Blaise Pascal: Politica. Gedanken, Vorträge

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Blai­se Pas­cal ist bekannt als bedeu­ten­der, obgleich schon mit 39 Jah­ren gestor­be­ner Mathe­ma­ti­ker, Phi­lo­soph und Phy­si­ker. Der Erfin­der einer frü­hen Rechen­ma­schi­ne und des ers­ten öffent­li­chen Ver­kehrs­sys­tems war, was weni­ger bewußt ist, ein fun­da­men­ta­lis­ti­scher christ­li­cher Den­ker. Sein radi­ka­les Den­ken mit Blick auf die Poli­tik in der unru­hi­gen Zeit irgend­wo zwi­schen dem, was die Nach­welt »Renais­sance« und »Auf­klä­rung« genannt hat, wie­der bekann­ter zu machen, dient der vom Karo­lin­ger-Ver­lag vor­ge­leg­te neu­es­te Band der Biblio­thek der Reaction.

Pas­cals Grund­an­nah­men über das Leben in Gemein­schaft sind radi­kal – und biblisch begrün­det. Das mensch­li­che Ver­hal­ten ist unrett­bar sünd­haft, die dum­me Eigen­lie­be des Indi­vi­du­ums unbe­sieg­bar. Mora­lis­mus ist lächer­lich, Staa­ten sind schlecht und ver­wor­fen, die Macht der Köni­ge beruht auf Täu­schung und Aber­glau­ben. Weil der Mensch aber so schlecht ist, hat er auch kei­ne Mög­lich­keit, bes­se­re Zustän­de her­zu­stel­len, denn bes­ser ver­hal­ten kann er sich nicht, dem wehrt die Sün­de. Um das Recht zu haben, die schlech­ten Ver­hält­nis­se umzu­stür­zen, gegen das Gesetz indi­vi­du­el­le Frei­heit zu suchen und die Herr­schaft zu hin­ter­fra­gen, müß­ten die Umstürz­ler in der Lage sein, etwas Bes­se­res anzu­bie­ten, was aus­ge­schlos­sen ist. Sol­che Argu­men­ta­ti­on läßt die ver­le­ge­ri­sche Auf­nah­me Pas­cals unter die Reak­tio­nä­re ver­ständ­lich wer­den. Gleich­wohl durf­ten die Fürs­ten sich vor Pas­cals Ver­stand nicht sicher füh­len: »Man wählt, um ein Schiff zu steu­ern, nicht den­je­ni­gen von den Rei­sen­den aus, der dem vor­nehms­ten Geschlecht entstammt«.

Apho­ris­tisch, dann wie­der in kur­zen Essays, greift Pas­cal eini­ge der phi­lo­so­phi­schen Leit­sät­ze auf und an, die der begin­nen­den soge­nann­ten Auf­klä­rungs­epo­che so wich­tig wer­den soll­ten. Das Stre­ben nach Glück ver­wirft Pas­cal, denn Glück sei nur bei Gott. Men­schen­lie­be gebe es gar nicht, nur Haß, ledig­lich die Begier­de wur­de für die Gemein­schaft dien­lich gemacht, um den Men­schen­haß zu ver­de­cken. Noch in der christ­li­chen Ehe erkennt Pas­cal ledig­lich die Ord­nung die­ser Begier­de. Und gegen­über jeg­li­chen Erwar­tun­gen, die Welt durch­schau­en und len­ken zu kön­nen, zeigt Pas­cal als Jan­se­nist ohne­hin gro­ße Reser­ve; die Text­samm­lung durch­zie­hen epis­te­mo­lo­gi­sche Erwä­gun­gen, immer wie­der hart kon­tras­tiert mit Ein­sich­ten in die hoff­nungs­lo­se Schlech­tig­keit des Erken­nen­den. Pas­cal durch­denkt, was All­macht Got­tes bedeu­tet. Vor die­ser Grö­ße wer­den auch die ver­meint­lich Größ­ten unter den Men­schen irrele­vant. Selbst der Mäch­ti­ge, der sich auf­rich­tig bemüht, Gutes zu tun, wird scheitern.

Um die­sen Kern der Men­schen- und damit Gesell­schafts­kri­tik hat der Her­aus­ge­ber aller­lei »Pen­sées« zusam­men­ge­tra­gen, in denen Pas­cal sich zu Herr­schaft und ande­ren sozia­len Bezie­hun­gen, zum Selbst­ver­ständ­nis der Mäch­ti­gen und natür­lich zur Bezie­hung zu Gott äußert. Noch wert­vol­ler als die (nicht in jedem Fall nach­voll­zieh­ba­re) Aus­wahl und Anord­nung der viel­fach ander­wei­tig edier­ten Gedan­ken­split­ter ist frei­lich der aus­lei­ten­de Essay des gro­ßen Gelehr­ten Erich Auer­bach. Der Leser soll­te grob über den Jan­se­nis­mus ori­en­tiert sein, dann wird er Auer­bachs Text mit gro­ßem Gewinn als Ein­füh­rung in die Poli­ti­ca lesen und die­se bes­ser ver­ste­hen. Sich die­se Mühe zu machen, erwirbt ganz prak­ti­schen Lohn. Lust an und Moti­va­ti­on für Poli­tik ist bei Pas­cal zwar nicht zu schöp­fen. Aber Demut für poli­tisch Han­deln­de vielleicht.

Blai­se Pas­cal: Poli­ti­ca. Gedan­ken, Vor­trä­ge. Mit einem Essai von Erich Auer­bach, Wien: Karo­lin­ger 2018. 131 S., 19.90 € – hier bestel­len

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)