Ökonomischer Nationalismus

PDF der Druckfassung aus Sezession 82/Februar 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Mit der Wahl Donald Trumps zum Prä­si­den­ten der USA voll­zog sich ein öko­no­mi­scher Para­dig­men­wech­sel. Über 70 Jah­re lang wur­den außen­wirt­schafts­po­li­ti­sche Maß­nah­men im euro­pä­isch-ame­ri­ka­ni­schen Teil der Welt mit Ver­weis auf die Funk­ti­on des Mark­tes und des­sen – tat­säch­lich oder vor­geb­lich – posi­ti­ve Aus­wir­kun­gen für die Mensch­heit gerechtfertigt. 

Durch Trumps öko­no­mi­sche Agen­da unter dem Slo­gan »Ame­ri­ca First!« und die zeit­wei­lig schar­fen anti­deut­schen und anti­eu­ro­päi­schen Äuße­run­gen eini­ger Ver­tre­ter sei­ner Regie­rungs­mann­schaft erlebt seit­her das Phä­no­men des öko­no­mi­schen Natio­na­lis­mus eine unge­ahn­te Renaissance.

Die­ser – tra­di­tio­nell der Rech­ten zuge­schla­ge­nen – Rich­tung der Außen­wirt­schafts­po­li­tik liegt die Vor­stel­lung zugrun­de, daß Ange­hö­ri­ge einer Nati­on über alle sozio­öko­no­mi­schen Dif­fe­ren­zen hin­weg neben dem poli­ti­schen auch ein wirt­schaft­li­ches Schick­sal tei­len (soll­ten). Ent­schei­den­des Merk­mal ist die Legi­ti­mie­rung der wirt­schafts­po­li­ti­schen Maß­nah­men durch den natio­na­len Impe­ra­tiv, die gemein­sa­me Iden­ti­tät, Abstam­mung oder geschicht­li­che Erfahrung.

Dadurch, daß die ter­ri­to­ri­al begrenz­te poli­ti­sche Ein­heit das Bezugs­sys­tem der Idee der Nati­on ist und die­se, wie Ber­nard Will­ms es aus­drück­te, das »Bewußt­sein der Viel­falt« bringt, ste­hen sämt­li­che Vari­an­ten des öko­no­mi­schen Natio­na­lis­mus in schar­fer Oppo­si­ti­on zu allen außen­wirt­schafts­po­li­ti­schen Vor­stel­lun­gen, denen Kos­mo­po­li­tis­mus zugrun­de liegt und die auf eine ent­gren­zen­de Glo­ba­li­sie­rung und uni­po­la­re Welt hinauslaufen.

Man mag die Bezeich­nung »öko­no­mi­scher Natio­na­lis­mus« unglück­lich fin­den. Aus heu­ti­ger Sicht soll­te es aber unstrit­tig sein, daß eine Poli­tik mit Bezug­nah­me auf das Eige­ne das Wirt­schafts­le­ben nicht außer acht las­sen kann. Es besteht zwar ohne Zwei­fel auf­grund der his­to­ri­schen Erfah­run­gen Kon­sens dar­über, daß eine öko­no­mi­sche Dau­er­ord­nung nur auf der dezen­tra­len Koor­di­na­ti­on der Wirt­schafts­sub­jek­te grün­den kann.

Zur Über­füh­rung des sich auf deut­schem Gebiet voll­zie­hen­den Wirt­schafts­le­bens in eine Volkswirt­schaft oder Natio­nalöko­no­mie bedarf es heut­zu­ta­ge der Set­zung von Gren­zen und einer Seg­men­tie­rung der Wirt­schafts­räu­me. Es gilt, poli­ti­schen Hand­lungs­spiel­raum zurückzugewinnen.

Das häu­fig von Libe­ra­lis­ten vor­ge­brach­te Gegen­ar­gu­ment, öko­no­mi­sche Sach­zwän­ge hät­ten aus ihrer inne­ren Logik her­aus zur glo­ba­li­sier­ten Wirt­schaft geführt, wodurch die Glo­ba­li­sie­rung unum­kehr­bar  gewor­den sei, stellt bekannt­lich nur die hal­be Wahr­heit dar, da es die Bedeu­tung des Poli­ti­schen für das Wirt­schafts­le­ben ver­kennt. In der Geschich­te hat es nie­mals eine poli­tik­freie Wirt­schaft gegeben.

