God bless America

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Wer wäh­rend weni­ger Wochen Ost­preu­ßen und Ost­küs­te bereist, erlebt die Anti­po­den des Wes­tens. Hier berü­cken Som­mer­küh­le, Stil­le, Ent- schleu­ni­gung, Natur, wei­te Hori­zon­te und Hori­zon­ta­li­tät; dort erdrükken Schwü­le, Getö­se, Rast­lo­sig­keit, Urba­ni­tät und eine Ver­ti­ka­li­tät, die den Hori­zont oft auf eini­ge hun­dert Fuß her­an­rü­cken und über­dies nur mit dem Kopf im Nacken sicht­bar wer­den läßt.

Selbst wer »God’s own Coun­try« über des­sen links­li­be­ra­les Schmelz­tie­gel-Ein­falls­tor New York betritt (ent­ge­gen Gün­ter Masch­kes Anwei­sung nicht »wenn über­haupt, dann als Mit­glied einer Inva­si­ons­ar­mee«, son­dern als gemei­ner Tou­rist), ist vom Gegen­satz frap­piert: Die mul­ti­eth­ni­sche Stadt, dabei die Stadt schlecht­hin, wie man als­bald zäh­ne­knir­schend ein­räumt, ist an einem gewöhn­li­chen Wochen­tag beflaggt, wie man es sogar aus Euro­pas selbst­be­wuß­te­ren Staa­ten an Natio­nal­fei­er­ta­gen nicht kennt. Immer wie­der zwin­gen über­wäl­ti­gen­de Schau­wer­te zum Rund­um­blick; immer rückt dabei das unent­rinn­ba­re Ster­nen­ban­ner ins Gesichts­feld – und am Rat­haus von Sta­ten Island ein eiser­ner Sam­mel­be­häl­ter zur Abga­be und wür­di­gen Wei­ter­be­hand­lung von »reti­red U.S. flags only«.

Auf der Fäh­re zurück nach Man­hat­tan und in des­sen Ein­ge­wei­den, auf jedem U‑Bahn-Wagen, den pla­ka­ti­ven T‑Shirts oder dezen­ten Anste­ckern auf Anzu­g­re­vers und selbst auf den Geträn­ke­be­chern der Pas­sa­gie­re, auf deren Müt­zen und den Wer­be­flä­chen dar­über – spä­tes­tens wenn man an der piek­fei­nen Fifth Ave­nue wie­der an die Ober­flä­che steigt, glaubt man in Sachen Flag­gen­tau­mel alles gese­hen zu haben: bis man die katho­li­sche St. Patrick’s Cathe­dral erblickt, ungläu­big, weil selbst sie mit Stars and Stri­pes beflaggt ist.
Sogar die spät­nächt­li­che Aus­fahrt eines Feu­er­wehr­wa­gens über den tag­hel­len Times Squa­re am Broad­way, eines chrom­blit­zen­den Unge­tüms, gerät zur patrio­tisch-dra­ma­ti­schen Insze­nie­rung, und gel­te es auch nur ein Kätz­chen aus der Baum­kro­ne zu ret­ten: Blin­kend und gel­lend bahnt sich Truck 4 – laut zahl­rei­chen Auf­schrif­ten »Pri­de of Mid­town« – sei­nen Weg, mit flat­tern­den US-Fah­nen am Heck.

Ihren Ruhm hat sich die Trup­pe ins­be­son­de­re an Nine-Ele­ven erwor­ben, als über 300 Feu­er­wehr­leu­te unter den Trüm­mern des World Tra­de Cen­ters zu Tode kamen. So erwar­tet man gera­de am Ground Zero gestreift-ges­tern­tes Pathos in Blau- Weiß-Rot, das alles Bis­he­ri­ge in den Schat­ten stellt – und erlebt eine hand­fes­te Über­ra­schung: Der zen­tra­le Gedenk­ort ist voll­kom­men flag­gen­los, ist einer der stills­ten und hori­zon­tals­ten Orte Man­hat­tans – und auch des­halb einer der beein­dru­ckends­ten. Dort, wo einst die bei­den Haupt­tür­me des WTC in die Wol­ken rag­ten, ihre Abmes­sun­gen am Fun­da­ment bei­be­hal­tend, sind die Namen der 3000 Toten des 11. Sep­tem­ber in die umlau­fen­de, mas­si­ve Bron­ze­brüs­tung ein­ge­kerbt, hin­ter der ein Was­ser­fall in unzäh­li­gen fei­nen Fäden auf den Grund der recht­ecki­gen Bek­ken stürzt, um dann, einer fast unmerk­li­chen Nei­gung fol­gend, in deren Mit­te lang­sam in einem dunk­len Schacht zu ver­schwin­den, des­sen Grund dem Blick der Betrach­ter ent­zo­gen bleibt.

