sehen wir den Schrift­zug »Dros­te«. Was soll das? »Dan­ke« erklärt sich womög­lich von selbst. »Dros­te« nun ist die nie­der­deut­sche Form des popu­lä­re­ren »Truch­seß«. Ety­mo­lo­gisch war der Truch­seß der, der dem Tross vor­steht. Wie, »Tross?«

Mili­tär­ge­schicht­lich bestand der Tross aus den rück­wär­ti­gen Tei­len einer Ein­heit, die Unter­stüt­zungs­auf­ga­ben ins­be­son­de­re im Ver­sor­gungs­be­reich über­nah­men. Der Tross war einer­seits für das Geschäft unab­ding­bar, schränk­te jedoch ande­rer­seits die Bewe­gungs­frei­heit der Armee ein. Heu­te, um den mili­tä­ri­schen Bereich zu ver­las­sen, wür­de man sagen: Der Truch­seß, der Dros­te, bestückt und sichert den Trans­mis­si­ons­rie­men. Im Mit­tel­al­ter stand der Droste/ Truch­seß der Hof­hal­tung vor. Er beschied sich gern und dienst­be­flis­sen mit der »zwei­ten Rei­he«. Die Tages­po­li­tik betrie­ben und betrei­ben andere.

Nun ist die­ses Pho­to kei­ne Insze­nie­rung, son­dern ein ech­ter Schnapp­schuß. Kubit­schek pro­biert ein tap­fe­res Lächeln, sei­ne Rech­te ist leicht geballt, und er sieht müde aus. Wir sehen hier deut­lich, daß sein gewohn­heits­mä­ßig schwar­zes (und als sol­ches bereits von Bernd Lucke gegei­ßel­tes) Hemd inwen­dig – das gibt es wohl, sie­he Kra­gen – weiß ist! Dar­über soll­te die Öffent­lich­keit infor­miert wer­den! Mit der Lin­ken umarmt Kubit­schek – etwas schüch­tern, etwas preu­ßisch sozu­sa­gen – Georg, den treu­en Freund und Zur- Sei­te-Ste­her. Und Georg? Lacht! Und wie! Unwi­der­steh­lich! Ein brei­tes Lachen, offen- und treu­her­zig, eyes wide open, das Gebot der Stunde!

Nein, Georg macht dem Kubit­schek kei­ne Hase­nöhr­chen. Es ist das soge­nann­te Vic­to­ry-Zei­chen. Sei­ne lin­ke Hand befin­det sich dabei auf Brust­hö­he, dort, wo selbst bei einem Heu­pferd­chen das Herz schlägt. Es heißt (offi­zi­ell), Georg sei das Mas­kott­chen eines Ver­lags für Publi­ka­tio­nen im erd­kund­li­chen Bereich. Schon das paßt ganz schön. Man ver­stand sich sofort, zumal Kubit­schek auch stu­dier­ter Geo­graph ist. Nun trägt der lie­be Gras­hüp­fer sei­nen Namen nicht von unge­fähr, und sei­ne (manch erns­tem Zeit­ge­nos­sen albern  dün­ken­de)  Ver­klei­dung darf man mit Fug und Recht als Mimi­kry deu­ten. Über die Zahn­ge­sund­heit des Ur-Georg wis­sen wir wenig. Er wird nor­ma­ler­wei­se – tem­pi pas­sa­ti! – auch eher anti-plü­schig dar­ge­stellt, im Gegenteil!

Georgs Urahn sitzt hoch zu Roß, er schaut ernst, wenn nicht grim­mig, er führt eine Lan­ze, und er führt sie gut, näm­lich mit Erfolg gegen jenen Lind­wurm, in des­sen Schlund so vie­le tap­fe­re Recken hin­ge­gan­gen sind. Georg ist nicht nur einer der vier­zehn Not­hel­fer, er ist Schutz­pa­tron der Sol­da­ten, Schlach­ten­hel­fer, Erz­mär­ty­rer und als legen­dä­rer Dra­chen­tö­ter mit­hin die Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur für alle, die ihr Land vom Bösen befrei­en wol­len. Georg nun, bekannt­lich gebür­ti­ger Tür­ke aus Kap­pa­do­ki­en, weiß, daß auf einer ultra­zi­vi­len Ver­an­stal­tung wie der Inter­na­tio­na­len Buch­mes­se schlecht Staat zu machen wäre mit Waf­fe, Roß und Ban­ner. Doch er war wie­der da. Tag­täg­lich. In Ver­klei­dung. Es war wun­der­bar. Aber­mals: Danke!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)