Zuwanderungslegitimation und Flüchtlingsindustrie

PDF der Druckfassung aus Sezession 82/Februar 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Der Dis­kurs über den Sinn­ge­halt von Zuwan­de­rung nach Deutsch­land beinhal­tet eine gesell­schaft­li­che und eine öko­no­mi­sche Kom­po­nen­te. Die Debat­te ver­läuft dem­nach im wesent­li­chen ent­lang zwei­er Argu­men­ta­ti­ons­strän­ge. Lin­ke Ein­wan­de­rungs­be­für­wor­ter prei­sen die angeb­li­chen Vor­zü­ge einer mul­ti­kul­tu­rel­len und mul­ti­eth­ni­schen Gesellschaft.

Libe­ra­le Ein­wan­de­rungs­be­für­wor­ter füh­ren angeb­li­che öko­no­mi­sche Sach­zwän­ge als zen­tra­les Argu­ment für Zuwan­de­rung an. Einig sind sich lin­ke Mul­ti­kul­tu­ra­lis­ten und libe­ra­le Uni­ver­sa­lis­ten in der grund­sätz­li­chen For­de­rung nach mas­sen­haf­ter Zuwan­de­rung in die BRD. Die dies­be­züg­lich von lin­ken Herol­den des Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus und libe­ra­len Herol­den der öko­no­mi­schen Glo­ba­li­sie­rung pro­pa­gier­te Alter­na­tiv­lo­sig­keit ist inte­gra­ler Bestand­teil einer links­li­be­ra­len Metaideo­lo­gie und Diskurshegemonie.

Das lin­ke Argu­ment eines erstre­bens­wer­ten Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus und ‑eth­ni­zis­mus hat in jüngs­ter Zeit an Strahl­kraft ver­lo­ren. Zu deut­lich zeich­net sich das Schei­tern der Uto­pie vom har­mo­ni­schen Zusam­men­le­ben der Kul­tu­ren, Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und Eth­ni­en, zusam­men­ge­pfercht auf engem Raum, in immer mehr west­eu­ro­päi­schen Län­dern ab. Spä­tes­tens seit dem Mene­te­kel der Köl­ner Sil­ves­ter­nacht 2015 /2016 domi­niert im deut­schen Dis­kurs über Zuwan­de­rung nicht mehr mul­ti­kul­tu­rel­le, son­dern, in zuneh­men­dem Maße, öko­no­mi­sche Berei­che­rungs­rhe­to­rik. Längst ist das wirt­schaft­li­che Argu­ment in den Mit­tel­punkt der deut­schen Zuwan­de­rungs­de­bat­te gerückt.

Ist die­ser argu­men­ta­ti­ve Para­dig­men­wech­sel hin zu einer öko­no­misch grun­dier­ten Zuwan­de­rungs­le­gi­ti­ma­ti­ons­lo­gik stich­hal­tig? Gibt es nicht vor allem doch eine die­ser Logik zugrun­de­lie­gen­de ver­deck­te Zuwan­de­rungs­mo­tiv­la­ge? Wie steht es mit dem ver­meint­li­chen Fach­kräf­te­man­gel, den vor­geb­lich volks­wirt­schaft­li­chen Nut­zen stif­ten­den Kon­sum- und Wachs­tums­im­pul­sen durch Zuwan­de­rung sowie der Kos­ten-Nut­zen- Bilanz der Zuwanderung?

Fach­kräf­te­man­gel: Stu­di­en und Pro­gno­sen, Mythen und Märchen 

Fach­kräf­te­man­gel­stu­di­en und ‑pro­gno­sen sowie damit ver­bun­de­ne For­de­run­gen nach ver­mehr­ter Zuwan­de­rung sind grund­sätz­lich  mit  Skep­sis zu betrach­ten, da die­se zumeist von inter­es­sier­ter Sei­te – also wirt­schafts­na­hen Krei­sen – in Auf­trag gege­ben, erstellt und  lan­ciert  wer­den. Bei­spiel­haft sei auf eine 2015 ver­öf­fent­li­che Stu­die der Ber­tels­mann Stif­tung ver­wie­sen, der zufol­ge Deutsch­land auf­grund einer angeb­lich zeit­nah dro­hen­den Arbeits­kräf­te­lü­cke bis 2025 eine jähr­li­che Net­to­zu­wan­de­rung von 500000 Per­so­nen benö­ti­ge. Selbst wenn das vor­han­de­ne deut­sche Arbeits­kräf­te­po­ten­ti­al kom­plett aus­ge­schöpft wer­de, müs­se, so die Stu­die, die Net­to­zu­wan­de­rung bei 350000 im Jahr Zwi­schen 2026 und 2050 müs­se die Net­to­zu­wan­de­rung sogar 600000 per annum betra­gen. Nur so, pro­pa­gie­ren die Stu­di­en­au­toren, kön­ne die öko­no­mi­sche Pro­spe­ri­tät der deut­schen Volks­wirt­schaft gewähr­leis­tet,  nur so kön­ne das deut­sche Sozi­al­sys­tem sta­bil gehal­ten werden.

