Valentin Groebner: Retroland

Eine Rezension von Claus M. Wolfsschlag

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Die Deut­schen sind Rei­se­welt­meis­ter. 2016 lagen ihre Aus­ga­ben für Rei­sen nur hin­ter denen Chi­nas und der USA, zwei Staa­ten mit weit­aus grö­ße­rer Bevöl­ke­rungs­zahl. Die Gesamt­zahl der Tou­ris­ten hat sich seit 1950 ver­fünf­zig­facht. Der His­to­ri­ker Valen­tin Gro­eb­ner ver­sucht die­sem Phä­no­men sozi­al­kri­tisch auf den Zahn zu fühlen.

Dabei begeht er den Feh­ler, Tou­ris­mus auf eine spe­zi­fi­sche Spar­te von Kul­tur­rei­sen­den zu ver­en­gen. Urlaub sei dem­nach auch ein Ver­spre­chen auf »wie­der­ge­ge­be­ne Zeit«: »Urlaub ver­spricht die Rei­se in ein Frü­her, das auf magi­sche Wei­se kon­ser­viert wur­de und wie­der zugäng­lich ist.« Die­se Dar­stel­lung ist in ihrer ver­all­ge­mei­nern­den Wei­se falsch. Den Win­ter­sport-Tou­ris­ten geht es nicht um eine Rei­se zurück in der Zeit, son­dern allen­falls den Ski­hang hin­un­ter. Well­ness-Tou­ris­ten wol­len, daß die Fin­ger des Ayur­ve­da-Mas­seurs ihren Nacken auf- und abrei­sen. Immer­hin wird die­se Rei­se­va­ri­an­te von Gro­eb­ner noch erwähnt. »Eine Unter­hal­tungs­rei­se in die ent­ge­gen­ge­setz­te Rich­tung, in die Zukunft näm­lich, will kaum jemand antre­ten«, behaup­tet er. Und wie ist es mit Tou­ris­ten, die nach Dubai, Hong­kong oder New York flie­gen, um sich an der moder­nis­ti­schen Hoch­haus­ku­lis­se zu berau­schen? Oder die ins Euro Dis­ney­land Paris fah­ren, um im Orbi­tron ihr eige­nes Raum­schiff zu steuern?

Wenn Gro­eb­ner also mit inne­rer Distanz auf die­je­ni­gen blickt, die den Ver­lo­ckun­gen der Rei­se­ka­ta­lo­ge nach unbe­rühr­ter Natur oder erhal­te­nen Alt­städ­ten fol­gen, über­sieht er die Lebens­wirk­lich­keit der moder­nen Arbeits­bie­nen. Schließ­lich ver­steht es unse­re moder­ne, mate­ria­lis­ti­sche Lebens­welt offen­bar kaum, die emo­tio­na­len Bedürf­nis­se der Men­schen aus­rei­chend zu befrie­di­gen. Die Sehn­sucht nach Natur und Alt­städ­ten wächst vor allem dort, wo sie im eige­nen All­tag nicht zu fin­den ist. Wer täg­lich acht Stun­den im Groß­raum­bü­ro sitzt, danach im Stau oder in der mie­fi­gen U‑Bahn auf der Fahrt ins nächs­te Funk­ti­ons­are­al steckt, möch­te sein erspar­tes Urlaubs­geld eben ger­ne für ein Kon­trast­pro­gramm aus­ge­ben, um eine ande­re sinn­li­che Erfah­rung zu machen. Anders aus­ge­drückt: Wer täg­lich in Gel­sen­kir­chen malocht, fährt nicht nach Bot­trop in Urlaub. Zu die­ser Erkennt­nis bedürf­te es kei­nes Buches.

