Sergej Lebedew: Kronos’ Kinder

Oft sind es interessante Rezensionen oder Verlagsankündigungen, die mich zu einem bestimmten Buch greifen lassen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Hier war es anders: Titel und Titel­ge­stal­tung (ein mecha­ni­sches Uhren­werk, Gerald Mur­phy, 1925) sowie die ers­ten Sät­ze zogen mich an: »Der Laut von Was­ser, das steil in die Regen­ton­ne stürzt, die am Haus steht. Die umge­kehr­te Fon­tä­ne schlägt auf den Boden der Ton­ne. Am Vor­tag gean­gel­te Karau­schen, win­zig wie eine Kin­der­faust, schwim­men besin­nungs­los hin und her. Gel­ber Schaum von Blü­ten­pol­len kreist im Was­ser, rosa Apfel­blü­ten, schwarz­brau­nes Laub vom Vor­jahr und ver­schrum­pel­te Äpfel mit Fäul­nis­fle­cken – der Sturz­re­gen hat sie aus der Regen­rin­ne gepresst.«

Der Autor Ser­gej Lebe­dew, gebo­ren 1981 in Mos­kau, heu­te in Ber­lin lebend, ent­stammt einer Geo­lo­gen­fa­mi­lie. Schich­ten abzu­tra­gen, Sedi­men­te zu unter­su­chen war Fami­li­en­hand­werk, auch für den klei­nen Ser­gej, der als Kind nach Mine­ra­li­en such­te, dabei Über­res­te eines GULAG fand und spä­ter Jour­na­list und Schrift­stel­ler wur­de. Nova­lis ali­as Fried­rich von Har­den­berg hat­te eine ähn­li­che Vita auf­zu­wei­sen, eine so hoch­ge­grif­fe­ne wie erstaun­li­che Par­al­le­le. Lebe­dew, der hier zu gewis­sen Tei­len sei­ne eige­ne Fami­li­en­ge­schich­te erzählt, ist ein ech­ter Poet!

Und Fran­zis­ka Zwerg eine kon­ge­nia­le Über­set­ze­rin – Über­tra­gun­gen aus dem Rus­si­schen (so, daß sie der deut­sche Leser gou­tie­ren kann!) sind eine hohe Kunst. Der Prot­ago­nist die­ser Geschich­te hier ist Kirill, ein His­to­ri­ker. Kurz vor dem Tod sei­ner Groß­mutter Lina Wesn­ans­ka­ja erfährt er, daß sie eigent­lich anders hieß: Karo­li­ne Schwer­dt. Eine Deut­sche! In einem Inter­view erzähl­te Lebe­dew, daß er oft »Krieg« spiel­te in sei­nen Kin­der­jah­ren. Nie­mand woll­te zu denen gezählt wer­den, die »die Deut­schen« verkörperten.

Im Roman ist es ein betrun­ke­ner Nach­bar, der einen aggres­si­ven Gän­se­rich tötet, weil er ihn im Suff für einen Deut­schen hält. Der Gan­ter war »schlau und wen­dig«, »voll rei­ner, tri­um­phie­ren­der Wut«, des Rus­sen Bos­heit hin­ge­gen »matt, ver­fault, wie eine Salz­gur­ke vom Vor­jahr«. Doch im Kör­per des Alten wohn­te eine »zähe, klam­mern­de Kraft«: »Dei­ne Zeit ist um, Fritz!«, rief der trun­ke­ne Rus­se. Kirill, bis zu einem gewis­sen Zeit­punkt deut­lich Lebe­dews Alter Ego, begibt sich auf Ahnen­for­schung. Sei­ne »Hal­blut­na­tur«, so ahnt er, gibt ihm eini­ge Frei­hei­ten bei die­ser Suche. »Kirill dach­te, er müs­se sich zunächst um sein eige­nes Leben küm­mern, unab­hän­gig werden.«

