Konstruktive Theorieschwäche

PDF der Druckfassung aus Sezession 82/Februar 2018

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Die welt­an­schau­lich imma­nen­te Theo­rie­schwä­che der Rech­ten ist eine Tat­sa­che. Man kann die Recht­fer­ti­gung die­ses Umstands auf die Fest­stel­lung beschrän­ken, daß sie nur vom Stand­punkt jener als »Schwä­che« beschrie­ben wird, die eine Schwä­che für Theo­rien haben. Muß man neben der Auf­ga­be, ein selb­stän­di­ges Leben zu füh­ren und Ver­ant­wor­tung für Beruf, Fami­lie, Nach­bar­schaft, Kir­chen­ge­mein­de,  Par­tei  und  Ver­ein zu tra­gen, die graue Dame Theo­rie pflegen?
Wer wirk­lich etwas auf­baut,  in Stand hält oder ver­bes­sert, wer vom Schick­sal (ein rech­ter Schlüs­sel- begriff!) an die Werk­bank sei­nes Lebens gestellt wird und die­ses Werk­stück tat­säch­lich in Angriff nimmt, ohne gleich  nach  Unge­rech­tig­kei­ten zu gra­ben, wird je län­ger, je mehr demü­tig unter der Last und der Dau­er des Anspruchs, wird dank­bar für die Erfah­rung, daß über­haupt etwas gelin­gen und ertrag­reich umge­setzt wer­den könne.

Vor allem aber wird er miß­trau­isch gegen­über jenen Theo­rien, die – in sich schlüs­sig gebaut – behaup­ten, es gäbe einen Weg her­aus aus der Con­di­tio huma­na, mit­hin eine Chan­ce, den Men­schen an sich zu erneu­ern oder von Grund auf ins Bes­se­re zu dre­hen, und weil es die­se Chan­ce gäbe, dür­fe man es ver­su­chen, und zwar mit aller Gewalt.

Das den Men­schen als Men­schen grund­sätz­lich Gege­be­ne darf aber eben­so­we­nig hin­ter- oder über­gan­gen wer­den wie das je Eige­ne, das dem Ein­zel­nen auf­ge­la­den wur­de. Es kann nur »geho­ben« wer­den, die­ses von der Backen­zan­ge der his­to­ri­schen und per­sön­li­chen Lage gepack­te Leben, und die­se Hebung, die­ses sich Her­aus­wüh­len auch aus schwie­ri­gen Bedin­gun­gen (oder das bereits Wei­ter­ma­chen­dür­fen auf geho­be­nem Niveau),  das Glück­ha­ben oder Zurück­ge­sto­ßen­wer­den – das ist das Leben   in sei­ner Viel­ge­stal­tig­keit. Man­ches dar­an ist nicht schön, nicht gerecht, nicht recht aus­zu­hal­ten – aber es ist, und die­ser simp­le Umstand ist die Grund­la­ge der Ach­tung der Rech­ten vor dem Leben und ihrer Tole­ranz  für man­nig­fa­che Lebens­voll­zü­ge, Unter­schie­de, Aus­for­mun­gen, Schrullen.

Denn wir kön­nen nicht hin­ter den Vor­hang schau­en, son­dern haben mit dem auf die Büh­ne gescho­be­nen Stoff unser Thea­trum auf­zu­füh­ren. Dies zu akzep­tie­ren ist alle­mal eine scho­nen­de­re und acht­sa­me­re Hal­tung als die Leug­nung der Bedingt­hei­ten und abschat­tier­ten Lebens­mög­lich­kei­ten oder der Ver­such ihrer gewalt­sa­men Anglei­chung: Bei­des näm­lich führt zu Expe­ri­men­ten am leben­den Objekt, mit grau­en­haf­ten Folgen.

