Reinhard Kaiser-Mühlecker: Enteignung. Roman

Nach seinem Romandebüt Der Lange Gang über die Stationen, das auch in dieser Zeitschrift (Sezession 24 / 2008) hochgelobt wurde, hat der österreichische Autor Reinhard Kaiser-Mühlecker (*1982) etliche Romane verfaßt.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die waren kei­nes­falls miß­ra­ten, doch über sie dürf­te man urtei­len wie über Adal­bert Stif­ters Roma­ne (mit die­sem Lands­mann wird RKM gele­gent­lich ver­gli­chen, auch Knut Ham­sun käme einem in den Sinn) – näm­lich nach Lese­tem­pe­ra­ment ent­we­der: »ohje, Hei­mat­li­te­ra­tur« oder »oh, Hei­mat­li­te­ra­tur!« Sprich, es ging gesetzt zu und ein wenig langweilig.

Ent­eig­nung hin­ge­gen ist wie­der ful­mi­nant. Jedes Wort, jedes Bild sitzt, und kei­ne Zei­le ist über­flüs­sig. Der Ich-Erzäh­ler, zuvor in Diens­ten der Süd­deut­schen Zei­tung und mit Kon­tak­ten in die gan­ze Welt, quit­tiert sei­nen Dienst, um für das Lokal­blatt sei­ner dörf­li­chen Hei­mat zu schrei­ben. Hier beginnt er eine rät­sel­haft schweig­sa­me Affä­re mit der Leh­re­rin Ines. Es stellt sich her­aus, daß sie meh­re­re Lieb­ha­ber hat. Ähn­lich rät­sel­haf­ter­wei­se beginnt der Jour­na­list (der bald auch sein Social-media-Leben brach­lie­gen läßt und sogar das Smart­pho­ne kaum mehr braucht), in der gro­ßen Schwei­ne­mast­an­la­ge eines her­ben Bau­ern­paa­res zu arbei­ten. Nie­mand redet viel. Gezeich­net wird mit gro­ben Stri­chen. Es sind ein­fa­che, nor­ma­le, kaput­te Men­schen. Ihnen allen geht die Luft lang­sam aus, wäh­rend sie Bäu­me fäl­len, gehei­men Lei­den­schaf­ten frö­nen, Funk­mas­ten auf­stel­len. Irgend­wann hau­chen sie aus. Man schaut sich das bei­na­he atem­los an. Nichts ist manie­riert oder geküns­telt. Es ist wie es ist. Und: Es ist schöns­te Kunst.

Rein­hard Kai­ser-Mühle­cker: Ent­eig­nung. Roman, Frank­furt a. M.: S. Fischer 2019. 222 S., 21 € – hier bestel­len

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)