Josef Kraus: 50 Jahre Umerziehung

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Josef Kraus, pen­sio­nier­ter baye­ri­scher Gym­na­si­al­di­rek­tor, wird mit Recht als »Titan der Bil­dungs­po­li­tik« (Lud­wig Spa­en­le) gese­hen. Trotz wich­ti­ger und frucht­ba­rer Tätig­kei­ten in Gre­mi­en wie auch als ein­fluß­rei­cher Publi­zist blieb ihm der Kar­rie­re­sprung als Kul­tus­mi­nis­ter – er war mehr­mals als sol­cher im Gespräch – am Ende doch ver­wehrt. Scha­de um die ver­paß­te Chan­ce für die Kulturpolitik!

Sei­ne neu­es­te Publi­ka­ti­on unter­sucht die 68er-Revol­te und ihre viel­fäl­ti­gen Fol­gen, ins­be­son­de­re für die Bil­dungs­po­li­tik. Wer Kraus’ bis­he­ri­ge Unter­su­chun­gen kennt, ist nicht dar­über ver­wun­dert, daß er kei­ne sys­te­ma­ti­sche Dar­stel­lung des Kul­turum­bru­ches in den »lan­gen« 1960er Jah­ren vor­ge­legt hat, son­dern kur­so­ri­sche Refle­xio­nen anstellt, die aber gleich­wohl nicht ohne Zusam­men­hang nebeneinanderstehen.

Wie ande­re Ken­ner der The­ma­tik hebt Kraus her­vor, daß die Pro­tes­te 1967 und in den Fol­ge­jah­ren auf bereits län­ger zurück­lie­gen­de Ursa­chen zurück­zu­füh­ren sind. Die »Fun­da­ment­al­li­be­ra­li­sie­rung« (Jür­gen Haber­mas) hät­te sich auch ohne die neo­mar­xis­ti­sche Grund­la­gen­kri­tik an zen­tra­len Insti­tu­tio­nen der frü­hen Bun­des­re­pu­blik durch­ge­setzt. Der Ver­gleich der demo­sko­pisch fest­zu­stel­len­den Wer­te­prä­fe­ren­zen der Deut­schen mit Men­schen aus euro­päi­schen Län­dern, in denen kein »1968« statt­fand, spricht eine deut­li­che Sprache.

Der Nach­druck der Erör­te­run­gen liegt weni­ger auf der »Dog­men­ge­schich­te« der Revo­lu­tio­nä­re, die Kraus gleich­wohl kom­pe­tent abhan­delt, son­dern auf diver­sen kul­tu­rel­len Hin­ter­las­sen­schaf­ten. Dazu zählt auch die unüber­seh­ba­re Links­ver­schie­bung auf ver­schie­de­nen Fel­dern. Der Autor stellt unter ande­rem die Ver­än­de­run­gen der Akzen­te in kirch­li­chen Ver­laut­ba­run­gen her­aus, wei­ter­hin das demo­gra­phi­sche und sozia­le Vaku­um, das mehr und mehr mit kul­tur­frem­den Kon­tin­gen­ten gefüllt wird. Welt­frem­de Mul­ti­kul­ti-Phan­ta­sien, anti­deut­scher Haß aufs eige­ne Volk, die ver­brei­te­te Deka­denz und vie­les mehr wird erör­tert. Man liest Kraus’ fun­dier­te Dar­le­gun­gen und stimmt zu. Bes­se­res kann man über einen Ana­ly­ti­ker von weit­hin bekann­ten Gegen­wartsphä­no­me­nen kaum sagen.

Josef Kraus: 50 Jah­re Umer­zie­hung: Die 68er und ihre Hin­ter­las­sen­schaf­ten (= Die Werk­rei­he von Tumult), Ber­lin: Manu­scrip­tum 2018. 190 S., 19.90 € – hier bestel­len

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)