Und die­se sind unge­wöhn­lich still, obwohl die sonst all­ge­gen­wär­ti­gen Auf­sichts­or­ga­ne und beleh­ren­den Hin­weis­schil­der feh­len, ver­zeh­ren nichts, posie­ren nicht, tele­pho­nie­ren kaum und ver­lei­hen dem Ort zusätz­li­che Wür­de. Das angren­zen­de neue One World Tra­de Cen­ter scheint men­schen­leer, nie­mand fährt über die stark bewehr­te Auf­fahrt vor, nie­mand betritt oder ver­läßt den Turm­bau, des­sen glä­ser­ne Fas­sa­de den strah­lend blau­en Him­mel spie­gelt und sich trotz ihrer 400 Meter Höhe bei­na­he dezent in die­sen ein­fügt. Der voll­stän­dig aus dem Getrie­be der Rie­sen­stadt her­aus­ge­lös­te Ort ver­mit­telt ins­ge­samt den Ein­druck, als wäre Ame­ri­ka womög­lich nach­denk­lich gewor­den, nach­denk­lich an sei­ner eige­nen Grö­ße und der übli­chen Art, die­se zu zele­brie­ren und aller Welt auf allen Kanä­len unaus­ge­setzt ins Bewußt­sein zu hämmern.

Der schwers­te Ham­mer, trotz der nun wirk­lich nicht zu ver­nach­läs­si­gen­den poli­ti­schen, wirt­schaft­li­chen und popu­lär­kul­tu­rel­len Schlag­in­stru­men­te, blei­ben die United Sta­tes Armed For­ces, denen man denn auch Schlag auf Schlag begeg­net: Auf Bahn­hö­fen und Flug­hä­fen, immer wie­der ent­lang der ein­schlä­gi­gen Pha­lanx haus­gro­ßer Fah­nen, US Army, US Ma- rine Corps, US Navy, US Air For­ce, US Coast Guard, schon vor der eigent­li­chen Ankunft und erst recht hin­ter­her, wo all­ge­gen­wär­ti­ge Details eine all­ge­mei­ne Geis­tes­hal­tung kenn­zeich­nen: Von der Geträn­ke­kar­te, die in Groß­buch­sta­ben HEROES VODKA, weil »vete­ran owned«, emp­fiehlt, über die empör­te Ent­geg­nung eines zer­lump­ten Stadt­strei­chers auf die vor­beu­gen­de Zurück­wei­sung durch einen Washing­to­ner Hoch­bü­ro­kra­ten: »I’m a vete­ran, man!«; vom aus­ge­wach­se­nen Flug­zeug­trä­ger, als Kriegs­mu­se­um dau­er­haft vor Anker an der West Side Man­hat­tans, bis zur Natio­nal Mall, die sich im Her­zen Washing­tons über Kilo­me­ter erstreckt – die US-Ame­ri­ka­ner sind nicht das Volk, das sich »ein Denk­mal der Schan­de in das Herz sei­ner Haupt­stadt gepflanzt« hätte.

Statt­des­sen rei­hen sich dort gewal­ti­ge Denk­mä­ler für Krie­ge, Krie­ger und Kriegs­her­ren, von kei­ner­lei Selbst­zwei­feln ange­krän­kelt, in unun­ter­bro­che­ner Abfol­ge anein­an­der – und selbst »kon­tex­tua­li­sie­ren­de Erklä­rungs­ta­feln«, die aus der beque­men Posi­ti­on der Nach­ge­bo­re­nen die Ver­gan­gen­heit (um)deuten könn­ten, feh­len zwi­schen den glet­scher­wei­ßen Mas­si­ven von Kapi­tol und Lin­coln Memo­ri­al. Nur die Gesichts­zü­ge der Monu­men­tal­sta­tue des Prä­si­den­ten auf sei­nem Thron aus Ruten­bün­deln sind zer­quält, wenn sie dem Poto­mac River den Rücken zukehrt, auf des­sen jen­sei­ti­gem Ufer Vir­gi­nia liegt. Dort befin­det sich der Natio­nal­fried­hof Arling­ton, des­sen Erde über eine Vier­tel­mil­li­on Gefal­le­ne bedeckt – die ers­ten Toten des Bür­ger­kriegs. Sin­ni­ger­wei­se befin­det sich der Fried­hof auf dem ent­eig­ne­ten Anwe­sen des legen­dä­ren Kon­fö­de­rier­ten-Gene­rals Robert E. Lee.