Es ist einem Rech­ten dabei herz­lich egal, ob die­ses Expe­ri­ment »zum Bes­ten« einer von der Geschich­te (Klas­se), der Natur (Ras­se) oder der Real­tran­szen­denz (Indi­vi­du­um) pri­vi­le­gier­ten Mas­se durch­ge­führt wird: Immer wird die Umset­zung ein Abmes­sen der Wirk­lich­keit an der Theo­rie sein, ein Abmes­sen des Leibs am Prokrustesbett.
Beim Blick auf die­ses Schrek­kens­ge­stell, an das der Kör­per ohne Gna­de stets anpaßt wird, indem man ihn auf das ihm unan­ge­mes­se­ne Maß streckt oder kürzt, sagt dann der Rech­te sei­nen bana­len Spruch auf, mit dem er die Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit sei­ner Wider­sa­cher zur Kennt­lich­keit ent­stel­len möch­te: Wenn die Wirk­lich­keit nicht zur Theo­rie paßt – um so schlim­mer für die Wirklichkeit.

Er hat recht, der Rech­te, mit die­sem sar­kas­ti­schen Spruch, aber nur dann, wenn er ihn als Aus­druck sei­nes Miß­trau­ens gegen Uto­pien ver­wen­det und nicht als Aus­re­de für sei­ne Denk- und Lese­faul­heit miß­braucht. Denn gemünzt auf Letz­te­res wiegt das Urteil schwer, das der Rene­gat Gün­ter Masch­ke im Gespräch über sei­ne neu­en rech­ten Gefähr­ten fäll­te: Die Rech­ten läsen nicht, und wenn sie läsen, dann nicht sys­te­ma­tisch und vor allem kei­ne Theorie.

Einer, der aus der Hin­wen­dung zum Kon­kre­ten sogar das Merk­mal einer rech­ten Ten­denz­wen­de destil­lier­te, war Armin Moh­ler, der den Ansatz ver­folg­te, die Welt ohne Zuhil­fe­nah­me einer (wie er sich ausdrückte)

»All-Gemein­heit« zu ver­ste­hen, dabei akzep­tie­rend, daß die Welt nur in Erklä­rungs­mo­del­len »auf­ge­he«, theo­re­tisch ver­ge­wal­tigt sozu­sa­gen, nie aber in der Wirk­lich­keit. Die Beur­tei­lung die­ser Hal­tung durch den ge- lern­ten Mar­xis­ten Masch­ke ist gerecht: Der  nomi­na­lis­ti­sche  fai­ble  für  das Beson­de­re sei zugleich Moh­lers Stär­ke und Schwä­che gewe­sen. In der Tat. Wer Moh­ler noch ken­nen­ler­nen durf­te, mag sei­nen Stil so cha­rak­te­ri­sie­ren: sich ver­zet­telnd Gran­dio­ses auf­spie­ßend. Masch­ke selbst nun ver­sucht bei­des zusam­men­zu­bin­den, in einer nicht zufäl­li­gen Rei­hen­fol­ge von Links nach Rechts wan­dernd, und er sagt über sich selbst: »Mich inter­es­siert die Situa­ti­on, die kon­kre­te Lage, der kon­flik­ti­ve Moment. Mei­net­we­gen: Poin­til­lis­mus. In der Male­rei ergab das immer­hin ein voll­stän­di­ges Bild.«

Es meh­ren sich in der jun­gen, man könn­te auch sagen »neu­es­ten« Rech­ten Stim­men, die den Poin­til­lis­mus Masch­kes oder den Nomi­na­lis­mus Moh­lers für eine Form der Mut­lo­sig­keit hal­ten, für Scheu vor der Not­wen­dig­keit, die gro­ßen Fra­gen anzu­ge­hen – jüngst nament­lich den Kapi­ta­lis­mus, dem ein rech­ter Anti­ka­pi­ta­lis­mus ent­ge­gen­zu­stel­len sei, auf­ge­la­den mit bei den Lin­ken geka­per­ten Theo­rie­bau­stei­nen und Vor­den­kern samt deren Jar­gon. Da ist vom Neo­li­be­ra­lis­mus die Rede, vom Finanz­ka­pi­ta­lis­mus, von abso­lu­ter und rela­ti­ver Armut, von anti­kom­mu­nis­ti­scher Bour­geoi­se und den Pro­duk­ti­ons­mit­teln, die ihrer Ent­eig­nung und Ver­staat­li­chung harr­ten, damit die Aus­beu­tung derer, die nur ihre Arbeits­kraft und ‑zeit anzu­bie­ten hät­ten, been­det würde.