Neben der Ber­tels­mann Stif­tung tut sich seit Jah­ren ins­be­son­de­re der Ver­ein Deut­scher Inge­nieu­re mit vehe­men­ten For­de­run­gen nach Fach­kräf­te­zu­wan­de­rung hervor.Im Jah­re 2014 strahl­te die ARD – frei­lich nicht zu bes­ter Sen­de­zeit, son­dern zu spä­ter Stun­de – eine Repor­ta­ge mit dem Titel »Der Arbeits­markt­re­port – das Mär­chen vom Fach­kräf­te­man­gel« aus, über deren Inhalt im Netz­auf­tritt des GEZ-Sen­ders fol­gen­des zu lesen steht, und der aus­nahms­wei­se, auf­grund des für staats­na­he Medi­en durch­aus bri­san­ten Inhalts, in exten­so zitiert wer­den soll:»›Ingenieursmangel! Ärz­te­man­gel! Zu wenig IT-Spe­zia­lis­ten!‹ und ›Wenn wir nicht gegen­steu­ern, geht es berg­ab  mit  Deutsch­land‹.  Das  sind all­täg­li­che Schlag­zei­len, mit denen Poli­tik gemacht wird.

Tat­säch­lich lenkt der laut­star­ke Hil­fe­ruf bewußt ab von gewich­ti­gen Pro­ble­men: Lohn­dum­ping und Arbeits­lo­sig­keit. Akteu­re in die­sem Spiel sind Lob­by­ver­bän­de der Wirt­schaft, die zusam­men mit Poli­ti­kern und der Bun­des­agen­tur für Arbeit den Arbeits­kräf­te­markt in Deutsch­land gestal­ten. Kaum ein Lob­by­ver­band hat sich so vehe­ment dafür ein­ge­setzt, aus­län­di­sche Fach­kräf­te ins Land zu holen, wie der Ver­ein Deut­scher Inge­nieu­re (VDI).

Inge­nieu­re selbst sind es, die dem Ver­ein vor­wer­fen, er las­se sich von Unter­neh­men instru­men­ta­li­sie­ren und drü­cke das Min­dest­ge­halt. Offe­ne Stel­len ohne Bewer­ber? Tat­säch­lich kom­men der­zeit sechs pas­sen­de Bewer­ber auf ein Job­an­ge­bot. Pro­vo­zie­ren Unter­neh­mer also bewußt ein Über­an­ge­bot an Fach­kräf­ten, um trotz anzie­hen­der Kon­junk­tur gerin­ge­re Löh­ne zah­len zu kön­nen? Am Ende ent­puppt sich der behaup­te­te Fach­kräf­te­man­gel als Stra­te­gie, die sich für Poli­tik und Wirt­schaft durch­aus loh­nen kann.«

Der eigent­li­che Wert der Doku­men­ta­ti­on liegt nicht in dem stich­hal­tig beleg­ten »Mär­chen vom Fach­kräf­te­man­gel«. Geschön­te Arbeits­lo­sen­sta­tis­ti­ken und Lohn­druck durch eine zuwan­dern­de »indus­tri­el­le Reser­ve­ar­mee« (Jost Bauch) bzw. »Reser­ve­ar­mee des Kapi­tals« (Alain de Benoist) wer­den von kon­ser­va­ti­ven Zuwan­de­rungs­kri­ti­kern seit Jahr und Tag ange­pran­gert und von ein­zel­nen alt­lin­ken Poli­ti­kern bestä­tigt. Von beson­de­rem Nut­zen ist die im Staats­fern­se­hen aus­ge­strahl­te Repor­ta­ge, weil der dar­in dar­ge­stell­te durch wirt­schafts­na­he Krei­se her­bei­kon­stru­ier­te »Fach­kräf­te­man­gel« von den BRD-Funk­ti­ons­eli­ten schwer­lich als »rech­te Ver­schwö­rungs­theo­rie« abge­tan wer­den kann.

