Parteiliches

Für das Internet-Portal blauenarzisse.de hat André Freudenberg zur Feder gegriffen und sich für ein Engagement...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

rechts­kon­ser­va­ti­ver Leu­te in Par­tei­en oder Gre­mi­en vor Ort stark gemacht. Freu­den­berg ist nicht unbe­ru­fen, er hat jüngst eine Unter­su­chung zur Erfolg­lo­sig­keit rech­ter Par­tei­en veröffentlicht.

In sei­nem Auf­ruf, vor Ort poli­tisch aktiv zu wer­den, ist auch ein klei­ner Sei­ten­hieb auf das Insti­tut für Staats­po­li­tik (IfS) zu fin­den, das bekannt­lich gera­de jun­gen Leu­ten vom Enga­ge­ment in Par­tei­en abrät. Wozu rät es dann? Freudenberg:

Ihr Ide­al wäre wahr­schein­lich, dass der jun­ge Aka­de­mi­ker aus schla­gen­der Zunft schlaue Bücher schreibt und spä­ter mal auf IfS-Semi­na­ren Vor­trä­ge hält, sich aber als hoch­po­li­ti­scher Mensch „poli­tik­ab­sti­nent“ ver­hält. Für den Ein­zel­nen wäre das ja in Ord­nung, aber was, wenn alle rech­ten Intel­lek­tu­el­len so den­ken und han­deln würden? …

Es wäre unvor­teil­haft – für bei­de Sei­ten übri­gens – wenn die zwei „Par­al­lel­wel­ten“ sich ver­fes­ti­gen. Die Rede ist von den – ver­ein­facht gesagt – intel­lek­tu­el­len (Meta)-„Politikern“ und den oft nicht so gebil­de­ten „Par­tei­ak­ti­ven“. Im schlimms­ten Fal­le wäre das Ergeb­nis, dass die Letz­te­ren gering­fü­gig etwas bewe­gen, aber irgend­wie trotz­dem vor sich hin „wurs­teln“ und im Prin­zip über­for­dert sind, wäh­rend ers­te­re mehr oder weni­ger „intel­lek­tu­el­le“ Selbst­be­frie­di­gung betrei­ben, mit­un­ter als „Dro­ge“, um den Schmerz eige­ner poli­ti­scher Ein­fluß­lo­sig­keit nicht so stark zu spüren. …

Daß die intel­lek­tu­el­len Rech­ten ihre eige­ne Par­tei grün­den, ist eher unwahr­schein­lich und wäre auch kaum zu emp­feh­len. Der Bund Frei­er Bür­ger ist ja nicht zuletzt an sei­ner „Abge­ho­ben­heit“ geschei­tert. Aber es soll­te zumin­dest Per­so­nen geben, die die „Schnitt­stel­len­funk­ti­on“ wahr­neh­men, also in bei­den Wel­ten zuhau­se sind, z.B. als Stadt­rä­te kom­mu­nal­po­li­tisch aktiv sind, sich aber auch geis­tig anre­gen las­sen, und dies in die Arbeit ihrer jewei­li­gen Orts­grup­pe oder Legis­la­tiv­kör­per­schaft ein­flie­ßen lassen.

Drei Din­ge dazu:

1. Meta­po­li­tik ist ein Tun, inso­fern sie sich nicht intel­lek­tu­ell, d.h. ohne Fest­le­gung gebär­det. Ver­la­ge, Zeit­schrif­ten, Zei­tun­gen, Bil­dungs­ein­rich­tun­gen auf­zu­bau­en, Vor­trags­ver­an­stal­tun­gen, Fes­te, Kon­zer­te, Lesun­gen zu orga­ni­sie­ren und vor allem: Gute Arti­kel, Auf­sät­ze, Bücher zu schrei­ben ist ein Tun jen­seits aller geis­ti­gen Selbstbefriedigung.
2. Vor Ort brauchts kei­ne Par­tei. Vor Ort (im Stadt­teil, im Dor­fe) gibts loh­nens­wer­te Auf­ga­ben, man löst sie, man enga­giert sich, Par­tei­en wür­den da nur stö­ren und vor allem die Pro­fi­lie­rungs­sucht beför­dern. Vor Ort zeigt es sich irgend­wie deut­li­cher, ob einer nur fürs wursch­teln oder doch für mehr taugt. Das hat übri­gens nichts mit einem Sezes­si­on-Abon­ne­ment zu tun.
3. Letzt­end­lich ist es so: Wir Theo­re­ti­ker und Meta­po­li­ti­ker und Ideen­bast­ler näh­ren uns poli­tisch von der Hoff­nung, daß ein Prak­ti­ker an uns vor­bei­stürmt und etwas von dem mit­reißt, was wir ihm entgegenstrecken.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.