Es kam, soviel aus dem Näh­käst­chen, über die­se Fra­gen bereits zu hef­ti­gen inter­nen Debat­ten, zu Aus­ein­an­der­set­zun­gen dar­über, ob es der Kapi­ta­lis­mus an sich sei, gegen den man einen Ent­wurf zu stel­len habe, weil er als Denk- und Ver­hal­tens­mus­ter immer ent­ar­ten, frei­dre­hen und das Schlech­tes­te nach außen keh­ren müs­se. In die­sem Zusam­men­hang fie­len und fal­len Begrif­fe wie »Klas­sen­kom­pro­miß«, »Ordo­li­be­ra­lis­mus« und »Sozia­le Markt­wirt­schaft« – aus rech­ter Sicht Bei­spie­le für aus­ta­rie­ren­de, die Aus­wüch­se des »Frei­dre­hens« ein­he­gen­de kon­ser­va­ti­ve Kon­zep­te, die wie­der­um von der neu­es­ten Rech­ten als Sym­ptom­be­kämp­fun- gen und Bemän­te­lun­gen einer grund­le­gen­den Fehl­stel­lung abge­tan und belä­chelt werden.

Die­ses Belä­chelt­wer­den ist nun etwas, das die Rech­ten gera­de in Staats- und Wirt­schafts­fra­gen von Sei­ten einer ande­ren uto­pis­ti­schen und in ihre Theo­rie ver­narr­ten ideo­lo­gi­schen Grup­pe zur Genü­ge kennt: Die Liber­tä­ren, in Deutsch­land wohl rest­los ver­sam­melt um André Licht­schlags Maga­zin eigen­tüm­lich frei, reagie­ren wie von der Taran­tel gesto­chen, wo immer jemand sozia­le und ande­re Fra­gen vom Staat her denkt. Es gibt in Sachen Staat für ech­te Liber­tä­re kei­ne Kom­pro­mis­se: Sei­ne Abschaf­fung ist das End­ziel aller liber­tä­ren Anstren­gun­gen, und alles, was aus rech­ter Sicht an hegen­der, erzie­he­ri­scher, aus­rich­ten­der Kraft vom Staa­te her gedacht wird (und in der Wirk­lich­keit erprobt ist), kön­nen aus liber­tä­rer Sicht der anar­cho­ka­pi­ta­lis­ti­sche Markt und die Ver­trags­frei­heit und ‑fähig­keit des Ichs weit  effek­ti­ver und besser.

Daß die­ses Kon­zept aus guten Grün­den bis­her nur in ein paar Gated Com­mu­nities unter sehr rei­chen oder sehr glei­chen Leu­ten funk­tio­nier­te, daß es am Reiß­brett, auf Bohr­in­sel­grö­ße oder im Nie­mands­land der US-ame­ri­ka­ni­schen Ort­lo­sig­keit als Genera­tio­nen­pro­jekt durch­ge­hen mag, nie­mals aber in orga­nisch und dicht besie­del­ten Flä­chen­staa­ten – das inter­es­siert kei­nen eigen­tüm­lich frei­en Geist. Viel­leicht soll­te man ihm die­sel­be Fra­ge stel­len, die man den Nach­fol­gern Lenins, Luxem­burgs und Mar­xens die­ser Welt seit jeher stellt: Woher kommt eigent­lich immer wie­der der ein­di­men­sio­na­le Wunsch, ein Ende der Geschich­te her­zu­stel­len, obwohl uns eben­die­se Geschich­te lehrt, daß sie nur der tot­ge­schla­ge­ne Mensch nicht mehr fort­schrei­ben wird?