Er schrieb eine Dis­ser­ta­ti­on über Wlas­sows Rus­si­sche Befrei­ungs­ar­mee, erwarb sich einen Namen, einen Ruf. Er wur­de nach Ame­ri­ka ein­ge­la­den zu einem Pro­jekt über die Depor­ta­ti­on von Juden im Rus­si­schen Impe­ri­um wäh­rend des Ers­ten Welt­kriegs. »Das war nicht sein The­ma. Kirill hat­te das Pro­jekt am Rand sei­ner ande­ren Stu­di­en ent­wor­fen und abge­schickt, ohne beson­de­re Hoff­nun­gen, aber in vol­lem Bewusst­sein über die kon­junk­tu­rel­le Über­le­gen­heit sei­nes Antrags.«

Er darf nach Har­vard über­sie­deln. Eine Men­ge Geld winkt. Kurz vor Abrei­se sagt er ab, er will sich nicht mit The­men beschäf­ti­gen, die ihm »fremd, für ihn unnütz« sind. Kirill beschließt, einen Baum zu bestei­gen, sei­nen eige­nen Stamm­baum – »mit brü­chi­gem Stamm, abge­fal­le­nen Ästen, fort­ge­weh­ten Blät­tern.« Wir stei­gen ein mit dem Urur­ur­groß­va­ter Tho­mas Schwer­dt, der Arzt wird, ohne über das Talent sei­ner berühm­ten Leh­rer zu ver­fü­gen. Des­sen Sohn Bal­tha­sar heißt im ech­ten Leben Juli­us Schweikert.

Er wirkt als erklär­ter Geg­ner der neu auf­ge­kom­me­nen Homöo­pa­thie in Wit­ten­berg, wird dann jäh zum Apos­tel der homöo­pa­thi­schen Leh­re und tritt in die Diens­te eines (wie sich her­aus­stellt: des­po­ti­schen) rus­si­schen Fürs­ten. Wir fol­gen nun den Spu­ren von Bal­tha­sar, von Arsenij, sei­nem Sohn, und des­sen Kin­dern durch die Wir­ren des 20. Jahr­hun­derts. Wir erle­ben die sta­li­nis­ti­schen Säu­be­rungs­ak­tio­nen (Deut­scher zu sein gleicht einem Todes­ur­teil), wir erle­ben die grau­sa­me Dezi­mie­rung der Bau­mäs­te wäh­rend der Lenin­gra­der Blo­cka­de, wir lei­den mit Kirill, dem von der Geschich­te Heim­ge­hol­ten, und sei­nen Ahnen in Zary­zin / Sta­lin­grad / Wolgograd.

Was war es, was die Schwer­dts bewog, nach Ruß­land zu gehen und dort ihr Heil zu suchen? Inwie­fern konn­ten sie ihrer bluts­mä­ßi­gen Her­kunft nicht ent­rin­nen? Lebe­dew spricht von einer »beson­de­ren Lei­den­schaft, die aus Illu­sio­nen erwächst.« Iden­ti­tä­ten erschei­nen hier nicht als kon­stru­ier­te – sie haben ein stren­ges Eigen­le­ben. Übli­cher­wei­se pflegt man ange­sichts eines der­ar­tig talen­tier­ten Geschich­ten­er­zäh­lers wie Lebe­dew nach »mehr!« zu lech­zen. Hier ver­hält es sich so: Den nächs­ten »Lebe­dew« wird man sich unbe­dingt zule­gen wol­len – den­noch hät­te eine Straf­fung Kro­nos’ Kin­dern sehr wohl­ge­tan. Viel­leicht muß man Deut­sche / r sein, um so zu emp­fin­den. Trotz­dem: eine gro­ße Entdeckung!

Ser­gej Lebe­dew: Kro­nos’ Kin­der. Roman. Aus dem Rus­si­schen von Fran­zis­ka Zwerg, Frank­furt a. M.: Fischer 2018. 380 S, 24 € – hier bestel­len

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)