Warum Sezession? (IX)

Ich hatte mir gewünscht, daß sich Menschen der neuen Generation der Technik statt der Lyrik, der Marine statt der Malerei, ...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

… der Poli­tik statt der Erkennt­nis­kri­tik zuwen­den. Damit mein­te ich auch und nicht zuletzt Sie, die Her­ren Redak­tue­re der Sezes­si­on, die sich ja nicht ohne Grund als Sprach­rohr einer neu­en Rech­ten verstehen.

Ich sehe dem Schön­geis­ti­gen viel Platz und Mühe ein­ge­räumt. Alles ver­ge­bens, wie Sie noch mer­ken wer­den. Daß ich aber nicht ganz unge­hört ver­hallt bin, zeigt mir die Tat­sa­che, daß Sie sich unter dem Ban­ner der Sezes­si­on ver­sam­melt haben.

Wir Deut­sche gewöh­nen uns schwer dar­an, Poli­tik nicht für den Aus­druck von Gefüh­len und Mei­nun­gen, son­dern für eine hohe Kunst zu hal­ten, weil unse­re Ver­gan­gen­heit uns kei­nen Anlaß zu Erfah­run­gen gab. Ler­nen wir das aber nicht jetzt, so fürch­te ich, daß auch die Zukunft uns kei­nen Anlaß mehr geben wird. Des­halb ist die Selbst­er­zie­hung abseits der aus­ge­tre­te­nen Pfa­de der gefüh­li­gen Roman­tik ein tap­fe­res Unterfangen.

Wir sind in die­se Zeit gebo­ren und müs­sen tap­fer den Weg zu Ende gehen, der uns bestimmt ist. Es gibt kei­nen andern. Auf dem ver­lo­re­nen Pos­ten aus­har­ren ohne Hoff­nung, ohne Ret­tung, ist Pflicht. Aus­har­ren wie jener römi­sche Sol­dat, des­sen Gebei­ne man vor einem Tor in Pom­pe­ji gefun­den hat, der starb, weil man beim Aus­bruch des Vesuv ver­ges­sen hat­te, ihn abzulösen.

Eines möch­te ich Ihnen noch zu beden­ken geben: Meta­phy­sik soll­te heu­te nur von sol­chen getrie­ben wer­den, die eines ganz pri­mi­ti­ven Den­kens und Füh­lens fähig sind. Dazu gehört der Umgang mit Kin­dern, Hun­den, Kat­zen, und nicht mit jun­gen Leu­ten, die mit theo­re­ti­scher Gelehr­sam­keit ange­füllt sind. Wer sich mit bei­dem abgibt, muß zei­gen, daß er die­sem Spa­gat auch prak­tisch gewach­sen ist.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.