Kurz: Liber­tä­re Häme bis zur Unter­stel­lung ern­tet, wer den Wett­be­werb aus Berei­chen fern­hal­ten will, in denen er nichts ver­lo­ren hat, und anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Häme ern­tet, wer am Leis­tungs­prin­zip und an der Unge­rech­tig­keit der Güter­ver­tei­lung als einem die Lebens­kräf­te erst in Schwung brin­gen­den Antriebs­ge­fäl­le fest­hält. Häme von bei­den Sei­ten – »der Rech­te in der Rich­te: ein Außen­sei­ter.« (Botho Strauß)

Es gab ein­mal einen rech­ten Ent­wurf, der an einen der uto­pis­ti­schen post­his­to­ri­schen Ent­wü­fe erin­nert, wenn man ihn durch die theo­re­ti­sche Bril­le stu­diert. Aber ist Ernst Jün­gers Der Arbei­ter. Herr­schaft  und Gestalt wirk­lich eine Theo­rie? Man hat die­ses Werk nicht ohne Grund als Theo­rie-Poe­sie bezeich­net, eine im bes­ten Sin­ne ambi­va­len­te Wort-Neu­schöp­fung und des­halb in sich bereits wie­der eben­so rechts wie »Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on« oder »orga­ni­sche Kon­struk­ti­on«. Denn rech­tes Spre­chen und Nach­den­ken ist stets ambi­va­lent und folgt sprach­lich jener Unschär­fe-Rela­ti­on, die lehrt, daß man immer nur ent­we­der den Moment fixie­ren oder den Schwung der Bewe­gung nach­zeich­nen kann, und daß bei­de Aspek­te für sich genom­men nie die gan­ze Gestalt umreißen.

Umriß, Gestalt, mehr ein Erah­nen, als ein erschöp­fen­des Beschrei­ben, Beschrif­ten, Fixie­ren – »Das Genaue ist das Fal­sche. Es läßt den Hof, den Nim­bus nicht zu. Unse­re Lebens­sphä­re ist das Vage, das Unge­fäh­re«, schreibt Botho Strauß. Eure Sphä­re ist das Gerau­ne, sagen die Geg­ner, oder: Eure Sphä­re ist in der Tat die Poe­sie, und als sol­che der Schwä­che­an­fall vor der kon­se­quen­ten Begriffs­ar­beit und ihren poli­ti­schen Ablei­tun­gen. Man könn­te nun ein­mal die von Jün­ger umris­se­nen Stu­fen zu jener »Arbeits- und Staats­de­mo­kra­tie« beschrei­ben, auf die hin­ar­bei­tend der neue Typ,  den er vor­stellt, alle Kräf­te und Mit­tel mobil zu machen hät­te.  Es ist da von »voll­ende­ter Plan­land­schaft« und »Arbeits­plä­nen« die Rede, von den bereits erwähn­ten »Orga­ni­schen Kon­struk­tio­nen«, in wel­chen »der Mensch in hoher Ein­heit mit sei­nen Mit­teln erscheint« und »die Span­nung zwi­schen Natur und Zivi­li­sa­ti­on, zwi­schen orga­ni­scher und mecha­ni­scher Welt« auf­ge­löst sei.

Auch inwie­fern das, was Jün­ger beschreibt, in Gän­ze oder zum Teil ein­ge­tre­ten ist, mag ein­mal ver­han­delt wer­den. Für dies­mal aber ist nur die Hal­tung des Ein­zel­nen zum Anspruch der Arbeit als einem Teil sei­ner Per­sön­lich­keit von Bedeu­tung, und dies wird deut­lich an den Ant­wor­ten auf die Fra­ge nach dem Begriff der »Aus­beu­tung«. Näh­käst­chen: Neu­lich erst, im Rah­men der Win­ter­aka­de­mie des Insti­tuts für Staats­po­li­tik, ging es im Ver­lauf eines inten­si­ven Gesprächs um die Zie­le, die ein zeit­ge­mä­ßer rech­ter Anti­ka­pi­ta­lis­mus in Deutsch­land sich set­zen könne.