Viel­mehr war es der Staat, der die Insti­tu­ti­on des Mark­tes, so wie wir sie heu­te ken­nen, aus real­po­li­ti­schen Grün­den geschaf­fen hat; mit dem Frei­han­del ver­hielt es sich nicht anders. Es waren die exis­tie­ren­den poli­ti­schen Ein­hei­ten, die auf­grund einer oder meh­re­rer Ent­schei­dun­gen im Rah­men des Pro­zes­ses einer »deli­be­ra­ti­ven Han­dels­po­li­tik« (Herr­mann-Pil­lath) Zutritt zu ihren Wirt­schafts­räu­men gewährten.

Die Fol­ge die­ser poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen war es aller­dings, daß Kräf­te in Gang gesetzt wur­den, die zu dem führ­ten, was in der heu­ti­gen Wirt­schafts­wis­sen­schaft als Lock-in-Effekt bezeich­net wird – eine Ent­wick­lung, der man nicht ohne  wei­te­res  ent­rin­nen  kann  und  die  daher so vie­len Zeit­ge­nos­sen tat­säch­lich als nicht ver­än­der­bar erscheint. Hete­ro­do­xe Öko­no­men ver­glei­chen den Pro­zeß der Glo­ba­li­sie­rung mit der Aus­bil­dung eines Netz­werks aus Han­dels- und Inves­ti­ti­ons­ver­trä­gen, die die Struk­tur der inter­na­tio­na­len Arbeits­tei­lung (grenz­über­schrei­ten­de Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se, Ver­drän­gung inlän­di­scher Anbie­ter) bestimmen.

Soll­te ein Land aus dem Netz­werk aus­stei­gen, wür­de die glo­ba­li­sier­te Pro­duk­ti­ons­struk­tur die­sem Land hohe Kos­ten ver­ur­sa­chen.  Auf­grund der weit­ge­hend frei­en, d.h. der staat­li­cher Regu­lie­rung ent­zo­ge­nen Güter- und Kapi­tal­mo­bi­li­tät herrscht inner­halb die­ses glo­ba­len Netz­werks wie­der­um Druck zur öko­no­mi­schen Effi­zi­enz­stei­ge­rung, dem sich ein ein­zel­nes Land nicht ent­zie­hen kann, möch­te es nicht einen Stand­ort­nach­teil erlei­den und an Wett­be­werbs­fä­hig­keit ein­bü­ßen. Ande­re Poli­tik­in­hal­te blei­ben dabei auf der Stre­cke. So gese­hen trifft die Aus­sa­ge, es sei­en Sach­zwän­ge, die den Raum des Poli­ti­schen begren­zen, zu.

Poli­ti­sche Kräf­te, die auf ein Aus­schei­den aus dem glo­ba­len Netz hin­zie­len, soll­ten sich der Pro­ble­me, die eine Über­gangs­zeit mit sich brin­gen wird, bewußt sein. Wie hoch die Kos­ten letzt­lich sind, wird wesent­lich von der Durch­läs­sig­keit und der Form der künf­tig ein­ge­zo­ge­nen Hin­der­nis­se, dem Zeit­raum, in dem sie errich­tet wer­den, und der Grö­ße und Stär­ke des Wirt­schafts­rau­mes, der sich inner­halb die­ser »Gren­ze« befin­det, abhängen.

Die Schwie­rig­keit, ein »unlo­cking« zu voll­zie­hen, um wie­der rela­ti­ve öko­no­mi­sche Selbst­be­stim­mung zu erlan­gen, wird dadurch erschwert, daß die gesell­schaft­li­chen Grup­pen, die ihr  Geschäfts­mo­dell auf die Glo­ba­li­sie­rung aus­ge­rich­tet haben und durch sie pro­fi­tie­ren, ihre poli­ti­sche Macht ein­set­zen, um die­ses Netz­werk zu stär­ken. Eine Rück­be­sin­nung auf die eige­ne Sou­ve­rä­ni­tät in Wirt­schafts­fra­gen impli­ziert daher das Unter­fan­gen, die Vor­aus­set­zun­gen zu schaf­fen, durch die eine Trans­for­ma­ti­on pri­vat­wirt­schaft­li­cher Stär­ke in poli­ti­sche Macht so weit wie mög­lich ver­hin­dert wer­den kann.