Dane­ben zwei wei­te­re emble­ma­ti­sche Bau­ten der US-Streit­kräf­te: Die fünf jeweils 300 Meter lan­gen Fas­sa­den des äußers­ten der fünf Gebäu­de­rin­ge des Pen­ta­gon und das Mari­ne Corps War Memo­ri­al, das den welt­be­rühm­ten »Schnapp­schuß« von sechs Mari­nes, die auf Iwo Jima die US- Flag­ge his­sen, in Bron­ze gießt. Die Inschrif­ten am Sockel ver­zeich­nen die Waf­fen­ta­ten der Mari­ne­in­fan­te­rie: Euphe­mis­tisch, wie in »War bet­ween the Sta­tes«, frag­wür­di­ge Hel­den­stü­cke wie die »Indian Wars« und frü­he Bana­nen­krie­ge, oder unzäh­li­ge Feld­zü­ge jün­ge­ren Datums – wo auch immer Uncle Sam sich »wider­wil­lig« gezwun­gen sah, Frei­heit, Demo­kra­tie und Men­schen­rech­ten »selbst­los« zum Durch­bruch zu verhelfen.

Die­se Sicht­wei­se trom­meln auch die Frem­den­füh­rer des angren­zen­den Arling­ton Natio­nal Ceme­tery unbe­küm­mert, und wenn die Schal­ter­da­me zuvor dar­auf hin­ge­wie­sen hat, daß der Ein­tritt für Vete­ra­nen frei sei, und zwar für jene aller Natio­nen, möch­te man fair enough! aus- rufen – sind doch die meis­ten nicht­ame­ri­ka­ni­schen Vete­ra­nen erst durch US-Angrif­fe in die­sen Stand gelangt.

Gleich­viel: Zwi­schen den satt­grü­nen Grä­ber­fel­dern mit hun­dert­tau­sen­den gleich­ar­ti­gen, schnee­wei­ßen Grab­stei­nen, die sich in Reih und Glied bis zum Hori­zont der makel­los gepfleg­ten hüge­li­gen 250 Hekt­ar hin­zie­hen, wan­delt man durch eine arka­di­sche Land­schaft, zudem »the nation’s most sac­red shri­ne«, wie Hin­weis­schil­der den ehr­fürch­ti­gen Besu­chern über­flüs­si­ger­wei­se ein­schär­fen. Erst am Grab­mal des Unbe­kann­ten Sol­da­ten des Ers­ten Welt­kriegs, wäh­rend der Anspra­che des kom­man­die­ren­den Offi­ziers der Wach­ab­lö­sung, wird des­sen bom­bas­ti­sche Rede und outrie­ren­de Into­na­ti­on  selbst einem dem Mili­tä­risch-Zere­mo­ni­el­len gewo­ge­nen aus­län­di­schen Beob­ach­ter schwer erträg­lich; kei­nes­wegs aber den anwe­sen­den Ame­ri­ka­nern, was den ent­schei­den­den Men­ta­li­täts­un­ter­schied zwi­schen deren Volk und Poli­ti­kern und Euro­pa, ins­be­son­de­re Deutsch­land, unter­streicht, den unter­schied­lichs­te Gesprächs­part­ner im Ver­lauf der Rei­se aus­nahms­los bestä­ti­gen: Wäh­rend die ent­schlos­se­ne Par­tei­nah­me für Nati­on, Fah­ne und Armee hier­zu­lan­de poli­ti­sche Kar­rie­ren been­det, ist sie dort Voraussetzung.

Die­se über­ra­gen­de gesamt­ge­sell­schaft­li­che Wert­schät­zung wur­de  den U.S. Armed For­ces tra­di­tio­nell aller­dings kei­nes­wegs zuteil, ganz im Gegen­teil, wie Mar­tin van Crefeld dar­leg­te: »His­to­risch gese­hen waren mili­tä­ri­sche Wer­te der ame­ri­ka­ni­schen Demo­kra­tie so fremd, daß das Mili­tär als ver­nach­läs­sig­tes Stief­kind galt und sich auch so emp­fand. (…) Offi­zie­re der Land- und Luft­streit­kräf­te erfüll­ten hart­nä­ckig ihre Pflicht in einem Volk, das hoff­te und zu glau­ben ver­such­te, alle Offi­zie­re sei­en so nutz­los wie ihre Säbel­ket­ten« (Kampf­kraft, Graz 2005.).