In Anschlag gebracht wur­den For­men »aus­beu­ten­der« Arbeits­ver­hält­nis­se, und auf die Ein­las­sung, daß von »Aus­beu­tung« kei­ne Rede sein kön­ne, wenn der Lohn selbst für Luxus­gü­ter hin­rei­che, folg­te eine prä­zi­sie­ren­de Defi­ni­ti­on: Aus­beu­tung sei dann eine, wenn von dem Mehr­wert, den der Ange­stell­te erwirt­schaf­te, ein erkleck­li­cher Anteil an jene Inves­to­ren gehe, die über Erb­schaft oder auf ande­rem Wege die Pro­duk­ti­ons­mit­tel des Betriebs in die Hand bekom­men hät­ten und dar­aus einen Anspruch auf eine Ren­di­te ohne Arbeits­ge­gen­leis­tung ablei­te­ten. Kurz­um: Der Werk­tä­ti­ge finan­zie­re im Grun­de nicht nur den um ein Zig­fa­ches bes­ser bezahl­ten Kon­zern­ma­na­ger, son­dern dar­über hin­aus jene, die nicht ein­mal mehr etwas manag­ten, son­dern nur noch »ihr Kapi­tal für sich wirt­schaf­ten ließen«.

Das mag nun nicht beson­ders gerecht sein, aber »Gerech­tig­keit« ist – mit dem Ton des Jün­ger­schen Arbei­ters unter­legt – kein Kri­te­ri­um. Denn weder der Mana­ger, noch der raf­fen­de Ren­di­te­pri­va­tier kön­nen Grö­ßen von Bedeu­tung sein für den­je­ni­gen, der in der »Arbeit« einen respek­ta­blen Teil sei­ner Welt­for­mungs­fä­hig­keit erkennt. »Du sollst der Ren­di­te kei­ne Macht ein­räu­men über dei­ne Gedan­ken«, möch­te man – Hans Cas­torp im Zau­ber­berg abwan­delnd – aus­ru­fen, oder auch: »der Frei­zeit« oder »dem Anspruch auf eine 35-Stunden-Woche«.

Denn alles Resen­ti­ment führt nicht dazu, die berühm­te Ent­frem­dung des Arbei­ters von sei­nem Werk­stück aus­zu­he­beln. Es ver­stärkt sie viel­mehr, denn die Arbeit kommt dadurch gera­de­zu domi­nant als etwas Auf­ge­zwäng­tes und Be- drän­gen­des zur Gel­tung, das immer stär­ker ein­ge­kürzt, zurück­ge­drückt und aus dem Leben ver­bannt wer­den sollte.

Mag sein, dies ist der Ver­blen­dungs­zu­sam­men­hang des Selb­stän­di­gen: Aber wer möch­te schon tau­schen mit Leu­ten, die mit vier­zig bereits das Leben von Rent­nern füh­ren und unter der Son­ne Tene­rif­fas oder ande­rer span­nungs­lo­ser Orte die Geräu­sche der Selbst­kom­pos­tie­rung wahr­zu­neh­men begin­nen. Wie anders ein Tag, der eine Auf­ga­be stellt und bereits aus die­sem Grund vom Leben kei­ne wei­te­re Recht­fer­ti­gung verlangt.

Arbei­ten, etwas in Ord­nung brin­gen, eine Sache gründ­lich erle­di­gen, so  gut wie mög­lich, wis­send, daß dar­in immer etwas von dem zurück­bleibt, was man hin­ein­ge­legt hat, und das alles als »Aus­ge­beu­te­ter« oder als »Selbst­aus­beu­ter«, der Begriff dafür hemmt die Arbeits­lust nicht – kon­struk­ti­ve Theo­rie­schwä­che möch­te man sagen.

Gün­ther Anders hat sie in ein Bild gefaßt: »Kei­nem pflü­gen­den Bau­ern ist es jemals ein­ge­fal­len, daß er durch das Pflü­gen Zeit ver­lie­re, weil er etwas Mono­to­nes tut, etwas,  was er schon ges­tern eben­so getan hat und mor­gen eben­so tun wird; oder gar des­halb, weil er, wenn er Fei­er­abend macht, kei­nen neu­en Gedan­ken oder Erleb­nis­er­trag heim­bringt; oder schließ­lich gar des­halb, weil er sich in den Stun­den sei­ner Arbeit über­haupt nicht selbst­ver­wirk­licht hat. Da lachen die Hüh­ner. Nichts der­glei­chen alte­riert ihn. Und mit Recht nicht.« Dem­ge­gen­über die Opfer­mie­nen, in die sich das Aus­beu­tungs­nar­ra­tiv als Grund­aus­druck des Lebens ein­ge­gra­ben hat!

