Natascha Wodin: Irgendwo in diesem Dunkel

Dieser Tage gilt es mitunter als Schamstück, wenn Leute sich »als Opfer inszenieren« – eine Redewendung, die dringend der je konkreten Überprüfung bedarf.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wann han­delt es sich um ech­ten Jam­mer, wann um Gejam­mer? Wann müs­sen wir kon­sta­tie­ren, daß einer über erlit­te­nes Unrecht zu spre­chen wagt, wann hin­ge­gen rei­tet einer auf modi­schen Mit­leid­wo­gen? Gibt es objek­ti­ve Demü­ti­gung? Nata­scha Wodins (zurecht) preis­ge­krön­ter Best­sel­ler Sie kam aus Mariu­pol (2016) dürf­te gewiß zum Gen­re der Kla­ge­li­te­ra­tur zählen.

Dar­in deck­te Wodin die Lebens­spu­ren ihrer ukrai­ni­schen Mut­ter auf, die als Kriegs­ge­fan­ge­ne nach Deutsch­land gekom­men war und sich in den fünf­zi­ger Jah­ren das Leben nahm. Wodin schrieb damals: »Die längs­te Zeit mei­nes Lebens hat­te ich gar nicht gewusst, dass ich ein Kind von Zwangs­ar­bei­tern bin. Nie­mand hat­te es mir gesagt, nicht mei­ne Eltern, nicht die deut­sche Umwelt, in deren Erin­ne­rungs­kul­tur das Mas­sen­phä­no­men der Zwangs­ar­beit nicht vor­kam. Ich wuss­te nur, dass ich zu einer Art Men­schen­un­rat gehör­te, zu irgend­ei­nem Keh­richt, der vom Krieg übrig geblie­ben war.«

Es stimmt: Daß Mil­lio­nen sowje­ti­scher Zwangs­ar­bei­ter in deut­schen Lagern umge­kom­men sind, davon ist sel­ten die Rede. Wodin ver­mu­tet bit­ter, daß es von der Geschichts­schrei­bung als unschick­lich emp­fun­den wor­den war, ange­sichts des Holo­causts von ein paar Mil­lio­nen Rus­sen län­ger zu reden. Die Autorin, gebo­ren im Dezem­ber 1945, wuchs zunächst in einem Lager für Dis­pla­ced Per­sons auf. Dann zog die Fami­lie in »die Häu­ser«, eine Neu­bau­sied­lung nahe Nürn­berg, die »den Rus­sen« vor­be­hal­ten war.

In ihrem neu­en auto­bio­gra­phi­schen Roman geht sie den Spu­ren ihres Vaters nach. Wodins Spra­che (sie war lan­ge mit dem DDR-Schrift­stel­ler Wolf­gang Hil­big ver­hei­ra­tet) ist unge­küns­telt und direkt, die Tri­as Bauch, Herz, Kopf ist ganz eins. Nach dem Frei­tod der Mut­ter muß der Vater, Jahr­gang 1900, Ver­ant­wor­tung über­neh­men für die bei­den klei­nen Mäd­chen. Bis­lang war er mit dem Don-Kosa­ken Chor auf Tour­ne­en gewe­sen. Der Vater ist eine Qual, nie wirk­lich anwe­send, und wenn, dann zudring­lich. »Es war ein stän­di­ges Fern­weh, an dem ich litt, ähn­lich dem Heim­weh mei­ner Mut­ter, nur dass ich mich nicht nach der Ukrai­ne sehn­te, son­dern nach dem Deutsch­land vor unse­rer Tür.«

Das Mäd­chen gilt als »Rus­sen­lusch«, fin­det kei­nen Anschluß und reißt aus von zu Hau­se, wird Land­strei­che­rin, hun­gert. Kein Aben­teu­er treibt sie, son­dern die Sehn­sucht nach Hei­mat. Ein­mal ereig­net sich für die in jeder Hin­sicht abge­ris­se­ne Jung­fer »ein Wun­der, ein Mär­chen aus tau­send­und­ei­ner Nacht«. Ein per­si­scher »Prinz«, Sproß des reichs­ten Tep­pich­händ­lers Tehe­rans (die jun­ge Frau glaubt es), freit am Bahn­steig um sie, ver­spricht ihr den Him­mel auf Erden. Vor­läu­fig kön­ne sie es sich in sei­ner geräu­mi­gen Woh­nung bequem machen … Die erweist sich als Kaschem­me, der Per­ser ver­ge­wal­tigt sie. Kurz dar­auf erhält das Mäd­chen von einem gut­her­zi­gen Unter­neh­mer eine ein­ma­li­ge Chan­ce, einen ech­ten Arbeits­platz, auf dem es sich sogleich bewährt. Nur – als ledi­ge Mut­ter? Die Schil­de­rung der Abtrei­bung ist ergrei­fend. Das gan­ze Buch ist es.

Nata­scha Wodin: Irgend­wo in die­sem Dun­kel, Rein­bek bei Ham­burg: Rowohlt Ver­lag 2018. 240 S., 20 € – hier bestel­len

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)