Und in der schein­bar so uner­schüt­ter­li­chen Ver­bun­den­heit der Ame­ri­ka­ner mit Armee und Nati­on zei­gen sich neu­er­dings wie­der Ris­se – neu­ar­ti­ge. Anders als zu Zei­ten des Viet­nam­kriegs rich­tet sich heu­te der Wider­stand nicht quer durch alle Schich­ten gegen den Gesamt­staat und sei­ne Inter­ven­tio­nen over­seas, mit­hin gegen ein als unge­recht erach­te­tes gegen­wär­ti­ges Wir­ken nach außen: Die nicht weni­ger wüten­den Akti­vis­ten unse­rer Tage neh­men in sehr euro­päi­scher Wei­se viel­mehr die eige­ne Ver­gan­gen­heit aufs Korn, die sie mit der Elle des Zeit­geists anhand ech­ter oder ver­meint- licher, aber jeden­falls nicht ihrer eige­nen Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen messen.

Die­ser Zeit­geist kon­ter­ka­riert die inte­gra­ti­ve Fah­nen-Beses­sen­heit der Ame­ri­ka­ner und stärkt ihre zwei­te, eben­so all­ge­gen­wär­ti­ge, aber zen­tri­fu­ga­le: jene für Ras­sen­fra­gen – aus­ge­rech­net im Mut­ter­land der poli­ti­schen Kor­rekt­heit. So wur­de zunächst, in einem ers­ten Anlauf, die Kon­fö­de­rier­ten-Fah­ne von den Kapi­to­len der Süd­staa­ten geholt; als Vor­wand dien­te die Pho­to­gra­phie eines spä­te­ren Amok­läu­fers vor dem inkri­mi­nier­ten Ban­ner. Lan­des­weit über­bo­ten sich in wei­te­rer Fol­ge auf­fal­lend oft weib­li­che Poli­ti­ker dar­in, Denk­mä­ler für emble­ma­ti­sche Figu­ren des Südens schlei­fen zu wol­len; dann leg­te  ein  fast  aus­schließ­lich wei­ßer Mob bre­vi manu selbst Hand an und stürz­te, in wüten­der Geschäfts­füh­rung ohne Auf­trag und angeb­lich zuguns­ten der meis­ten­teils gleich­gül­ti­gen schwar­zen Bevöl­ke­rungs­grup­pe, die­se ver­meint­lich insul­tie­ren­den Statuen.

Ein wei­te­rer welt­be­rühm­ter Volks­held des ame- rika­ni­schen Südens, der selbst nach der heu­ti­gen hyper­tro­phen Defi­ni- tion des Ras­sis­mus gänz­lich unver­däch­ti­ge John­ny Cash, sang sei­ner­zeit »God bless Robert E. Lee«; in Char­lot­tes­vil­le und andern­orts wird die­ser heu­te vom Sockel geholt. Daß die Gestürz­ten vor allem für die Erhal­tung der Skla­ve­rei gekämpft hät­ten, ist schon his­to­risch gese­hen grob ver­ein­fa­chend und den­noch eine stets wie­der­keh­ren­de Begrün­dung; die eigent­li­che Stoß­rich­tung ent­hüllt jene, mit der die durch ihre ers­ten Erfol­ge ange­sta­chel­ten US-Tali­ban nun auch den Sturz der Sta­tu­en des Chris­toph Colum­bus unter ande­rem in Columbus/Ohio for­dern: »Topp­le white su- pre­ma­cy now!«.

Von einer Vor­herr­schaft der demo­gra­phisch, topo­gra­phisch, ideo­lo­gisch und kul­tu­rell ste­tig auf dem Rück­zug befind­li­chen Wei­ßen ist im Lau­fe der Rei­se indes wenig aus­zu­ma­chen; eine Peti­ti­on für die Schlei­fung eines wei­te­ren Colum­bus, schließ­lich »ein Mann, der Schwar­ze ermor­det, ver­ge­wal­tigt und ver­sklavt hat«, ver­rät dafür, wohin die Rei­se gehen soll: »Um Mit­glie­der unse­rer Gesell­schaft zu ehren, deren Füh­rung wir inspi­rie­rend fin­den«, soll an sei­ner Stel­le dem jüngst an einer Über­do­sis ver­stor­be­nen schwar­zen Pop-Musi­ker Prince ein Denk­mal gesetzt werden.

Die all­mäh­li­che Zer­set­zung nun auch des Hege­mo­nen, von innen her­aus, betrie­ben durch eine schwin­den­de Noch-Mehr­heit zuguns­ten wach­sen­der Noch-Min­der­hei­ten, mag ange­sichts des­sen Sün­den zunächst klamm­heim­li­che Befrie­di­gung aus­lö­sen. Indes: Noch jede ein­schlä­gi­ge Wel­le ist wäh­rend der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te über den Atlan­tik nach Euro­pa geschwappt – und die­se neue trä­fe hier auf einen schon davor ungleich mür­be­ren Kon­ti­nent. Daher, und schon aus ego­is­ti­schen Grün­den, so schwer es über die Lip­pen gehen mag: God bless Ame­ri­ca. ¡

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)