Ralph Ghadban: Arabische Clans: Die unterschätzte Gefahr

Der aus dem Libanon stammende Islamwissenschaftler Ralph Ghadban setzt sich in seinem Buch Arabische Clans: Die unterschätzte Gefahr am Beispiel arabischer Großfamilien mit der unter Muslimen in Deutschland vorherrschenden Integrationsverweigerung und deren Folgen auseinander.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Eine Inte­gra­ti­on von Mus­li­men in Euro­pa sei nur in Form von Assi­mi­la­ti­on mög­lich, da Islam und Chris­ten­tum »voll­kom­men unter­schied­li­che Zivi­li­sa­ti­ons­mo­del­le« her­vor­ge­bracht hät­ten. Isla­mi­sche Kul­tur erlau­be »kein gleich­be­rech­tig­tes Zusam­men­le­ben mit Nicht­mus­li­men«. Auf­grund ihrer tri­ba­len Prä­gung ken­ne isla­mi­sche Kul­tur außer­dem die Vor­stel­lung des eigen­ver­ant­wort­li­chen Indi­vi­du­ums nicht, was in einer per­mis­si­ven Gesell­schaft delin­quen­tes Ver­hal­ten för­de­re. Auch die »Will­kom­mens­kul­tur« in Deutsch­land sei für vie­le Mus­li­me unver­ständ­lich und wer­de mit der Nai­vi­tät und Schwä­che der Deut­schen erklärt.

Die infol­ge­des­sen ent­ste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen wür­den beson­ders deut­lich am Bei­spiel tri­bal struk­tu­rier­ter ara­bi­scher Groß­fa­mi­li­en sicht­bar wer­den. Deren Fami­li­en­struk­tu­ren hät­ten ursprüng­lich dem Schutz vor ande­ren Grup­pen gedient. In Deutsch­land hät­ten die­se Groß­fa­mi­li­en ent­deckt, daß ihnen die­se Struk­tu­ren ermög­lich­ten, als kri­mi­nel­le Orga­ni­sa­tio­nen auf Kos­ten des Gemein­wohls zu leben.

Der öffent­li­che Raum wer­de von den Groß­fa­mi­li­en als »ein Gebiet für ihre Raub­zü­ge« betrach­tet. Alles, was »außer­halb des Clans liegt, ist Fein­des­land und frei zu erobern. […] Deutsch­land wird als Beu­te­ge­sell­schaft betrach­tet. […] Bür­ger­sinn fehlt bei den Clans voll­stän­dig; wenn sie in die Land­schaft bli­cken, sehen sie Reich­tü­mer, die mehr oder weni­ger unge­si­chert her­um­lie­gen, und ver­ein­zel­te Per­so­nen, deren Schutz durch die Staats­ge­walt lücken­haft ist.«

Durch Kri­mi­na­li­tät wol­le man sich zugleich berei­chern und Ableh­nung des deut­schen Staa­tes sowie der deut­schen Gesell­schaft demons­trie­ren. Die ein­zi­ge Gren­ze der Durch­set­zung eige­ner Inter­es­sen, die respek­tiert wer­de, sei über­le­ge­ne Gewalt.

Ara­bi­sche Groß­fa­mi­li­en sei­en nur eine von vie­len Grup­pen isla­mi­scher Akteu­re, die Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten in Deutsch­land auf­bau­en und aus­wei­ten wür­den. Vor allem unter jun­gen Mus­li­men wer­de der Islam zuneh­mend als Gegen­iden­ti­tät zur von ihnen abge­lehn­ten deut­schen und euro­päi­schen Kul­tur wahr­ge­nom­men. Der Islam bil­de für die­se Mus­li­me einen »Mega­stamm«, an des­sen Stär­ke sie teil­ha­ben könnten.

Das als erfolg­reich wahr­ge­nom­me­ne Ver­hal­ten ara­bi­scher Groß­fa­mi­li­en wir­ke auf Mus­li­me häu­fig als Vor­bild, die über den von den Fami­li­en geschaf­fe­nen lega­len und ille­ga­len Arbeits­markt in deren Milieu inte­griert wür­den. Durch die lau­fen­de Wel­le irre­gu­lä­rer Migra­ti­on in Ver­bin­dung mit Fami­li­en­nach­zug wür­den gleich­zei­tig die Vor­aus­set­zun­gen für die Ent­ste­hung neu­er Groß­fa­mi­li­en geschaf­fen. Die ent­spre­chen­den Her­aus­for­de­run­gen wür­den sich künf­tig daher ver­viel­fa­chen, wes­halb damit zu rech­nen sei, daß vor­han­de­ne Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten zu Gegen­ge­sell­schaf­ten wür­den, wel­che die staat­li­che Ord­nung nicht nur ableh­nen, son­dern aktiv bekämpfen.

Der in Deutsch­land vor­herr­schen­de Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus sei als Ideo­lo­gie der »Selbst­ver­leug­nung und Selbst­auf­ga­be« unfä­hig, die­sen Her­aus­for­de­run­gen zu begeg­nen, weil er höchst unglei­che Kul­tu­ren gleich behan­deln wol­le und jene, die Staat und Gesell­schaft ablehn­ten und bekämpf­ten, nur als schüt­zens­wer­te Opfer wahrnehme.

Am Ende eines Buches for­mu­liert Ghad­ban Maß­nah­men zur Bekämp­fung der unter ande­rem von ara­bi­schen Groß­fa­mi­li­en aus­ge­hen­den Her­aus­for­de­run­gen, die nur noch durch zeit­na­hes und ent­schlos­se­nes Han­deln kon­trol­lier­bar seien.

Ralph Ghad­ban: Ara­bi­sche Clans: Die unter­schätz­te Gefahr, Ber­lin: Econ 2018. 304 S., 18 € – hier bestel­len

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)