Im Jah­re 2015 wur­de auf der Netz­sei­te der ARD unter dem Titel »Mythos Fach­kräf­te­man­gel?« zudem fol­gen­de Text­pas­sa­ge eingestellt:

»Seit Jah­ren schla­gen die Ver­bän­de Alarm, weil ein Fach­kräf­te­man­gel bei Inge­nieu­ren droht. In letz­ter Zeit häu­fen sich jedoch Stim­men, die Ent­war­nung geben. Ist die viel­be­schwo­re­ne Inge­nieurs­lü­cke also ein Mythos?« Der Arbeits­markt­ex­per­te Karl Bren­ke spricht von einer »Fata Mor­ga­na« des Fach­kräf­te­man­gels und moniert, daß die Berech­nun­gen des VDI auf will­kür­li­chen Fak­to­ren beru­hen. Laut Bren­ke  müß­ten die Löh­ne in tat­säch­lich von Fach­kräf­te­knapp­heit betrof­fe­nen Arbeits­markt­seg­men­ten kräf­ti­ger anstei­gen. Dar­um gel­te es genau zu ana­ly­sie­ren, auf Basis wel­cher Annah­men Pro­gno­sen wirt­schafts­na­her Lob­by­grup­pen entstehen.

In der Tat ope­rie­ren Fach­kräf­te­man­gel-Pro­gnos­ti­ker zum Teil mit Phan­ta­sie­zah­len. Arbeits­agen­tu­ren kön­nen nur jene frei­en Stel­len sta­tis­tisch erfas­sen, die ihnen gemel­det wer­den. Dem­entspre­chend exis­tiert eine Dun­kel­zif­fer nicht gemel­de­ter frei­er Stel­len. In einer 2009 publi­zier­ten Stu­die des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft ver­sie­ben­fa­chen (!) die Autoren die Zahl frei­er Stel­len unter Ver­weis auf eine angeb­lich dra­ma­ti­sche Dun­kel­zif­fer nicht gemel­de­ter Stel­len, ohne für Annah­me  kon­kre­te Anhalts­punk­te zu lie­fern. Zudem kön­nen – gemel­de­te wie nicht gemel­de­te  – offe­ne Stel­len Fol­ge einer bran­chen­spe­zi­fi­schen hohen Arbeits­platz­fluk­tua­ti­on sein, aus der sich kein Man­gel an Fach­kräf­ten ablei­ten läßt.

Ein wei­te­res »Fach­kräf­te­man­gel­kri­te­ri­um« ist die Dau­er der Per­so­nal­su­che. Natur­ge­mäß gestal­tet sich die Suche nach hoch­spe­zia­li­sier­ten Exper­ten für einen Arbeit­ge­ber im Regel­fall kom­pli­zier­ter und zeit­auf­wen­di­ger als die Suche nach Hilfs­ar­bei­tern. Die Beset­zung einer neu­en Stel­le kann sich zudem auch dadurch in die Län­ge zie­hen, weil es beson­ders vie­le Bewer­ber gibt, die zunächst selek­tiert wer­den müs­sen. Bei der Zeit­span­ne unbe­setzt blei­ben­der offe­ner Stel­len han­delt es sich folg­lich nicht um ein unein­ge­schränkt geeig­ne­tes Kri­te­ri­um zur Fachkräftemangelprognostik.

Ein hochr­e­le­van­ter Aspekt, dem von Fach­kräf­te­man­gel­stu­di­en zwei­fel­haf­ter Güte zumeist gerin­ge Bedeu­tung bei­gemes­sen wird, ist hin­ge­gen die fort­schrei­ten­de Tech­ni­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung wirt­schaft­li­cher Arbeits­ab­läu­fe in zahl­rei­chen Bran­chen und damit ein­her­ge­hen­de tek­to­ni­sche Ver­än­de­run­gen hin­sicht­lich künf­ti­ger Arbeitsmarktnachfrage.