Zuletzt etwas aus einer Mail, denn der Dia­log über die­se The­men spinnt sich in der Leser­schaft fort:

Unab­hän­gig von mei­ner oben nur ganz kurz ange­deu­te­ten Wirt­schafts­ge­sin­nung bin ich auf dem poli­ti­schen Fel­de  der  Mei­nung,  daß die Rech­te nur wei­ter kommt, und damit mei­ne ich nicht in der Theo­rie­ar­beit, wenn sie sich brei­te­re Schich­ten erschließt, wenn sie sich auf der Wirt­schafs­sei­te ver­meint­lich lin­ker Posi­tio­nen annimmt. wenn zumin­dest in Mit­tel­deutsch­land bis auf die puber­tä­ren Anti­fan­ten und Alt­kom­mu­nis­ten fast die gesam­te Wäh­ler­schaft der Lin­ken ein­ge­sam­melt wird.

Pro­ble­ma­tisch an Wohl­fahrt,  Gewerk­schaft  und  »Umver­tei­lung« sind doch letzt­lich nur das Aus­maß und die Leu­te an den Schalt­stel­len und (jetzt kommt der gro­ße Unter­schied zur Lin­ken) der Kreis  der Bezugs­be­rech­tig­ten, also die Defi­ni­ti­on der Soli­dar­ge­mein­schaft. Wenn die­se aus der Geschich­te und der Natur erwächst, ist sie doch unstrit­tig eine wun­der­ba­re Sache. Pro­ble­ma­tisch wird es doch nur, wenn eine sol­che künst­lich geschaf­fen wer­den soll.

Per­sön­lich emp­fin­de ich das Kor­po­ra­tis­ti­sche, das Genos­sen­schaft­li­che auch als die mir gemä­ße, die deut­sche Aus­prä­gung des Wirt­schaf­tens. Wir dür­fen nicht ver­ges­sen, was der angel­säch­si­sche Ansatz immer zer­schla­gen woll­te und was von unse­rer Sei­te aus ver­mut­lich noch immer die ein­zig real exis­tie­ren­de Alter­na­ti­ve zum alles­ver­schlin­gen­den Jetzt ist.

Zu guter Letzt möch­te ich noch anmer­ken, daß die Fixie­rung auf die Wirt­schaft viel­leicht die Ursa­che allen Übels über­haupt ist. Die Wirt­schaft soll die­nen. Sie ist kein Selbst­zweck. Sie ist für mich kein deut­sches »Din­ge um ihrer selbst wil­len tun«.

Dem ist nicht viel hin­zu­zu­fü­gen, allen­falls etwas von dem, was einer in  der bereits erwähn­ten Aka­de­mie-Run­de zum The­ma noch bei­trug. Es schlägt in die­sel­be Ker­be: Man sol­le den Feh­ler nicht wie­der­ho­len, der die Lin­ke schon am Leben vor­bei­theo­re­ti­sie­ren ließ: Zwi­schen Aus­beu­te­rei und Klas­sen­kampf, Lohn und Ren­di­te, Gro­ß­ent­wurf und Läh­mung lie­ge  ein wei­tes Feld, ein Brach­feld (Kul­tur, Geist, Lek­tü­re, Erzie­hung, Fami­lie, Freund­schaft), das zu bestel­len kei­nem genom­men sei, zumal nicht in einer mate­ri­ell so über­flie­ßen­den Epo­che wie der unse­ren. Aber es bewahr­hei­te sich wohl, was wie­der­um Gün­ther Anders ein­mal äußer­te: »Über­fluß ist die Mut­ter der Phantasielosigkeit«.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)