Öko­no­mi­scher Natio­na­lis­mus wird zwar zumeist mit pro­tek­tio­nis­ti­schen Maß­nah­men asso­zi­iert, mit der Idee der Nati­on las­sen sich aber alle mög­li­chen außen­wirt­schafts­po­li­ti­schen Grund­po­si­tio­nen ver­bin­den. Der Gedan­ke der Aut­ar­kie fin­det sich dabei auf der einen, der Frei­han­del auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te des Spek­trums mög­li­cher Kon­zep­tio­nen. Ein aut­ar­ker Wirt­schafts­raum soll in Zei­ten, in denen die Wirt­schaft eine wirk­sa­me Waf­fe zur Durch­set­zung poli­ti­scher Zie­le dar­stellt, für Blo­cka­de­si­cher­heit im Ernst­fall sor­gen. Der Staat führt hier­für durch den bewuß­ten Ein­satz von Ein- und gege­be­nen­falls Aus­fuhr­ver­bo­ten oder pro­hi­bi­tiv hohen Schutz­zöl­len (inklu­si­ve Trans­ak­ti­ons­steu­ern) wirt­schaft­li­che Selbst­ver­sor­gung her­bei mit dem Zweck, die Güter­ver­sor­gung zu sichern.

Frei­han­del läßt sich dage­gen aus natio­na­ler Sicht damit begrün­den, daß die unge­hin­der­te Dis­po­si­ti­on und der mög­lichst freie öko­no­mi­sche Aus­tausch der pri­va­ten Wirt­schafts­sub­jek­te die opti­ma­le Bedin­gung für erhöh­ten Leis­tungs­druck und damit gestei­ger­te Inno­va­ti­ons­kraft und sin­ken­de Prei­se sowie für die Rea­li­sie­rung der posi­ti­ven Wir­kung von Expor­ten auf das Natio­nal­ein­kom­men ist. Weder voll­kom­me­ne Aut­ar­kie noch voll­kom­me­ner Frei­han­del waren in der Regel Gegen­stand natio­na­ler Pro­gram­me in Deutsch­land. Zumeist umfaß­ten sie nicht alle wirt­schaft­li­chen Güter, son­dern beschränk­ten sich auf eini­ge bestimm­te Sek­to­ren oder es wur­de ein unvoll­stän­di­ger Grad bei eini­gen oder allen Gütern angestrebt.

Der von Johann Gott­lieb Fich­te ent­wor­fe­ne »geschlos­se­ne Han­dels­staat«, mit dem er den Deut­schen durch Domes­ti­ka­ti­on Selbst- und Natio­nal­be­wußt­sein anzu­er­zie­hen gedach­te, um dar­auf auf­bau­end den Ver­nunftstaat zu errich­ten, stell­te in sei­ner Radi­ka­li­tät eine  Aus­nah­me dar. Mit dem nach dem Ers­ten Welt­krieg ein­set­zen­den Nie­der­gang des Gold­stan­dards und der gleich­zei­tig ein­tre­ten­den For­de­rung nach Wäh­rungs­sou­ve­rä­ni­tät war der Ruf nach Aut­ar­kie zwar unüber­hör­bar, aber selbst den meist­ge­le­se­nen Prot­ago­nis­ten eines aut­ar­ken Wirt­schafts­rau­mes, Wer­ner Som­bart und Fer­di­nand Fried­rich Zim­mer­mann, schweb­te damals weni­ger die voll­kom­me­ne Abschot­tung als viel­mehr umfas­sen­de »Aut­ar­chie«,  Selbst­herr­schaft,  d.h.  Len­kung  der  grenz­über­schrei­ten­den Trans­ak­tio­nen vor.

Sie woll­ten das Prin­zip der im Rah­men der Welt­wirt­schafts­kri­se ein­ge­führ­ten Devi­sen­be­wirt­schaf­tung auf ande­re Berei­che erwei­tern und von einer ursprüng­li­chen Not­maß­nah­me zum außen­wirt­schafts­po­li­ti­schen Fun­da­ment ihres Deut­schen Sozia­lis­mus machen. Mit dem »Neu­en Plan« von 1934, der die bereits bestehen­den Instru­men­te der Zah­lungs- und Ver­rech­nungs­ab­kom­men sys­te­ma­ti­sier­te, und dem  Vier­jah­res­plan von 1936, der noch wei­ter­ge­hen­de Steue­rungs­maß­nah­men imple­men­tier­te, kam man der Aut­ar­kie bereits nahe.