Über­haupt, daß das Leben von Wie­der­ho­lun­gen und »Selbst­in­sze­nie­run­gen« geprägt ist, ist kei­ne neue Erkennt­nis. Eben­so, daß ver­mit­tel­te Geschich­te stets gefil­tert wird. Gro­eb­ner ärgert sich über dum­me Tou­ris­ten und eine Unter­hal­tungs­in­dus­trie, die das his­to­ri­sche Mate­ri­al plün­de­re und ver­kit­sche. Als Urhe­ber sol­cher Ent­wick­lung wer­den unter ande­rem Richard Wag­ner und der His­to­ris­mus aus­ge­macht. Para­dox fin­det Gro­eb­ner, daß Tou­ris­ten mit­tel­al­ter­li­che Stadt­mau­ern besich­ti­gen. Schließ­lich hät­ten die Mau­ern einst die Bewe­gungs­frei­heit ein­ge­schränkt, wäh­rend sie heu­te Anzie­hung auf Besu­cher haben, die ihre unein­ge­schränk­te Bewe­gungs­frei­heit hoch­schät­zen. Was will einem sol­cher Gedan­ken­quark sagen? Daß Besu­cher auch kei­ne Königs­schlös­ser besich­ti­gen soll­ten, da sie doch eigent­lich ger­ne alle vier Jah­re an die Wahl­ur­nen pil­gern? Daß das Betrach­ten von Kir­chen für die­je­ni­gen Tabu sein soll­te, die kei­ne Tau­fe erfah­ren haben? Die unbe­fleck­te Aneig­nung von Geschich­te erfolgt ja gera­de dadurch, daß sie Geschich­te ist und kei­ne unmit­tel­ba­re Wirk­macht auf die Gegen­wart hat.

Daß Gro­eb­ner sich vor dem Zeit­geist ver­beugt und Spit­zen gegen »Iden­ti­tä­re« abson­dern muß, setzt dem Gan­zen nur das I‑Tüpfelchen auf. Iden­ti­tät wer­de zum »Trick«, ande­re spre­chen vom »Kon­strukt«. Und selbst­ver­ständ­lich gehö­ren auch Sei­ten­hie­be gegen die »völ­ki­sche« Kul­tur­kri­tik zum Inven­tar von Retro­land. Über­ra­schend ist dabei ein­zig eine kur­ze Pas­sa­ge, in der Gro­eb­ner die Aus­stel­lun­gen in dem US Holo­caust Memo­ri­al Muse­um mit nach­ge­spiel­ten Rit­ter­tur­nie­ren ver­gleicht. Gro­eb­ner faßt am Ende sei­nes Groß-Essays sei­ne Inten­ti­on in zwei Sät­zen zusam­men: »Offen­bar hal­ten wir es schlecht aus, dass die Ver­gan­gen­heit ein für immer unbe­tret­ba­res Land ist, unwi­der­ruf­lich ver­schwun­den, futsch. Sou­ve­rä­ner wäre es, das Ver­gan­gen-Sein der Ver­gan­gen­heit zu akzep­tie­ren, die Ver­lus­te inbe­grif­fen, und nach den Frei­räu­men zu fra­gen, die sich dar­aus erge­ben – nach dem Platz für das Neue.«

Der Lin­ke hat nie viel mit der Geschich­te am Hut. Es sei denn, sie läßt sich für sei­ne Zwe­cke instru­men­ta­li­sie­ren. Ihm fehlt der tie­fe­re Zugang zu der Erkennt­nis, daß alles zusam­men­hängt, daß wir Akteu­re in einem ewi­gen Dra­ma sind. Statt­des­sen ist für den Lin­ken immer nur die Zukunft von Inter­es­se, das uto­pi­sche Nir­va­na, dem der von allen Bin­dun­gen an die Ver­gan­gen­heit befrei­te, eman­zi­pier­te Mensch ent­ge­gen­flie­gen soll.

Doch vie­le Men­schen flie­gen nicht ger­ne in die eman­zi­pier­te Zukunft. Sie flie­gen in ihrer zwei­wö­chi­gen Aus­zeit lie­ber ent­lang den Pfa­den der Mas­sen­ge­sell­schaft. Sie ver­fü­gen oft nicht über das Fach­wis­sen des Geschichts­pro­fes­sors und damit nicht über die gebo­te­ne zer­knit­ter­te Distanz, die einem hie­si­gen Aka­de­mi­ker eigen zu sein hat. Sie eig­nen sich Geschich­te ganz spie­le­risch an, ober­fläch­lich, naiv, wie Kin­der. Und dies führt bei Gro­eb­ner zu spür­ba­rem Ekel, der letzt­lich der Aus­lö­ser für die­ses unsys­te­ma­ti­sche Buch gewe­sen sein dürfte.

Valen­tin Gro­eb­ner: Retro­land. Geschichts­tou­ris­mus und die Sehn­sucht nach dem Authen­ti­schen, Frank­furt a. M.: S. Fischer 2018. 224 S., 20 € – hier bestel­len

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)