Martin Burckhardt: Philosophie der Maschine

Eine Rezension von Tano Gerke

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Mar­tin Burck­hardt: Phi­lo­so­phie der Maschi­ne, Ber­lin: Mat­thes & Seitz Ber­lin 2018. 356 S., 28 €

Die Maschi­nen sind unse­rem all­täg­li­chen Leben so nah gewor­den, daß wir sie nicht mehr als sol­che wahr­neh­men. Sie – zumal die »smar­ten« Hand­ap­pa­ra­te – bestim­men nach­hal­tig die Struk­tur unse­res Emp­fin­dens und Han­delns und sind zu einer erwei­ter­ten Natur des Men­schen her­an­ge­wach­sen. An die­sen Sach­ver­halt knüpft der Kul­tur­so­zio­lo­ge Mar­tin Burck­hardt in sei­nem jüngs­ten Titel Phi­lo­so­phie der Maschi­ne an.

Burck­hardt möch­te auf die Vor­be­din­gung in unse­rem Den­ken durch die Maschi­ne hin­wei­sen. Die Eta­blie­rung der­sel­ben in unse­rem All­tag ver­än­dert die Grund­la­ge des mensch­li­chen Daseins, des­halb wird eine neue Auf­klä­rung benö­tigt, die die­sen Sach­ver­halt in das Bewußt­sein der Men­schen rückt, so Burck­hardts The­se. Dabei wehrt er sich eben­so gegen Heils­ver­hei­ßun­gen, die in dem Kon­zept der Sin­gu­la­ri­tät zusam­men­lau­fen, wie gegen die apo­ka­lyp­ti­schen Unter­gang­sze­na­ri­en, in denen der Mensch hin­ter der Tech­nik voll­ends verschwindet.

Auf dem Gebiet der Kul­tur­ge­schich­te der Maschi­ne ist Burck­hardt aus­gie­big erprobt. In vor­he­ri­gen Schrif­ten the­ma­ti­sier­te er die Fra­ge, wie durch ein ursprüng­lich mensch­li­ches Arte­fakt die digi­ta­le Moder­ne ent­ste­hen konn­te. Bereits in Digi­ta­le Renais­sance: Mani­fest für eine neue Welt (2014) for­der­te Burck­hardt aber auch dazu auf, die Maschi­ne nicht zu feti­schi­sie­ren, son­dern zu ver­ste­hen, um sie danach als Bestand­teil unse­res Leben zu akzep­tie­ren. Wer hier also eine rein kul­tur­pes­si­mis­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit der Maschi­ne erwar­tet, wird im posi­ti­ven Sin­ne enttäuscht.

Um wei­te­re Zwei­fel aus dem Weg zu räu­men: Trotz eines durch­aus von Mar­tin Hei­deg­ger beein­fluß­ten Tech­nik­ver­ständ­nis­ses geht es Burck­hardt nicht um das Wesen der Tech­nik. Viel­mehr ori­en­tiert er sich an der Fra­ge, was das für eine Maschi­ne sei, die so nach­hal­tig auf die Gedan­ken­welt des  Men­schen  ein­wir­ke. Vor allem die Kon­struk­ti­on eines glo­ba­len Ord­nungs­sys­tems beein­flus­se sicht­bar  unse­re  unmit­tel­ba­re Lebens­welt und ver­än­de­re somit auch das Bewußt­sein des Menschen.

Daß die­se Ent­wick­lung durch die abend­län­di­sche Phi­lo­so­phie,  ins­be­son­de­re durch Des­car­tes, begrün­det wur­de,  ent­geht  Burck­hardt selbst­ver­ständ­lich nicht. Da die Maschi­ne aber einen uner­schöpf­li­chen Mög­lich­keits­raum eröff­net und damit stets über sich hin­aus deu­tet, über­steigt sie ihren eige­nen Ursprung und zeigt sich als die Ver­wirk­li­chung einer Utopie.

Burck­hardt lie­fert kein linea­res Essay für eine Defi­ni­ti­on der Phi­lo­so­phie der Maschi­ne, obgleich er sich stets an sei­ner Aus­gangs­fra­ge ori­en­tiert. Viel­mehr lebt das Buch von einer gro­ßen Gelehr­sam­keit und einer Rei­he von Exkur­sen, die eben­so durch die Geschich­te der abend­län­di­schen Phi­lo­so­phie wie ihrer Mytho­lo­gie füh­ren. Fast apho­ris­me­n­ar­tig streut Burck­hardt sei­ne eige­nen  Gedan­ken in den Text.

Weni­ger  ein  kla­res Kon­zept begeg­net uns, als Denk­an­stö­ße für wei­te­re  Fra­gen  an die Maschi­ne. Aus kon­ser­va­tiv-iden­ti­tä­rer Per­spek­ti­ve wäre eine mög­li­che Fra­ge, wie sich in Zukunft die par­ti­ku­la­re Kul­tur mit einer glo- bal­um­span­nen­den Ein­heits­kul­tur ver­ein­ba­ren läßt. Die Maschi­ne zu igno­rie­ren ist nicht mehr mög­lich – muß sie dadurch zwangs­läu­fig zum Aus­gangs­punkt unse­res Den­kens werden?
_______________
Mar­tin Burck­hardts Phi­lo­so­phie der Maschi­ne kann man hier bestel­len. 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)