Noch kon­se­quen­ter wur­de aller­dings mit Art. 9 Abs. 5 der Ver­fas­sung der DDR ein aut­ar­kie­ähn­li­cher Zustand in Deutsch­land von kom­mu­nis­ti­scher Sei­te geschaf­fen, indem die »Außen­wirt­schaft ein­schließ­lich des Außen­han­dels und der Valutawirt­schaft« zum staat­li­chen Mono­pol erklärt wurde.

Der Frei­han­del als ein Mit­tel natio­na­ler Welt­an­schau­ung erleb­te den Höhe­punkt sei­ner Popu­la­ri­tät im 19. Jahr­hun­dert, als Libe­ra­lis­mus und Natio­na­lis­mus noch zwei Sei­ten der­sel­ben  Medail­le waren. Die For­de­rung nach Frei­han­del ziel­te jedoch für einen lan­gen Zeit­raum  in  ers­ter Linie nach innen, auf die Schlei­fung der inner­deut­schen öko­no­mi­schen Gren­zen. Das Pos­tu­lat der Libe­ra­li­sie­rung  hat­te in die­sem Zusam­men­hang nicht zwangs­läu­fig etwas mit dem Abbau der Außen­zöl­le zu tun.

Dies änder­te sich erst, nach­dem der Rück­stand gegen­über Eng­land auf­ge­holt und die deut­sche Indus­trie in eini­gen Berei­chen Welt­markt­füh­rer gewor­den war. Nun begann das Frei­han­dels­pos­tu­lat eine nach außen, auf Export und Erschlie­ßung von Absatz­märk­ten gerich­te­te  expan­si­ve Form anzu­neh­men. Ent­spre­chend wur­de gefor­dert, die »Ruhe­po­li­tik« auf­zu­ge­ben und end­lich »deut­sche Welt­po­li­tik« und Welt­wirt­schafts­po­li­tik zu betrei­ben, um im inter­na­tio­na­len Wett­kampf der Natio­nen bestehen zu können.

Ziel war es nun­mehr, »Welt­in­dus­trie- und ‑han­dels­staat« (Groß­ad­mi­ral  von  Tirpitz),  geschützt  durch  eine  star­ke  deut­sche  Flot­te, zu wer­den. Ins­ge­samt herrsch­te damals frei­er Waren­han­del jedoch nur in der  kur­zen  Peri­ode  zwi­schen  1862  und  1879,  freie  Kapi­tal­mo­bi­li­tät  immer­hin zwi­schen 1871 und 1914.

Den Prot­ago­nis­ten eines natio­nal legi­ti­mier­ten Frei­han­dels ging es dabei aber nie­mals um ein abs­trak­tes Prin­zip, son­dern dar­um, Frei­han­del in die »wirk­li­che Welt« bestehen­der Natio­nal­staa­ten ein­zu­füh­ren. Einen dau­er­haf­ten und voll­kom­men frei­en Außen­han­del sahen sie als wenig rea­lis­tisch an, wodurch ihre Posi­ti­on von der Idee eines gemä­ßig­ten Pro­tek­tio­nis­mus nicht weit ent­fernt war.

Das Kon­zept des Pro­tek­tio­nis­mus steht zwi­schen Aut­ar­kie und Frei­han­del. Zu die­sem außen­wirt­schafts­po­li­ti­schen Sys­tem tarifä­rer (Zöl­le) und nicht-tarifä­rer Han­dels­hemm­nis­se (Kon­for­mi­täts­an­for­de­run­gen) wird gegrif­fen, um den eige­nen Wirt­schafts­raum vor Impor­ten aus­län­di­scher Güter zu schüt­zen, ohne jedoch eine voll­kom­me­ne Abkap­se­lung anzu­stre­ben. Anders als bei der Aut­ar­kie wer­den mit sol­chen Maß­nah­men handels‑, sozial‑, kul­tur- oder infra­struk­tur­po­li­ti­sche Zie­le verfolgt.