Nicht nur libe­ra­le Wirt­schafts­lob­by­is­ten, auch lin­ke Mul­ti­kul­tu­ra­lis­ten betei­li­gen sich an der Her­auf­be­schwö­rung eines Fach­kräf­te­man­gels. In die­sem Kon­text schreibt Micha­el Paul­witz,  daß  es  müßig  sei,  »dar­auf hin­zu­wei­sen, daß der ›Fach­kräf­te­man­gel‹ eine gemein­schaft­li­che Erfin­dung von Wirt­schafts- und Ein­wan­de­rungs­lob­by ist: Für die einen ist  er der Hebel, eine Aus­wei­tung des Arbeits­kräf­te­an­ge­bots durch­zu­set­zen, um den vor­han­de­nen Arbeits­kräf­ten nicht mehr zu bezah­len oder in ihre Qua­li­fi­ka­ti­on inves­tie­ren zu müs­sen; für die ande­ren ist der angeb­li­che ›Fach­kräf­te­man­gel‹ der Schlüs­sel, um Ein­wan­de­rung ohne Gren­zen und Beschrän­kun­gen durchzusetzen«.

Der Mythos vom Fach­kräf­te­man­gel ist dem­nach ein wesent­li­cher Bestand­teil links-libe­ra­ler Legi­ti­mie­rungs­ver­su­che. Der deut­sche Durch­schnitts­bür­ger durch­schaut die­se auf Lohn­druck und Gro­ßen Aus­tausch ange­leg­te per­fi­de Stra­te­gie im Regel­fall nicht und befür­wor­tet die Zuwan­de­rung frem­der »Fach­kräf­te« vor dem Hin­ter­grund pro­pa­gier­ter Alter­na­tiv­lo­sig­keit. Zustim­mung für Zuwan­de­rung wird durch Vor­spie­ge­lung fal­scher Tat­sa­chen erzeugt.

In Wirt­schafts­bran­chen, in denen gegen­wär­tig ein tat­säch­li­cher Man­gel an Fach- bzw. Arbeits­kräf­ten besteht, ist die­ser im Regel­fall selbst ver­schul­det. Zu die­sem Befund gelangt bereits der Bericht Bil­dung in Deutsch­land 2014. Dar­in attes­tie­ren die Stu­di­en­au­toren der deut­schen Wirt­schaft eine »wenig zukunfts­ori­en­tier­te Ausbildungspolitik«.

Der Bericht weist anhand amt­li­cher Sta­tis­ti­ken nach, daß in vie­len Berufs­grup­pen, in denen über das Feh­len qua­li­fi­zier­ter Mit­ar­bei­ter geklagt wird, seit Jah­ren zu wenig aus­ge­bil­det wird. Beson­ders auf­schluß­reich  ist  das Vor­wort des Berichts, in dem die Autoren beto­nen, die Stu­die »unter Wah­rung« ihrer »wis­sen­schaft­li­chen Unab­hän­gig­keit« erstellt zu haben. »In der Ver­gan­gen­heit«, berich­tet in die­sem Kon­text die West­deut­sche All­ge­mei­ne Zei­tung, »hat­te es ver­schie­de­ne Ver­su­che von poli­ti­scher Ein­fluß­nah­me gegeben.«

Zusätz­lich zur nied­ri­gen Aus­bil­dungs­quo­te deut­scher Unter­neh­men weist die fort­dau­ern­de mas­sen­haf­te Aus­wan­de­rung ein­hei­mi­scher Fach­kräf­te auf gra­vie­ren­de Fehl­ent­wick­lun­gen am deut­schen Arbeits­markt bzw. Wirt­schafts­stand­ort hin.

Grund­sätz­lich könn­te sich ein tat­säch­li­cher – also nicht nur ima­gi­nä­rer – Arbeits- und Fach­kräf­te­man­gel für auto­chtho­ne Arbeit­neh­mer und die deut­sche Volks­wirt­schaft durch­aus als nut­zen­stif­tend erwei­sen. Ein – durch strik­te Zuwan­de­rungs­be­schrän­kung – bewußt knapp gehal­te­nes Arbeits­kräf­te­an­ge­bot und ein dar­aus resul­tie­ren­der arbeit­neh­mer­freund­li­cher Arbeits­markt mit Nach­fra­ge­über­hang anstel­le eines arbeit­ge­ber­freund­li­chen Arbeits­mark­tes mit Ange­bots­über­hang könn­te mit Lohn­stei­ge­run­gen ein­her­ge­hen und fort­schrei­ten­der Lohn­sprei­zung entgegenwirken.

