Kurzbericht – Herbstakademie 2018 des IfS/FAV in Österreich

Neben Sommer- und Winterakademie führt das Institut für Staatspolitik (IfS) aufgrund großer Nachfrage Herbstakademien durch.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Zum drit­ten Mal tag­te man in der öster­rei­chi­schen Stei­er­mark. In Sem­riach, unweit von Graz, kamen vom 16. bis 18. Novem­ber etwa 60 Gäs­te zusammen.

Der Frei­heit­li­che Aka­de­mi­ker­ver­band (FAV) Stei­er­mark war neben dem IfS Gast­ge­ber. Hein­rich Sickl, Gemein­de­rat der Frei­heit­li­chen Par­tei Öster­reichs (FPÖ) in Graz, und Dr. Erik Leh­nert, Wis­sen­schaft­li­cher Lei­ter des IfS, über­nah­men die Schirm­herr­schaft des Semi­nar­wo­chen­en­des, das sich in Öster­reich zu einem wich­ti­gen Begeg­nungs­rah­men des gesam­ten patrio­ti­schen Lagers ent­wi­ckelt hat.

Zum The­ma »1968 und die Fol­gen« reis­ten ver­schie­de­ne Refe­ren­ten aus Deutsch­land und Öster­reich an.

Dr. Erik Leh­nert eröff­ne­te die Ver­an­stal­tung am Frei­tag­abend; er klär­te auf über »Die Wie­der­ent­de­ckung der Meta­po­li­tik«, bevor Gesel­lig­keit und gegen­sei­ti­ges Ken­nen­ler­nen in offe­nen Run­den im Fokus stand.

Der Ver­an­stal­tungs­haupt­tag, Sams­tag, wur­de ein­ge­lei­tet von mir; ich sprach über »1968 hin­ter dem Eiser­nen Vor­hang«, spe­zi­ell über die meta­po­li­ti­schen Leh­ren aus dem »Pro­zeß der Wie­der­ge­burt« respek­ti­ve »Pra­ger Frühling«.

Dar­auf folg­te Phil­ip Stein mit dem The­ma »Rudi Dutsch­ke und die Neue Rech­te«. Der Ver­le­ger von Jun­g­eu­ro­pa und Lei­ter der Bür­ger­initia­ti­ve Ein­Pro­zent sprach kennt­nis­reich und reg­te über »Irr­tü­mer, Poten­tia­le, Begrif­fe« eine leb­haf­te Debat­te an.

Nach einem Mit­tag­essen und anschlie­ßen­den Spa­zier­gän­gen in der wun­der­schö­nen stei­ri­schen Umge­bung folg­te Sezes­si­on-Stam­m­au­tor Micha­el Wies­berg mit sei­nem höchst infor­ma­ti­ven Bei­trag über »Die 68er als inter­na­tio­na­les Phänomen«.

Nils Weg­ner, Lek­tor und Über­set­zer, war es vor­be­hal­ten, in einem dich­ten und lehr­rei­chen Vor­trag ver­schie­de­ne Phä­no­me­ne, Struk­tu­ren, Akteu­re und Medi­en unter­schied­lich wahr­ge­nom­me­ner »Neu­er Rech­ter« in Deutsch­land vor und nach 1968 zu untersuchen.

Der The­men­abend im Anschluß an das reich­hal­ti­ge Abend­essen galt einer Über­ra­schung, die noch 2018 in Öster­reich bevor­steht und eben­so für Bun­des­deut­sche von Rele­vanz sein wird; Leser der Sezes­si­on wer­den es in bäl­de erfahren.

Am Sonn­tag­mor­gen prä­sen­tier­te Dr. Caro­li­ne Som­mer­feld-Lethen ihre For­schungs­er­geb­nis­se zur Erzie­hung; ihren kun­di­gen Vor­trag ergänz­te sie durch eige­ne Erleb­nis­se zur 68er-Pädagogik.

Abschlie­ßend konn­ten die Teil­neh­mer, die sich sowohl in bezug auf Alter, poli­ti­sche Tätig­keits­fel­der als auch geo­gra­phi­scher Her­kunft hete­ro­gen zusam­men­setz­ten, Fra­gen an alle Refe­ren­ten stel­len. In zahl­rei­chen Dis­kus­sio­nen wur­den die Ergeb­nis­se des Wochen­en­des ver­tieft und neue Fra­gen für künf­ti­ge poli­ti­sche Theo­rie und Pra­xis auf­ge­wor­fen und erörtert.

Anfang 2019 wer­den die Ergeb­nis­se der Tagung in Sem­riach erst­mals in Form eines Sam­mel­ban­des publi­ziert. Dar­in ent­hal­ten sein wird auch ein Bei­trag Dr. Ste­fan Scheils über »Die Frank­fur­ter Schu­le und ihre Fol­gen«. Scheil konn­te auf­grund ande­rer Ver­pflich­tun­gen nicht bei der Herbst­aka­de­mie teil­neh­men. (Apro­pos Scheil: sein jüngst her­aus­ge­ge­be­nes Werk ist ab sofort lie­fer­bar!)

2019 wird man wie­der in Öster­reich tagen. Eine Teil­nah­me im nächs­ten Jahr emp­fiehlt sich nicht nur für jun­ge Inter­es­sen­ten, son­dern ins­be­son­de­re auch für jene, die in Schnell­ro­da nie zum Zuge kom­men: Die FAV/IfS-Herbst­aka­de­mien sind nicht altersbeschränkt!

Da das Platz­kon­tin­gent aller­dings limi­tiert ist, ist auch bei der dann bereits vier­ten Herbst­aka­de­mie eine rasche Anmel­dung sinn­voll. Hier­zu sowie für wei­te­re Infor­ma­tio­nen steht Hein­rich Sickl vom FAV Stei­er­mark unter der Adres­se herbstakademie[at]gmx.at zur Verfügung.

__________________

Das Jahr 1968 wird auch im kapla­ken-Band von Prof. Johann Braun ana­ly­siert; es ist eine not­wen­di­ge Bilanz, die end­lich von jeman­den gezo­gen wird, der nicht dazu­ge­hör­te. Man kann sie hier bestellen.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)