Burkhard Hofmann: Und Gott schuf die Angst

Der Buchtitel mag Assoziationen zu den Werken Karlheinz Deschners wecken, einen der ätzendesten Kirchenkritiker des vergangenen Jahrhunderts.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Inso­fern führt der Titel in die Irre. Hier wird weder geätzt, noch geht es kern­haft um Reli­gi­ons­kri­tik. Hof­mann (*1954) arbei­tet seit Jahr­zehn­ten in Ham­burg als Psy­cho­the­ra­peut. Durch pri­va­te Kon­tak­te kam er bei­zei­ten in Kon­takt mit der ara­bi­schen Welt, was zu einer grö­ße­ren Anzahl mus­li­mi­scher Pati­en­ten in sei­ner Kli­en­tel führ­te. Einer die­ser Kon­tak­te führ­te zu einer Ein­la­dung an den per­si­schen Golf. Seit über zehn Jah­ren behan­delt Hof­mann Pati­en­ten aus den Golf­staa­ten: Mehr­mals im Jahr reist er für etwa zehn Tage dort­hin; dazwi­schen the­ra­piert er per Tele­phon oder Sky­pe – oft kom­mu­ni­zie­ren sei­ne Kli­en­ten dann näch­tens von lee­ren Super­markt­plät­zen aus.

Für Golfa­ra­ber der Mit­tel­schicht (Hof­mann schreibt, gemes­sen an ihrem mate­ri­el­len Wohl­stand wür­de man sie hier zur Ober­schicht zäh­len) ist es kei­nes­falls unüb­lich, sich den Heil­küns­ten west­li­cher Medi­zi­ner anzu­ver­trau­en. Die See­len­heil­kun­de aller­dings ist hier Neu­land. Was erscheint typisch an der ara­bi­schen Kli­en­tel, was unter­schei­det sie von Hof­manns Ham­bur­ger Fäl­len? Der Autor behan­delt sowohl stark säku­la­ri­sier­te Men­schen als auch sol­che, die tief reli­gi­ös sozia­li­siert sind.

Der ent­spre­chen­de Riß, der durch die ara­bi­sche Gesell­schaft gehe, sei schwer­wie­gend. Anhand von Fall­ge­schich­ten nimmt er in zehn Kapi­teln Sym­pto­me auf, die sym­pto­ma­tisch sei­en für die­se Gesell­schaft, die (Öl!) seit den sech­zi­ger Jah­ren zu gro­ßem Reich­tum gekom­men ist, ohne daß damit ein Anstieg an wis­sen­schaft­li­chen Leis­tun­gen oder Intel­lek­tua­li­tät ver­bun­den war. Gän­gig ist die abso­lu­te Idea­li­sie­rung der Mut­ter, sie darf als Para­dig­ma der gesam­ten Golf­kul­tur gel­ten. Vor dem Ein­tritt in den Him­mel hat die Mut­ter – gemäß eini­ger Hadi­the, die am Golf hohe Gel­tung bean­spru­chen – noch post mor­tem ein Vetorecht.

Pro­ble­ma­tisch ist das vor allem für die Män­ner, zumal eige­ne Mut­ter­schaft den Frau­en einen Weg zur Macht­aus­übung eröff­ne. Die Väter hin­ge­gen sind fak­tisch weit­ge­hend abwe­send (emo­tio­nal, sagt Hof­mann, trifft dies spä­tes­tens ab dem zwei­ten Kind auch auf die Müt­ter zu); allein in der Vor­schul­zeit wid­me sich der Vater dem Sohn, näm­lich, was den Zugang zur Reli­gi­on betrifft. Dies, der gemein­sa­me Gang zur Moschee, sei nor­ma­ler­wei­se kein auf­ein­an­der bezo­ge­ner Kon­takt, son­dern eine »gemein­sa­me Blick­rich­tung nach außen«: Die Väter dele­gie­ren ihren Part unmit­tel­bar an die gött­li­che Dimen­si­on. Das mag kul­tu­rell gebo­ten sein. In Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung und der moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on (in den Golf­staa­ten läuft selbst bei »fei­nen Ein­la­dun­gen« das Fern­se­hen; Smart­pho­ne­klin­geln darf jede the­ra­peu­ti­sche Sit­zung unter­bre­chen) ist eine sol­che Eltern-Kind-Bezie­hung schlicht insuf­fi­zi­ent. Hin­zu tritt das Nan­ny-Syn­drom: Seit lan­gem herr­schen in rei­chen Golf­staa­ten wie Bah­rain erzie­he­ri­sche Zustän­de wie in der euro­päi­schen Ober­schicht des 19. Jahr­hun­derts: Bereits die Klein­kin­der­zie­hung wird süd­ost­asia­ti­schen Kin­der­mäd­chen überantwortet.

Die wie­der­um lei­den oft an der Ent­frem­dung von ihren eige­nen, zurück­ge­las­se­nen Kin­dern und sind kaum in der Lage, die klei­nen Ara­ber in emo­tio­na­ler Hin­sicht zu ver­sor­gen. Psy­cho­phar­ma­ka wer­den von ara­bi­schen Ärz­ten reich­lich ver­schrie­ben, ein Groß­teil von Hof­manns Kli­en­tel ist regel­recht zuge­dröhnt. Schwie­rig fin­det Hof­mann auch voll­ver­schlei­er­te Müt­ter: Sie kön­nen man­gels erkenn­ba­rer Mimik ihren Kin­dern kei­nen Reso­nanz­bo­den bie­ten. Zahl­rei­che sei­ner Kli­en­ten tra­gen einen auf­fäl­li­gen Ring: Es ist ein Gebets­zäh­ler. Ab tau­send (sehr kur­zen) Gebe­ten pro Tag wird Allah wohl­ge­fäl­lig! Hof­mann lernt, jeg­li­chen Ein­wand an der Reli­gi­ons­aus­übung zurück­zu­stel­len. Er ist ein skru­pu­lö­ser, warm­her­zi­ger Autor, die Rück­sicht auf kul­tu­rel­le Gepflo­gen­hei­ten spricht aus jeder Zeile.

Er ahnt, daß er sich als Arzt dadurch gele­gent­lich »depo­ten­zie­ren« läßt. Tole­ranz sei ein schwie­ri­ges Gebot, wo sie auf reli­giö­se Über­le­gen­heits­ge­füh­le trifft. »Reli­gi­on ist für trau­ma­ti­sier­te Flücht­lin­ge das Letz­te, wor­an sie sich fest­hal­ten kön­nen. (…) Das ist das Dilem­ma des Gast­lan­des. Wir wol­len ihnen die­se letz­te Quel­le des Stol­zes nicht neh­men.« Aber, so Hof­manns letz­ter Satz: »Manch­mal ist das Getrennt­le­ben nicht nur für Paa­re die bes­se­re Lösung.« Über die sprach­li­che Ver­stän­di­gung (offen­kun­dig fin­den die Sit­zun­gen auf eng­lisch statt) und den spe­zi­ell sozio­öko­no­mi­schen Stand schweigt sich Hof­mann weit­ge­hend aus, ansons­ten ist dies ein offen­her­zi­ges, unideo­lo­gi­sches und dar­um viel­sa­gen­des Buch, das zugleich in Stan­dards der moder­nen Psy­cho­the­ra­pie ein­führt. Eine wert­vol­le, auf­schluß­rei­che Lektüre!

Burk­hard Hof­mann: Und Gott schuf die Angst. Ein Psy­cho­gramm der ara­bi­schen See­le, Mün­chen: Droemer 2018. 288 S., 19.99 € – hier bestel­len

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)