Philipp Hübl: Die aufgeregte Gesellschaft: Wie Emotionen unsere Moral prägen und die Polarisierung verstärken

Philipp Hübl darf man sich als eine Art Neuversion des photogenen In-Philosophen Richard David Precht vorstellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Elf Jah­re jün­ger (*1975) als Precht, ver­steht er – Juni­or­pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Stutt­gart – es, »kom­ple­xe Sach­ver­hal­te« einem brei­ten Publi­kum zu ver­deut­li­chen. Hübl arbei­tet am Puls der Zeit, andern­falls wäre er als Phi­lo­soph kaum zu ver­kau­fen. Der wis­sen­schaft­li­che Anhang sei­nes Buches umfaßt neun­zig Sei­ten – er hat wirk­lich sämt­li­che Stu­di­en zu sei­nem Unter­su­chungs­feld ins Auge gefaßt.

Wel­ches Unter­su­chungs­feld? Der Titel führt in die Irre. Ver­mut­lich sind sol­che unge­fäh­ren Schre­ckens­mel­dun­gen rund um den soge­nann­ten Riß (Die gro­ße Gereizt­heit; Die Ver­ein­deu­ti­gung der Welt; Die letz­te Stun­de der Wahr­heit etc.) der­zeit ver­kaufs­träch­tig. Die Bür­ger sind poli­ti­sier­ter, pola­ri­sier­ter und popu­la­ri­sier­ter als in ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten. Es gibt wie­der hüben und drü­ben, pro­gres­siv ver­sus kon­ser­va­tiv, rechts gegen links. Daß sol­che oft als ungül­ti­ge Eti­ket­ten geschol­te­nen Feld­post­num­mern durch­aus eine Wahr­heit in sich tra­gen, ist die posi­ti­ve Erkennt­nis in die­sem frag­los unter­halt­sa­men Buch.

Der genu­in Rech­te (Hübl sagt zurecht, daß »kon­ser­va­tiv« durch­aus auch auf Lin­ke zutrifft – zudem inter­pre­tiert er das Schelt­wort »neo­li­be­ral« end­lich kor­rekt) und der genu­in Pro­gres­si­ve sind bei Hübl, sozi­al­psy­cho­lo­gisch betrach­tet, zwei Typen unter­schied­li­cher Art. Unse­re Emo­tio­nen prä­gen unse­re Moral und damit unse­re poli­ti­schen Prä­fe­ren­zen, schreibt er. Man ver­schlingt all die­se hier geschil­der­ten Expe­ri­men­te mit gro­ßer Lese­lust und man­cher­lei Aha-Momen­ten. Eine unter dut­zen­den hier vor­ge­stell­ten Stu­di­en hat fol­gen­des Resul­tat: Wir stel­len uns vor, ein harm­lo­ser Berg­wan­de­rer müß­te in die Tie­fe gesto­ßen wer­den, um einen Zug zu blo­ckie­ren und damit fünf Men­schen­le­ben zu ret­ten. Lin­ke / Pro­gres­si­ve wür­den die­sen Mann viel eher sto­ßen, sofern er ihnen als »Chip Ells­worth III.« (also einen alten wei­ßen Mann) vor­ge­stellt wer­de und es dar­um gin­ge, Mit­glie­der des »Har­lem Jazz Orches­tra« zu retten.

Stellt man tra­di­tio­nell Kon­ser­va­ti­ve hin­ge­gen vor die­ses Dilem­ma, macht die Ras­sen­zu­ge­hö­rig­keit kei­nen Unter­schied. Hübl beruft sich fun­da­men­tal auf die Stu­die The Rig­theous Mind (2013) des ame­ri­ka­ni­schen Psy­cho­lo­gen Jona­than Haidt, der – bis­lang, wen wundert’s, nicht ins Deut­sche über­setzt! – bereits Mar­tin Licht­mesz und Caro­li­ne Som­mer­feld (Mit Lin­ken leben, 2018) als Gewährs­mann für »rech­te« und »lin­ke« Den­ke dien­te. Nun beruft sich Herr Hübl zwar aus­führ­lich auf Haidt, tut dies aller­dings aus links­li­be­ra­ler War­te. Es wird davon aus­ge­gan­gen, daß es sechs mora­li­sche Prin­zi­pi­en gibt, auf denen Wer­te und Ent­schei­dun­gen grün­den: Fair­neß, Für­sor­ge, Frei­heit, Auto­ri­tät, Loya­li­tät und Reinheit.

