Warum Sezession? (VIII)

Sie haben mir Ihre Zeitschrift zugesandt, obwohl Sie doch wissen sollten, daß mir Zeitungen und Zeitschriften aller Art bis in den hintersten Winkel meiner Seele verhaßt sind.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Zwar lese ich wel­che, und sogar regel­mä­ßig, wenn ich von mei­nen Spa­zier­gän­gen heim­kom­me, von denen ich mir – immer wie­der und natür­lich ver­geb­lich – Erho­lung ver­spre­che, aber im Grun­de sind sie mir zutiefst verhaßt.

Die Zei­tun­gen und ihren lokal­po­li­ti­schen Dreck lesen zu müs­sen tag­täg­lich, ihren stumpf­sin­ni­gen Poli­tik- und Wirt­schafts- und Feuil­le­to­nis­ten­schmutz. Mich die­sen Zei­tun­gen und ihren ekel­er­re­gen­den Erzeug­nis­sen nicht ent­zie­hen zu kön­nen, weil ich ande­rer­seits die­sen Zei­tungs­schmutz so begie­rig in mich hin­ein­fres­sen muß tag­täg­lich, wie wenn ich gera­de­zu an einer per­ver­sen Zei­tungs­ge­frä­ßig­keit lei­den würde.

Mich über­haupt, obwohl ich den Wil­len dazu habe, tat­säch­lich den Über­le­bens­wil­len, mich allen die­sen öffent­li­chen und ver­öf­fent­lich­ten Schmut­zig­kei­ten nicht ent­zie­hen zu kön­nen, weil ich mich ihnen aus die­ser Gefrä­ßig­keit nach ihnen nicht ent­zie­hen kann, allen die­sen per­ver­sen Schau­er­mär­chen aus der Haupt­stadt, wo gemein­ge­fähr­lich gewor­de­ne Poli­ti­ker eben­so gemein­ge­fähr­li­che Beschlüs­se fas­sen. Allen die­sen haar­sträu­ben­den Par­lament­nach­rich­ten, die täg­lich mei­ne Ohren kako­pho­nie­ren und mei­nen Ver­stand beschmut­zen und die in christ­li­che, sozia­lis­ti­sche oder libe­ra­le Heu­che­lei ver­packt sind.

Ich kann die­ses Geschwätz ein­fach nicht mehr ertra­gen – das ist die Wahr­heit! Folg­lich bin ich für alles im höchs­ten Maße dank­bar und emp­fäng­lich, was, wie Ihrer Zeit­schrift, den Ein­druck erweckt, als gebe es auch ande­re Leu­te, die vom öffent­lich ver­brei­te­ten Dreck noch nicht voll­stän­dig beherrscht und kor­rum­piert sind. Natur­ge­mäß kön­nen das nur weni­ge sein. Aber ein paar von denen schei­nen sich um Ihre Zeit­schrift her­um ver­sam­melt zu haben…

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.