Aus volks­wirt­schaft­li­cher Per­spek­ti­ve führt ein Arbeits­kräf­te­über­an­ge­bot samt nied­rig gehal­te­nen Löh­nen bzw. Lohn­kos­ten zudem zu einer Abschwä­chung von Innovations‑, Qua­li­täts- und  Pro­duk­ti­vi­täts­an­rei­zen. In frü­he­ren Jahr­zehn­ten waren hohe Lohn(neben)kosten ein fort­dau­ern- der Anreiz für signi­fi­kan­te Pro­duk­ti­vi­täts­zu­wäch­se, hohe Pro­dukt­qua­li­tät sowie zahl­rei­che Pro­dukt­in­no­va­tio­nen und somit Antriebs­fe­der für inter­na­tio­na­le volks­wirt­schaft­li­che Kon­kur­renz­fä­hig­keit. Die­ser Anreiz wur­de jedoch im Zeit­ver­lauf durch mil­lio­nen­fa­chen »Men­schen­im­port« und damit ver­bun­de­nen Lohn­druck fort­lau­fend abgeschwächt.

I. Mindestlohn, Konsum- und Wachstumslogik in Zeiten der Völkerwanderung

In die­sem Kon­text dien­te auch  die  2015  ein­set­zen­de  Völ­ker­wan­de­rung in die BRD wirt­schaft­li­chen Funk­ti­ons­eli­ten als Steil­vor­la­ge für die For­de­rung nach der Abschaf­fung des kurz zuvor ein­ge­führ­ten Min­dest­loh­nes. Zunächst hat­ten hoch­ran­gi­ge Wirt­schafts­ver­tre­ter von einem durch die her­ein­strö­men­den »Fach­kräf­te« aus­ge­lös­ten neu­en »Wirt­schafts­wun­der« fabuliert.

Als schließ­lich offen­bar wur­de, daß kei­ne Reser­ve­ar­mee der Fach­kräf­te, son­dern der Hilfs­ar­bei­ter zuge­wan­dert war – tat­säch­lich erwei­sen sich die Ein­wan­de­rer als Fach­kräf­te­man­gel­er­zeu­ger (u.a. Mehr­be­darf an Ärz­ten, Poli­zis­ten, Leh­rern) –, wur­de der Ruf nach einer Wie­der­ab­schaf­fung des Min­dest­loh­nes zum Scha­den hoch­pro­duk­ti­ver ein­hei­mi­scher Arbeit­neh­mer laut, um die nied­rig­pro­duk­ti­ven ille­ga­len Zuwan­de­rer den­noch in den deut­schen Arbeits­markt »inte­grie­ren« zu können.

Um die Völ­ker­wan­de­rung nach Deutsch­land arbeits­markt­po­li­ti­schen Ernüch­te­rungs­ten­den­zen zum Trotz in ein posi­ti­ves Licht zu rücken, bedie­nen sich die BRD-Funk­ti­ons­eli­ten einer auf der libe­ra­len Kon­sum- und Wachs­tums­ideo­lo­gie  fußen­den  Kon­sum-  und  Wachs­tums­lo­gik,  indem sie die Ein­wan­de­rer als Kon­junk­tur­be­schleu­ni­ger und  Wachs­tums­trei­ber und somit im Ergeb­nis als volks­wirt­schaft­li­chen Glücks­fall darstellen.

»Flücht­lings­kri­se stützt deut­sche Wirt­schaft«, »Flücht­lin­ge als Kon­junk­tur­be­schleu­ni­ger« oder »Wachs­tum dank Flücht­lin­gen« titel­ten deut­sche Leit­me­di­en im Jah­re 2015.

Zu den größ­ten Pro­fi­teu­ren des steu­er­geld­fi­nan­zier­ten bin­nen­kon­junk­tu­rel­len Stroh­feu­ers infol­ge der Völ­ker­wan­de­rung gehört neben der Bau- (staat­li­che Inves­ti­tio­nen in Wohn­raum) und Lebens­mit­tel­in­dus­trie (asyl­geld­fi­nan­zier­ter stei­gen­der Lebens­mit­tel­kon­sum) ins­be­son­de­re die Asyl- und Inte­gra­ti­ons­in­dus­trie, deren Prot­ago­nis­ten sich seit Jahr­zehn­ten an den gut gefüll­ten staat­li­chen Inte­gra­ti­ons­trö­gen drän­gen und sich nun­mehr gewiß sein kön­nen, daß die­se abseh­bar gut gefüllt bleiben.