Zumeist wird hier eine fle­xi­ble Hand­ha­bung prä­fe­riert. Fried­rich List bei­spiels­wei­se woll­te sei­ne Erzie­hungs­zöl­le nur solan­ge auf­recht­erhal­ten wis­sen, bis Deutsch­land den Indus­tria­li­sie­rungs­stand Eng­lands erreicht hat­te, und Bis­marck befür­wor­te­te Zoll­erhe­bun­gen erst nach dem soge­nann­ten Grün­der­krach mit dem Ziel, das fra­gi­le Gebil­de Deut­sches Reich zusam­men­zu­hal­ten und es finan­zi­ell unab­hän­gig von den ein­zel­nen Lan­des­fürs­ten zu machen.

Die Wirt­schaft in den Dienst des Gemein­wohls der Nati­on zu stel­len, sagt mit­hin wenig über den Inhalt der uns an die­ser Stel­le aus­schließ­lich inter­es­sie­ren­den Außen­wirt­schafts­po­li­tik aus. Der all­ge­mei­ne Ver­weis auf das natio­na­le Inter­es­se ist eben­falls  nicht  hilf­reich,  da  es  bis auf weni­ge Aus­nah­me­si­tua­tio­nen unbe­stimmt sein dürf­te. Wel­che Aus­rich­tung kon­kret ange­strebt wird, hängt von ver­schie­de­nen Para­me­tern ab.

Erst im Zusam­men­spiel der im Inland ver­füg­ba­ren Fak­to­ren wie Arbeit, Kapi­tal und Wis­sen mit der in der Gesell­schaft bestehen­den Ver­tei­lung von Wert­prä­fe­ren­zen und Macht wird sich her­aus­schä­len, ob als Reak­ti­on auf die im Aus­land wahr­ge­nom­me­nen Her­aus­for­de­run­gen und Mög­lich­kei­ten einer eher frei­händ­le­ri­schen, pro­tek­tio­nis­ti­schen oder gar aut­ar­kis­ti­schen Linie gefolgt wird.

Dies zeigt erneut das Bei­spiel USA. Es ist selbst­ver­ständ­lich naiv, anzu­neh­men, die USA hät­te in den Jahr­zehn­ten vor Trump nicht ihr eige­nes Inter­es­se ver­folgt, son­dern sich in den Dienst des All­ge­mein­wohls der Mensch­heit gestellt. Die USA han­del­ten auch unter Oba­ma stets nur, wenn es ihrem eige­nen geo­po­li­ti­schen oder öko­no­mi­schen Vor­teil diente.

Das, was sich mit der Wahl Trumps zum  Prä­si­den­ten änder­te, war nicht die Ver­fol­gung des natio­na­len Inter­es­ses an sich, son­dern die expli­zi­te Dekla­ra­ti­on und der wirt­schafts­po­li­ti­sche Inhalt der­sel­ben – ein Inhalt, der sich, wie Micha­el Wies­berg in einem Bei­trag für Sezes­si­on im Netz gezeigt hat, durch­aus auch aus ame­ri­ka­ni­scher Sicht hinterfragenläßt.

Nichts­des­to­we­ni­ger las­sen sich eini­ge Grund­sät­ze fest­le­gen,  durch die die deut­sche Wirt­schafts­po­li­tik wie­der stär­ker in die eige­ne Hand genom­men wer­den kann. Aus­gangs­punkt ist die Macht­fra­ge. Um die Mög­lich­keit des Ein­sat­zes von mili­tä­ri­scher oder wirt­schaft­li­cher Macht durch ande­re Mäch­te gegen Deutsch­land zu begren­zen, bedarf es eige­ner mili­tä­ri­scher und öko­no­mi­scher Stärke.

