Warum Sezession? (VII)

Im folgenden fragen wir nach der Sezession. Alles Fragen baut an einem Weg. Jeder Weg, der als ein Wagen vor uns liegt, ...

… ist ein Sich-Lösen und damit schon von jeher eine Losung. Se-zes­si­on ist die Losung des Sich-Lösens im Wagen eines Weges.

Ein­ge­denk die­ses Weges tritt der Gedan­ke vor uns, daß der Weg der Sezes­si­on ein Denk-Weg ist. Alle Denk­we­ge füh­ren, mehr oder weni­ger ver­nehm­bar, auf eine unge­wöhn­li­che Wei­se durch die Spra­che. Zuerst und vor allem ande­ren müs­sen wir also nach dem Wesen der Sezes­si­on fragen.

Wenn wir das Wesen der Sezes­si­on suchen, müs­sen wir gewahr wer­den, daß jenes, was jede Zeit­schrift als Zeit­schrift durch­wal­tet, nicht selbst eine Zeit­schrift ist, die sich zwi­schen den übri­gen Zeit­schrif­ten antref­fen läßt. Wir erfah­ren nie­mals unse­re Bezie­hung zum Wesen der Sezes­si­on, solan­ge wir sie mit der Zeit­schrift an sich verwechseln.

Dem An-Sich näm­lich fehlt alles Gedie­ge­ne. Gehört aber nicht zu jedem Gedei­hen eines gedie­ge­nen Wer­kes die Ver­wur­ze­lung im Boden einer Hei­mat? Sezes­si­on als die Losung des Denk-Weges ist also die Lösung der Ver­we­sung hin zum Gedie­ge­nen als einem Gedei­hen­den. Sezes­si­on ist Heimkunft.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.