In Hüb­ls Les­art sind die drei F‑Worte grund­le­gend für mora­li­sche Ent­schei­dun­gen links­li­be­ral gepräg­ter Men­schen, wohin­ge­gen Rech­te deut­lich zu den ande­ren drei­en ten­dier­ten. Die hier man­nig­fach zitier­ten Stu­di­en geben aber gera­de dies gar nicht her! Kon­ser­va­ti­ven die­nen alle sechs Wer­te als Leit­plan­ken. Und gera­de Rein­heits­phan­ta­sien hegen wohl (Kli­ma, Vega­nis­mus, allent­hal­ben die Cor­rect­ness-Area) heu­te offen­kun­dig mehr Lin­ke als Rech­te – für den Fak­tor »Auto­ri­tät« gilt Ähn­li­ches. Auch daß lin­ke Uni­ver­sa­lis­ten das Ratio­na­li­täts­ar­gu­ment auf ihrer Sei­te hät­ten, wie Hübl es geschickt inter­pre­tiert, geben all die zitier­ten Unter­su­chun­gen nicht her. Typisch Hüb­l­sche Con­clu­sio: »Die auto­ri­tä­re Lin­ke bevor­mun­det ande­re aus dem Gedan­ken des Schut­zes heraus.

Auto­ri­tä­re Rechts­ra­di­ka­le bevor­mun­den ande­re, ein­fach weil sie es ger­ne tun.« Dabei sind die­se Stu­di­en ein wah­res Schatz­käst­chen: Para­si­ten machen kon­ser­va­tiv. Grup­pen, die para­si­tär heim­ge­sucht wer­den, ten­die­ren zu gerin­ger Offen­heit. In Zei­ten von Infek­ti­ons­ge­fahr sind Men­schen frem­den­feind­li­cher. Frau­en in Län­dern mit hoher Infek­ti­ons­ge­fahr (Ban­gla­desch, Sim­bab­we) sind in sexu­el­ler Hin­sicht deut­lich kon­ser­va­ti­ver als Frau­en mit aus­ge­bau­tem Gesund­heits­sys­tem und wenig Anste­ckungs­be­dro­hung (Slo­we­ni­en, Finn­land): »Je gerin­ger die Gefahr, des­to poly­ga­mer ihr Lebens­stil.« Die Ekel­nei­gung, hoch­in­ter­es­sant, spielt übri­gens eine Sonderrolle.

Fast alle ekeln sich davor, aus einem Glas zu trin­ken, in das sie zuvor selbst gespuckt haben. Die meis­ten fin­den Sper­ma und Vagi­nal­flüs­sig­keit gene­rell eklig, mei­den des­halb aber nicht die sexu­el­le Annä­he­rung. »Mora­li­scher Ekel« sei weit­ver­brei­tet: Die meis­ten Pro­ban­den wei­ger­ten sich, einen net­ten Retro-Pul­li, frisch aus der che­mi­schen Rei­ni­gung, anzu­zie­hen, wenn ihnen gesagt wur­de, daß er von Adolf Hit­ler getra­gen wur­de. Es macht einen Unter­schied, ob wir uns eher vor der eit­ri­gen Kniew­un­de des Neben­man­nes ekeln oder vor gebra­te­nen Wür­mern. Kon­ser­va­tis­mus, sagt Hübl, basie­re auf Angst und Ekel: »Kon­ser­va­ti­ve wol­len die Außen­gren­zen ihrer Kör­per, Tra­di­tio­nen und Staa­ten« gegen Ein­dring­li­ne schüt­zen. In mehr­fa­cher Hin­sicht plagt mich bei der Lek­tü­re der Ver­dacht, daß Kon­ser­va­ti­ve mit einer Neu­en Rech­ten wenig gemein haben. Wir sind doch kei­ne Weich­ei­er, die sich ekeln und ängstigen!

Phil­ipp Hübl: Die auf­ge­reg­te Gesell­schaft: Wie Emo­tio­nen unse­re Moral prä­gen und die Pola­ri­sie­rung ver­stär­ken, Mün­chen: C. Ber­tels­mann 2019. 429 S., 22 € – hier bestel­len

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)