Vor­aus­set­zung hier­für  ist eine leis­tungs­fä­hi­ge Wirt­schaft. Außen­wirt­schafts­po­li­tisch läuft dies auf eine mode­ra­te Vari­an­te von Offen­heit hin­aus, die einen wesent­li­chen Bei- trag dazu leis­tet, einen Staat oder eine Nati­on mit den Mit­teln aus­zu­stat­ten, um im Außen­ver­hält­nis Macht aus­üben zu kön­nen. Daß dadurch die Frik­tio­nen des Über­gan­ges gering gehal­ten wer­den, ist ein nütz­li­ches Neben­pro­dukt. Dies ist aller­dings nur als Grund­aus­rich­tung zu ver­ste­hen und darf nicht mit einer dog­ma­ti­schen Posi­ti­on ver­wech­selt wer­den. Bestim­mend bleibt das Ziel der wirt­schafts­po­li­ti­schen Selbst­be­stim­mung. Dabei ist fol­gen­des zu beachten:

Um die Sou­ve­rä­ni­tät der Han­dels­po­li­tik zu gewähr­leis­ten, sind bila­te­ral aus­ge­han­del­te Han­dels­ab­kom­men als recht­li­che Grund­la­ge mul­ti­la­te­ra­len Ver­ein­ba­run­gen vor­zu­zie­hen. Rezi­pro­zi­tät geht dabei der Meist­be­güns­ti­gung vor. Inves­ti­ti­ons­schutz­klau­seln, die pri­va­te Schieds­ge­rich­te vor­se­hen, vor denen pri­vat­wirt­schaft­li­che Akteu­re die Ver­trags­staa­ten ver­kla­gen kön­nen, sind abzulehnen.

Die Tat­sa­che, daß der Ban­ken­sek­tor eine der am strengs­ten regu­lier­ten Bran­chen ist, soll­te nicht davon abhal­ten, über die Ein­füh­rung von Kapi­tal­kon­trol­len nach­zu­den­ken. Sol­che kön­nen bei der öko­no­mi­schen wie poli­ti­schen Sta­bi­li­sie­rung nütz­lich und für den Staat ein wich­ti­ges Mit­tel zur Selbst­be­haup­tung aus macht­po­li­ti­schen Gesichts­punk­ten sein. Trotz der rück­läu­fi­gen Bedeu­tung natür­li­cher Res­sour­cen für das Macht­po­ten­ti­al eines Staa­tes ver­blei­ben eini­ge  öko­no­mi­sche  Berei­che, bei denen ein inhä­ren­tes Risi­ko besteht, sich in Abhän­gig­keit frem­der Mäch­te zu bege­ben. Die­se Berei­che gilt es der stän­di­gen Kon­trol­le des Staa­tes zu unter­wer­fen. Der Beschluß der letz­ten Bun­des­re­gie­rung, in Zu- kunft Fir­men­über­nah­men zu ver­bie­ten, wenn soge­nann­te »kri­ti­sche Infra­struk­tu­ren« in Gefahr sind, kann nur der ers­te Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung sein.

Zu guter letzt: In einer Zeit, in der Groß­mäch­te wie  USA, Ruß­land oder Chi­na die wesent­li­chen Akteu­re auf der poli­ti­schen Büh­ne sind,  führt das Auf­wer­fen der Macht­fra­ge fast zwangs­läu­fig zu  der  Erkennt­nis, daß die Bezug­nah­me auf das Eige­ne um eine euro­päi­sche Per­spek­ti­ve erwei­tert wer­den muß. 

Die schlech­ten Erfah­run­gen mit der EU soll­ten nicht davor abschre­cken. Die inzwi­schen ver­ges­se­ne Welt­reichs­leh­re, die unter­schied­li­chen Mit­tel­eu­ro­pa-Ideen oder die ver­schie­de­nen Vari­an­ten des Groß­raum­ge­dan­kens kön­nen als kon­zep­tio­nel­le Vor­läu­fer die­nen, die selbst­ver­ständ­lich einer zeit­ge­mä­ßen Adap­ti­on bedürfen.

Aus wirt­schaft­li­cher Per­spek­ti­ve ist das Den­ken in euro­päi­schen Dimen­sio­nen die ein­zi­ge Mög­lich­keit, die Balan­ce zwi­schen der aus Sicht der Nati­on poli­tisch not­wen­di­gen Ver­or­tung des Wirt­schafts­le­bens und einer leis­tungs­fä­hi­gen, aber den­noch zu einem rela­tiv gerin­gen Grad auf Ex-und Impor­te ange­wie­se­nen Wirt­schaft zu schaf­fen. Bei der Rea­li­sie­rung eines deut­schen öko­no­mi­schen Natio­na­lis­mus führt heut­zu­ta­ge kein Weg an des­sen Ein­bet­tung in die grö­ße­re Ein­heit Euro­pa vorbei.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)