Letzt­lich liegt dem bin­nen­kon­junk­tu­rel­len Kurz­fris­t­ef­fekt durch Ver­nut­zung deut­schen Volks­ver­mö­gens eine deut­schen­feind­li­che und asyl­sied­ler­freund­li­che Kon­sum- und Inves­ti­ti­ons­lo­gik zugrun­de. Ver­gleich­ba­re bin­nen­kon­junk­tu­rel­le Effek­te lie­ßen sich näm­lich erzie­len, wenn zwecks Bin­nen­kon­sum­stei­ge­rung sowie Armuts­be­kämp­fung Ren­ten und Kin­der­geld erhöht oder Inves­ti­tio­nen in Ver­kehrs­in­fra­struk­tur vor­ge­nom­men würden.

II. Kosten-Nutzen-Bilanz der Zuwanderung in die BRD

Eine von der AfD-nahen Fried­rich-Frie­sen-Stif­tung ver­öf­fent­lich­te Meta-Ana­ly­se ver­füg­ba­rer Stu­di­en und Sta­tis­ti­ken für den Unter­su­chungs­zeit­raum 1955 (Beginn des Gast­ar­bei­ter­pro­gramms) bis 2015 (Beginn der Völ­ker­wan­de­rung) über die volks­wirt­schaft­li­che, fis­ka­li­sche und sozi­al- staat­li­che Kos­ten-Nut­zen-Bilanz mas­sen­haf­ter Zuwan­de­rung nach Deutsch­land zeigt, daß es sich bei dem man­tra­haft vor­ge­tra­ge­nen Dik­tum der Funk­ti­ons­eli­ten, Zuwan­de­rung stif­te per Sal­do öko­no­mi­schen Nut­zen für die Deut­schen, um eine Falsch­be­haup­tung handelt.

Bes­ten­falls gestif­tet wur­de pri­vat­wirt­schaft­li­cher Nut­zen durch Gewinn­ma­xi­mie­rung bei gleich­zei­ti­ger Sozia­li­sie­rung der mil­li­ar­den­schwe­ren Fol­ge­kos­ten mil­lio­nen­fa­cher Zuwan­de­rung Im Jah­re 2010 bilan­zier­te Gun­nar Hein­sohn, daß sich die deut­schen Son­der­schul­den infol­ge der Zuwan­de­rung für den Zeit­raum 1955 bis 2007 auf eine Bil­li­on Euro belau­fen. Laut einer 2015 ver­öf­fent­lich­ten Lang­frist­kal­ku­la­ti­on des Öko­no­men Bernd Raf­fel­hü­s­chen belau­fen sich zudem die Fol­ge­kos­ten der Völ­ker­wan­de­rung selbst im Fal­le einer unrea­lis­ti­schen  »Arbeits­markt­in­te­gra­ti­on« der Frem­den bin­nen sechs Jah­ren auf 900 Mil­li­ar­den Euro. Letzt­lich  offen­bart der Blick auf die Zuwan­de­rungs­his­to­rie der Bun­des­re­pu­blik eine durch die Alt­par­tei­en indu­zier­te skan­da­lö­se Fremd­ver­nut­zung deut­schen Volks­ver­mö­gens in Bil­lio­nen­hö­he zur Ali­men­tie­rung zuge­wan­der­ter Versorgungsmigranten.

Im Ergeb­nis erwei­sen sich die im Kon­text libe­ra­ler Zuwan­de­rungs­le­gi­ti­ma­ti­ons­lo­gik, vor dem Hin­ter­grund eines vor­geb­li­chen Fach­kräf­te­man­gels sowie unter Ver­weis auf libe­ra­le Kon­sum- und Wachs­tums­lo­gik vor­ge­brach­ten Argu­men­te ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die desas­trö­se Kos­ten- Nut­zen-Bilanz der Zuwan­de­rung in die BRD als äußerst schwach­brüs­tig. Die poli­ti­sche Rech­te muß in der Lage sein, dies plas­tisch zu vermitteln.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)